Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

perrolina

Schnupperdoggie

  • »perrolina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 025

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

1

Montag, 24. April 2017, 10:47

Wenn Hunde sich ineinander verbeissen

Weiss jemand von euch was man tun muss, wenn sich zwei Hunde ineinander verbeissen und einfach nicht mehr loslassen?

Ich war gestern an einem Hundemilitary und da kam es am Schluss bei den Tischen zu einem unschönen Vorfall. Da sass ein Pärchen am Tisch mit ihren drei Border Terriern. Plötzlich gingen zwei der drei aufeinander los, verbissen sich und liessen nicht mehr los.
Die Besitzer und auch die Leute drum rum blieben recht gefasst und keiner fing an, rumzuschreien. Sie haben versucht, von Hand die Kiefer auseinander zu kriegen - mit dem Resultat, dass die Besitzerin eine verbissene Hand davon trug und die Verletzungen nähen lassen musste, sie haben die beiden Hunde an den Hinterbeinen gefasst und versucht auseinander zu ziehen, sie haben versucht, die Hunde mit Gequicke und lautem Geschrei zu erschrecken und sie haben es mit Wasser versucht, das waren bestimmt zwei 5-Liter-Kanister, die sie über diese beiden Zwerge geschüttet haben.....keine Chance. Zum Schluss war es dann auch noch so, dass sich die Flexileinenschnürchen um die Hunde gewickelt hatten und sie sie auch deshalb nicht mehr trennen konnten.

Es war richtig übel und hat mich und auch die Leute drum rum richtig aufgewühlt. Es hat bestimmt drei Minuten gedauert, bis die Hunde getrennt waren. Ich weiss auch gar nicht, was es schlussendlich war, das die beiden dazu gebracht hatte, loszulassen. Die Besitzer waren total verstört und ich habe nur immer wieder gehört, dass die beiden zu Hause in einem Korb liegen usw. Bei den Hunden war auf den ersten Blick keine Verletzung zu sehen, was sich aber später bestimmt noch geändert hat. Aber auch die Hunde machten einen total verstörten Eindruck - ok, die beiden kleinen Pfupfis sahen auch ein bisschen aus wie gebadete Mäuse, nach soviel Wasser.

In einem anderen Forum gab es mal eine Diskussion zu dem Thema und da hiess es, man solle den Hunden die Luft abschnüren, dann würden sie automatisch das Maul öffnen oder einen Stock zwischen die Zähne schieben (bei diesen kleinen Hunden hätte vielleicht ein Kugelschreiber gereicht).

Hat jemand von euch Erfahrung damit?
Liebe Grüsse Nicole

Kailani

Wachdoggie

Beiträge: 583

Doggie(s): Lotus

  • Nachricht senden

2

Montag, 24. April 2017, 10:58

Uns wurde damals im Junghundekurs gesagt, man solle partout nie ziehen. (Begründung war glaube ich, dass die Verletzungen so schlimmer werden und die Hunde eher noch mehr zubeissen / festhalten.)
Der Tipp, der uns gegeben wurde: Die Köpfe der beiden Hunde "ineinander reindrücken", also zueinander stossen, sprich dem Ziehen gegenteilig. Das solle den Reflex auslösen, dass sie losliessen.
Ob dies eine gute Handhabung ist kann ich aber nicht beurteilen - grundsätzlich würde es mir aber schon einleuchte.

MG1393

Schnupperdoggie

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

3

Montag, 24. April 2017, 10:59

Also hatte auch mal so eine Situation wo sich ein Boxer verbissen hatte die haben ja noch ein Scherengebiss oder wie das heisst, da hiess es ja nicht auseinander ziehen sondern die Hunde gegeneinander stossen.
Hat in dem Fal dann auch genützt.

