Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Aika

Schnupperdoggie

  • »Aika« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 154

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua wildfarben

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 26. Juli 2017, 21:54

Kleinhund und Gross-Hund, David gegen Goliath

Heute hatte ich eine Hundebegegnung, wie ich bisher noch nie erlebt hatte:

Ich machte nach dem Büro noch einen Umweg über die umliegenden Feldwege zwischen hohen Maisfeldern. Als ich um eine Kurve bog, sah ich ein grosses Auto dort stehen, etwas weiter hinten eine Frau mit einem riesigen, schwarzen Hund an der Schleppleine. Dieser erblickte mich (Morelka hatte er noch nicht mal entdeckt, die war hinter mir) und donnerte sofort los wie eine Lokomotive. Die Frau hatte keine Chance, das Ungetüm zu halten.
Das Riesentier (ein Bouvier, 52 kg schwer, ca. 70 cm gross) raste im Höchst-Tempo auf mich los, sah Morelka und stürzte sich auf die Kleine. Ich hatte einen winzigen Moment lang überlegt (viel Zeit blieb mir nicht), ob ich sie hochnehmen sollte oder nicht, aber da war er schon über ihr. Vermutlich hätte er mich samt Morelka einfach zu Boden gerissen. Sie quitschte kurz und verschwand unter dem schwarzen Fellberg. Sein Schädel war so gross wie die ganze Morelka selber... :schreck:
Ich packte den Kerl am Geschirr und schrie ihn an, er solle sofort aufhören. Er war nicht aggressiv, wollte Morelka nur "begrüssen", aber das geht nicht gut mit zwei Hunden von so unterschiedlicher Grösse, er 52 kg, sie 3.5 kg. Er blieb dann auch stehen, wollte aber immer wieder zu Morelka, die etwas zur Seite weggetrippelt war. Normalerweise hat sie grosse Freude an andern Hunden und benimmt sich völlig souverän... aber bei diesem Ungetüm nützte ihr die gesamte Souveränität nichts mehr.
Die Besitzerin kam dann völlig aufgelöst angekeucht und wollte ihn wieder nehmen. Ich musste ihr jedoch nochmals helfen, ihn von Morelka wegzuziehen, weil er völlig ausser sich war. Irgendwie schaffte sie es dann, ihn mit Mühe und Not zum Auto zu "schleifen" und dort einzusperren.

Dann kam sie zu mir zurück und entschuldigte sich. Sie war richtig erleichtert, dass ich sie nicht anschrie und nicht auf sie wütend war, sondern sie nur fragte, wieso sie denn überhaupt solch einen Riesenhund hätte, den sie ja niemals unter Kontrolle halten kann, weder mit Kommandos noch kräftemässig. SIe erzählte mir, dass er auf dem Hundeplatz total brav sei und alle Übungen problemlos mitmache... tja, da haben wir wieder das Phänomen, dass viele Hunde auf dem Hundeplatz wahre Musterschüler sind, aber die ganze Erziehung dann im "wahren Leben" nichts nützt, weil es eine andere Situation und Umgebung ist.

Im Prinzip hatte ich den Kerl mit meinem energischen Auftreten besser im Griff als die Besitzerin selber, die eher etwas zaghaft war. Sie erzählte mir, dass dies ihr zweiter Bouvier sei. Der erste wäre total lieb und sanft gewesen, dem die Familie alles bedeutete. Mit andern Hunden hätte sie mit dem ersten nie Probleme gehabt.

Vor solche Begegnungen mit ungestümen Gross-Hunden habe ich natürlich schon Angst, denn Morelka ist halt winzig und zart. Normalerweise kann ich mich auf ihre Souveränität verlassen, denn andere Hunde respektieren sie in der Regel. Aber solch einer Lokomotive, der einfach auf uns zugebrettert kommt, hat sie natürlich nichts entgegen zu setzen.

Sie war gar nicht eingeschüchtert, sondern interessierte sich noch brennend für den andern Hund, fiepte und wollte ihn eigentlich nochmals begrüssen, höflich, wie sie nun mal ist... ich bin froh, dass ihr nichts passiert ist, denn solche unerwartete Rüpel-Angriffe sind natürlich ein Albtraum für mich.
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 903

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 26. Juli 2017, 22:55

phuuu...da sitz der schreck ers mal tief.
nun...auf dem hundeplatz..bla bla..jaja. anstatt die leute das was sie lernen auch draussen weiter üben passiert dann genau so etwas.
zum glück ist deiner kleinen nichts passiert und du hast super reagiert.
ich hoffe die dame nimmt sich das etwas zu herzen und wird ihren trainern davon berichten..und hoffentlich auch beistand bekommen wie sie den wilden rüpel draussen auch besser handelt.
mir wäre da auf jeden fall das herz in die hose gerutscht. schon alleine wahrscheinlich als zuschauer...

flower11

Schnupperdoggie

Beiträge: 342

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 27. Juli 2017, 07:09

Ja solche Geschichten kenn ich zu gut. Ich nehme darum meine hoch wenn so ein Riese angedonnert kommt, ein Pfotenhieb und der Rücken ist gebrochen darauf kann ich verzichten.

