Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Labi-fan

Kläfferdoggie

  • »Labi-fan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 447

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 2. August 2017, 16:03

Angriff auf Mofas und Velo?

Finja spinnt teilweise und will vorbei fahrende Mofas und Motorräder angreifen. Sie springt dann bellend in die Leine. Gestern war ich ncht gefasst und sie ist fast auf die Strasse gesprungen. Ich weiss nicht warum sie das macht viell wegen dem nervigen Ton? Aber teilweise macht sie das auch bei Velos. Wenn ich ein Töff sehe lenke ich sie ab mit Guetzli dann reagiert sie nicht auf den Töff, aber immer ablenken kann ja nicht die Lösung sein, oder?
Herzliche Grüsse
Labi-Fan :smile:

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 481

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 2. August 2017, 16:07

Ohne die genauen Umstände zu kennen, würde ich aus dem Bauch heraus, mal auf Jagdtrieb tippen und bewegte Dinge sind immer interessanter als Dinge die Faul in der Gegend rumliegen.
Ziel muss es also sein, die "Nicht-jagd" zu belohnen. :nicken:

Ich bin da kein Spezialist drin, weil meine abgesehen von Katzen nicht Jagd (und das haben wir zumind. an der Leine inzwischen je nach Tagesformganz gut im Griff). Wir haben es mit Clickern hinbekommen (bzw sind noch dran).

Magira

Schnupperdoggie

Beiträge: 530

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 2. August 2017, 16:23

Wie ist allgemein ihre Impulskontrolle?
Wegfliegende Vögel, rennende Katzen, kreischende Kinder..

Wie verhält sie sich wenn du dich z.b. auf eine Bank neben einer Strasse setzt (Busstationen eignen sich dafür sehr gut), sie an der Bank befestigst und ein Buch liest oder am Handy was machst?
Also sie völlig gelangweilt den Autos und Töffli zuschauen kann.
Es grüsst

Nickquenim

Alphadoggie

Beiträge: 4 085

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 2. August 2017, 16:25


würde ich aus dem Bauch heraus, mal auf Jagdtrieb tippen

Ich auch. Aber dies kommt daher, weil meine Kleine seit sie Welpe ist alles und jeden jagen will. Katzen, Autos, LKWs, Velos, Jogger, Pferde, Vögel, grauenhaft das Tier!

Es ist sehr viel Arbeit sie umzulenken, aber es lohnt sich :zwinker: . Die ersten Erfolge zeigen sich bei meiner....immerhin :)

Schlingeling

Moderatordoggie

Beiträge: 1 267

Doggie(s): Timmy

Wohnort: Regensdorf

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 2. August 2017, 16:31

ohhh ja das kenne ich von Timmy auch. Er musste sich dann einfach bei jedem Velo/Töffli etc. hinsetzen....am Anfang habe ich ihn noch ein bisschen abgelenkt mit Guddies, danach nur noch mit "Luege" und einfach viel Lob wenn er nur brav hinterher schaute.

mitlerweile geht es sehr gut, ihn interessiert es kaum noch. Bei Töffli Töff also den lauten schaut er mal noch genau hin, Velos interessieren ihn kaum noch. Falls das Fahrrad zu schnell kommt oder ich es zu spät bemerke (kein Klingeln oder so... :cursing: ) kann ich nur rufen Velo und er setzt sich hin... :biggrin:

Labi-fan

Kläfferdoggie

  • »Labi-fan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 447

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 2. August 2017, 16:50

Mmmhh stimmt schon sobald was wegrennt oder an ihr vorbei rennt will sie bellend hinter her. Auch wenn ich zuhause zu Musik rumhüpfe oder renne will sie an mir bellend hochspringen. Wie bring ich das nun wieder weg? Clicker?
Herzliche Grüsse
Labi-Fan :smile:

Namara

Alphadoggie

Beiträge: 3 044

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 2. August 2017, 17:00

Ja diese Erfahrung haben wir auch gemacht, wobei wir ganz bewusst es nicht zu einem Erfolg haben kommen lassen. Als Hütehund den wir haben mit Jagd- und Hetztrieb, war es uns bewusst dies sofort zu trainieren, bereits im Welpen-Junghundealter.

Wichtig zu trainieren ist von Beginn an den Bewegungsreizen widerstehen zu können und dies konsequent! Das Verhalten möglichst zu lenken und gleichzeitig eine Alternative aufbauen. Welche Alternative Du wählst und aufbaust würde ich dem Hund anpassen.

Wir hatten ziemlich schnell Erfolg bei konsequentem Verhalten unsererseits, vorausschauend zu sein. Objekt zu benennen und Alternative anbieten.

Jogger, Velofahrer, Vögel, Traktore und andere Fahrzeuge etc. waren sehr schnell und absolut kein Thema mehr. Sie zeigt uns die Objekte an und wir können ihr es heute mit einem Lob bestätigen, oder sie ignoriert es.
Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Namara« (2. August 2017, 17:13)


Nickquenim

Alphadoggie

Beiträge: 4 085

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 2. August 2017, 17:00

Tönt so, als hätte sie eine niedrige Reizschwelle.

Ich kann dir hier nicht wirklich einen Rat geben, ich kenne deine Hündin nicht und da ich seit 4 Monaten 2 völlig verschiedene Hunde habe, habe ich so richtig -am eigenen Leib sozusagen- erfahren, dass man "Probleme" und "Erziehung" von Hund zu Hund total anders angehen muss. Ich wusste dies zwar schon vorher, aber der 1:1-Vergleich ist mir ziemlich "eingefahren".

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 481

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 2. August 2017, 17:02

Naja zu Hause würde ich das Hochspringen "igorieren" (also mich wegdrehen) und den Hund auf seinen Platz schicken.
Bleibt sie da nicht und will wieder zu dir und an dir hochspringen würde ich sie auch anbinden (Impulskontrolle üben ;) ) und dann weiterhampeln und wenn sie ruhig bleibt, ganz dolle Belohnen / Clickern what ever.

Draussen gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Wir arbeiten wie gesagt mit "Schönclickern" (ist nicht ganz das selbe wie das klassische Clickern) und wenn sie sich nicht beruhigt dann dreh ich mich auch um 180 ° und geh genau in die andere Richtung als die Katze ist bis sie wieder runter gekommen ist. (Ist aber beim Velo / Töff schwer.)
Ich leite den Impuls sozusagen um auf mich. Ziel ist es, dass sie irgendwann weiss Katze = Gutzli bei Frauchen (ab zu ihr) :d und nicht Katze = jagen = toll.

Schlingeling arbeitet mit Impulskontrolle indem sie den Hund ins Sitz/Platz setzt und der Hund da sitzen zu bleiben hat, bis der Impuls vorbei ist.
(Korrigiere mich wenn ich deinen Post falsch deute Schlingeling)


Welche Methode du wählst beim Antijagd-Training musst du und dein Hund "entscheiden".

Schlingeling

Moderatordoggie

Beiträge: 1 267

Doggie(s): Timmy

Wohnort: Regensdorf

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 2. August 2017, 17:05

Schlingeling arbeitet mit Impulskontrolle indem sie den Hund ins Sitz/Platz setzt und der Hund da sitzen zu bleiben hat, bis der Impuls vorbei ist.
(Korrigiere mich wenn ich deinen Post falsch deute Schlingeling)



Korrekt....wenn Timmy etwas wirklich interessiert ist Ablenkung kaum möglich, daher schön aussitzen..... :nicken:

Idesiree

Streunerdoggie

Beiträge: 113

Doggie(s): Venia of Gentle Mind, Whippet 2010 Origine of Gentle Mind, Whippet 2014

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 2. August 2017, 17:12

Ich würde dies so mit diesen Infos auch als Jagdtreib einstufen. Wie schon beschrieben Impulskontrolle trainieren und aufbauen, ich würde aber auch versuchen sie dahingehend auszulasten- evtl. Würde ihr Dummyarbeit Spass machen?
Es Grüessli Iris mit Venia & Origine

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 894

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 2. August 2017, 17:12

Meiner hat einen ordentlichen Jagdtrieb. Aber wenn er einen entgegenkommenden Traktor (bei ihm ist es fast nur auf Traktoren beschränkt) angreift, hat es bei ihm nicht mit Jagdtrieb zu tun.
Bei ihm merkt man gut, dass es eine Angstreaktion ist, weil es sehr stark auf seine Verfassung ankommt, ob er angreifen will oder nicht. Hat er einen schlechten Tag, braucht es viel weniger, dass er auslöst. Und weil er ein "nach-vorne-Geher" ist, greift er bei Gefahr/Angst meist an.

Mittlerweile kenne ich meinen Hund so gut, dass ich bei einem entgegenkommenden Traktor zum Voraus einschätzen kann, ob er auslösen würde oder nicht. Je nach Traktor (Aussehen, Lärm), Abstand und eben Tabascos Verfassung meistern wir die Situation unterschiedlich. Manchmal können wir ruhig weiterlaufen. Manchmal bleiben wir stehen. Manchmal muss ich Körperkontakt zu Tabasco herstellen. Und manchmal muss ich ihn deutlich (also für ihn deutlich) am HB festhalten, so dass er spürt, dass er gar nicht angreifen könnte.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 085

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 2. August 2017, 17:13

Machte sie das von klein auf? oder erst jetzt?

Pyri hat ordentlicher Jagdtrieb aber hat nie ein Velo gejagt. :nönö:

Sie hat aber seit ca. 2 Jahren angefangen bei gewissen grossen Töffs (sie so laut Gas geben und von hinten kommen, auf der Strasse) immer im Frühjahr wenn sie alle wieder auf die Strasse gehen, etwas auszulösen. Heisst es ist bei ihr nur ein kleiner Hüpfer (eher so eine Andeutung, den schnapp ich mir :k_irre: ) Ich denke bei ihr ist es sicher keine Angst, aber auch nicht das Jagen sonst hätte sie es immer schon gemacht (weil früher war sie noch schwerer was Jagen angeht)

Nach 4-5 Korrekturen ist das Fall fürs Jahr auch wieder gegessen. Velo und kleine/leise Töffs sind egal.

ich denke es ist das Geräusch wo sie nicht mag.



Hast du ein System erkannt? Macht sie es immer, bei allen. Nur wenn es von hinten kommt und sie so evtl. erschreckt ?

Ich hatte eigentlich immer Hunde mit Jagdtrieb und keiner jagte Autos, Velos, Jogger oder weiss ich was. :noidea: Ausser eben die neue Mode von Pyri, welche ich darum auch streng korrigiere und sie es dann schnell mal sein lässt.

Bei Flaffy merkte ich es bei Blades wo bei uns hier den Hang runter fahren und so quitschig bremsen (sie kommen in dem Fall uns immer entgegen). Sie wird dann dadurch unruhig, zappelig und starrt dann so und will hinziehen an der Leine (weil das böse Ding ja immer so näher kommt). Bei ihr tippe ich auf Unsicherheit (weil kommen sie ohne Ton, ist es ihr egal). Darum mache ich es wie bei Hundekreuzungen, sie muss schön Fuss laufen und bekommt dann ein Leckerli. Es hat schon viel gebessert. :good: Reagiert evtl. noch in 5% der Fälle und nur noch leicht mit gucken und etwas Leine ziehen.

Finde es noch schwer wenn man nicht wirklich weiss was die ,,Motivation,, ist. :noidea:

Magira

Schnupperdoggie

Beiträge: 530

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 2. August 2017, 17:51

Mmmhh stimmt schon sobald was wegrennt oder an ihr vorbei rennt will sie bellend hinter her. Auch wenn ich zuhause zu Musik rumhüpfe oder renne will sie an mir bellend hochspringen. Wie bring ich das nun wieder weg? Clicker?
Bin mega Clicker fan, aber nein hier wäre mein Ansatz definitiv Impulskontrolle und Frustrationstoleranz. "Normales" Jagdverhalten ist mit der Absicht auf einen Endorphin ausstoss, sprich Jagen führt zu einem eigenständigen belohnen. Dich beim Rumhüpfen zu Massregeln ist kein Jagdverhalten. Ob es nun normales Kontrollieren, Massregeln, Hüten oder was auch immer.. spielt keine grosse Rolle, da der Ansatz immer der selbe ist. Lernen zu tolerieren, dass dies eben so ist wie es ist.
Wegen den Töffli würd ich mit etwas zu kauen wirklich an die Strasse sitzen, so dass sie lernt an der Strasse zu entspannen und nicht mehr auf jede Bewegung reagiert. Sofern Angst wie z.b. bei Tabasco, ausgeschlossen werden kann!
Zuhause gibts zig- Hundert aufgaben für Impulskontrolle, das fängt beim Futternapf vorher absitzen ab und hört bei mega aufwendigen spielchen auf.
Aufpassen muss man hier nur, Impulskontrolle ist eine endliche ressource. Hast am Montag viel trainiert, gönn ihr am Dienstag viel Pause und etwas wo wenig Impulskontrolle benötigt. Ideal ist, wenn man ein "gspüri" entwickelt, wie viele Minuten(!) training der Hund am Tag schon verträgt.

Was bei den Töffli auch helfen könnte, wär die Superbelohnung als Alternative, sobald das wiederstehen bisschen besser klappt. Wenn sie kein Balljunky ist aber Bälle doch cool findet kannst du z.b. einen Ball werfen, da es den Drang nach bewegung befriedigt. Oder eine runde mit ihr toben.. zergeln..
Es grüsst

flower11

Schnupperdoggie

Beiträge: 315

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 2. August 2017, 19:22

Hier habe ich mal ein ähnliches Thema eröffnet von meinem damaligen Pflegehund: klick, Vielleicht hilft dir das etwas weiter.

Lagotto

Sportdoggie

Beiträge: 1 435

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 2. August 2017, 21:36

Bei uns ist es auch so, wie Tabasco es beschreibt, eher eine Angst-Überforderungs Reaktion. Für mich bedeutet das, entweder ignorieren und weiterlaufen oder unterbinden, bzw. unterbrechen.
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

Labi-fan

Kläfferdoggie

  • »Labi-fan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 447

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 3. August 2017, 13:44

Sie macht es seit etwa 1.5 Jahren. Manchmal denke ich es ist der nervige Ton von Mofas oder aus Unsicherheit. Aber sie hat auch schon mal einem Jogger hinterher gewollt oder Velofahrern. Ich verstehe es auch nicht so ganz. Sie ist einerseits eher unsicher, aber dann auch gleichzeitig ein echter Sturkopf und schimpfen beindruckt sie nicht wirklich. Gehorchen tut sie (meistens) gut und warten bis was fliegt beim Dummytraining oder warten vor dem Fressen ist auch kein Problem. Und dann wieder so ein Verhalten. Ich schaue immer voraus ob ich Mofas oder Velos, Jogger sehe und nehme sie dann zu mir und belohne sie dann wenn sie schön mich anschaut und vorbei gelaufen ist. Aber immer sehe ich leider auch nicht alles. Und manchmal reagiert sie gar nicht auf Mofa und Velo etc. und dann plötzlich wieder. Am Sonntag war so heiss und wir waren in einer fremden Stadt (ich auch leicht gestresst) und dann wollte sie plötzlich einen stehenden Velofahrer anbellen und springt in die Leine. ??????
Das mit dem Anspringen wenn ich rum hüpfe da denke ich eher an Kontrolle. Auch latscht sie mir zeitweise immer nach richtig Stalking, mühsam. Weiss dann nicht ob es ist weil es was zu Fressen geben könnte oder auch eine Art Kontrolle...
Herzliche Grüsse
Labi-Fan :smile:

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 893

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

18

Freitag, 4. August 2017, 06:39

Mmmhh stimmt schon sobald was wegrennt oder an ihr vorbei rennt will sie bellend hinter her. Auch wenn ich zuhause zu Musik rumhüpfe oder renne will sie an mir bellend hochspringen. Wie bring ich das nun wieder weg? Clicker?


wenn du zur musik herum hüpfst und sie dich anspringt hat das sicher nichts mit jagdtrieb zu tun. ich sehe das eher als wenn sie dich hier massregeln will weil du etwas tust was ihr hier nicht passt. ich bin auch der meinung dass sie dich kontrolliert.

whyona

Kläfferdoggie

Beiträge: 351

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

19

Freitag, 4. August 2017, 07:26

Ohne den Hund zu kennen kann man das nicht sicher sagen, aber denke auch dass es in erster Linie ins Jagdverhalten geht.

Ist der Hund schon auf 180 würd ich nicht korrigieren oder ähnliches, dann würd ich es einfach aussitzen ...

Allerdings würd ich mal im Allgemeinen kucken. Wie ist sie zuhause? Kommt sie zur ruhe? Wie geht ihr von zuhause weg? Wie steigt sie aus dem Auto wenn ihr mit Auto geht? Dreht sie schon auf wenn ihr euch zum gassigang bereit macht? Wie ist die Leinenführigkeit?
Hört sie dir in kleinen Dingen zu oder diskutierst du da schon Dinge mit ihr aus? Du schreibst sie springt an dir hoch, was tust du dann und wie reagiert sie drauf?
Warum sollte der Hund dir bei grosser Erregung/Aufregung zuhören wenn er es im kleinen nicht tut.


Kuck dich mal bei Anti/Ersatzjagdtraining um ... da gibts schon mal viele Dinge die man tun kann, allerdings bin ich heute aufgrund meiner Erfahrungen soweit, das das ohne ordentliche Basis im Alltag, auch dieses Training an seine Grenzen kommt ...
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017