Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 435

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

21

Freitag, 21. April 2017, 18:19

kitten sind stubenrein bei abgabe... manchmal brauchen sie es noch, dass man ihnen das klo zeigt aber das war's dann auch. und gehorchen... katzen kann man da nicht mit hunden vergleichen. ich fand es jedenfalls kein bisschen stressig (und hatte ja zwei welpen), sondern sehr, sehr lustig und spannend. allerdings war und bin ich natürlich nur 30% arbeitend und tagsüber war ich zuhause.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 654

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

22

Freitag, 21. April 2017, 18:22

aha, dann vergiss mein Schreiben wieder :smile:

Fizzy

Schnupperdoggie

  • »Fizzy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

23

Freitag, 21. April 2017, 19:07

kitten sind stubenrein bei abgabe... manchmal brauchen sie es noch, dass man ihnen das klo zeigt aber das war's dann auch. und gehorchen... katzen kann man da nicht mit hunden vergleichen. ich fand es jedenfalls kein bisschen stressig (und hatte ja zwei welpen), sondern sehr, sehr lustig und spannend. allerdings war und bin ich natürlich nur 30% arbeitend und tagsüber war ich zuhause.
Ja, das bin ich auch. Also zu Hause. Teilzeit + Homeoffice. ^^

wuschy

Sportdoggie

Beiträge: 1 436

Wohnort: nähe rheinfall

Beruf: hausfrau, kind und hund sitterin

  • Nachricht senden

24

Freitag, 21. April 2017, 19:32

[quote='Psovaya Borzaya','index.php?page=Thread&postID=263450#post263450']musste jetzt doch mal noch ein paar fotos raussuchen. unser geliebter britenkater cult's cat jayden toulouse[/quote]



ohhh das ist ein hübscher brite :0herzsm0:
ist der aus einer zucht bei Winterthur, Dunja? dort war ich auch mal katzen anschauen ;)

gruss wuschy

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 435

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

25

Freitag, 21. April 2017, 20:50

genau, jayden kam aus der zucht der cult cats von dunja in seuzach.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

wuschy

Sportdoggie

Beiträge: 1 436

Wohnort: nähe rheinfall

Beruf: hausfrau, kind und hund sitterin

  • Nachricht senden

26

Freitag, 21. April 2017, 20:59

:zwinker: :zwinker: oh so kuul, sie hat wirklich tolle briten :love:

gruss wuschy

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 487

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

27

Samstag, 22. April 2017, 07:39

Clever :d Danke! Da haben sicher auch die Tiere Freude an der Abwechslung. Gibt ja Welpen die bekommen Durchfall, wenn man die Futtermarke wechselt. Dieses Problem haben Katzen demnach wohl nicht?
Bzgl. Welpe vs. Katzenfutter: überlegen einen erhöhten Futterplatz einzurichten, wo der Hund nicht ran kommt. Oder vielleicht so ein Automat mit Chip Steuerung...

Bisschen Erziehung muss schon sein - zumindest wünschen wir, dass die Samtpfötchen nicht in die Küche gehen, nicht auf Tische und erst Recht nicht auf meinen Schreibtisch. Da v.A. mein Büro das Katzenzimmer No. 1 wird, wird letzteres sicher lustig. :pfeifen: Falls man sich nun wundert, wieso das Katzenzimmer bei mir sein soll: Ich hab am meisten Platz :d
Das Zimmer No. 1 wird das sein, wo ihr euch am meisten aufhaltet. Bei uns ist es das Wohnzimmer. Wenn die Katzen nicht in die Küche sollen müsst ihr die Türe schliessen, ansonsten wird das nicht klappen. Aber ihr werdet sehen, sobald die Mietzen da sind ändert sich einiges. (Mein Freund so, Nein die Katzen dürfen nicht ins Schlafzimmer, einige Tage später, oookkkk nur nicht aufs Bett, am nächsten Morgen bekomme ich auf der Arbeit ein Foto, Schatziii schau mal, soooo niedlich liegen sie bei mir auf der Bettdecke :biggrin: )

Die Automaten mit Chipsteuerung sind zwar klasse (aber echt teuer!), wir werden uns die ohne Chip anschaffen. Gerade im Sommer mit den Fliegen sehr hilfreich.