DoggyHZ

Sportdoggie

Beiträge: 1 366

  • Nachricht senden

4

Montag, 24. April 2017, 11:07

Ich hatte mit Gadi und einem Mastiff mal so eine Situation. Beide schnüffeltem im Garten rum als der Mastiff einen toten Vogel fand. Gadi stand grad neben dran und der Mastiff hatte wohl das Gefühl, Gadi klaut ihm jetzt den Vogel und ging auf Gadi los. Ich war schnell zur Stelle und konnte den Mastiff zwischen meine Beine nehmen, während Gadi sich vorne verbiss. Gadi liess (noch) nicht los, weil er nicht sicher war, ob ich den Mastiff halten kann, weil der wäre gleich wieder auf Gadi los. Ich hielt den Mastiff einfach und redete auf Gadi ein und schickte ihn weg. Ich hätte nicht mehr lange halten können, da liess Gadi dann los und ich konnte ihn wegschicken. Das hat dann zum Glück gut geklappt und ich konnte den Mastiff richtig absichern.
Wenn man irgendwie versucht dran rumzuzerren, ist das nicht sehr hilfreich. Wenn man zu zweit ist und man solche Dinge wie das Gegenstossen versucht, dann muss man wirklich den Moment grad erwischen, wo man beide Hunde zurückziehen kann. Ansonsten gibt es üble Verletzungen, bzw. die Hund fassen einfach nach.
Wenn irgendwie möglich, die Hunde halten und warten und im richtigen Moment zurückziehen.
"Liebe, Konsequenz, Vertrauen und ein gesundes Verständnis für den Ursprung des Hundes - damit kommen wir ans Ziel"

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 364

  • Nachricht senden

5

Montag, 24. April 2017, 11:08

Ich denke, es gibt kein Patentrezept. Bei den einen wirkt anschreien, bei anderen kneifen, am Halsband würgen, Gegenstand anwerfen etc. Theoretisch ist es immer einfach praktisch geht die Sache so schnell ab, dass man teils das Halsband nicht erwischt, Hunde nicht erwischt etc. Wegzerren kann Verletzungen verursachen. Zeit zum überlegen hat man leider auch nicht also handelt man instinktiv. Vor allem sollten immer nur die Besitzer eingreifen, denn die kennen ihre Hunde und deren Reaktionen.

Dino14

Wachdoggie

Beiträge: 929

Doggie(s): Balto bzw. Dino - German Shepherd Mix (*2014)

Wohnort: Thurgau, Bodensee

  • Nachricht senden

6

Montag, 24. April 2017, 11:13

Das ist ja schrecklich :|
Und dann noch die eignen, die zusammen wohnen...

Mich interessiert das auch, was man tun sollte.
Das meiste was ich gehört habe ist, am besten nicht dazwischen langen - auch nicht als Besitzer.
Aber ich meine wenn einer auf meine losgeht kann ich ja auch nicht einfach nichts tun, oder? :gruebel1:
Tierischi grüessli & ä schös Tägli :sonnens:


perrolina

Schnupperdoggie

  • »perrolina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 025

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

7

Montag, 24. April 2017, 11:28

Die Besitzer waren eben in diesem Fall total überfordert, da sie das von ihren Hunden nicht kannten. Die haben mir echt leid getan.

Ich habe das auch schon x mal gehört, dass man nicht reingreifen soll aber ich glaube ich hätte das bei meinen Hunden auch gemacht. Einfach schon im Affekt. Und vor allem hätte ich gedacht, dass man bei so kleinen Hunden genug Kraft hätte, die Kiefer auseinander zu zwingen aber das hat nicht funktioniert.

Wenn man einfach abwartet, werden dann die Verletzungen nicht grösser? Eigentlich nicht, ne? Wenn man sich das so überlegt... Einmal zugebissen und festgehalten macht nicht mehr kaputt als immer wieder nachgreifen.
Boah! Das braucht aber schon Nerven....! Wie lange kann denn sowas gehen?
Liebe Grüsse Nicole

DoggyHZ

Sportdoggie

Beiträge: 1 366

  • Nachricht senden

8

Montag, 24. April 2017, 11:39

Wie du sagst, einmal zubeissen und nicht nachbeissen ist weniger schlimm, als das Dauergebeisse... Allerdings verbeissen sich auch nicht alle Hunde... Dann ist es wieder ganz anders und schwierig.

Wenn sie sich verbeissen, dann kommt das auf die Hunde an, wie lange das gehen kann. Und vor allem kommt es auch darauf an, um was es geht. In meiner Situation wusste ich, dass Gadi noch nicht sicher war, ob ich die Situation im Griff habe (war ich auch nicht...). Da musste ich ihn einfach überzeugen. Aber es kann schon mal mehrere Minuten gehen.
"Liebe, Konsequenz, Vertrauen und ein gesundes Verständnis für den Ursprung des Hundes - damit kommen wir ans Ziel"

perrolina

Schnupperdoggie

  • »perrolina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 025

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

9

Montag, 24. April 2017, 11:47

Allerdings verbeissen sich auch nicht alle Hunde... Dann ist es wieder ganz anders und schwierig.

Ist das irgendwie rassespezifisch? Ich dachte immer, dass eben vor allem die Rassen, die oft für Hundekämpfe missbraucht werden, diese "Kiefersperre" haben aber das ist wahrscheinlich totaler Bullshit. Du erzählst das von deinen Tschechen, gestern waren das kleine Borderterrier....
Liebe Grüsse Nicole

DoggyHZ

Sportdoggie

Beiträge: 1 366

  • Nachricht senden

10

Montag, 24. April 2017, 11:50

Es gibt Rassen, die sich eher verbeissen. Bei Gadi ging es um seine Sicherheit, dass er sich verbiss... Kommt auch immer drauf an, wie das Gegenüber reagiert. Verbeissen heisst ja generell mal "in der Situation verharren". Ich denke, da hat es schon Einfluss, um was es geht.
"Liebe, Konsequenz, Vertrauen und ein gesundes Verständnis für den Ursprung des Hundes - damit kommen wir ans Ziel"

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 909

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

11

Montag, 24. April 2017, 12:02

In so einem Fall hilft wirklich eine Decke über die Hunde zu werfen... Denn wenn es plötzlich dunkel ist wirkt das sehr irritierend.

Dino14

Wachdoggie

Beiträge: 929

Doggie(s): Balto bzw. Dino - German Shepherd Mix (*2014)

Wohnort: Thurgau, Bodensee

  • Nachricht senden

12

Montag, 24. April 2017, 12:03

Also unterwegs hätt ich nie keine Decke dabei... Aber vielleicht eine Jacke? :nicken:
Und was ist im Sommer? :gruebel1: Hmm..
Tierischi grüessli & ä schös Tägli :sonnens:


andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 909

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

13

Montag, 24. April 2017, 12:04

Ausserdem.... Es gibt keine kiefersperre bei Hunden. Das ist ein ammenmärchen dass sich leider hartnäckig hält.

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 909

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

14

Montag, 24. April 2017, 12:06

Also unterwegs hätt ich nie keine Decke dabei... Aber vielleicht eine Jacke? :nicken:
Und was ist im Sommer? :gruebel1: Hmm..

Decke hilft wirklich. Wenn man da nix dabei hat ist eben das problem. Wir haben so auch schon bei einer heftigen beisserei dazwischen gefunkt. Was anderes hatte nicht mehr geholfen.

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 2 005

  • Nachricht senden

15

Montag, 24. April 2017, 12:07

Verbeissen und nicht loslassen habe ich bisher bei drei Hunden erlebt: Einem Boxer, einem Pitbull und einem Grossen Schweizer Senn. Beim Boxer war unser Appenzellermischling betroffen. Dort waren wir drei Personen, die eingegriffen haben. Ich kümmerte mich um unseren Hund, damit er nicht weiter nach dem Boxer schnappt, die Besitzer bekamen dem Boxer nach etwa 20 Sekunden das Maul geöffnet. Wie genau, weiss ich nicht.
Der GSS war am schlimmsten. Da war Tabasco noch ein Welpe (vielleicht 16 Wochen alt). Der GSS war ein sehr dominater Rüde, der ihn festbeissend auf den Boden drückte. Kam ich in die Nähe, fing er sofort an, zusätzlich zu knurren. Sein Besitzerin war hilflos. Durch mein Anschreien liess er endlich los.
Der Pitbull (und sein Neufundländer Freund) griffen den frisch operierten und angeleinten Tabasco an. Der Pittbull verbiss sich zwar kurz, aber wegen dem mitmischenden Neufi liess er doch wieder mal los, so dass ich körperlich irgendwie dazwischen kommen konnte.

Aus diesen Erfahrungen denke ich, dass man keine pauschalen Aussagen machen kann und eh situativ und instinktiv handelt.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Tabasco« (24. April 2017, 15:47)


perrolina

Schnupperdoggie

  • »perrolina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 025

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

16

Montag, 24. April 2017, 12:09

Das mit der Decke, Jacke, oder so ist eine gute Idee. Das wurde gestern nicht ausprobiert.

Ausserdem.... Es gibt keine kiefersperre bei Hunden. Das ist ein ammenmärchen dass sich leider hartnäckig hält.

dachte ichs mir doch....

