Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

gadona

Schnupperdoggie

  • »gadona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Doggie(s): Shih Tzu Bubble, Shih Tzu Bibo, Boxer Dundee & Bordeaux Dogge x Engl. Bulldog Leon

Wohnort: Schmiedrued

  • Nachricht senden

1

Freitag, 14. Juli 2017, 16:26

Hundebegegnungen - oohweeh!

Hallo alle miteinander :winke:
Ich bin neu in diesem Forum und komme auch schon mit einem Problem daher.
Leon ist knapp 1-jährig und ein Bordeaux-Dogge x Engl. Bulldog Mix Rüde, nicht kastriert.

Ich schaffe es einfach nicht, gelassen an anderen Hunden (und ihren Haltern) vorbeizugehen und hoffe hier auf Tipps oder Hilfe.

Wie das Ganze entstanden ist: Aus Welpenstunden und Hundekursen haben wir oft negative Abschlüsse aus Freiläufen mitgenommen. Spiele mit anderen Welpen wurden wegen Grunzen sofort abgebrochen (er hat oft wegen zu kleiner Nasenlöcher gegrunzt - das ist inzwischen operiert :good: ). Man dachte, er würde knurren. Im nächsten Kurs wurden die Hunde nie freigelassen und Begegnungen wurden nicht wirklich geübt.
In einer Einzellektion durfte Leon mit 8 weiteren Hunden in einem eingezäunten Garten frei laufen. Das war kein Problem.

Dann in einem weiteren Kurs hatten die Hunde jeweils kurzen Freilauf. Leon ist freudig auf die anderen Hunde zugegangen und war friedlich. Ausser mit einem Boxer, die zwei haben sich immer wieder mal ineinander verkeilt.
Der Boxer hat geknurrt und ist auf Leon losgestürmt und er hat reagiert. Leon wurde dann weggerissen (ich musste wegrennen, hat aber nichts gebracht), und sie wurden wieder angeleint.

Beim nächsten Freilauf fingen zwei Aussis an, Leon zu verbellen oder in den Hintern zu schnappen. Er hat sich das nicht gefallen lassen und wurde dann per Schlüssselbund getrennt. Ich finde das ja ok, weil Leon grösser und schwerer ist, aber wie soll er lernen, dass andere Hunde ihn anpöbeln dürfen, er aber ruhig bleiben muss? Wie bringe ich ihm das bei? Jedenfalls gelassene Hundebegegnungen wurden dort auch nie gezielt geübt.

Leon hat sich anfangs der Stunden vor Aufregung wie wild an der Leine aufgeführt. Ich konnte ihn aber recht schnell beruhigen, weil ich mich auf dem Platz selbst sicher fühlte.

Im Alltag ist das leider nicht so. Beim Ueben im Garten oder wenn wir alleine unterwegs sind, ist Leon ein absoluter Traumhund. Leine laufen, Sitz, Platz, Warten, Rückruf (an der Schleppleine) etc. Auch Autos, Fahrräder, Jogger usw. gehen gut.

Aber ohweh kommt ein Hund! Weil Leon schon immer vor Aufregung fast durchgedreht hat und die anderen Hundehalter deshalb vor ihm Angst hatten und dadurch auch ihre Hunde, schlägt mir nun jedes Mal das Herz bis zum Hals und Leon reagiert darauf erst recht mit Haare stellen, zerren und meistens auch knurren. Er ist nicht mehr ansprechbar. Ich muss inzwischen auf ihn übertragen haben, dass fremde Hunde etwas Negatives bedeuten, weil ich mich so anstelle :peinlich: . Ich komme aus dem Teufelskreis nicht raus und meine Unsicherheit wird immer grösser. Und jedes Mal wieder wird die Hundebegegnung von Leon negativ wahrgenommen.

Ich habe langsam Angst, dass er durch den Frust wirklich noch aggressiv werden könnte, weil er den anderen Hunden die Schuld für seinen Stress gibt. Dabei bin ich der Grund.

Ich möchte wirklich daran arbeiten, weil das für uns und für Leon kein Zustand sein kann, aber finde niemanden, mit dem ich ein vernüftiges Annähern üben könnte. Leon hatte bisher keine Möglichkeit, das überhaupt zu lernen und ein Erfolgserlebnis zu haben. Die anderen Hundehalter rennen dann kopfschüttelnd oder "besuch mal ne Hundeschule"-murmelnd an uns vorbei (was ich ja verstehe). Eine Kommunikation ist nicht mehr möglich :stop: . Und ich schaffe es einfach nicht, ruhig zu bleiben :wall: .

