Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

andi+rudel

Streunerdoggie

  • »andi+rudel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 909

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 23. Juli 2017, 11:55

Hunde vertreiben mit eigenem Hund

ich verfolge gerade eine spannende diskussion im www....
dabei geht es um einen hund (dalmatiner) welcher im freilauf angebrettert kommt und die hh ihren mudi wiederum schickt um diesen zu vertreiben. sie hatte noch einen weiteren hund dabei.
die begründung: ein hund hat nicht im vollspeed anzubrettern..und der mudi ja eh die aufgabe andere zu vertreiben. lautstark.
hier kehrte der dalmi zwar wieder um...aber es hätte ebenso anderst enden können.
ich vertreibe andere hunde..und schicke sicher nicht z.b. die owtscharka in so einem moment los, obwohl dies für sie eine nette aufgabe wäre.
kommt einer unserer anderen hund ernsthaft "drunter"...dann hätte ich evtl nicht wirklich skrupel sie zu schicken. dies wäre jedoch für mich ein notfall und der letzte weg.
wie seht ihr das?

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 585

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 23. Juli 2017, 12:48

Ich würde es nicht machen.
Mir wäre es lieber wenn meine Hunde zu mir / hinter mich kommen und ich das regel und nicht der Hund.

Ich hätte halt auch zu viele bedenken, dass das 9 mal gut und 1 mal schief geht (und dann wahrscheinlich richtig).

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 954

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 23. Juli 2017, 12:58

ICH wehre kommende angebretterte Hunde ab. (Heute gerade getan) .

Also ich würde das nicht die Hunde regeln lassen, auch wenn sie es könnten (meine können das nicht [noch nicht ?] )

Man weiss ja nie, wie der angebretterte Hund so drauf ist, ausser er ist bekannt, aber das müsste man ihm "organisiert" abgewöhnen.

Bin auf weitere Beiträge gespannt ;)
Liebe Grüsse Isa

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 254

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 23. Juli 2017, 14:14

Finde es auch riskant. Für beide Seiten...

Es lässt sich ganz sicher nicht jeder Hund einschüchtern nur weil so ein keifender Zwerg daher kommt ;)

Ich finde es auch nicht OK, ein Hund zu ,,missbrauchen,, meine Aufgaben als HH zu übernehmen :nönö: . Wo kommen wir dann hin wenn jeder sein Hund auf den anderen hetzten würde. Und kennt der geschickte Hund tatsächlich so genau die Unterschiede (führt er das verscheuchen wirklich zu 100% nur aus, wenn es vom HH befohlen wird??? ich bezweifle es stark :rolleyes: ). Das der geschickter Hund das auch als Normal/üblich ansieht und er auch selber auslöst, wäre mir ja auch zu riskant.

Ich meine, wenn ich mein Hund nonstopp auf entgegenkommende Hunde hetze, dann wird er sicher auch auslösen, wenn ich es nicht sage. :pfeifen:

Naja. Ich beschütze meine Hundis :nicken: und nicht 1 Hund davon beschützt das Rudel.

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 748

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 23. Juli 2017, 14:50

Ich schliesse mich inhii an. Finde, das geht gar nicht. Zum Schutz vom eigenen- und auch fremden Hund. Wenn der eigene Hund mal in einer anderen Situation auf einen anderen los geht und diesen gar verletzt, gibt das uU grosse Probleme.

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 476

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 23. Juli 2017, 15:39

Würde ich persönlich nie machen. Ich finde auch, dass ein Hund nicht "anzubrettern" hat, aber das muss ICH regeln, nicht meine Hunde.

rubahe

Sportdoggie

Beiträge: 447

Doggie(s): Belgischer Schäferhund/Tervueren

Wohnort: Tösstal

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 23. Juli 2017, 17:01

Als ich früher zwei intakte Mädels hatte, ist es manchmal vorgekommen, dass uns ein Rüde gefolgt ist und nicht auf das Zurückrufen seines HH gehört hat. Ich habe mich dann umgedreht und den Hund zurückgeschickt und meine Beiden haben mir dabei geholfen. :d Quirine macht das heute noch und ich finde das in Ordnung. Ich würde aber nie meinen Hund auf einen anderen hetzen, auch wenn dieser angebrettert kommt. Da Quirine dies aber gar nicht schätzt, halte ich sie kurz und vertreibe den anderen nötigenfalls selber.
:winke: Grüessli Ruth mit Quirine

betti86

Sportdoggie

Beiträge: 1 383

Doggie(s): Kira und June

Wohnort: Niedergösgen

Beruf: LMT, Büro...

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 23. Juli 2017, 17:20

Nein... So was regle ich!
Wen ein fremder Hund ankommt, da kommt meine meist schon von selbst hinter mich...
Manchmal reicht es schon, wenn ich mich aufrichte/Brust raus und gegen den Hund knurre (oder ein HEE), bis jetzt hat noch jeder gestoppt oder hat abgedreht...
Ich kann aber Hunde auch gut lesen und erkenne rel. gut was heikel werden könnte und welcher Hund bestimmt keine Gefahr darstellt :smile:
June einfach schicken um andere Hunde zu vertreiben mach ich nicht, dass soll nicht ihre Aufgabe sein! Ich möchte das sie neutral/ oder freundlich reagiert oder auch mal korrigiert wen einer zu
frech ist! Aber ich möchte nicht, dass sie von vornherein das Gefühl hat andere Hunde abwehren zu müssen :peinlich:
Kira, 20.01.2003, Border Mix
June, 19.01.2012, Border Collie

,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 922

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 23. Juli 2017, 17:26

bin ganz eurer Meinung, das wäre mir zu riskant, weil man den andern Hund sehr schwer einschätzen kann...ein Hund der angedonnet kommt übernehme ich ;) :nicken:

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 469

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 23. Juli 2017, 18:04

habe den anfang dieser diskussion auch gelesen, sie dann aber leider nicht weiter verfolgt. ich habe mir genau dasselbe gedacht, aber meine klappe gehalten...
nein, ich mache das nicht. ok, das ist nicht weiter schwierig, denn keine meiner beiden eignet sich dafür. beiden ist egal ob jemand angebrettert kommt, solange er dann nicht wirklich auf nastassja drauf geht (körperlich). und jendayi hat nur mühe wenn einer auf 3/4 höhe schleichend daher kommt, wie es manche hütis machen. aber sie bellt dann einfach und mehr passiert nicht.

wenn, dann ist es meine aufgabe, die andern zu vertreiben, auch wenn ich es schlimm genug finde, dass sowas nötig ist.

ich kannte aber einen grey, der tat dies auf geheiss auch. er eignete sich aber auch gut. das war damals noch auf der allmend frauenfeld. da gab es massenhaft solcher bulldozzer. er war ein inakter rüde, gross natürlich, muskulös und mit einem tiefen bellen, dazu schnell und schon älter und in sich ruhend, also keineswegs unverträglich. er mache jeweils ein paar speedsprünge auf den andern zu, bellte ihn laut an und das half.

grundsätzlich aber find ich das nicht ok.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

andi+rudel

Streunerdoggie

  • »andi+rudel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 909

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 23. Juli 2017, 21:17

Ich bin ganz eurer Meinung.
Wir sind uns hier alle sehr einig.
Mich wundert immer dass so etwas riesige Diskussionen Ausfüllen kann und dabei sehr viele hierbei das vertreiben durch den anderen Hund befürworten. Denken die nicht weiter?

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 254

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 23. Juli 2017, 21:24

Nein, eben denken sie nicht weiter. Weder für den anderen Hund (wo dabei sicher nichts lernt ;) ) noch für den eigenen Hund wo im besten Fall eine Saumode beginnt und es immer tut oder durch sein Verhalten (oder besser gesagt durch einen doofen Befehl vom HH) allenfalls dann mal drunter kommt.

Mich nimmt es wunder in wie fern die Hunde gehetzt werden? Also bei jedem Hund wo kommt, oder bei denen wo eine Bedrohung zu sehen ist.

Ich meine wenn ein Junghund daher kommt, dann hetze ich doch nicht mein Hund los. Und bei einem wirklich bösen Hund wo daher kommt, schicke ich doch mein Hund nicht in einen Kampf. :noidea:

Die denken einfach nur gerade in der Situation wo es wohl klappte. Die Leute denken dann so alla ,,jaaa, dem haben wir es aber nun gezeigt, der tut es sicher nie wieder,,. :rolleyes:

Ich meine wenn ein Hund kommt und meine vertreiben ihn weil er einfach zu nah und zu schnell ran gekommen ist, oder nervt wie die Pest... dann OK, aber ich schicke meine doch nicht absichtlich vor. :rolleyes:

Ich hätte keine Ahnung wie meine reagieren würde, aber die würden so denke ich in kurzer Zeit das als cooles Spiel sehen und es würde sicher immer heftiger werden. Also ich habe kein Interesse, dass meine Hundis in irgendeiner Art gefördert werden, dass sie ,,böse,, werden :nönö:

Vielleicht machen das nur HH wo sowieso schon ein verkorkster Hund haben, so quasi ,,so kann er sich mal ausleben,,. :pfeifen:

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 585

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 23. Juli 2017, 22:03

Das sind vielleicht die selbe Sorte HH die meinen "Das Regeln die schon unter sich"...

:rolleyes:

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 254

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 23. Juli 2017, 22:06

hmmm, weiss nicht :gruebel1: . Die hetzen doch nicht ihre Hunde... die tun gar nichts dergleichen, laufen wie abwesend durch die Gegend, aber wenn was ist dann schreien sie am Lautesten :pfeifen: ;)

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 585

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 23. Juli 2017, 22:16

Naja, die Leute mit der Mentalität sind es ja die dann so was machen würden (das meinte ich damit).
Die meinen ja, ihr Hund regelt das schon.
Dass das ganze mehr als nur schief gehen kann.....

laufen wie abwesend durch die Gegend,
So Hundehalter sind mir ehrlich gesagt noch nie begegnet und ich glaub, gerade morgens vor der Arbeit, bin ich der Zombie der durchs Dorf läuft (allerdings ist mein Hund da angeleint) :pfeifen: .
Aber Grundsätzlich geb ich dir Recht, es sind immer die die am wenigsten weit denken, die am lautesten schreihen und dann mit Polizei und Vetamt drohen, falls was passiert, obwohl ihr Hund möglicherweise die Situation ausgelöst hat.

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 854

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 23. Juli 2017, 23:45

Also wenn ein Hund auf uns zu kommt, der sichtlich nur interessiert und freundlich gestimmt ist und der Gegenüber keine Anstalten zum anleinen macht, dann mache ich Yenni los und behalte Luna evtl bei mir. Aber das mache ich weil Yenni auch freundlich ist und in der Regel mit allen Hunden klar kommt.
Einen Hund schicken um einen anderen zu verjagen finde ich auch total daneben.

Magira

Schnupperdoggie

Beiträge: 548

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

17

Montag, 24. Juli 2017, 01:21

Ist es ein Junghunde-dödel der angebrettert kommt und man an es an der Körpersprache zu 100% erkennen kann, dass ers freundlich meint,
dann entscheide ich je nach Tagesform, grösse vom Hund, Gebiet wo es passiert, welchen Hund ich ableine um die anderen beiden zu "schützen".

Kommt der Hund unfreundlich, pöbelig, nervig.. würd ich niemals ableinen. Angenommen ich schick einen Hund voraus und es gibt eine Kelerei, hab ich mindestens in einer Hand die anderen beiden und hab so kaum Chance einzuwirken.
Deswegen auch da, je nach Tagesform, Hundeart, Gebiet.. manage ich das dann bisschen anders.

Hab ich nur einen Hund dabei, ist es nochmals völlig abhängig in welcher Konstellation es passiert, aber auch hier, in den aller meisten Fällen leine ich nicht ab.
Es grüsst

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 476

  • Nachricht senden

18

Montag, 24. Juli 2017, 07:41

Aber wenns ein Junghunddldel ist, dann lass ich meine schon auch frei bzw. leine di nicht an, aber doch nicht umden Hund zu vertreiben. Meine können dasmit umgehen, bzw. inder Regel fängt ihn danndie Kleine "ab" (sie darf aber erst losdüsen wenn ich es sage), meist bleibt sie stehen bis er da ist und lässt sich dann aber durchaus auf ein Gedödelein, während der Grosse die "Atacke" mehr oder wenig stoisch über sich "ergehen" lässt :hihi: Das ist abet doch etwas ganz anderes als den Hund zu schicken um den anderen mit Gedönse zu vertreiben?

andi+rudel

Streunerdoggie

  • »andi+rudel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 909

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

19

Montag, 24. Juli 2017, 11:59

Im Freilauf kann es natürlich passieren dass ein anderer sich schnell annähert. Wenn dann die anderen Hunde ihm
Entgegen laufen ohne dass jemand schnell genug einwirken kann ist das schlicht Pech und kann vorkommen. Den Hund jedoch als Abwehr zu schicken kommt mir fast vor wie den Hund zu *opfern *. Wenn er dann drunter kommt kann es auch mit anderen Hunden völlig vorbei sein und auch das Vertrauen zu seinem Besitzer kann nachhaltig gestört sein.

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 954

  • Nachricht senden

20

Montag, 24. Juli 2017, 12:31



laufen wie abwesend durch die Gegend,
So Hundehalter sind mir ehrlich gesagt noch nie begegnet und ich glaub, gerade morgens vor der Arbeit, bin ich der Zombie der durchs Dorf läuft (allerdings ist mein Hund da angeleint) :pfeifen: .
t.


Was, noch nie solche abwesenden HH gesehen?

Bei uns gibt es die zuhauf. Meist am Händy wild telefonierend. Einen haben wir, das glaubt man kaum, der liest ein Buch während dem spazelen (wenn s regnet noch mit Schirm). Der sieht nie auf, grüsst nicht, sein Hund kann machen was er will, bekommt null Zuwendung. Dieser Hund tut mir extrem leid :nicken: Wenn man den so beobachtet, läuft er deprimiert seine Runde, immerhin gegen die 3/4 Std. schnupperlet hier und da , aber trottet an einem echt teilnahmslos vorbei. Für mich ganz traurig.

Aber heranbretternde Hunde, welche ich nicht kenne, das sind die meisten, werden von mir gestoppt, egal ob jung oder alt. Im Freilauf ist es anders, aber da kann der Hund ja auch ausweichen oder zu mir kommen, wenn es ihm zuviel ist.
Liebe Grüsse Isa