Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Damoku

Schnupperdoggie

  • »Damoku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 30. April 2017, 21:33

Schweizer Pferdefleisch vom Metzger

Hallo ihr Lieben

Mein Hund leidet an verschiedenen Unverträglichkeiten. Pferdefleisch funktioniert am besten.
Frage: Mir ist es wichtig woher das Fleisch stammt. Ich möchte Schweizerfleisch verfüttern. Dies findet man zwar in verschiedenen BARF-Shops, jedoch nur gewolft (gehackt). Gerne hätte ich aber Stücke, Abschnitte. Es dürfen grosse Stücke sein, die ich auch selbst weiter verarbeiten muss. Kennt jemand eine Metzgerei/Schlachterei bei der ich Schweizer Pferdefleisch beziehen kann? Entweder in der Region Solothurn/Bern/Biel oder online?
Bin um jeden Tipp dankbar!

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 940

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 30. April 2017, 22:35

in Thun hat es eine Pferdemetzgerei, vielleicht kannst du dort mal nachfragen

https://www.rossmetzg.ch/


auch in Uster hat es ein bekannte Metzg, aber ist halt etwas weiter

http://www.pferdemetzg-uster.ch/

Sisco

Schnupperdoggie

Beiträge: 206

Doggie(s): Sisco (Border Collie-Mix, 2002), Miro (Mudi, 2010)

Wohnort: Aargau

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 30. April 2017, 23:47

In der Solothurner Altstadt gibt es eine Pferdemetzgerei. Musst mal googeln, dann findest du die Adresse. Aber ob du dort das Geduchte bekommt weiss ich nicht.
Bekann ist mir die Metzgerei, da ich in der Nähe von Solothurn aufgewachsen bin. Als kleines Mädchen bin ab und zu da durch spaziert mit meiner Mutter.

Damoku

Schnupperdoggie

  • »Damoku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

  • Nachricht senden

4

Montag, 1. Mai 2017, 05:51

Ich danke euch für eure Antworten.
Werde euren Empfehlungen nachgehen. Es ist mir einfach extrem wichtig woher die Pferde stammen.

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 331

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

5

Montag, 1. Mai 2017, 08:00

Ich beziehe mein Fleisch von www.goldenway.ch und füttere auch Pferdefleisch. Das ist aus der Schweiz und nicht nur gewolft, sondern auch geschnetzelt und in Stücken erhältlich. Ich bestelle nämlich immer in Stücken :d Einfach zur Info: Pferdefleisch ist sehr mager und eigentlich zu mager. Zum Barfen sollte das Fleisch ja ca. 15% Fettgehalt haben. Falls Du wegen einer Unverträglichkeit vor allem oder sogar nur Pferdefleisch füttern musst, würde ich dir empfehlen wegen dem Fettgehalt nachzufragen und sonst Pferdefett zuzufüttern. Das ist wichtig wegen dem Energiehaushalt des Hundes...
Die Stücke sind ca. Gulasch gross...
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 267

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

6

Montag, 1. Mai 2017, 10:00

Barf and More hat auch Pferdefleisch aus der Schweiz, finde es aber recht teuer. (im Vergleich zu Metzgereien). :gruebel1:

Ich beziehe es nun seit paar Monaten von einem Pferdemetzger in Felben (kein Versand). Leider überhaupt nicht deine Region. :( Und Stücke haben sie nur hie und da auf Vorbestellung (nur wenn gerade Schlachtzeit ist). Ich nehme aber gewolft/tiefgekühlt und es ist super :super: . Werde nun hauptsächlich in Zukunft Pferd füttern. :nicken:

Ich denke auch, dass ich an deiner Stelle die Metzger direkt vor Ort fragen würde (einfach raussuchen wo es ein Laden hat und anrufen, ich konnte schon in Metzgereien ganze Rinderoberschenkel bestellen, geht also vieles wenn man es abspricht mit dem Metzger :nicken: ). Vielleicht kannst du so günstig beziehen wenn es direkt kommt. :nicken:

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 470

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

7

Montag, 1. Mai 2017, 20:41

in felben-wellhausen hat es auch eine pferdemetzg.

http://pferdemetzgerei-michel.ch/

ich hab meins vom animaux oder vom goldenway
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Damoku

Schnupperdoggie

  • »Damoku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 2. Mai 2017, 08:05

Euch allen vielen Dank für eure Tipps.
Ja, Metzgereien haben wir schon in der nähe.
SCHWEIZER Pferdefleisch ist aber schwierig zu bekommen. Sogar Pferdemetzgereien haben oft Fleisch verschiedener Herkunft. Würde ich Rind oder so suchen wäre die nicht so ein Problem.
Einfach zur Info: Pferdefleisch ist sehr mager und eigentlich zu mager. Zum Barfen sollte das Fleisch ja ca. 15% Fettgehalt haben. Falls Du wegen einer Unverträglichkeit vor allem oder sogar nur Pferdefleisch füttern musst, würde ich dir empfehlen wegen dem Fettgehalt nachzufragen und sonst Pferdefett zuzufüttern. Das ist wichtig wegen dem Energiehaushalt des Hundes...
Danke für den Hinweis. Ich habe mich von einer tierischen Ernährungsberaterin beraten lassen. Mit dem Energiehaushalt ist also alles in Ordnung :)


Mojito03

Streunerdoggie

Beiträge: 417

Doggie(s): Mojito, Gordon Setter

Wohnort: Buchackern TG

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 2. Mai 2017, 08:11

Wir füttern auch viel Pferdefleisch. Ich kenne alle Pferdemetzgereien bei uns in der Region.
Wir könne bei unserem Pferdemetzger wählen was wir wollen gewolft oder grosse Stücke (Preis 5.-- pro kg).
Leider gibt es immer weniger CH Pferdefleisch bei uns in der Region zu kaufen. Die Pferde welche als Nutztiere gemeldet sind sterben langsam aus :gruebel1: Es gibt immer mehr Pferde in der CH (40'000 in 10 Jahren smilie_sh_019 ) aber die meisten werden leider als Heimtiere angemeldet und das nervt mich :angry: . Daran sind die Reiter und die Tierärzte schuld (Tierliebe: ich kann doch mein Rössli nicht essen!! Der Tierarzt kann mehr Medis verkaufen) In unserer Wohlstandsgesellschaft werfen wir lieber viele kg gutes Fleisch in die Tonne als es für die Ernährung zu brauchen.
Roh macht Froh und verleiht Flügel !!!!!!


Lia

Sportdoggie

Beiträge: 1 483

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 2. Mai 2017, 13:08

Mojito würdest du deinen Hund schlachten und zum Verzehr freigeben? Andere Länder, oder sogar in gewissen Kantonen in der Schweiz, würden sagen, es sei Verschwendung den Hund einzuschläfern und dann einäschern lassen..... Nur so als Vergleich. Meine jetzigen Pferde habe ich auch als Heimtier deklarieren lassen. So können sie mit allen zur Verfügung stehenden Medis behandelt werden. Zudem möchte ich sie nicht mehr schlachten lassen. Für mich persönlich ist einschläfern auf der Weide viel weniger schlimm. Meinen über alles geliebten Ponyhengst, der mich seit meiner Jugend begleitet hat, habe ich persönlich (als ich 24 Jahre jung war) zum Metzger begleitet und habe ihn aus der Hand gefüttert als er den Bolzenschuss erhielt. Danach werden die Tiere ausgeblutet.... Das absolute Trauma für mich, ein Jahr lang mochte ich kein Fleisch mehr essen. Ein paar Jahre danach musste ich meine Araberstute auch zum Schlachter bringen.... Die darauffolgenden Pferde habe ich jeweils auf der Weide einschläfern lassen. Klar, es ist Fleischverschwendung, da sind wir einer Meinung. Aber zu einem Pferd baue ich mindestens eine so tiefe Beziehung auf wie zu einem Hund. Also, möchtest du deinen Hund schlachten lassen? Es wäre dasselbe.... Ich hoffe, ich konnte dir damit erklären, weshalb viele Pferde als Heimtiere gemeldet sind. Uebrigens bin ich mir eigentlich Einiges gewohnt. Wir halten Truthennen etc. und bringen diese Tiere auch zum Metzger...

Mojito03

Streunerdoggie

Beiträge: 417

Doggie(s): Mojito, Gordon Setter

Wohnort: Buchackern TG

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 2. Mai 2017, 13:27

Lia: Pferde werden in der CH, nicht wie Schweine, Rinder, usw. extra für den Verzehr gezüchtet. Es werden auch keine Hunde für den Verzehr gezüchtet (legal). Es geht mir darum, dass wenn ich die Möglichkeit habe, und die habe ich beim Pferd, diese Möglichkeit sinnvoll zu nutzen. Ich habe auch schon Reiter in voller Montur beim Metzger getroffen. Kommentar war: muss doch verwertet werden oder?
Ich würde meinen Hund auch nicht einfach so schlachten, aber wenn mein Überleben davon abhängen würde (tut es zum Glück nicht), sicher!! Das kann jetzt glauben wer will.
Roh macht Froh und verleiht Flügel !!!!!!


Brigitte

Kläfferdoggie

Beiträge: 477

Doggie(s): Nala Cocker Spaniel, Aemy ewig im Härze

Wohnort: Lenzburg

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 2. Mai 2017, 16:14

Hallo Zusammen

das mit dem Pferd als Heimtier verstehe ich vollkommen, geht mir auch nicht anders obwohl ich kein Eigenes habe, mit einem Pferd kann man über 20 Jahre zusammen sein. Selbst zu einem Huhn einer Ziege oder einem Schaf könnte man einen Bezug aufbauen, lacht jetzt nicht.

Um auf die Rohfütterung zurückzukommen. Hunde die kein Rind oder Huhn vertragen, gibt es bei uns auch Schaf und Ziege

Es ist leider nicht die Gegend welche gesucht wird.

Im Kanton Aargau gibt es in Dürrenäsch eine Pferdemetzgerei.
In Safenwil schlachten die Gebrüder Felber, Lämmer, Schafe, und auch vereinzelt Ziegen.

Gruss Brigitte
Grüsse Brigitte mit Nala.
Ewig im Herzen Aemy.

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 720

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 2. Mai 2017, 16:37

OT: ich finde es völlig überflüssig einem Hund, der keine Unverträglichkeiten o.ä. hat Pferd zu füttern, allerdings sind für mich Pferde auch Heimtiere und ich würde sie NIE essen.
Chadie ist der einzigste, der seit seiner Gallenblasengeschichte Pferdefleisch bekommt, da er es gut verträgt und das hat mich viel Überwindung gekostet.

P.S.: Ich war bei meinem langjährigen Pflegepferd auch beim Bolzenschuss dabei, danach war für mich Turniersport durch. War alles andere als schön.
Gilt sicher auch für Rinder, aber zu denen habe ich weniger eine Beziehung.

Brigitte

Kläfferdoggie

Beiträge: 477

Doggie(s): Nala Cocker Spaniel, Aemy ewig im Härze

Wohnort: Lenzburg

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 2. Mai 2017, 17:18

OT. Mit Pferd habe ich auch Mühe, musste auch einmal dabei sein als ein Pferd gehen musste. Mit zwei Spritzen weil es wie auf alle warten wollte und nahm Abschied von uns. War heftig. Verstehen nicht alle. Auch ich verstehe Leute nicht die das Pferd als Sportgerät ansehen.
Bin froh vertägt mein Hund Rind und Huhn.

Sonst gibt es ja noch Schaf und Ziege obwohl, zu denen bauen wir selten einen Bezug auf, doch es sind LEBEWESEN mit Gefühlen und Angst.

Was ich Roh füttere kommt auch aus der Region.
Grüsse Brigitte mit Nala.
Ewig im Herzen Aemy.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 470

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 2. Mai 2017, 17:21

naja, das kann man jetzt so oder so sehen. nur weil pferde als heimtiere geliebt werden, sind sie nicht weniger tier als ein rind und schmerzen, stress etc. haben beide gleich.
ich füttere pferd und ich seh darin keinen unterschied zu rind, huhn etc. ich mag zb. hühner sehr, möchte irgendwann mal welche halten und schafe liebe ich auch und meine kriegen auch lammfleisch. das find ich jetzt etwas mit zweierlei mass gemessen.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Brigitte

Kläfferdoggie

Beiträge: 477

Doggie(s): Nala Cocker Spaniel, Aemy ewig im Härze

Wohnort: Lenzburg

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 2. Mai 2017, 17:44

Das stimmt da wird mit verschiedenen Mass geurteilt jedem das seine. Doch wenn ich ein Tier über ein Jahrzehnt kenne verfüttere ich das nicht an meinen Hund, hat sicher mit Emotionen zu tun.
Habtsache der Hund bekommt Biologisch Artgerechte Fűtterung. Wer sein Pferd liebt registriert es halt als Heimtier, sind ja Hünd und Katzen auch
Grüsse Brigitte mit Nala.
Ewig im Herzen Aemy.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 940

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 2. Mai 2017, 18:06

nur weil pferde als heimtiere geliebt werden, sind sie nicht weniger tier als ein rind und schmerzen, stress etc. haben beide gleich.

sehe ich auch so...Rind , Huhn, Wild ect sind genau so "arm" dran :nicken:

Damoku

Schnupperdoggie

  • »Damoku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 2. Mai 2017, 20:32

Hey Leute, seid doch lieb zueinander!
Ich wollte da keine Diskussion entfachen ob ein Tier mehr wert ist als das andere. Dazu sage ich ganz klar NEIN! Jedes Lebewesen ist für mich genau gleich viel wert!
Im Grunde ist es mir egal ob ich Pferd, Rind, Huhn oder Lamm füttere. Wichtig ist mir aber, dass das Tier ein artgerechtes, würdiges Leben und sterben hatte.
Mein Hund ist nun mal kein Vegetarier (wie ich auch nicht). Was ich aber gutes tun kann das möchte ich möglichst tun!
Deshalb will ich nicht einfach das billigste Fleisch (egal welches) kaufen und verfüttern, sondern wissen woher es kommt.
Danke allen, die mir weitergeholfen haben und auf meine Frage geantwortet haben.