Meine Katzen haben keine Probleme beim stetigen Futterwechsel, die sind sich daran gewöhnt. Disney würde es noch vertragen mit mehreren Sorten im Wechsel, aber Ayden ist viel zu empfindlich.
Wichtig ist die Qualität des Futters. Wenn die Zusammensetzung nicht genau deklariert ist, kannst du je nach Marke davon ausgehen, sobald Rind dabei ist, ist auch Euter drinn. Meine Katzen vertragen das nicht und bekommen Durchfall davon (wegen der Laktose). "Bekannt" dafür ist Animonda Carny, Premiere und Bozita (Tetrapack mit Rind, es gibt zwei ohne, die werden hier so +/- vertragen).

Ihr müsst auch aufpassen, dass Welpi nicht die Katzenklos leert. Wir haben zur Sicherheit absichtlich Holzpellets drinn, die könnten verdaut werden falls mal etwas gefressen wird. Zweitens haben wir die normalen Haubenklo's in einem Möbel integriert, dort kommen die Hunde nicht ran. Das Einzige, wo offen steht, ist eine Samla Box von Ikea (http://www.ikea.com/ch/de/catalog/products/00102975/), da kommen die Hunde auch nicht ran.

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 086

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

28

Samstag, 22. April 2017, 11:49

Teilzeit + Homeoffice.


Dein Job klingt echt genial, was ich so lese, viel Reisen, Teilzeit UND Home Office.. Neidneid ;)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 086

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

29

Samstag, 22. April 2017, 11:49

Teilzeit + Homeoffice.


Total OT, aber muss mal gesagt sein: Dein Job klingt echt genial, was ich so lese, viel Reisen, Teilzeit UND Home Office.. Neidneid ;)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Fizzy

Schnupperdoggie

  • »Fizzy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

30

Samstag, 22. April 2017, 13:42

Eben, deshalb geh ich davon aus, dass es mein Arbeitszimmer wird. Viel Platz für Katzenspielplatz und mein Haupt-Aufenthaltsort.

Daran, dass der Hund ans Katzenklo könnte (vermutlich auch will) hab ich gar noch nicht gedacht! Mist, mist, mist. Das schliesst die ursprünglich geplanten Plätze aus. Wo hin damit nun...

Rind = Euter = Laktose wäre mir auch nie eingefallen. :S Danke Disney.


Ausserdem mach ich mir etwas Sorgen, wenn ich "immer hier" bin mit Hund für Samtpfötchen und dann gehen Hund und ich auf Reisen und es ist nur Abends nach der Arbeit jemand hier. Gefällt dann bestimmt nicht... Und bei der Rückkher schlägt mir erstmal eine Welle Eingeschnapptheit entgegen. :rolleyes:
Teilzeit + Homeoffice.
Total OT, aber muss mal gesagt sein: Dein Job klingt echt genial, was ich so lese, viel Reisen, Teilzeit UND Home Office.. Neidneid ;)
Ja, ich hab glaub den besten Job der Welt. :love: Er macht zusätzlich nämlich auch noch Spass und die Leute mit denen ich Arbeite sind super. :good:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Fizzy« (22. April 2017, 13:51)


Claudia

Schnupperdoggie

Beiträge: 108

  • Nachricht senden

31

Samstag, 22. April 2017, 14:08

Kurz zum Katzen barfen: Das kann man auch, wenn sie beim Züchter nicht gebarft wurden. Ich hab zwei blinde Katzen aus dem Tierschutz, beide waren ca. 6 Monate alt, als sie zu mir kamen und ich hab sie sofort auf Barf umgestellt. Den einen musste ich anfangs etwas von Hand füttern, bis ers kapiert hat und heute ist er das verfressenste Ding, das es gibt. Allerdings ist barfen bei Katzen etwas anders gestaltet als bei Hunden, also unbedingt informieren.

Die Zusammenführung der beiden, mittlerweile 7 + 12 Jahre alt, mit dem Welpen letztes Jahr klappte hervorragend.

Fizzy

Schnupperdoggie

  • »Fizzy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

32

Samstag, 22. April 2017, 14:42

Tendiere je länger je mehr zu "halbbarfen" bzw. einem Wochenmenüplan bei beiden Tierarten. Fertigfutter durchwechseln und z.B. 2x wöchentlich was frisches... Beim Hund dann auch mal was besonders in den Kong oder Knochen zum kauen. Bei Katzen kenn ich bisher nur Futterspiele die nur mit Trofu funktionieren. Aber müsste ja auch gehen, wenn sie sonst kein Trofu bekommen.

Ich hab im Kopf noch ein bisschen ein Problem mit der Vorstellung das Futter immer rumstehen zu haben. Machen ja fast alle bei Katzen so und kenne das auch von anderen. Aber ich denke durch Mensch und Hund dauernd in Mahlzeiten.

Claudia

Schnupperdoggie

Beiträge: 108

  • Nachricht senden

33

Samstag, 22. April 2017, 14:54

Hm die "Halbbarferei" wird eher nicht empfohlen, da die Verdauungszeiten unterschiedlich sind und es vermehrt zu Problemen kommen kann. Vorallem beim Mischen von Trockenfutter und Barf. Andere Beispiele gibts immer, ich persönlich würde es nicht tun. Warum auch? Meine Katzen bekommen 3x am Tag zu fressen und fertig, wenn wir in den Ferien sind und die Sitterin kommt, auch nur 2x. Warum soll man Futter ständig rumstehen haben? Auch eine Katze frisst in der Natur nicht ständig. Das ist oft einfach die Faulheit *äxgüsi* der Besitzer und weil Katzen - zugegeben - wählerisch sein können. Aber ich finde halt, man kann auch Katzen ein bisschen erziehen. Grundsätzlich sind Katzen aber schon heikler als Hunde *find*. Und sehr eigen ... wo mein einer Kater praktisch seit Jahr und Tag nur sein Rindfleisch haben will und sämtliche Abwechslung nach kurzem probieren naserümpfend ablehnt, würde mein anderer Kater alles - ALLES - fressen. Der Kater meiner Kollegin wiederum frisst gern und mit Begeisterung gewisse Dinge und kann nach einer Woche plötzlich nein sagen und wünscht was anderes.

Es sind wohl doch eher die Katzen, die uns Menschen erziehen, wenn ich so drüber nachdenke ... :d .... aber sie sind eine absolute Bereicherung im Leben, ich möchte sie nie mehr missen ;)

Fizzy

Schnupperdoggie

  • »Fizzy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

34

Samstag, 22. April 2017, 16:12

Nene, meinte nicht Barf + Fertig gleichzeitig mischen. Eher morgens Fertig, Abends Barf. Das dann auch bei Katze wieder anders als Hund... Glaub wir kommen gerade etwas durcheinander wegen Hunde Ernährung, Katzen Ernährung,... Hab hiernoch einen Thread zu Hunde Futter Fragen. Dann lassen wir das hier drin lieber wieder weg :d

Claudia

Schnupperdoggie

Beiträge: 108

  • Nachricht senden

35

Samstag, 22. April 2017, 19:33

Morgens Fertigfutter und abends Barf ist auch mischen ... :kaug: ... :d

Fizzy

Schnupperdoggie

  • »Fizzy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

36

Samstag, 6. Mai 2017, 16:14

Noch eine Frage zur Ernährung

Ich habe die letzten 2 Wochen viel recherchiert was man Katzen am besten füttert. Meinungen ohne Ende... Am meisten empfohlen wurde hochwertiges Nassfutter. Barfen ist bei Katzen tatsächlich komplizierter und trau ich mir (noch?) nicht zu. Trockenfutter schlecht für den Flüssigkeitshaushalt. TroFu als Leckerli ok... Die Aussagen wiederholen sich überall. Hatten wir ja auch hier schon. :) Gemeinsamer Nenner: HOCHWERTIG und mind. 70% Fleischanteil.
VORERST hat sich das Thema damit für mich erledigt. Allerdings taten sich neue Fragen auf, nämlich das WIE?


