Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 852

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

201

Samstag, 4. November 2017, 19:00

Catba, ich frage nicht, ich vertraue ihr, u.a. auch, weil sie Dr.med.vet. ist.


habs gefunden...
Mit einer speziellen Methode aus der Ohrakupunktur, basierend auf der Pulstastung (Nogier Puls / RAC), teste ich am Tier verschiedene Futtermittel auf ihre Verträglichkeit aus.

rubahe

Sportdoggie

Beiträge: 506

Doggie(s): Belgischer Schäferhund/Tervueren

Wohnort: Tösstal

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

202

Samstag, 4. November 2017, 19:43

:thumbsup: danke catba, Frau Dr. Keller hat wirklich eine beeindruckende Ausbildung :good:
:winke: Grüessli Ruth mit Quirine

Vaku

Moderatordoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 016

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

203

Samstag, 4. November 2017, 20:30

Was mich bei dir allerdings interessieren würde: Wann hat das Ganze begonnen?
Du gibst ja regelmässig Omeprazol, richtig? Hat es anfangs gut geholfen?
Mmmh so richtig weiss ich das leider nicht mehr. Aber leichte Probleme bezüglich Schmatzen und Gras fressen hatten wir eigentlich schon zu beginn an.
Am Anfang liess es sich mit einem Bettmümpfel ganz gut beheben. Einfach vor dem schlafen gehen ein Zwieback.

Dann fing die zuerst die Sache mit der Trockenfutterverweigerung an und das Schmatzen und das extreme Grass fressen wurde mehr.
Punktl. zur Läufigkeit hörte das Schmatzen plötzlich auf. Das Trockenfutterverweigerungsproblem hatten wir aber immer noch. Ich vermute da hatte sie schon die Magenentzündung.
Zum Ende der Läufigkeit fing das Schmatzen wieder an und wurde deutlich schlimmer als vorher.

Dann habe ich 2x 3 Wochen Heilerdekur gemacht (darf man ja nicht dauerhaft geben, weil das ja die Vitaminaufnahme stört) und mit der Schonkost gestartet.
Leider hat das nichts geholfen erst Mal.

Schonkost wurde weiter gemacht. Seit ca. 4 Wochen bekommt sie nun täglich Omeprazol morgens auf nüchternen Magen. Das Omeprazol hilft. Schon nach der ersten Tablette hat Alma nachts nicht geschmatzt und es war die erste Nacht in der Alma nicht durch die Wohnung gelaufen ist, sondern die ganze Nacht tatsächlich an einem Ort blieb (dir dachten immer, die ist Nachtseinfach so unruhig - weil das immer so war und sie tagsüber eigentlich sehr ruhig im Büro).
Leider wirkt es seit ca. 1 Wochen wieder schlechter. Das Schmatzen kommt schneller wieder oder sogar trotz Omeprazolgabe, sie tigert Nachts wieder :(.
Weshalb ich mich ja dann für die Magenspiegelung entschlossen habe, weil es hätte bei einer "normalen" Magenentzündung zumind einfach besser werden müssen, nicht zwingend weg (weil das braucht seine Zeit), aber besser.
Ich habe gelesen, dass Helicobacter weitgehend ausgeschlossen werden können!?
Nein, das hast du falsch verstanden. Heliobacter wurden im Magen von Alma gefunden. Allerdings nicht in der Konzentration in der sie eigentlich Probleme machen "sollten".
Meine TA hat aber schon beim Vorgespräch gemeint, dass sie sobald welche gefunden werden sie normalerweise mit Antibiotika behandeln und bei 99% der Hunde dannach eine Besserung auftritt.
Eben einfach weil manche "empfindlicher" sind als andere.
Von daher ist das durchaus nicht auszuschliessen, dass die Probleme daher kommen.
Helibacter sind ja bekannt für eine Übersäuerung des Magens und das die Mistviecher bei Magensäurehemmern dazu neigen, die Auszuschalten und sogar noch anzukurbeln (was ja auch dafür sprechen würde, dass die Omeprazol nach 3 Wochen immer schlechter wirkt).

Ich habe mich gerade über Addison beim Hund schlau gemacht.

Hat Alma denn solche Symptome?
Nein nicht wirklich, bis auf die Übelkeit.
Aber die meisten Addisionsymptome zeigen sich erst wenn schon 90% der Nebenniere zerstört sind und das hätte man im US gesehen.

Aber sie hat extrem niedrigen Cortisolwert bei den Blutwerten gehabt und leicht erhöhte Nierenwerte bei Natrium und Kreatinin (ich hab noch mal nachgeguckt, ich dachte es wäre Kalium gewesen, es war aber das Kreatinin) . Hohe Natriumwerte bei sonst normalen Nierenwerten deuten nach Fr. Dr. Waldis auf Addison hin.
Addison ist halt sehr hinterlistig und alle Empfehlungen von Medizinern die ich bisher zu dem Thema gelesen haben, empfehlen lieber einen Addisiontest zu viel als zu wenig.

Schöne Zusammenfassung zu Addision der TK Thun http://www.tierklinik-thun.ch/fileadmin/…ddison_Hund.pdf

rubahe

Sportdoggie

Beiträge: 506

Doggie(s): Belgischer Schäferhund/Tervueren

Wohnort: Tösstal

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

204

Sonntag, 5. November 2017, 07:04

Phatologiebericht ist da - nix eindeutiges.
Heliobakter zwar gefunden, aber nur in geringer Anzahl. Zwar ein paar Entündungszellen, aber zu wenig um von einer aktuellen Entzündng zu sprechen.
12-Fingerdarm genauso (also keine Entzündungszellen), von Heliobakter ist da gar nicht die Rede.


Dann habe ich das wohl wirklich falsch verstanden. :sad:
:winke: Grüessli Ruth mit Quirine

rubahe

Sportdoggie

Beiträge: 506

Doggie(s): Belgischer Schäferhund/Tervueren

Wohnort: Tösstal

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

205

Sonntag, 5. November 2017, 07:19

Ich habe nun noch deinen Link gelesen und hoffe nicht, dass Alma Addison hat. Wenn unsere Hunde sprechen könnten, wäre eine Diagnose bedeutend einfacher. :sad:
:winke: Grüessli Ruth mit Quirine

Vaku

Moderatordoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 016

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

206

Sonntag, 12. November 2017, 09:34

Kleiner Zwischenstatus:

Mit der TA wurde abgesprochen, dass wir folgenen Plan nun verfolgen werden:

1. Behandlung von Heliobacter (Trippel-Therapie) - 3 Wochen Antibiotika / weiterhin Schonkost - zusätzliche gabe von Prä- und Probiotika während der Antibiotikatherapie
2. Nach den 3 Wochen - grosses Blutbild inkl. ACTH-Test (in der Hoffnung, dass wir es dann ausschliessen können), Nachkontrolle des VitB12 Wertes, der Nierenwerte


Da ihr Gesamtzustand gut ist, die Nebennieren im US unauffällig und die Magenentzündung ab Abheilen ist, habe ich mich für den Weg entschieden.

Vaku

Moderatordoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 016

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

207

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 13:46

Vorweihnachtsgeschenk:

Auswertung ACTH-Test (Addision-Test) negativ :yeah:

Eine Sorge weniger :good:

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 852

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

208

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 19:09

super news :thumbsup:

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 401

  • Nachricht senden

209

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 19:31

Schön!

Lara&Aik

Schnupperdoggie

Beiträge: 30

Doggie(s): Aik - Deutscher Schäfer, Arbeitslinie

Wohnort: Rheinfelden

Beruf: Fachfrau Sicherheit& Bewachung

  • Nachricht senden

210

Donnerstag, 21. Dezember 2017, 05:35

Huhu :)



Liebe Vaku, hier klinke ich mich kurz ein! Ich hatte nämlich ein ziemlich identisches Problem wie du und brauchte ein halbes Jahr um die Ursache zu finden:

Es begann mit Aik, den ich aus zweiter Hand hatte. Zu Beginn auch das mäkelige fressen vom TroFu. X Sorten getestet...mit Hüttenkäse, Magensäureblocker, Probiotik blabla etc...ich dachte auch, ja ich will mir keinen mäkeligen Hund gross ziehen und wenn er es nicht gefressen hat, hab ichs wider weg gestellt. Hund wurde entwurmt etc.... Aber irgendwie hatte ich das Gefühl etwas stimmt nicht. Ich merkte er hat hunger aber kam teils wie geschlagen zum Napf gekrochen. Auch das Thema Erbrechen wie du es erzählst, kenn ich! NF war nie ein Problem. Er frass auch immer viel gras, Schmatzte oft und allgemein kommt mir das alles sehr bekannt vor, was du erzählst.

Dann irgendwann der Test, BSD im Grauwert aber eher Grenzwertig. Hund viel zu dünn. Magen und Darm entzündet. Cortisolwert war sehr tief, Nierenwert auch nicht gerade optimal. Ok, wir haben Enzymopank zugefüttert und ein leicht verdauliches TroFu gewählt und siehe da, er hat zu Beginn wider gut gefressen. Das ging dann etwa 6 Wochen gut und wider fing es an, dass er mäkelig wurde. Wir haben dann Haferschleim zugefüttert weil es leicht verdauliche Proteine waren und es die Darmschleimhaut schön ummantelt. WIr haben alles versucht, verschiedenstes zugemischt und was weiss ich was...aber irgendwie war da etwas im Busch. Wir haben uns dann entschlossen auf Barf (ich komme auch aus der Schweiz, könnte dir da also eine gute Adresse geben) umzusteigen mit reiner Rohfleischfütterung und unausgewaschenem Pansen (also inkl Mageninhalt der Schafe und Rinder statt Gemüse beizumischen). Und siehe da, er frisst ohne Probleme. Inzwischen haben wir auch heraus gefunden warum er NF immer gefressen hat, das Barf auch aber das TroFu nicht: Aik hat eine schlimme Milbenallergie. Unter anderem Futtermilben. Die Biester waren im TroFu und nahmen zu, je länger der Beutel offen war. Die Allergie löste Erbrechen und Bauchweh aus nebst Hautausschlag und weil man das ja trotzdem immer weiter gefüttert hat, entzündete sich irgendwann auch die Bauchspeicheldrüse. Für uns war das Barf eindeutig die Lösung. Es ist halt direkt gefroren und enthält keinerlei Futtermilben oder Milbenkot. Ich zahle zwar etwas mehr aber das ist mir ein gesunder Hund wert. Und auch seine Blutwerte sind seither alle Top (Wir haben 2 grosse Blutbilder seit der Umstellung gemacht).



Vielleicht solltest du auch mal in diese Richtung denken und einen Allergiecheck machen lassen. Ein grosser Screen reicht ja fürs erste um mal zu schauen ob sich da irgend etwas versteckt. Ich will dir nichts einreden aber irgendwo her muss das ja alles kommen. Und vielleicht kann ich euch so die Tierarztodyssee ersparen die wir hatten.



Ich wüncshe Alma auf jeden Fall gute Besserung und alles gute :)
Erfolg ist kein Glück, sondern nur das Ergebnis von Blut, Schweiss und Tränen. Das Leben zahlt alles mal zurück.

Aik - Mein Seelenhund.

Vaku

Moderatordoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 016

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

211

Freitag, 22. Dezember 2017, 21:13

Danke für die Besserungswünsche.
Alma geht es gut aktuell.

Sie bekommt 1x am Tag TroFu und 1x geko cht. Sie frisst beides gut und gerne.
Da es ihr inzwischen gut geht, sich das Schmatzen deutlich reduziert hat bleiben wir beim aktuellen Futter und ich mag aktuell auch keine neuen Test machen.

Der Addison war noch offen und der wurde jetzt geklärt.
Alma soll jetzt mal wieder ihre Ruhe haben, ich will den Hund auch nicht kränker machen als er im Augenblick ist und Ärztemarathone sind ja auch anstrengend für den Hund.
=)

Lara&Aik

Schnupperdoggie

Beiträge: 30

Doggie(s): Aik - Deutscher Schäfer, Arbeitslinie

Wohnort: Rheinfelden

Beruf: Fachfrau Sicherheit& Bewachung

  • Nachricht senden

212

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 06:54

Guten Morgen :)



Ja das ist bestimmt die beste Entscheidung. Der Ärtztemarathon ist der blanke Horror, kann dir das echt extrem nachfühlen aktuell. Ich hoffe so sehr für euch, dass euch das ganze erspart bleibt und ihr so eine Lösung gefunden habt, die passt :)



Ich drücke feste die Daumen! Aber falls es wider schlechter wird (so war es halt bei uns, immer auf und ab, heute weiss ich, dass es jeweils mit der neuen Packung Trofu zusammen hieng, da dort ja noch keine Milbchen drin waren), würde ich mir wirklich den Bluttest überlegen :)



Passt auf euch auf und knuddel das Almatier mal schön von mir :)



<Ganz liebe Grüsse
Erfolg ist kein Glück, sondern nur das Ergebnis von Blut, Schweiss und Tränen. Das Leben zahlt alles mal zurück.

Aik - Mein Seelenhund.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher