Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Vaku

Moderatordoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 935

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

181

Freitag, 3. November 2017, 20:53

Phatologiebericht ist da :pinch: - nix eindeutiges.
Heliobakter zwar gefunden, aber nur in geringer Anzahl. Zwar ein paar Entündungszellen, aber zu wenig um von einer aktuellen Entzündng zu sprechen.
12-Fingerdarm genauso (also keine Entzündungszellen), von Heliobakter ist da gar nicht die Rede.

Im Bericht steht sogar, das es keine Hinweise im Befund für die Symptome gibt.

:sad: Aktuell bin ich etwas Ratlos und muss mal mit meinem TA durchsprechen, was jetzt wohl der sinnvollste Behandlungschritt ist.
Momentan tendiere ich zu AB-Therapie gegen Heliobacter.


Weil das da was ist, merk ich doch am Hund. Das Schmatzen und Grasfressen bilde ich mir ja nicht ein (und aktuell ist es leider wieder schlimmer anstatt besser).

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 650

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

182

Freitag, 3. November 2017, 22:23

Im Bericht steht sogar, das es keine Hinweise im Befund für die Symptome gibt.

das ist zwar eine gute Nachricht, aber um so mehr geht das Suchen weiter...sag mal, habe nicht mehr alles im Kopf...grosses Blutbild, Urin wurde alles getestet?

Vaku

Moderatordoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 935

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

183

Freitag, 3. November 2017, 22:48

Blutbild ja
Urin nein (gab bisher keinen Grund anzunehmen, dass da ein Problem vorliegt)
US wurde vom kompletten Abdomen gemacht (im AOI)
Magenspiegelung (myvets - hatten alle Unterlagen - Blutbild und Gutachten vom AOI)

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 650

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

184

Samstag, 4. November 2017, 08:55

Urin nein (gab bisher keinen Grund anzunehmen, dass da ein Problem vorliegt)

habe nur gefragt, weil ich es doch sehr ausschlaggebend finde (Ghiro`s Erfahrung) z.B. kann ein hoher/niedriger PH Wert auch auf einen Fütterungsfehler hindeuten, Entzündungen können festgestellt werden, das Ketone kann eine Stoffwechselstörung erkennen usw

rubahe

Sportdoggie

Beiträge: 495

Doggie(s): Belgischer Schäferhund/Tervueren

Wohnort: Tösstal

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

185

Samstag, 4. November 2017, 10:07

Quirine ist zwar wesentlich älter als deine Alma, hatte (ich hoffe, ich darf das so schreiben :smile: ) die gleichen Symptome, schlucken/schmatzen, tropfen und dann „Grasfressattacken“. Ich habe mich von einer Tierärztin/Homöopathin beraten lassen und nun glaube/hoffe ich, dass ich inbezug auf ihr Futter auf dem richtigen Weg bin. Sie hatte seit ein paar Wochen keine solchen Anfälle mehr und früher fast wöchentlich. Da du ja mit Alma schon sehr viele Untersuchungen gemacht hast, welche offenbar keinen Befund ergaben, könntest du diese Möglichkeit noch in Betracht ziehen. Ich gebe dir gerne die Adresse per PN bekannt.
:winke: Grüessli Ruth mit Quirine

Vaku

Moderatordoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 935

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

186

Samstag, 4. November 2017, 11:13

@Catba - Werde es ma mit meiner TA besprechen. Mal sehen was sie meint.

@rubahe Noch bleiben ja ein paar Optionen offen z.B. die Heliobacter, Addison, Futtermittelunverträglichkeit
Ich bin ehrlich gesagt nicht der Homeopathie Fan - Naturheilmittel i.O., aber Homeopathie hat hier noch nie gewirkt (auch nicht beim Hund).
Wenn ich glaube würde Alma hätte Probleme mit dem Futter, dann würde ich ne klassiche Ausschlussdiät machen :noidea: (Obwohl ich ja wie gesagt, immer noch nicht an eine Futtermittelunverträglichkeit glaube).
Aber trotzdem danke für das Angebot. :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Vaku« (4. November 2017, 11:37)


catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 650

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

187

Samstag, 4. November 2017, 11:24

Wenn ich glaube würde Alma hätte Probleme mit dem Futter, dann würde ich ne klassiche Ausschlussdiät machen :noidea: (Obwohl ich ja wie gesagt, immer noch nicht an eine Futtermittelunverträglichkeit glaube).

für mich sieht das aber schwer danach aus...nicht unbedingt, dass sie eine allgemeine Unverträglichkeit hat, sondern einfach im Moment (warum auch immer) eine Kombination nicht verträgt...gäll, du gibt als Unterstützung schon Heilerde? bei Ghiro hilft das sehr gut...

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 952

  • Nachricht senden

188

Samstag, 4. November 2017, 11:27

Ich wäre auch recht sicher, dass es nicht am Futter liegt. Wie gesagt, pragmatisch würde ich Adison testen und falls negativ auf Helicobacter behandeln.

rubahe

Sportdoggie

Beiträge: 495

Doggie(s): Belgischer Schäferhund/Tervueren

Wohnort: Tösstal

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

189

Samstag, 4. November 2017, 11:36

Also für mich sieht das auch nach Futterunverträglichkeit aus. :zwinker: Meine Tierärztin hat das Futter getestet und ich halte mich strikt daran, keine Experimente. :nönö: Nun haben wir seit ein paar Wochen Ruhe und ich hoffe schwer, dass es so bleibt. :super:
Eine klassische Ausschlussdiät dauert viel länger. :zwinker:
:winke: Grüessli Ruth mit Quirine

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 336

  • Nachricht senden

190

Samstag, 4. November 2017, 11:40

@rubahe: Wie wird das Futter auf Verträglichkeit getestet wenn nicht durch eine Ausschlussdiät? Über eine Blutuntersuchung?

rubahe

Sportdoggie

Beiträge: 495

Doggie(s): Belgischer Schäferhund/Tervueren

Wohnort: Tösstal

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

191

Samstag, 4. November 2017, 11:55

Nein, ich habe ihr alles, was ich Quirine füttere, genannt resp. zur Verfügung gestellt und sie hat es getestet. Ich stehe schon ein paar Jahre mit ihr in Kontakt und sie konnte Quirine immer wieder physisch und psychisch helfen.
:winke: Grüessli Ruth mit Quirine

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 650

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

192

Samstag, 4. November 2017, 12:55

Nein, ich habe ihr alles, was ich Quirine füttere, genannt resp. zur Verfügung gestellt und sie hat es getestet.

aber WIE hat sie es getestet? weisst du das?

Ich wäre auch recht sicher, dass es nicht am Futter liegt. Wie gesagt, pragmatisch würde ich Adison testen und falls negativ auf Helicobacter behandeln.

warum?

rubahe

Sportdoggie

Beiträge: 495

Doggie(s): Belgischer Schäferhund/Tervueren

Wohnort: Tösstal

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

193

Samstag, 4. November 2017, 13:23

Catba, ich frage nicht, ich vertraue ihr, u.a. auch, weil sie Dr.med.vet. ist.

Als das Problem bei Quirine begann, habe ich sie in einer Tierarztpraxis gründlich durchchecken lassen. Es waren damals noch nicht eindeutige Symtome und hat leider auch kein Resultat gebracht. Frau Dr. Keller wurde mir bestens empfohlen. Da sie Tiere nur noch mit Homöopathie und Akupunktur behandelt, sagt sie es durchaus, wenn sie nicht helfen kann und empfiehlt einen klassischen Tierarzt aufzusuchen. Ich bin sehr froh, dass ich sie gefunden habe, da Quirine extremen Stress hat (und als Folge auch ich), wenn ich sie in eine Tierarztpraxis zerren muss.
:winke: Grüessli Ruth mit Quirine

Vaku

Moderatordoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 935

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

194

Samstag, 4. November 2017, 14:42

Ich glaub nicht das es eine Futtermittelunverträglichkeit ist, weil die nicht aufgrund einer Läufigkeit verschwindet und dann wieder auftaucht.

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 336

  • Nachricht senden

195

Samstag, 4. November 2017, 15:13

Ich glaub nicht das es eine Futtermittelunverträglichkeit ist, weil die nicht aufgrund einer Läufigkeit verschwindet und dann wieder auftaucht.

Ja, da würde ich auch nicht in diese Richtung suchen. Das tönt dann eher, wie wenn es einen hormonellen Zusammenhang haben könnte.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass eine hormonelle Störung u.a. auch Übelkeit hervorrufen kann. Verbunden mit schlechter Nahrungsverwertung und ungenügender Absorption von Mineralien und Vitaminen. Da brachte die Magenspiegelung auch nichts zum Vorschein.

Vaku

Moderatordoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 935

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

196

Samstag, 4. November 2017, 15:33

Bei euch ist es die Schilddrüse, oder?
Die haben wir ja schon mal gecheckt.

T4 war zwar niedrig, aber immer noch im Referenzbereich.
Mmmh...

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 952

  • Nachricht senden

197

Samstag, 4. November 2017, 15:42

@Catba: Frau Kaser und die Internistin haben das ja fast ausgeschlossen, passt ja auch nicht zu dem was Vaku schreibt. Und ne Entzündung vom Zwölffingerdarm kann meines Wissens nach nicht durch Unverträglichkeit produziert werden.

Davon ab: so lange ernste Dinge wie Addison oder auch Helicobacter im Raum stehen, pröble ich nicht mit sowas rum und wenn ich von einer Unverträglichkeit wirklich ausgehe, mache ich ne Ausschlussdiät. So wie ich Vaku einschätze, wird sie das auch so machen, denn "pendeln", Arm drücken und ähnliches ist auch nicht grad das ihrige ;) :P .

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 336

  • Nachricht senden

198

Samstag, 4. November 2017, 15:48

Nein. Ich meinte mich selber, als ich aus eigener Erfahrung schrieb. :zwinker: Meine SD-Werte sind iO. Aber andere Hormonwerte sind bei mir (tumorbedingt) ausserhalb der Norm und müssen medikamentös behandelt werden.
Und mir war deswegen eben auch übel, hatte wenig Appetit und konnte die aufgenommenen Nährstoffe schlecht verwerten.

Ich wollte nur zeigen, dass Magenpobleme eben auch einen hormonellen Ursprung haben können.

Kailani

Wachdoggie

Beiträge: 614

Doggie(s): Lotus

  • Nachricht senden

199

Samstag, 4. November 2017, 16:47

Ich wollte nur zeigen, dass Magenpobleme eben auch einen hormonellen Ursprung haben können.
Wir haben ja seit einger Zeit ähnliche Symptome wie du, Vaku. Also mein Rüde, ich nicht. :d
Und da vermute ich mittlerweile auch sehr stark, dass das Problem im Hormonhaushalt zu finden ist. (er hatte den Suprelorin-Chip)
Auch bei mir ist Morbus Addison schon im Kopf umhergeschwirrt, Unverträglichkeit steht nach wie vor im Raum (wir sind an einer Ausschlussdiät, einfach sicherheitshalber). Da sein Zustand insgesamt aber bereits viel besser ist, warten wir vorerst mal ab.

Dass das Problem während der Läufigkeit erledigt war, spricht ja schon für was hormonelles.
Was mich bei dir allerdings interessieren würde: Wann hat das Ganze begonnen?
Du gibst ja regelmässig Omeprazol, richtig? Hat es anfangs gut geholfen?

rubahe

Sportdoggie

Beiträge: 495

Doggie(s): Belgischer Schäferhund/Tervueren

Wohnort: Tösstal

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

200

Samstag, 4. November 2017, 17:12

Davon ab: so lange ernste Dinge wie Addison oder auch Helicobacter im Raum stehen, pröble ich nicht mit sowas rum und wenn ich von einer Unverträglichkeit wirklich ausgehe, mache ich ne Ausschlussdiät. So wie ich Vaku einschätze, wird sie das auch so machen, denn "pendeln", Arm drücken und ähnliches ist auch nicht grad das ihrige .


Ich habe mich gerade über Addison beim Hund schlau gemacht.
http://www.tiermedizinportal.de/tierkran…eim-hund/140614
Hat Alma denn solche Symptome?

Ich habe gelesen, dass Helicobacter weitgehend ausgeschlossen werden können!?
:winke: Grüessli Ruth mit Quirine