Erklärung:
Empfehlungen und Tipps die ich bekommen habe, die nicht auf Ernährung bezogen waren, aber mit Futter zu tun haben:
  • Beschäftige deine Katze mit Klickertraining. Das ist gut für ihre geistige Auslastung und eure Bindung, nutze dafür hochwertiges, frisches Futter als Belohnung.
  • Beschäftige deine Katze mit Katzenfummelbretter und ähnlichen Denkspielzeug. Das ist gut für ihre geistige Auslastung und als Beschäftigung, wenn du weniger Zeit hast. Nutze hochwertiges Futter als Anreiz.
  • Gib deinen Katzen was zum kauen. Das ist nicht nur für Hunde. Es stärkt auch bei Katzen Zähne, Zahnfleisch und Kiefer. Ausserdem sei es gut für die Verdauung. Gib ihr dafür ab und an Knochen, Geflügelherzen, Geflügelmagen oder grosse, rohe Fleischbrocken.
    (Das wird auch, oder gerade, bei nicht-Barfern immer wieder empfohlen.)
  • Lass deine Wohnungskatzen jagen. Packe hochwertiges Trockenfutter Futter in Futterbälle o.Ä. und beschäftige sie damit im Haus.
  • Bestätige gutes Verhalten deiner Katzen mit Leckerlis.
Zu praktisch jedem Tipp wird dazu gesagt, dass es selbstverständlich am besten sei, wenn die Katze gerade nicht voll gefressen ist, dafür ausgeruht. Natürlich soll man immer das Futter, welches zum Belohnen oder als Anreiz verwendet wird, von der Tagesration abziehen. Gleichzeitig soll Katze aber unbegrenzt Futter zur Verfügung haben. :rolleyes: In meinen Augen etwas widersprüchlich (die Aussagen sind auch von verschiedenen Quellen, aber alle mehrfach gehört und gelesen).
Ganz zu schweigen davon, dass der dauerhafte Futternapf, irgendwie doch auch den Anreiz der Beschäftigungen lindert... Wenn ihr die Wahl habt, zwischen dem immer voll dastehenden Futternapf mit hochwertigem, leckeren Nassfutter oder einer der genannten Beschäftigungsmöglichkeiten mit Futteranreiz, wo ihr für klenere Häppchen arbeiten müsst... Was nehmt ihr? Ich wäre eine faule, verfressene Katze. Das steht fest. :biggrin:
Nun, man könnte argumentieren, dass Futter erarbeiten interessanter sei und mehr Spass macht. Das klappt vlt bei manchen Tieren, aber ich bin mir sicher, auch bei Katzen gibt es Faulenzer, die man animieren muss etwas für ihr eigenes Wohl zu tun. Das kauen ist ja für Mund und Darm, das jagen für körperliche Aktivität und der Rest für geistige - klingt gesund und macht das Tier ausgeglichener.
Andere sagen, dass man eben bei Spiel und Training etwas besseres (verlockender, leckerer) nehmen soll, als das normale Futter. Das macht zwar Sinn, aber der Gedanke gefällt mir nicht. Möchte meinen Tieren ja möglichst immer nur das beste geben. Wieso soll ich also den Napfinhalt runterstufen, damit der Rest "besser" ist?


Eine Lösung zu dem Ganzen gäbe es - allerdings habe ich diesen Vorschlag bisher erst in einer von vielen Quellen gesehen und suche nun weitere Meinungen dazu:
Die Katzen in Mahlzeiten füttern, 3-5x täglich. Dabei wird aber darauf geachtet, dass immer etwas mehr Futter zur Verfügung steht, als Empfohlen. Katzen, die "ein gesundes Verhältnis" zu Futter haben (nie hungern mussten), würden auch da ein Sättigungsgefühl entwickeln und dann eben Reste im Napf lassen. Die Empfohlene Menge wird nach Gewicht, Alter-/Entwicklungsstadium der Katze, etc. und unter Berücksichtigung des jeweiligen Futters und der Zusammensetzung berechnet. Der Rest würde sich einpendeln. Das gleiche btw. auch für Kitten, wobei man da besonders darauf achten muss, dass es mehr als genug ist und möglichst oft auf den Tag verteilt.

Klingt plausibel. Aber ich kann hier nur "theorycrafting" betreiben. :noidea:


Frage B:
Wie oft soll Katze denn diese Beschäftigungen bekommen? Kann/soll man das auf täglicher Basis umsetzen?
Bsp. Zmorge im Napf, Züni Clicker, Zmittag im Futterball, Zvieri kauen, Znacht im Napf, Betthüpferli im Fummelbrett? Fänd ich mega... Aber klappt das? Oder wäre das zu viel des Guten? Natürlich auch mal ruhigere Tage einbauen, allein schon der Erwartungshaltung wegen. Katzen sind ja Gewohnheitstiere, können sich aber auch an grössere Rhythmen als 24h Ablauf gewöhnen. Vlt eher 4x täglich Napf, 1x Beschäftigung und dann gibts Montag Ball, Dienstag Fummelbrett, Mittwoch Clicker...?

Husky92

Sportdoggie

Beiträge: 1 895

Doggie(s): 18; Yukon, Balto, Devaki, Navajo, Dakota, Sibiria; Ananda und Huyana ;Spirit und Halona; Snow, Anuk und Kamik; Kira und Polar; Kenai; Quebec

Wohnort: 930 81 Glommersträsk

Beruf: Musherin

  • Nachricht senden

37

Samstag, 6. Mai 2017, 18:21

Also als Leckerlie darf es gerne auch mal Junk Leckerlie sein, muss nicht hochwertiges TF sein. Wir geben unseren Katzen 2x am Tag Futter, je 100g pro Katze. Füttere da auch hochwertiges NF. Am Abend bekommen sie jeweils noch eine kleine handvolle Leckerlie. Mal im ganzen Wohnzimmer verteilt, mal im Fummelbrett. Oder auch mal tagsüber. Da setzt ich mich hin, ruf die Katzen und schmeißt allen mal ein Leckerlie weit weg. Danach ruf ich sie wieder und jeder bekommt eines vor die Nase gesetzt etc. Jedoch ziehe ich dass nicht vom Hauptfutter ab. Ihr bekommt ja kitten. Die sollen bis zu einem Jahr unbegrenzt Futter haben. Da würde ich wie du schon geschrieben hast 3-5x füttern und wenn der Napf leer ist nochmals ein wenig nachfüllen. Für Leckerli sind eigentlich immer alle zu haben. Vielleicht nicht gerade nachdem fressen, aber sonst = ) hoffe konnte dir ein wenig helfen.

Claudia

Schnupperdoggie

Beiträge: 108

  • Nachricht senden

38

Sonntag, 7. Mai 2017, 10:32

Glaube mir eins: die Katze wird bestimmen, wie es läuft ... :kaug:

Meine Büsis bekommen 3x Futter, werden gebarft, schlafen endlos viel und spielen soviel wie sie grad lustig sind und worauf sie grad Lust haben. Das können die Zeitungen sein, ganz gross im Kurs sind Kartonschachteln, mein verfressener Kater spielt auch gern mit dem Holzspielzeug, wo sie Klötzchen beseite schieben müssen und drunter ist Futter, das gehört eigentlich dem Hund ;) . Sie holen sich ihre Streicheleinheiten, wann und und wo immer sie wollen und es ist ihnen ziemlich egal, ob ich dann auch grad Lust dazu habe oder was anderes dringendes ansteht. Katzen sind ganz einfach ganz anders als Hunde und sie werfen deine Pläne noch viel mehr durcheinander.

Ich halte auch bei Katzen nichts davon, dass sie permanent Futter zur Verfügung haben. Klar, in der Natur sagt man, fressen Katzen häppchenweise über den Tag verteilt. Warum? Weil auch dort nicht immer ein Nahrungsangebot vorhanden ist. Sie fangen halt soviel Beute, wie sie Hunger haben, das ergibt Häppchen über den Tag verteilt ....

Und last but not least: auch 70 % Fleischanteil ist zu wenig. Katzen sind - noch mehr als Hunde - wirklich reine Fleischfresser und nichts anderes als Fleischfresser. Also brauchen sie 100 % Fleisch. Meine bekommen das sei 11 Jahren und sie sind piepfidel, putzgesund und sehen auch noch gut aus :) .... einzig die Zähne beim einen Kater sind total kaputt. Er hatte mit halbjährig schon FORL und es wurden ihm alle Backenzähne gezogen. Mittlerweile hat er nur noch 2 Reisszähne, links, einer oben und einer unten. Er könnte Löcher in Ohrläppchen beissen :d . Fressen kann er genauso gut und hat keinerlei Probleme damit.
Zahnprobleme bei Katzen sind sehr häufig und da nützt oft die beste Fütterung nichts. Meiner hätte selbst wenn ich wollte nichts gekaut, er ist ein total fauler und eigener Fresser: nur gewolftes Rind und ganz selten mal ein bisschen Poulet oder Fisch, aber höchstens 1x. 2x hintereinander geht gar nicht .... :kaug:

Fizzy

Schnupperdoggie

  • »Fizzy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

39

Sonntag, 7. Mai 2017, 20:18

Und last but not least: auch 70 % Fleischanteil ist zu wenig. Katzen sind - noch mehr als Hunde - wirklich reine Fleischfresser und nichts anderes als Fleischfresser. Also brauchen sie 100 % Fleisch.
Wahrscheinlich hab ich das wieder mit den Hunden durcheinander gebracht. :wall:

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 487

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

40

Montag, 8. Mai 2017, 08:03

Ich kann nur von meinen vier Katzen berichten, sie sind schon sehr unterschiedlich untereinander.

Wir haben den ganzen Tag hochwertiges NF rumstehen (mind 70% ist in Ordnung, die restlichen 30% sind i.d.R. Wasser/Flüssigkeit, Kohlenhydrate bei max 2-5%), morgens und abends gibt es etwas Trockenfleisch/"hochwertiges" TF ins Fummelbrett. Lewis + Liam sind immer vorne mit dabei wenn es ums Fressen geht, egal ob frisches Poulet, TF, getrocknete Entenbrust (eigentlich Bettmümpfis der Hunde, aber gerade voll der Renner bei den Beiden). Emelie fummelt auch gern, aber lässt sich zu schnell vertreiben. Und Meo? Der denkt sich, warum soll ich mich bemühen, der Futternapf mit hochwertigem NF steht doch daneben :biggrin:

Katzen beschäftigen sich gerne auch selbst, Kartonschachteln sind toll, unsere jagen sich gegenseitig durch die Wohnung, den Kratzbaum hoch, wir haben einen Catwalk im Wohnzimmer (Regale, Lack-Tisch und NP Wandbettchen an den Wänden), Plüschtiere und Bälle von den Hunden sind auch toll etc pp.
Mit zwei von vieren clickere ich, die anderen beiden haben da einfach kein Interesse daran. Zu Beginn hab ich täglich geclickert, mittlerweile (leider) nur noch so 3-4x die Woche.
Wir haben keine Futterbälle, da wäre mir das Risiko zu gross, das Ayden als Allergiker etwas falsches fressen würde. Wir spielen gerne mit Federangeln, leider halten die meisten nicht sehr lange. Liam apportiert auch gerne, Lewis mag dafür den Laserpointer sehr. So ist jeder unterschiedlich, da würde ich zuerst schauen wie deine Katzen sind wenn sie eingezogen sind.

Ganz wichtig, gerade für Kitten bitte immer hochwerties Nassfutter rumstehen haben! Sie lernen echt einschätzen, wieviel sie zu futtern brauchen. Zu Beginn werden sie sich vielleicht die Bäuche vollschlagen, aber nach wenigen Tagen werden sie merken, es kommt immer Futter nach. Ich konnte sogar meinen Tierschutzkater ohne Probleme darauf umstellen und es ist keine zu dick. Wir sind den ganzen Tag arbeiten, ich fülle morgens die Näpfe (hier mit 400g), komme abends nach Hause, nochmals Näpfe füllen und wenn ich dann sehe es ist wieder leer kommt nochmals Futter rein. Wir haben 400g und 800g Dosen, das lohnt sich vom Preis her. Wichtig auch, die unterschiedlichen Grössen haben andere Garzeiten, ich würde nicht mit 100g/200g Dosen anfangen, es gibt Katzen die fressen dir die grösseren dann nicht. So hab ich gleich mit 400g angefangen, auch um zu wissen welche Marken sie mögen und welche nicht und wenn möglich bin ich dann auf 800g umgestiegen.

- Napf immer mit NF gefüllt (nachgefüllt wird hier halt nach Möglichkeit, da wir beide 100% arbeiten, aber Grundgedanke ist schon immer voller Napf)
- Rohes Fleisch ohne Zusätze max. 1-2x die Woche, ansonsten könnte es zu einseitig werden. Wenn du es täglich anbieten möchtest, würde ich einen Zusatz geben (z.B. Felini Complete von Zooplus). Wir geben mal 3x die Woche, die Woche darauf wieder nichts, dann gibts vielleicht wieder 1x etc. also total ohne Ablauf. Ich hab kleine Pouletflügel gekauft und portionsweise eingefroren. So kann ich auftrauen wenn ich ihnen etwas geben möchte.
- Fummelbrett gibts bei uns morgens und abends
- clickern kannst du grundsätzlich täglich, je nach Lust und Zeit

Das Hauptnahrungsmittel sollte NF (oder barf) bleiben, wenn du nun Fummelbrett, Leckerliball und clickerst alles am gleichen Tag, haben sie schon eine gute Portion TF oder Leckerlis bekommen. Darum würde ich da etwas zurückhaltender sein. Leckerlis wären von Vorteil getrocknetes Fleisch oder ähnliches. Also nicht gerade Whiskotz oder Felix Häppchen etc.

Du bekommst zwei Maine Coons richtig?
Wir haben zu Beginn einen günstigen Kratzbaum gekauft, ein Plüschmonster, dünne Stämme etc. Sind aber bereits nach einem halben Jahr auf einen qualitativ besseren, grösseren Baum umgestiegen. Mittlerweile haben wir drei von der Serie Natural Paradise da (Kratzsäule, Standart XL und den L). Es gibt sicherlich noch bessere Kratzbäume mit Vollholzstämmen (Petfun, Drapaki Rufi, Kristin etc), aber mit Zollkosten + Versand schon einiges teurer. Darum haben wir uns dann für die NP entschieden und sind im Moment echt happy damit. Gerade die Kratzsäule ist super! :good:
Warum solch ein Kratzbaum: du kannst alle Bezüge abnehmen und waschen (schnell muss mal eine Katze auf dem Kratzbaum erbrechen und schafft es nicht mehr runter, oder du hast Flöhe, Giardien etc, dann kannst du den Baum gleich in die Tonne schmeissen), dicke Säulen und keine Pappe/Karton als Ebenen sondern Holz. Wenn alle unsere Katzen auf dem Kratzbaum liegen sind das fast 18kg. Das kleine Plüschmonster zuvor ist schon bei der Hälfte fast auseinandergekracht. :thumbdown: