Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

S p i e l w e i b

Schnupperdoggie

  • »S p i e l w e i b« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Doggie(s): Elea-Sansa (Havaneser)

Wohnort: Einsiedeln

  • Nachricht senden

21

Freitag, 19. Mai 2017, 10:24

Wir hatten ganz früher (kann mich kaum erinnern) 2 Katzen.
Die eine war immer extrem scheu. Erst als die andere Tod war (war leider sehr früh) ist sie aufgetaut.
Als ich Taro geholt habe waren wir noch bei unseren Eltern. Da kamen 2 Katzen gar nicht in frage und da ich mir gewohnt war mit nur einer Katze fand ich das gar nicht schlimm. Meine Mama war ja immer zu Hause.
Danach kam ne schwere Zeit für Taro weil meine Schwester und ich beide den ganzen Tag Arbeiten mussten.
Da hab ich mich echt mies gefühlt.. :peinlich:

Aber nun bin ich ja auch zu Hause. Ich glaube nicht das es ihm schlech geht. Aber mir ist bewusst das es nicht optimal ist für Taro.

Aber wie gesagt. Erst kommt jetzt mal der Welpe. Da hat Taro sicher erst mal mehr Action als er in seinem ganzen Leben bis her hatte :biggrin:
Herzliche Grüsse
Spielweib

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 487

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

22

Freitag, 19. Mai 2017, 10:32

Ich möchte den Thread von Taro nicht kaputt machen :peinlich:

@MG1393
Nicht jede Katze versteht sich mit der Anderen. Wir hatten eine Weile auch Probleme, weil die eine Katze zuviel Temperament hatte. Er ging auch häufig auf die beiden "Schlafmützen" los, manchmal wirkte es echt grob. Aber bei ihm war es einfach die Frust, niemand spielte mit ihm und so haben wir dann noch eine weitere Katze aufgenommen, die (locker) mit seinem Temperament mithalten kann. Auch Geschwister (männlich und weiblich) können, sobald sie erwachsen werden, sich nicht mehr verstehen und streiten. Häufig gehen gleichgeschlechtliche Paare besser, weil ein Kater halt doch gröber spielt als eine Katze.

So, genug erzählt. Gerne mehr Bilder von Taro :peace:

S p i e l w e i b

Schnupperdoggie

  • »S p i e l w e i b« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Doggie(s): Elea-Sansa (Havaneser)

Wohnort: Einsiedeln

  • Nachricht senden

23

Freitag, 19. Mai 2017, 12:23

Du machst den Thread doch nicht kapput. Ich finde es spannend verschiedene Erfahrungen und Meinungen zu hören.
Also hier noch ein paar Bilder. Im letzten mit unserem Ferienhund Zumba.

Haltet euch fest es wird niedlich! :yeah:







Herzliche Grüsse
Spielweib

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 890

  • Nachricht senden

24

Freitag, 19. Mai 2017, 12:26

:love: :love: :love:

gaaaanz härzig! :0herzsm0:
Liebe Grüsse Isa