Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 547

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

1

Freitag, 28. Juli 2017, 09:22

Autofahrt, wann Pausen

Wenn ihr mit eurem Hund unterwegs seit, nach welchen Zeitintervallen macht ihr ca. Pause?

Ich bin bisher ja noch nie länger als 1h mit Alma unterwegs gewesen. Im September habe ich ca. 3h fahrt - da habe ich geplant durchzufahren.
Zu meinen Eltern sind es aber schon 700km, das sind mit Stau ca 8h fahrt. Da ich eher ein Durchfahrer bin, gibts selbst für mich bei der Strecke nur 1 kurze Pipipause.
Mit Hund bin ich doch etwas am Zweifeln ob das geht.

Woran merkt ihr, dass jetzt für den Hund eine Pause notwendig ist? Nach welcher Zeit ungefähr legt ihr eine Pause ein und für wie lange?
Oder macht ihr das einfach, wenn Mensch Pause, dann auch Hund?

Tiesto Lunar

Streunerdoggie

Beiträge: 363

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

2

Freitag, 28. Juli 2017, 09:28

Ich finde es kommt auch darauf an wie der hund transportiert wird. Ich denke ein hund der in der box eingesperrt ist sollte doch mal ab und zu rausgelassen werden. Vielleicht alle 3h? Würde ich so machen.
Hingegen wenn er frei im kofferraum liegen kann wo er mehr freiheit hat sich zu bewegen und zu kehren, hinsetzen ect, dann würde ich auch nicht die ganze zeit anhalten...

Sara&Yoshi

Sportdoggie

Beiträge: 1 453

Doggie(s): Yoshi - dt. Mittelspitz

Wohnort: Kanton Aargau

  • Nachricht senden

3

Freitag, 28. Juli 2017, 09:30

Ich habe die Erfahrung gemacht, je weniger Pausen, desto besser. Yoshi hat jetzt zwar nicht so das Problem mit Autofahren, ist aber auch angespannt. Ich mache die ganz normalen Pipi-Pausen, dann halt auch für den Hund. Ich habe festgestellt, dass Yoshi viel mehr gestresst ist, wenn wir mehr Pausen machen, da er während dieser Pausen seine Anspannung nicht abbauen kann und dann meist noch aufgedrehter wieder ins Auto muss, als er vorher war. Darum lieber möglichst durchfahren und dafür nach Ankunft ein ruhiges Programm (oder Bewegung, je nach dem, was Hundi dann eben braucht), damit Hundi herunterfahren kann. Nach dem Motto: Da musst du jetzt durch, aber danach ist es vorbei.
Liebe Grüsse Sara & Yoshi


Schlingeling

Moderatordoggie

Beiträge: 1 276

Doggie(s): Timmy

Wohnort: Regensdorf

  • Nachricht senden

4

Freitag, 28. Juli 2017, 09:37

Ich habe die gleiche Erfahrung gemacht wie Sara. So wenig Pausen wie möglich, sonst möchte Timmy am liebsten nicht mehr einsteigen. Da er sowieso die meiste Zeit im Auto schläft kriegt er das eh nicht so mit. Ich transportiere ihn in einer grossen Box im Kofferraum da kann er auch ungehindert aufstehen, sich drehen und strecken und sich bequem hinlegen.... :nicken:

LaraLiina

Schnupperdoggie

Beiträge: 872

Doggie(s): APRIL - Labrador-Mix

Wohnort: Beromünster

  • Nachricht senden

5

Freitag, 28. Juli 2017, 09:43

ich habe auch diese Erfahrung gemacht.
April fährt ja bekanntlich auch nicht so gerne Auto. Aber wenn ich dann immer mal wieder anhalte, aussteige, kurz eine Pipirunde mache und dann wieder weiter will, will sie je mehr je weniger wieder einsteigen und ist auch zunehmend gestresster.