Woran merke ich denn, dass der eine Hund Tötungsabsichten hat? Wenn er den Gegner schüttelt?
Liebe Grüsse Nicole

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 451

  • Nachricht senden

17

Montag, 24. April 2017, 12:15

Ernsthaft kämpfende Hunde entwickeln Bärenkräfte, das Gebiss aufzudrücken wird von Hand unmöglich. Abgesehen von der Verletzungsgefahr für den Mensch. Zudem pumpt soviel Adrenalin, dass so ein bisschen Wasser nicht das geringeste bewirkt. Ausser nasse Hunde...

Abwarten kann man. Was aber, wenn es mindestens einer von ihnen wirkilch ernst meint? Dann hat man einen tot gebissenen Hund...

So verwickelte Leinen sind natürlich saublöd, da hat man ja fast keine Chance. Auch die Hunde nicht, sich voneinander zu lösen.

Rumschreien ist kontraproduktiv, ausser man möchte die Hunde noch mehr anfeuern und aufputschen. Ein Patentrezept gibt es nicht, aber wichtig ist, dass man gefasst und überlegt bleibt und keinerlei Angst hat, wenn man eingreift, sondern absolut entschlossen handelt. Wichtig ist auch zu wissen, wie man die Hunde handelt, wenn man sie getrennt hat. Hat man Pech, wollen beide sofort wieder aufeinander los. Bist du alleine, musst du Bärenkräfte haben, sie davon abzuhalten. Oder zu einer solchen Furie werden, dass sie sich hüten werden, deinen Zorn körperlich zu spüren. Beide! Wenn du keine Chance hast, sie nachher auseinander zu halten, kannst du das Trennen auch grad sein lassen...
Wenn einer davon eigentlich weg möchte, ist es einfacher. Dann kann man sich "nur" um den kümmern, der sich verbissen hat. Und darauf achten, dass der "Befreite" danach nicht zum Arschbeisser wird...

Nie wegzerren, das gibt meist üble Wunden. Am Halsband, wenn keins da ist am Nackenfell, halten, warten bis der Hund nachfassen will und in dieser Millisekunde zurück ziehen. Oder die Schrecksekunde eines gezielten Nasenstübers nutzen. Oder würgen. Je nach Kaliber gezielt treten. Ja, alles sehr unschöne Mittel, aber mit positiver Bestärkung löst man so eine Situation nun mal nicht. Je nachdem wo die Beisserei statt findet hilft auch der Überraschungsmoment Lärm, zB mit Metall an die Zwinger schlagen, Paletten umwerfen etc. Und auch da: Dermassen präsent sein, dass sie sich, nachdem der erste Schreck vorbei ist, nicht gleich wieder in der Wolle haben.

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 451

  • Nachricht senden

18

Montag, 24. April 2017, 12:20

@Andi: Ist die Decke nicht auch einfach ein überraschender Schreck? Stürzten sich dann beide davon oder wie habt ihr den weiteren Verlauf geregelt?

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 759

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

19

Montag, 24. April 2017, 15:36

Ui, gar keine schöne Geschichte smilie_sh_019 Vor knapp 20 Jahren erlebten wir mal, dass man Mann mit dem Cocker Spaniel vor dem Lift nach dem Morgen Spaziergang wartete. Eine Dame mit Dalmatiner, die im selben Haus Ferien machte, kam raus. In diesem Moment stürzt sich der Dalmi einfach so auf unseren Cocker. Mein Mann reisst den Cocker noch zur Seite, worin sich der Hund verbeisst. Ansonsten hätte er wohl die Kehle erwischt :uebel: Die Frau redete mit Sing-sang-Stimme auf ihren Hund ein, mein Mann verpasste ihm eine Ohrfeige, dass der Hund so erschrak, dass er gleich los liess :sad:

Im SKN Kurs wurde uns gesagt, wie eben erwähnt, eine Jacke oder Decke über die Hunde zu werfen. Denn dann sehen sie nichts mehr und lassen los.

Aber ich weiss nicht, ob ich in so einer Situation ruhig bleiben könnte. Meine frühere Hündin Taiga, hatte ab und zu mal eine Rauferei. Das sah dann immer sehr schlimm aus. Dort war aber mit Befehlen möglich, die Hunde zu trennen. Die hatten sich auch nicht verbissen, sondern einfach gerauft :stop:

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 759

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

20

Montag, 24. April 2017, 15:37

@Dino: Im Sommer unterwegs würde ich glaub sogar mein Shirt ausziehen, nur damit sich die Streithähne trennen. Blöde gesagt Frau trägt in der Regel eh einen BH darunter. Somit sieht man (Mann) nicht mehr, als im Sommer im Schwimmbad :d