Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

catba

Alphadoggie

  • »catba« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 653

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 18. Juni 2017, 21:05

extrem anhänglich und änstlich...

neue Situation...seit 2 Tagen ist Ghiro extrem anhänglich, er weicht mir zu Hause nicht von der Seite, sucht ganz naher Körperkontakt, wenn wir z.B. auf dem Sofa liegen (möchte am liebsten in mich hinein kriechen)...sein Gesichtsausdruck ist traurig und er erschrickt sich an Dingen, die in sonst kalt lassen...heute Mittag war eine Fliege bei ihm, er fing an zu zittern und suchte Schutz bei mir :gruebel1: was geht da ab, hat das jemand auch schon so bei seinem Hund erlebt?

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 478

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 18. Juni 2017, 21:16

Könnte er vielleicht Probleme mit dem Augen haben (sieht vielleicht plötzlich nicht meh gut) und sucht deshalb Schutz bei dir und orientiert sich an dir?
Seine Umwelt erkennt er nun nicht mehr richtig.

(Wäre ein Idee, erlebt habe ich das Beschriebene nicht - tut mir Leid. Ich hoffe es ist irgendwie nur eine Phase :brav0: )

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 015

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 18. Juni 2017, 21:19

...oder ein Problem mit dem Gehör?
Ach nein! amer Ghiro
Liebe Grüsse Nicole

Nickquenim

Alphadoggie

Beiträge: 4 085

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 18. Juni 2017, 21:22

Damals mit Xena: Wenn sie extreme Schmerzen hatte, war ihr Verhalten sehr ähnlich wie du jetzt bei Ghiro beschreibst. (Sid war sehr hart im nehmen und reagierte kaum ich habe es daran gelern zu erkennen)

Das nicht mehr gut sehen oder hören könnte ich mir auch irgwndwie vorstellen, aber käme das dann nicht schleichend? Ich verstehe es so, dass er dies "päng" von der einen auf die andere Sekunde gemacht hat.

catba

Alphadoggie

  • »catba« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 653

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 18. Juni 2017, 21:25

Augen oder auch Gehör ging mir auch durch den Kopf :gruebel1: wobei, das Sehvermögen wird ja nicht von einem Tag auf den andern schlecht ?(

Nickquenim

Alphadoggie

Beiträge: 4 085

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 18. Juni 2017, 21:27

Du selber bist gesund? Also diese Frage musst du natürlich hier nicht beantworten, aber es gibt Hunde die reagieren auf Krankheit von ihrem Menschen, wenn irgendwas nicht ok ist....

catba

Alphadoggie

  • »catba« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 653

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 18. Juni 2017, 21:28

Damals mit Xena: Wenn sie extreme Schmerzen hatte, war ihr Verhalten sehr ähnlich wie du jetzt bei Ghiro beschreibst.

ist auch möglich, aber z.B. wo er die BSD Entzündung hatte (ist ja auch schmerzhaft) hat er sich eher zurückgezogen...


ich fühle mich wie immer :smile:

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 478

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 18. Juni 2017, 21:43

Das nicht mehr gut sehen oder hören könnte ich mir auch irgwndwie vorstellen, aber käme das dann nicht schleichend? Ich verstehe es so, dass er dies "päng" von der einen auf die andere Sekunde gemacht hat.
Naja vielleicht ist ja auch schon länger was und jetzt ist einfach der Punkt überschritten der noch "annehmbar" für den Hund ist.

catba

Alphadoggie

  • »catba« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 653

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 18. Juni 2017, 22:05

Naja vielleicht ist ja auch schon länger was und jetzt ist einfach der Punkt überschritten der noch "annehmbar" für den Hund ist.

schon möglich...mal schauen wie er Morgen "zwäg" ist, sonst werde ich wohl schnell beim TA vorbei schauen

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 887

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 18. Juni 2017, 22:39

Wenn's nicht bald bessert, würde ich ihn dem TA vorstellen. Das deutet schon auf Schmerzen oder sonst etwas Belastendes hin. Das Gehör kannst du ja selber testen. Wenn das Augenlicht plötzlich abgenommen hätte, würdest du es draussen merken, denke ich.
Apropos draussen: Wie verhält er sich auf dem Spaziergang? Im Vergleich zu früher und im Vergleich zu drinnen?

catba

Alphadoggie

  • »catba« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 653

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 18. Juni 2017, 22:58

draussen war Ghiro beide Tage unverändert und ich konnte auch nichts auffälliges bemerken, das auf das Sehen oder Hören hindeuten würde...beide Tage war er sehr viel am Schwimmen und war aufgstellt...im Moment liegt er entspannt zwischen mir und Edy und schläft...mal schauen wie es Morgen geht

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 675

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 18. Juni 2017, 23:39

Meine Taiga hatte ja den grünen Star, und das kam buchstäblich über Nacht. Am Morgen fand sie ihren Fressnapf nicht mehr. So ging ich erst in die TierKlinik, wo eben der grüne Star diagnostiziert wurde. Da dort die Augen Spezialistin nur an bestimmten Tagen arbeitet, ging ich direkt nach Oftringen zum Augenspezialist, den ich ja persönlich kenne.

Das heisst, es ist sehr wohl möglich, dass ein Problem mit der Sehkraft über Nacht kommt. Taiga erblindete übrigens kurz darauf innert 2 Tagen, ausgerechnet dann, wo sie fremdbetreut wurde. Sie zeigte dann auch sehr ähnliche Symptome wie Ghiro. Sie war auf einmal total unsicher, was sie nie zuvor war :sad: . Ich bemerkte es erst am nächsten Tag, nachdem sie wieder zu Hause war.

Wünsche Ghiro gute Besserung und hoffentlich ist es einfach eine Phase.

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 887

  • Nachricht senden

13

Montag, 19. Juni 2017, 08:00

draussen war Ghiro beide Tage unverändert und ich konnte auch nichts auffälliges bemerken, das auf das Sehen oder Hören hindeuten würde...beide Tage war er sehr viel am Schwimmen und war aufgstellt...im Moment liegt er entspannt zwischen mir und Edy und schläft...mal schauen wie es Morgen geht

Dann könnte es vielleicht auch einfach sein, dass er sich draussen etwas gar stark verausgabt hat und dies dann später gemerkt hat.

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 015

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

14

Montag, 19. Juni 2017, 08:11

draussen war Ghiro beide Tage unverändert und ich konnte auch nichts auffälliges bemerken, das auf das Sehen oder Hören hindeuten würde...beide Tage war er sehr viel am Schwimmen und war aufgstellt...im Moment liegt er entspannt zwischen mir und Edy und schläft...mal schauen wie es Morgen geht

Kann es sein, dass ihr zu Hause jetzt bei der Hitze überall Fenster und Türen geöffnet habt um etwas Durchzug zu machen? Amiga hat mit zunehmendem Alter damit Mühe. Sobald es ein bisschen zieht verkriecht sie sich unters Bett. Ich vermute, sie macht das, weil ab und zu schon mal eine Türe laut zugeknallt ist und mit Knaller hat sie mit zunehmendem Alter ja auch immer mehr Mühe. Vielleicht ist das bei Ghiro auch der Fall?

Nur so eine Idee...
Liebe Grüsse Nicole

catba

Alphadoggie

  • »catba« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 653

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

15

Montag, 19. Juni 2017, 08:41

es sind alles mögliche Ideen und ich werde heute weiter beobachten und sicher ein ganz ruhiger Tag machen...Ghiro hatte eine ruhige Nacht und warte den Vormittag einmal ab...

@perrolina...vor lauten plötzlichen Geräuschen ist Ghiro auch nicht mehr so cool, das stimmt, aber das hat sich im letzten Jahr so entwickelt und ist nicht erst seit 2 Tagen...ich denke, das dürfte normal sein bei manchen älteren Hunden ;)

@tabasco...ich denke auch, dass er draussen abgelenkt ist und erst zu Hause daran denkt, was immer es auch ist

ambady

Sportdoggie

Beiträge: 1 267

Wohnort: Winterthur

  • Nachricht senden

16

Montag, 19. Juni 2017, 08:45

Unser erster Hund hatte ein Glaukom auf einem Auge und konnte da dann nichts mehr sehen, das kam schleichend. Auf dem zweiten Auge verlohr er die Sehkraft quasi über Nacht.

Was mir noch einfällt von Ambady, wären Kopfschmerzen.
Jacqueline + Merlin

catba

Alphadoggie

  • »catba« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 653

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

17

Montag, 19. Juni 2017, 08:49

Was mir noch einfällt von Ambady, wären Kopfschmerzen.

puh, wie kann man das bei einem Hund feststellen :gruebel1:

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 015

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

18

Montag, 19. Juni 2017, 09:32

@perrolina...vor lauten plötzlichen Geräuschen ist Ghiro auch nicht mehr so cool, das stimmt, aber das hat sich im letzten Jahr so entwickelt und ist nicht erst seit 2 Tagen...ich denke, das dürfte normal sein bei manchen älteren Hunden ;)
Ich glaube, du hast mich falsch verstanden.
Ich meinte nicht, die lauten Geräusche selber sondern, den Durchzug, der oftmals vor einem lauten Knall kommt. Es gibt Hunde, die das genau so verknüpft haben: Durchzug > lauter Knall, also zeigen sie schon beim Durchzug Angst. Das würde erklären, wieso er draussen kein Problem hat.
Liebe Grüsse Nicole

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »perrolina« (19. Juni 2017, 09:44)


Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 675

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

19

Montag, 19. Juni 2017, 09:37

Kopfschmerzen beim Hund: Aufgrund der Erkrankung (Glaukom) bei Taiga war es so, dass der Aufendruck ins Unermessliche stieg. Sie hatte sehr starke Kopfschmerzen und wollte sich nur noch verkriechen. Das merkte auch jemand; der den Hund nicht kannte.

rubahe

Sportdoggie

Beiträge: 424

Doggie(s): Belgischer Schäferhund/Tervueren

Wohnort: Tösstal

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

20

Montag, 19. Juni 2017, 09:37

Ich habe ja auch eine 12-jährige Hündin mit gewissen Problemen. Bei ihr habe ich das Gefühl, dass sie langsam etwas dement wird. Sie steht dann irgendwo im Raum und stiert in eine Ecke oder eine Türe an und ist total verunsichert. Aus diesem Grunde wollte ich ihr Karsivan geben, was sie leider gar nicht vertragen hat. Auch Durchzug mag sie gar nicht. Letzthin hatte sie plötzlich grossen Stress, lief unruhig umher, hächelte und zitterte, war total verunsichert und ich hatte keine Ahnung warum. Ich habe ihr dann die entsprechenden Globuli gegeben und sie hat sich dann nach einiger Zeit wieder beruhigt. Schmerzen scheint sie keine zu haben. Sie frisst gut und ist immer noch verspielt und nachts schläft sie meistens durch.

Vielleicht können dir meine Erfahrungen etwas helfen. Ich wünsche Ghiro auf jeden Fall alles Gute.
:winke: Grüessli Ruth mit Quirine