Wir sind letztes Jahr mit dem WoMo in die Toskana gefahren, ca. 6-7 Stunden, da sind wir durchgefahren. Da ich die ganze Fahrt immer mal wieder eingenickt bin, da wir spät abends los sind, und mein damaliger Freund sich nicht viel dazu gedacht hatte...
ich hätte da jetzt sicher einen Halt gemacht, aber mehr, wegen meinem Gewissen, die Hunde hätten es glaube ich nicht gebraucht. Je länger die Fahrt ging, desto ruhiger wurde April. Sie hat zwar nicht gepennt, aber teilweise nicht mehr gehechelt und sogar mal den Kopf abgelegt. Ich glaube, hätten wir einen Halt gemacht und die Fahrt wäre dann wieder von vorne los gegangen, wäre der Stress wieder höher gewesen. So musste sie sich vielleicht auch einfach damit abfinden. :P

Ich denke, bei einer Fahrt bon 8 Stunden würde ich jetzt sicher eine Pause machen, die dann aber eher etwas länger, nicht nur kurz raus, Pipi machen und wieder rein, sondern eher eine Stunde verschnaufen, runter fahren usw....jenachdem was Alma mehr braucht nach dem Autofahren. :)
* * * * * * * * * * * * * * * * *

Alle Tiere mit Ausnahme des Menschen wissen, dass der Sinn des Lebens darin besteht, es zu geniessen.


andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 903

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

6

Freitag, 28. Juli 2017, 09:49

Da unsere auto fahren lieben und vorher immer ausgiebig ihr Geschäft erledigen können fahren wir sogar bis zu 4 Std durch. Also im höchstfall... Weil ich meist vorher schon eine Toilette brauche.

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 442

  • Nachricht senden

7

Freitag, 28. Juli 2017, 09:53

Here the same.

Also meine Hunde haben allesamt kein Problem mit Autofahren und steigen jederzeit freiwillig in ihre Boxen. Aber wenn wir unterwegs sind schlafen sie und wenn man sie da alle zwei, drei Stunden rauslässt, bringt man mehr Unruhe rein als dass es nützlich ist. Aber wenn einer unruhig wird weil er sein Geschäft erlededigen muss, würde bei nächster Gelegenheit angehalten. Das ist bisher allerdings noch nie vorgekommen. Ich mache in der Regel nach 4 bis 5 Stunden eine Pipipause und dann, je nachdem wie lange die Reise dauert, nochmal eine, ca. 1h bevor wir am Ziel sind.

Vor solch langen Fahrten fütter ich aber morgens nix.

Und, ich bin bei einem Welpentransport auch schon mal 7 oder 8h durchgefahren. Keiner der Hunde hatte ein Problem damit.

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 111

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

8

Freitag, 28. Juli 2017, 10:15

Mairin hat kein Problem mit dem Autofahren. Auf der (häufigen) Fahrt nach Südfrankreich (8h insgesamt) halten wir idR 2x an, das erste Mal kurz vor Genf nach ca. 3.5 Stunden, das zweite Mal in Montélimar (weil das so eine unglaublich hundefreundliche, tolle Raststätte ist ;)) nach nochmal ca. 3 Stunden, dann gehts nachher recht fix bis zu unserem Häuschen :) Einmal Pause würde aber eigentlich reichen für die Hunde.

Allerdings muss ich sagen, Mairin fährt bei längeren Fahrten auf dem Rücksitz mit, ich merke also auch, wenn sie unruhig wird, und Beifahrer können Sie auch mal streicheln und ihr Wasser anbieten (was sie lieber im fahrenden Auto annimmt als auf der Raststätte :rolleyes: )
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Husky- Passion

Wachdoggie

Beiträge: 780

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

9

Freitag, 28. Juli 2017, 10:28

Ist bei uns genau gleich wie bei Schneeflocken. ;)

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 547

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

10

Freitag, 28. Juli 2017, 10:43

Danke für das schnelle Feedback, das deckt sich so mit meinem Bauchgefühl.
sonst möchte Timmy am liebsten nicht mehr einsteigen.
Da Befürchtung habe ich bei Alma halt auch :peinlich:. Besonders da Einsteigen immer noch ein Act ist der mal besser mal schlechter funktioniert und der Teil den sie am meisten aufregt (ist ja auch logisch, wenn die da das meiste Tramram macht :rolleyes: ) Ist sie erst mal in der Box ist ruhe.

Gut denke so Autofahrten bis 6h werde ich nach Bauchgefühl durch fahren und >6h eine längere Pause mit Gassirunde einplanen (so als grober Richtwert) :) .
längeren Fahrten auf dem Rücksitz mit, ich merke also auch, wenn sie unruhig wird,
Bei längeren Fahrten auf dem Rücksitz, besser nicht bei uns ;) , aber ich habe eine zweigeteilte Rückbank. Almas Box ist bei dem kleinen Hälfte, was super ist, die klappe ich dann nämlich einfach runter. Alma kann in den Fahrerbereich gucken und ich kann per Rückspiegel kurz einen Blick zu ihr werfen oder der Beifahrer kann mal gucken.
Seit ich das mache, ist sie auch ruhiger :) - machmal sind es kleine Dinge die helfen.



@Schlingeling: Was mir noch zum Thema Auto einfählt: Das mit dem Tuch über der Box haben ich ausprobiert. Finde Frau Hund doof, weil dann kann man ja nicht mehr raus gucken und jammert zu beginn mehr. Sie ist schon extrem neugierig. Als wir Gondel gefahren sind, hat sie sich auf 2 Beinchen gestellt, sich an mir festgehalten um rauszugucken :kaputtlach: - sah voll herzig aus :love: .

Schlingeling

Moderatordoggie

Beiträge: 1 276

Doggie(s): Timmy

Wohnort: Regensdorf

  • Nachricht senden

11

Freitag, 28. Juli 2017, 10:53

@Schlingeling: Was mir noch zum Thema Auto einfählt: Das mit dem Tuch über der Box haben ich ausprobiert. Finde Frau Hund doof, weil dann kann man ja nicht mehr raus gucken und jammert zu beginn mehr. Sie ist schon extrem neugierig. Als wir Gondel gefahren sind, hat sie sich auf 2 Beinchen gestellt, sich an mir festgehalten um rauszugucken :kaputtlach: - sah voll herzig aus :love: .



hihi.... ja Timmy würde schon auch gerne rausgucken... :hihi: Aber wenn es ja jetzt so geht ist das ja tiptop.... :super: hihi das kann ich mir vorstellen das dies herzig aussah.... :smile:

Gut denke so Autofahrten bis 6h werde ich nach Bauchgefühl durch fahren und >6h eine längere Pause mit Gassirunde einplanen (so als grober Richtwert) :) .


So würde ich das mal ausprobieren. Da du sie ja durch die Rückbank beobachten kannst wirst Du sicher gut bemerken wie es ihr geht und ob sie doch eine Pause mehr braucht.... :nicken:

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 918

  • Nachricht senden

12

Freitag, 28. Juli 2017, 11:15

War in Italien, 10 Std. Autofahrt. Beagle wurde in der Box im Kofferraum transportiert. Nach 3 Std wollte ich sie raus lassen, sie schlief fest, da fuhren wir weiter. Nach 6 Std. dachte ich, also jetzt muss sie doch mal raus, hab sie fast rauszerren müssen, lief 25 min auf Rasen umher (wir waren mutterseelen alleine) sie blieb immer stehen, bieseln wollte sie auch nicht, na dann fuhren wir halt weiter nach Hause.

Seit dem weiss ich, dass sie sich aufs Reisen einstellt und ich bei langen Fahrten anhalte, reinschaue und wenn sie keine Anstalten macht aufzustehen, wieder weiter fahre. Das höre ich übrigens von verschiedenen HH und ein paar von euch bestätigen das ja auch.

Und - es kommt bestimmt auch auf den Hund an. Mit Murphy sind wir bisher nur 2 Std. am Stück gefahren und er stieg gern aus und bieselte sogar. Madame Beagle stieg dann nach ausgiebigem Bitten auch aus, sie musste auch, weil wir schon am Ziel waren :hihi:
Liebe Grüsse Isa

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bello« (28. Juli 2017, 11:53)


Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 946

  • Nachricht senden

13

Freitag, 28. Juli 2017, 11:28

Da du ja nicht regelmässig lange Strecken fährst, würde ich auch möglichst wenige Pausen machen. Also bei 3h bestimmt keine.

Bei uns ist es anders, weil wir häufig mehr oder weniger den ganzen Tag unterwegs sind. Da ist es mir sehr wichtig, dass Tabasco erstens gerne mitfährt. Deshalb ist er auch nicht in einer Box, weil diese Einschränkung für ihn eine grosse Komfortminderung wäre. Zweitens schaute ich zu Beginn darauf, dass wir früh genug eine Pause einlegten. Also bevor er unruhig wurde. Ich wollte keinen Hund, der lernt "ich muss nur unruhig werden, und schon wird Pause gemacht". Wurde er trotz vorausschauender Pausen unruhig, warteten wir, bis er wieder ruhig war, bevor wir anhielten. Dies natürlich nur zu Beginn. Nun gehen wir selbstverständlich auf eine allfällige Unruhe ein. Weil wir wissen, dass dann wirklich was ist.

Wir fahren eigentlich selten länger als 2h am Stück, eben weil bei uns die Reise sozusagen bereits das Ziel ist, und wir selber auch gerne eine Pause machen.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 171

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

14

Freitag, 28. Juli 2017, 15:30

Meine Hundis haben keine Probleme mit Autofahren, sie schlafen dann schön ruhig und haben genug grosse Boxen.

Nach Frankreich 3 Std. fahren wir immer durch. :nicken:

Wenn es weiter geht, dann nehmen wir die Hunde raus, dann wenn wir dringend müssen. ;) :hihi: . Meine reagieren da weder negativ noch positiv. Sie versäubern sich auch jedes Mal. Nach Lust und Laune laufen wir je nach Raststätte wenn es möglich ist klein wenig (15min). Sonst ist es ein rausnehmen, auf den kleinen Grünflächen versäubern, Wasser trinken uns ab die Post.

ich fahre einfach nicht sooo lang bis sie von sich aus ,,nerven,, weil sie nun müssen. Sie melden es erst wenn sie wirklich müssen, und dann hat man das Gefühl man müsste sofort anhalten was unter Umständen nicht geht. So halten wir also im Schnitt nach 3-4 Std. :nicken: Aber eben... Meine sind halt da total unkompliziert.

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 699

  • Nachricht senden

15

Freitag, 28. Juli 2017, 17:15

Wir machens wie Inhii, meine fahren aber auch problemlos Auto, steigen easy ein und aus und gucken auch gerne mal auf Raststätten rum. Davon abgesehen: saufen müssen die doch auch irgendwann?

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 442

  • Nachricht senden

16

Freitag, 28. Juli 2017, 17:26

Das ist ja das lustige! Ich stelle ihnen immer Wasser hin in den Pausen. Selten leckt mal einer ein Schlückchen Wasser, dabei zeige ich es immer noch extra, weil sie einfach daran vorbei gehen :noidea:

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 699

  • Nachricht senden

17

Freitag, 28. Juli 2017, 17:40

Hm, echt? Ich finde im Sommer müssen die schon eher mal trinken, zumindest meine. Im Winter eher nicht.

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 442

  • Nachricht senden

18

Freitag, 28. Juli 2017, 17:48

Ah, sorry!!! Im Sommer sind wir natürlich nie auch nur andeutungsweise solange unterwegs!! Unsere langen Fahrten finden nur im Winter statt.

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 458

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

19

Freitag, 28. Juli 2017, 19:04

in die normandie oder bretagne haben wir ca. 10 stunden reine autofahrt. wir starten nachts um 4 uhr und fahren durch bis es hell ist, also ca. 6.30 uhr. dann machen wir einen spaziergang, sie müssen sich dann meistens versäubern. ab dann ca. alle 3 stunden ein kurzer halt, einmal einen etwas längeren spaziergang. unsere hunde fahren problemlos mit, sie steigen problemlos wieder ein. trinken tun sie leider unterwegs auch schlecht. nastassja versäubert sich zudem nicht an der leine, ich muss sie auch auf raststätten frei lassen. die meisten sind zb. so, dass man sie durch ein tor verlassen kann um eine kurze runde zu drehen. meine hunde schlafen im auto. aber ich brauche ab und zu bewegung, und da müssen sie dann halt auch mit, denn ich lasse sie in frankreich nicht unbeaufsichtigt im auto.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 812

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

20

Freitag, 28. Juli 2017, 19:05

mit Dix könnte ich ewig fahren, sie pennt einfach...Ghiro ist aber ein "Stürmi" und findet das Auto fahren blöd und motzt immer mal wieder (Autobahn geht aber gut)...alle 2-3 Stunden mache ich aber Pause, denn dann muss Frauchen sowieso ein "räukeln" und "käffele :d

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher