Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

batina

Streunerdoggie

  • »batina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 135

  • Nachricht senden

1

Freitag, 30. Juni 2017, 21:47

Gaumensegel kürzen?

Merlin muss das Gaumensegel kürzen, da es durch Schildrüsen Unterfunktion und/oder die Allegien er Schwierigkeiten beim Atmen hat.
Es könnte aber auch der Kehlkopf sein.

Hat hier jemand schon mal so eine OPs machen lassen? Was passiert, wie lange dauert die OPs? Wo habt Ihr OPs lassen und wart Ihr zufrieden? Auf was und wie langenach der OP musste geachtet oder auch eingeschränkt werden? Was hat es gekostet?

Danke

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »batina« (30. Juni 2017, 21:54)


Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 918

  • Nachricht senden

2

Samstag, 1. Juli 2017, 12:37

Ich hab Erfahrung.

Meine Hündin hatte Kehlkopflähmung und wurde mit Erfolg operiert. Die OP dauerte 1 bis 2 Stunden, mehr sicher nicht. Gemacht hat sie unsere TÄ von Oberwil/BL in Zusammenarbeit mit einem TA in Weil am Rhein/DE.

Weil sie diese OP nicht "alleine" machen wollte und oft mit diesem TA zusammen arbeitet. Gekostet hat alles ca. SFr. 1000.- Ich weiss halt nicht, obs billiger war, weil im Deutschen operiert wurde. Die Rg habe ich normal von unserer TÄ in der Schweiz erhalten.

10 Tage mussten die Fäden drinnen bleiben, die ersten Tage ca. 4, habe ich aufgeweichtes Trofu gefüttert und den Hund geschont. Aber lange war keine Einschränkung. Vom TA aus hätte ich schon nach 2,3 Tagen mehr machen können. Das Resultat in unserem Fall, war sehr gut. Unsere Lara war wieder mehr belastbar und bekam vor allem wieder genügend Luft. Was beachtet werden muss: Der Hund sollte nur noch erhöht saufen und fressen, wegen dem Verschlucken, also bei Kehlkopf-OP.

Beim Gaumensegel ist die OP leicht anders, da kenne ich mich nicht damit aus.

Falls du noch was wissen möchtest, frag ruhig. Wenn ich s weiss, erzähle ich es dir gerne.

Alles Gute deinem Hund :brav0:
Liebe Grüsse Isa

batina

Streunerdoggie

  • »batina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 135

  • Nachricht senden

3

Samstag, 1. Juli 2017, 13:36

Danke viel mal.

batina

Streunerdoggie

  • »batina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 135

  • Nachricht senden

4

Samstag, 1. Juli 2017, 17:26

Danke Bello für Deinen ausführlichen Bericht.

Ich hab heute die Blutwerte bekommen und Merlin hat keine Schilddrüsen Unterfunktion.

Jetzt ist wieder fraglich ob das mit dem Gaumensegel und/oder Kehlkopf wirklich stimmt.

Ich bin total verunsichert, was ich jetzt machen soll!?

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 918

  • Nachricht senden

5

Samstag, 1. Juli 2017, 18:19

Also BEVOR wir operieren liessen, wurde zuerst genau untersucht, ob Lara wirklich eine Kehlkopflähmung hat. Da man das aber nur unter leichter Narkose kann, haben wir es so gemacht: Wir machten einen OP Termin, liessen Lara sedieren und blueben während der Untersuchung dabei, bis fest stand, ob es wirklich Kehlkopflähmung war. Als das fest stand, wurde Lara mehr narkotisiert und dann operiert. So musste sie nicht zweimal in Narkose.

Wäre es keine eindeutige KL gewesen, hätten wir natürlich die OP nicht gemacht und weiter geschaut. Das war so mit den TÄ abgemacht.

Wieso denkt ihr dass Merlin evt. eine KL hat, oder das Gaumensegel zu lang ist?

Unter Belastung hört man eigentlich gut, ob es eine KL sein kanm. Man hört dann so ein Knattern, wie wenn du einen "Frosch" im Hals hättest. Wir tippten ja erst auf Herzschwäche, wegen dem Leistungsabfall, aber unsere TÄ hat schon bei der ersten Untersuchung gesagt, als sie sah, dass das Herz gut aussah, sie vermute da eine Kehlkopflähmung, was sich dann leider bestätigte.
Liebe Grüsse Isa

batina

Streunerdoggie

  • »batina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 135

  • Nachricht senden

6

Samstag, 1. Juli 2017, 21:58

Danke fûr Deine Antwort.

Ich wurde von Meinem Tierarzt an die Tierklinik Überwiesen für ein Herz US, da auf den Röntgenbilder keine Veränderung des Herzes erkennbar war.
Was suf dem Röntgenbild erkennbar war, das er bei den Lungen verängungen hat

In der TK zeigte ich auch das Video wie er Probleme beim Atmen hatte.
Da meint die Ärztin es sei wegen dem Gaumensegel und/oder dem Kehlkopf und die Veränderung sei weil er sehr Wahrscheinlich eine Schilddrüsenunterfunktion hat.

Das mit der Schilddrüse hat sich ja hetzt nicht bestätigt und ich lasse Merlin nicht einfach operieren.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 176

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

7

Samstag, 1. Juli 2017, 22:07

Können wir das Video auch sehen?

Finde es immer spannend für die Allgemeinbildung.

Pyri macht in den jüngeren Jahren beim Sport so Röchelgeräusche/Hustgeräusche, bei ihr wurde alles abgeklärt und man fand gar nichts. Jetzt hat sie es nur noch selten wenn sie Sport treibt und gleichzeitig aufgeregt ist.

zum Thema selber kann ich nichts beitragen da ich keine Erfahrungen damit habe. Aber ich würde es wie von Bello geschrieben, es auch zuerst natürlich genau abklären lassen bevor man einfach operiert. :nicken: Man kann ja nicht einfach was schnippeln und dann war es das Falsche und man muss wieder schnippeln... oder es gibt gar nichts zum Schnippeln.

batina

Streunerdoggie

  • »batina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 135

  • Nachricht senden

8

Samstag, 1. Juli 2017, 22:26

Ich kann leider kein Video Hochladen.

Rusty

Schnupperdoggie

Beiträge: 78

  • Nachricht senden

9

Samstag, 1. Juli 2017, 23:34

Dr. Koch hat viel Erfahrung mit Gaumensegel OPs. Frag doch da nach einer 2. Meinung.

batina

Streunerdoggie

  • »batina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 135

  • Nachricht senden

10

Samstag, 1. Juli 2017, 23:45

Danke Rusty.

Rusty

Schnupperdoggie

Beiträge: 78

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 2. Juli 2017, 08:11

Hab mir noch Gedanken gemacht. Die Diagnose scheint mir sehr vage. Für eine Operation müsste ich persönlich vom Arzt eine genauere Erklärung haben. Ich würde ihn hier nochmals abklären lassen: http://www.tierspital.uzh.ch/de.html

Und noch was zum lesen (ich hoffe ich darf die Links posten):

"Hunde und Katzen mit akuter Atemnot müssen zuerst an der Klinik stabilisiert werden. Sie erhalten Notfallsmedikamente und werden in den Sauerstoff-Käfig verbracht. Dort bleiben sie zumeist einige Stunden bis zu einem Tag, in seltenen Fällen bis zu zwei Tagen. Katzen mit einem Asthmaanfall erhalten Bronchodilatatoren zum Erweitern der Bronchien und eventuell auch eine Kortisoninjektion. Danach kann man mit der Dauertherapie beginnen. Handelt es sich um einen besonders schweren Fall, muss das Kortison noch einige Zeit als Injektion verabreicht werden, dann kann auf Tabletten umgestiegen und gleichzeitig mit der Inhalationstherapie begonnen werden. Nach einiger Zeit lässt man die Tabletten ausschleichen undbehandelt ausschließlich mit Inhalationen. Der Vorteil der Inhalationstherapie liegt darin, dass es im Gegensatz zu Kortison-Injektionen oder Tabletten kaum Nebenwirkungen gibt, weil das Medikament bei der Inhalation vor allem in die Lunge gelangt. Da Tiere genau wie Säuglinge oder Kleinkinder nicht fähig sind, einfach einen Hub aus einem Dosier-Aerosol – dieses enthält Kortison und bronchienerweiternde Mittel – einzuatmen, gibt es jetzt spezielle Inhalationshilfen für Hunde..."
Quelle: http://magazinmeinhaustier.at/chronische…hund-und-katze/

"Woran erkenne ich ob mein Hund Asthma hat?
Zunächst ähneln die Symptome sehr einer Atemwegserkrankung. Hustenattacken treten anfallartig auf. Zu Beginn noch nicht so häufig, aber das ändert sich recht schnell. Manchmal bis zu mehreren Hustenattacken täglich. Die Hustenattacken werden nun auch intensiver. Manche Hunde bekommen schwer Luft und leiden zunehmend an Atemnot während eines Hustenanfalls. Hinzu kommt ein Würgen, so als würden sie versuchen einen Fremdkörper aus dem Hals loszuwerden."

Quelle: https://hundepfote.org/asthma-beim-hund/

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 918

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 2. Juli 2017, 10:45

Unsere Lara hatte nicht PERMANENT Atemprobleme, nur unter Belastung, die auch nur gering sein konnte. Weil bei der Kehlkopflähmung die Luftröhre nur noch z. T. Frei ist, weil ein "Lappen" vom Kehlkopf nicht mehr zurückgeht (=Lähmung). Wenn der Hund jetzt springt, produziert der Körper Wärme, der Kehlkopf schwillt an, die Luftröhre wird vom Lappen noch meht zugedeckt =Atemnot. Also das ist jetzt sehr einfach erklärt. ;)

Bei sommerlicher Wärme passiert das selbe auch ohne Belastung. Je nach dem wie schlimm die Lähmung ist, hat der Hund eben mehr oder weniger Atemprobleme.

@batina, bei der OP war Lara gut 10 jährig
Liebe Grüsse Isa

batina

Streunerdoggie

  • »batina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 135

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 2. Juli 2017, 15:00

Danke für die Infos.

Ich muss mir Gedanken machen.

Ich habe gestern Nachmittag noch einer Tierklinik geschrieben, in der ich auch mal als Notfall war und ich sehr zufrieden war.

Dr. Koch ist sicher super, aber halt überhaupt nicht in der Nähe.

Bello, dass was Du beschreibst von Lara tönt ähnlich wie bei Merlin. Ausser das es auch ohne grosse Anstrengung oder Hitze passiert ist mit der Schweren Atmung, nur die Ursache war eine andere, eine Allegiesche Reaktion auf Gräser.