Deshalb drehe ich früh genug um und gehe in die entgegengesetzte Richtung. Leon beruhigt sich dann, weil ich mich beruhige, aber das kann ja keine Dauerlösung sein.

Es geht nun darum, kennt vielleicht jemand einen Kurs, wo gezielt Hundebegegungen geübt werden? Oder hat vielleicht jemand ein ähnliches Problem und wäre interessiert, mit mir zu üben, damit wir ruhiger werden? Oder wäre jemand mit
einem coolen Hund bereit, mit mir zu üben und die zwei (bei Erfolg) frei laufen zu lassen, damit Leon lernen kann, dass Hundebegegnungen auch positiv sein können? :0engel0:

:/dank:/

Liebe Grüsse
Gabi

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 070

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

2

Freitag, 14. Juli 2017, 16:40

Leider kann ich dir im Moment nicht wirklich mit total souveränen Hunden helfen (sie würden auf sein Getue reagieren. Pyri mit zurück geben und Flaffy mit Unsicherheit ;) ). Zudem ich nun selber am Arbeiten bin mit meinen 2, da sie immer wieder mit anderen Hunden unschöne Situationen erlebe und sie diese nun wieder vergessen sollen :nicken: .

Wie ist er dann mit deinen anderen Hunden. Können die ihm evtl. Sicherheit geben? Also bist du immer mit ihm alleine unterwegs oder im Rudel?

Hoffe du findest paar Übungsobjekte :good:

gadona

Schnupperdoggie

  • »gadona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Doggie(s): Shih Tzu Bubble, Shih Tzu Bibo, Boxer Dundee & Bordeaux Dogge x Engl. Bulldog Leon

Wohnort: Schmiedrued

  • Nachricht senden

3

Freitag, 14. Juli 2017, 16:58

Ja, das verstehe ich natürlich :nicken: , das würde keinem etwas bringen. Dann wünsche ich Dir auch viel Erfolg.

Der Boxer ist sein bester Kumpel, sie spielen oft miteinander. Mit den beiden Shih Tzus würde er auch spielen, aber ihnen ist er schon zu grob, wenn er sie mit der Pfote anstupst :stop: :d .

Auch draussen unterwegs geht es mit allen gut. Wenn Leon einen fremden Hund sieht, macht er aber keinen Unterschied, ob die anderen dabei sind oder nicht :sad: , obwohl die anderen ruhig bleiben.

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 480

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

4

Freitag, 14. Juli 2017, 17:31

Hab hier auch so eine andere Hunde anpöbel Maus.
Wir arbeiten über positive Hundebegegnungen an dem Problem - klappt mal besser mal schlechter. Ich habe das Glück das meine Trainerin vom Grunderziehungkurs einen super soveränen und ruhigen Hund hat mit dem wir üben können und an dem sich Alma inzwischen orientiert wenn neue Hunde dazu kommen in die Gruppe.

Leider sind wir zu weit weg, sonst hätte ich dir auf jeden Fall ihren Hund empfehlen können ;) .


Wünsche dir aber viel Erfolg bei der Suche und bei dem Problem ^^ !

PS: Kennt dein Hund clicker und spricht er darauf gut an? Wenn ja könntest du mal versuchen den anderen Hund schön zu clickern. Ich mach das aktuell mit Katzen und es klappt ganz gut.

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 416

  • Nachricht senden

5

Freitag, 14. Juli 2017, 17:47

Ich habe den Eindruck, du bist bis anhin nicht an wirklich gute Hundeschulen geraten oder ihr habt aneinander vorbei kommuniziert. Leider ist es so, dass Hunde wie Leon von anderen Hunden nur schlecht gelesen werden können und er aufgrund seines Aussehens und der Geräuschkulisse oftmals als "agressiv" wahr genommen werden. Die Hunde reagieren dann eben entsprechend auf Leon und er reagiert dann entsprechend zurück. So zumindest beurteile ich die Situation von aussen.

Ich kann dir Petra für dein Problem empfehlen, ich finde sie super:
www.elperro.ch

Übrigens finde ich deine Einstellung absolut toll :good: Ich wünsche dir und Leon baldige stressfreie Hundebegegnungen :nicken:

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

gadona

Schnupperdoggie

  • »gadona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Doggie(s): Shih Tzu Bubble, Shih Tzu Bibo, Boxer Dundee & Bordeaux Dogge x Engl. Bulldog Leon

Wohnort: Schmiedrued

  • Nachricht senden

6

Freitag, 14. Juli 2017, 17:47

Ja, schade :S wäre toll gewesen.

Clicker kennt Leon und spricht gut darauf an. Macht ihm Spass. Mein Problem ist nur, dass ich in der besagten Situation keinen Moment finde, wo ich cklickern könnte :noidea: , weil irgendwie von Anfang an alles aus dem Ruder läuft und ich ihn so ja nicht für richtiges Verhalten bestätigen kann. Ich würde ihm sehr gern zeigen, was richtig wäre, aber er ist (wir sind) vom ersten Anblick an angespannt und er zieht hin. Würde er mal locker lassen und sich entspannen, könnte ich clickern :zwinker: .

Wir werden mal versuchen, ihm die Hundebegegnungen "schönzufüttern" mit einem Kaustengel. Vielleicht bringt das was. Anfangs halt trotzdem mit genügend Abstand...

Jedenfalls vielen Dank!

gadona

Schnupperdoggie

  • »gadona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Doggie(s): Shih Tzu Bubble, Shih Tzu Bibo, Boxer Dundee & Bordeaux Dogge x Engl. Bulldog Leon

Wohnort: Schmiedrued

  • Nachricht senden

7

Freitag, 14. Juli 2017, 17:59

Ich habe den Eindruck, du bist bis anhin nicht an wirklich gute Hundeschulen geraten oder ihr habt aneinander vorbei kommuniziert. Leider ist es so, dass Hunde wie Leon von anderen Hunden nur schlecht gelesen werden können und er aufgrund seines Aussehens und der Geräuschkulisse oftmals als "agressiv" wahr genommen werden. Die Hunde reagieren dann eben entsprechend auf Leon und er reagiert dann entsprechend zurück. So zumindest beurteile ich die Situation von aussen.

Ich kann dir Petra für dein Problem empfehlen, ich finde sie super:
www.elperro.ch

Übrigens finde ich deine Einstellung absolut toll :good: Ich wünsche dir und Leon baldige stressfreie Hundebegegnungen :nicken:
Das stimmt, unsere Situation wurde nie richtig wahrgenommen oder ernst genommen. Es stimmt auch, dass Leon etwas grimmig aussieht und tönt :k_irre: , es ist schon schwierig für andere, ihn einzuschätzen.
Super, Petra wäre auch gar nicht so weit weg :good:.
Vielen Dank!

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 480

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

8

Freitag, 14. Juli 2017, 18:04

Es geht beim Schönclickern nicht darum im richtigen Moment zu clickern.
Ich kann das aber auch überhaupt nicht erklären - Nicole kann das viel besser. Guck mal hier in meinem Almathread, Nicole erklärt es da für doofe, also für mich :biggrin: (ganz unten auf Seite 9 fängt die Erklärung an und zieht sich dann über Seite 10)

Bei Hunden habe ich es nie ausprobiert, weil ich zwei Hände und einen guten Stand brauche um in so Situationen Alma festzuhalten. Bei Katzen machen wir es aber und es funktioniert ganz gut (ausser ich Depp vergess den Clicker :pfeifen: )

gadona

Schnupperdoggie

  • »gadona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Doggie(s): Shih Tzu Bubble, Shih Tzu Bibo, Boxer Dundee & Bordeaux Dogge x Engl. Bulldog Leon

Wohnort: Schmiedrued

  • Nachricht senden

9

Freitag, 14. Juli 2017, 18:11

Achso, ok, dann werd ich mich da heute abend mal schlau machen :rolleyes: .

:/dank:/

gadona

Schnupperdoggie

  • »gadona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Doggie(s): Shih Tzu Bubble, Shih Tzu Bibo, Boxer Dundee & Bordeaux Dogge x Engl. Bulldog Leon

Wohnort: Schmiedrued

  • Nachricht senden

10

Freitag, 14. Juli 2017, 18:27

...was ich mir nur grad noch überlegt habe wegen Petra - ich muss es ja doch selber in den Griff kriegen, es liegt ja an MIR und nicht an Leon. Auf dem Hundeplatz konnte ich ruhig bleiben, weil ich mich sicher fühlte.

Wenn nun Petra oder wer auch immer bei mir ist, wird es dann auch gehen, aber danach bin ich ja wieder alleine... ;( Da müsste sie mich direkt k.o. schlagen, damit ich mich beruhige :0haue-haue0: :gruebel1:.

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 806

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

11

Freitag, 14. Juli 2017, 18:28

Ich wäre beim schön Clickern vorsichtig, hatte es auch bei den Katzen versucht wie im Alma Thread beschrieben mit dem Ergebnis, dass Luna auch auf Katzen ausgelöst hat :rolleyes: Nicht dass du am Ende vier Hunde in der Leine hängen hast.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 654

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

12

Freitag, 14. Juli 2017, 18:40

das ist oft so, dass wenn der HF nervös oder angespannt ist, dass der Hunde es übernimmt...mir ging es auch so und es hat extrem gebesset, seit ich ein festes Rutual habe bei Hundebegegnungen...wie weit (Distanz) kann dein Hund ein fremder Hund noch ertragen? du musst den Hund abholen, bevor er diesen "roten" Bereich kommt...abholen heisst, dass du den Hund mit irgend etwas, vom fremden Hund, ablenken bzw umlenken kannst (für den Anfang)...gibt es da etwas, was er besonders mag?
mit Dix habe ich am Anfang ein "Wohlfühlabstand" gemacht, als das gut ging, verkürzte ich den Abstand, bis wir auf dem Weg kreuzen konnten...zuerst noch mit Anschauen zu mir (Belohnung) und später konnte sie den Hund auch anschauen...

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 480

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

13

Freitag, 14. Juli 2017, 18:42

Das ist natürlich blöd Xanthippe.
Schade, bei uns hat es wirklich funktioniert. Also es klappt noch nicht das sie die Katze gar nicht angeht, aber sie lässt schneller davon ab und konzentiert sich danach auf mich.

Aber wirklich guter Einwand, dann sollte man das wirklich nur versuchen wenn man allein mit dem trainierenden Hund unterwegs ist, nicht das die anderen Hunde sich denken, in die Leine gehen und rumpöbeln (gegen die Katze) ist eine gewünschte Handlung.

Gadona, wenn du eh meinst es liegt Hauptsächlich an dir und deiner Wirkung auf den Hund, dann wird das auch nicht allein helfen.
Zuerst solltest du entspannter werden. Leider bin ich auch so ein nervöses Hibbelchen und bei mir hilft nur, einmal tief Durchatmen und dann zügig durch die Situation. Zudem Helfen mir die funktionierenden Hundebegegnungen ohne Terror, vertrauen in Alma und die Situation zu bekommen. (Und wenn ich ab und an mal hier im Forum den Kopf gerade gerückt bekomme :biggrin: )

Was bei uns in so Situationen am besten hilft ist nicht stehen bleiben, sondern sich bewegen (ruhig fast etwas laufen, laufen baut Stress ab). Leine locker lassen, kein Druck aufbauen mit der Leine, weil zumind. meiner dann erst recht reagiert hat. Bögen laufen :noidea: .
Aber wie gesagt wir sind selbst noch im Training.

batina

Streunerdoggie

Beiträge: 128

  • Nachricht senden

14

Freitag, 14. Juli 2017, 21:34

Hallo Gabi

In meiner Hundeschule hat es so einen Kurs " Gelber Hund on Tour", Däniken ist ca 23min von Dir.

http://www.hundewerk.ch/gelber-hund-on-tour.shtml

Darcyschatzi

Schnupperdoggie

Beiträge: 138

Doggie(s): Darcy, Shiba-Schäferhund-Strassenmix

Wohnort: Fällanden

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

15

Freitag, 14. Juli 2017, 23:05

Ich denke du solltest mal genau beobachten bei welchen Hunden er besonders stark und bei welchen er eher mässig reagiert und die Situationen analysieren um seine Mitivation zu diesem Handeln herauszufinden. Denn vielleicht hat er keine Angst, sondern will als unkastrierter Rüde klarstellen wer Chef ist und sein Rudel verteidigen.... usw
Mir helfen diese Analysen inmer sehr wenn Darcy mal den Höllenhund raushängen lässt :)
Ich hoffe du findest eine gute Hundeschule die dich dabei unterstützt.
PS: dieses Gemurmel im Vorbeilaufen find ich ja immer fast genauso nervig wie die Macken meines Hundes :angry2: Sollen die mal alle vor der eigenen Türe kehren
"Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"

Claudia

Schnupperdoggie

Beiträge: 108

  • Nachricht senden

16

Samstag, 15. Juli 2017, 09:06

Ich kann dir Social Walks empfehlen. Schau doch mal, ob das jemand anbietet in deiner Nähe. Mein Hund (Toller-Rüde, 1jährig, intakt) ist auch wahnsinnig aufgeregt bei Hundebegegnungen und ich gehe mit ihm auf Social Walks. Dabei haben die Hunde keinen Kontakt, man hält soviel Abstand ein, wie es braucht, um die Hunde ruhig führen zu können. Der Trainer ist dabei und coacht uns. Das Ziel ist natürlich, die Abstände verringern zu können. Dabei sind alle Hilfsmittel wie Spielzeug, Futter etc. erlaubt und erwünscht. Es geht vorallem drum, den Hund daran zu gewöhnen, dann das ganze zu generalisieren und irgendwann als normal betrachten zu können. Ich war bisher 2x da und es hat schon sehr viel gebracht, vorallem habe ich "Werkzeuge" erhalten, um weiter daran arbeiten zu können.
Leider ist mein Trainer in Winterthur, das ist etwas weit für dich ....

Viel Erfolg!

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 613

  • Nachricht senden

17

Samstag, 15. Juli 2017, 10:03

Ich würde Dir auch dringeng eine vernünftige HuSchu empfehlen, el perro oder auch circle of life, beide haben Erfahrung mit molosserartigen Hunden, in die Richtung geht es ja etwas.
Und dort lernst Du auch Deinen Hund besser einzuschätzen und damit besser zu führen.

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 015

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

18

Samstag, 15. Juli 2017, 12:50

Ich würde Dir auch dringeng eine vernünftige HuSchu empfehlen, el perro oder auch circle of life, beide haben Erfahrung mit molosserartigen Hunden, in die Richtung geht es ja etwas.
Und dort lernst Du auch Deinen Hund besser einzuschätzen und damit besser zu führen.

Unterschreibe ich, inkl der Empfehlungen.
Liebe Grüsse Nicole

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 889

  • Nachricht senden

19

Samstag, 15. Juli 2017, 12:52

Huschule:* Circle of life* kann ich auch empfehlen. Meine Hundeschulebesitzerin und Angi Meister/Harry Meister sind eng befreundet und ich hab Angi schon bei uns in der Stunde erlebt. Denke dort wärst du gut aufgehoben. Auch in unserer Huschule, nur ist die für euch glaubs zu weit weg. (Magden)

Mit der richtigen Unterstützung/Betreung, bekommst du das in den Griff.
Liebe Grüsse Isa

gadona

Schnupperdoggie

  • »gadona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Doggie(s): Shih Tzu Bubble, Shih Tzu Bibo, Boxer Dundee & Bordeaux Dogge x Engl. Bulldog Leon

Wohnort: Schmiedrued

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 16. Juli 2017, 21:24

Hallo :winke:
Erst einmal vielen Dank für die verschiedenen Vorschläge. Ich habe mich für den Hundebegegnungskurs bei Circle of Life angemeldet. Der ist am 23.8. wieder.
Der Kurs dauert 2 - 2 1/2 Std. - man übt Begegnung (sagt der Name des Kurses ja schon :zwinker: ), lässt die Hunde kontrolliert frei und geht zum Schluss gemeinsam spazieren. Genau die Kombination, die ich jetzt brauche :good:.
Ich denke auch, dass es wirklich nicht schlecht ist, wenn Molosser-erfahrene Trainer dabei sind, wie Ihr es ja auch schon erwähnt habt :smile: .

Bis dahin heisst es für uns Abstand halten und clickern - das funktioniert übrigens wirklich, Vaku :nicken:! Ich habe es gestern mit den Kühen vor unserem Haus ausprobiert, weil ich bei denen selber ruhig bleiben kann ;) . Am Anfang hat Leon hingezerrt, ich geclickert, während er in der Leine hing. Darauf hat er sich umgedreht und mich verdutzt angesehen - ein Gudi bekommen. Dann den Blick wieder zu den Kühen, wollte einen Satz nehmen, aber noch bevor die Leine gespannt war, kam er zu mir zurück :hopser: . Das hat er zwei, dreimal gemacht, dann nicht mehr. Wir konnten mehrmals seelenruhig an den Kühen vorbeigehen :good: .
Vielleicht schaffe ich es so ja wirklich, mit genügend Abstand natürlich, ruhiger an fremden Hunden vorbeizugehen, bis ich in den Kurs kann, das wäre toll. Würde mir einiges mehr Selbstvertrauen geben, denn uns fehlt ja bis jetzt ein Erfolgserlebnis :noidea: . Habe gestern noch eine Futtertube bestellt, die man mit verschiedenen Leckereien füllen kann, um Leon das Ganze wirklich schmackhaft zu machen :nicken: .

Also nochmal danke an alle und liebe Grüsse

Gabi & Leon