1. War mal mit unserer 1.5kg Yorkie wandern. Da kommt eine Frau mit zwei Schäferhunden, ich leine meinen an, sie versucht ihre ohne Leine bei Fuss zu halten. Auf unserer Höhe schiessen die Hunde auf meine los und ich hebe sie aus Reflex am Geschirr hoch. Die Frau hat mich zusammengeschissen das es gefährlich sei den Hund so hochzuheben. Ich sagte dann sie solle doch ihre Hunde besser unter Kontrolle haben dann wäre das nie passiert.

2. Eine Frau kommt mir mit Schäferhund und Malteser auf dem Damm entgegen und stellt sich an den inneren Rand. Ich hebe meine hoch und laufe aussen vorbei, auf meiner Höhe will mich der Schäfer anspringen, ich habe Glück das ich nicht in den Fluss falle, die Frau liegt am Boden da sie den Hund nicht halten kann und ihre Ausrede ist: ich habe halt 2 Hunde :ohmann:

3. Ein riesier Ridgeback Rüde springt zu uns die Besitzerin ca. 100m weiter weg. Sie ruft ihn aber er gehorcht nicht. Meine an der Leine und er stürzt sich auf meine kleine sie quitscht unter ihm, anschreien nützt nichts, am Halsband wegzerren geht nicht (was rückblickend auch gefährlich war) u d dann habe ich ihm aus Reflex eine geknallt da mein Hund nur noch geschrien hat. Dann ist er weg gelaufen und ich nur so zu meiner Mutter schei..e ich hab einen Hund geschlagen. 8|

Naja so gibts noch viele Geschichten. Unser Yorkie kam mal von einem ach so lieben er will nur spielen Hund drunter und seit dieser Zeit hat sie Angst vor Hunden und will sich dann wehren. Mein Sheltie hatte noch keine solche Erfahrungen und ist sehr sozial und ich hoffe das bleibt so.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 458

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 27. Juli 2017, 11:02

jendayi (immerhin auch nur 10 kg) kommt auch mit hunderiesen problemlos aus. was ich nicht zulasse sind jungtiere dieser rassen (doggen oder eben bouviers etc) weil die ihre kraft und ihre langen beine oft einfach noch nicht sortiert kriegen. einmal ausgewachsen aber funzt das gut. meine hundeschulleiterin hütete manchmal einen bouvier und das ding war auch wahnsinnig riesig... alleine der kopf. aber er war todlieb und absolut keine gefahr. weiss man nur nicht wenn er so angedonnert kommt. bei mir ist das grössere problem dass ich dann noch selber eine riesin habe und die sich so ein verhalten nicht gefallen liesse. in so einem fall würd ich also diese anleinen und jendayi frei lassen, damit er sich mit ihr beschäftigt. das ist zwar hock gepokert (der riese könnte ja auch aggressiv sein) aber a) hat jendayi ohne leine viel mehr selbstbewusstsein und bewegungsfreiheit und b) würd mir im falle eines falles sowieso alles nichts nützen, denn gegen so ein ungetüm hätten wir keine chance. da kann man nur hoffen... die dame sollte sich schleunigst jemanden suchen der ihr hilft. das tier scheint ja in ordnung zu sein, sonst wäre der chi jetzt matsch, aber ein wenig sortierter würd ihm wohl nicht schaden... wenn er dann mal auf eine alte frau so zurast und die ihren hund beschützen will und dabei fällt und sich verletzt ist niemandem geholfen.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Aika

Schnupperdoggie

  • »Aika« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 154

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua wildfarben

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 27. Juli 2017, 22:11

Ja, Morelka kommt üblicherweise blendend mit allen Hunden aus, auch mit Hunderiesen. Sie stellt sich furchtlos vor einen Neufundländer und begrüsst ihn freundlich wedelnd.
Die meisten grossen Hunde sind ja auch recht tolerant und merken, wie souverän Morelka ist.

Aber solch ein "Ungetüm" wie gestern ist mir wirklich noch nie begegnet. Er donnerte ja ursprünglich auf mich los, denn Morelka konnte er beim Losbrettern gar nicht sehen. Wäre ich also eine Spaziergängerin gewesen, so hätte er mich über den Haufen gerannt. Erst als er Morelka erblickte, die ca. 6 m hinter mir hertrödelte, schwenkte er um. Er zögerte keine Sekunde, sondern donnerte wirklich wie eine grosse, schwarze Lokomotive auf uns los. smilie_sh_019

Normalerweise sieht der Kontakt von Morelka zu grossen Hunden so aus ("Mein Rudel, ich Chef!")

:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande