Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Rocky16

Schnupperdoggie

  • »Rocky16« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 25

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 3. August 2017, 15:01

kann man es in eine 20 tägige Haftstrafe umwandeln.

Es sind und bleiben Raubtiere, die Instinkte kann man nicht wegzüchten oder abtrainieren, egal wer das von sich behauptet.. man kann sie wohl im Zaum halten ..aber vor einem Ausbruch ist man eben nie sicher.

Guter Punkt ja, so sehe ich das auch.

Was mich einfach stutzig macht, ist, dass das Gesetz eigentlich die Velofahrer schützt. Es gibt keine Tempolimits und keine richtigen Regeln in wäldlichen Gebieten. Der besagte Velofahrer vom Vorfall war in Vollmontur (Enges Fahrrad-Leibchen und "Leggins" :kaug: ) und bretterte an uns vorbei. Das war also nicht ein Opi der kaum in die Pedalen treten konnte... Die Strafe suggeriert einfach, dass man als Velofahrer theoretisch das Recht hat, so schnell zu fahren wie man möchte und man als Passant und Hundehalter hald stets aufmerksam sein muss.


Mir passiert es relativ selten, dass ein Velofahrer klingelt, das Tempo verringert und sich anschliessend noch bedankt. Meistens ernte ich böse blicke, weil ich mit meinem Hund "im Weg stehe" und er wegen uns das Tempo drosseln muss. Ganz abgesehen davon, hat Rocky ja keine solchen Vorgeschichten zu bieten und in der Hundeschule sind wir auch, dann sollte es eigentlich nicht als "fahrlässig" gelten seinen Hund von der Leine zu lassen. Man konnte nicht davon ausgehen, dass es zu diesem Vorfall kommt. Fahrlässig wäre höchstens, wenn ich ihn zukünftig von der Leine lasse und nochmal etwas passiert...DANN wäre aber auch das Vet. Amt nicht mehr so nett zu uns... Aber wie du sagtest: In solchen Gebieten lasse ich ihn gar nicht mehr von der Leine.

Die Staatsanwältin sagte aber auch, das Vet. Amt und die Staatsanwaltschaft sind zwei verschiedene paar Schuhe. Strafrechtlich gesehen habe ich einen Fehler begangen ja. Aber wenn der Hund bis da unauffällig war, kann man durchaus sagen, das war eine Ausnahmesituation mit Einwirkung von einer Drittperson. Heisst: Das Vet. Amt versteht die instiktive Handlung von Rocky, strafrechtlich gesehen ist das instiktive Verhalten der Tiere aber nicht relevant.









Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rocky16« (3. August 2017, 15:25)


Larson

Schnupperdoggie

Beiträge: 94

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 3. August 2017, 15:51

Ist eine Frage des Anstandes/Kinderstube welche ich am meisten bei den Radfahrern vermisse. Gerade mit den hohen Tempos und lautlos wirklich gefährlich. Ich bin so weit, dass ich bei jedem Geräusch nach hinten sehe um mich zu vergewissern, dass kein Radfahrer naht. Gerade mit der langen Leine braucht es einen Moment bis ich den Hund kurz zur Seite genommen habe...Bedanken tut sich selten einer 8|

Die Geschwindigkeit muss immer den Strassenverhältnissen angepasst sein und wird auch für Radfahrer gelten. d.h. so viel für mich, dass man an Menschen/Tieren Schritttempo vor bei fährt. Die Reiter können das auch ,wieso die Radfahrer nicht :thumbdown:

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 473

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 3. August 2017, 15:57

ich wurde heute auch fast von einem angefahren, im fahrverbot mal wieder. motzte mich noch an ob ich nicht zur seite könne. ich sah ihn nicht, ich hab hinten keine augen und es ist ein reiner fussgängerweg, da kann ich laufen wo ich will. meine hunde sind alt und langsam, jedenfalls die grosse. sie würde niemals hinter einem radfahrer her, auch nicht wenn sie erschrickt aber sollte einer mal meinen hund oder mich anfahren, lernt er mich kennen. aber trotzdem darf ein hund nicht hinter dem radfahrer her und ihn verletzen. sich erschrecken und zb. losbellen oder vors rad laufen ist was anderes.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 597

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 3. August 2017, 16:02

Ich bin für Nummernschilder an Fahrrädern - damit man sie besser Identifizieren kann und die Drohung sie anzuzeigen besser wirkt ....

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 292

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 3. August 2017, 16:05

Das Problem ist ja, dass die Geschwindigkeit nicht messbar war vom Velo :noidea: aber der Biss sah man und hatte somit ein Beweis. :nicken:

Logisch, dürfte er auch nur die 10km fahren, gilt ja für alle... nicht nur die Autos. Aber wie will man das Beweisen, ob das Velo nun wirklich so schnell war wie du es empfunden hast?

Es ist sehr regional wie sich Velofahrer verhalten. Bei uns hier am neuen Wohnort, benehmen sie sich wirklich. 80% machen sich bemerkbar, verlangsamen auch. Sicher 70% bedanken sich und grüssen (wir nehmen aber auch die Hundis immer zu uns und lassen sie auf der abgewandten Seite laufen). Also ich kann nicht speziell klagen, dass wir nur Idioten als Velofahrer hätten. Klar, die gibt es auch... die meinen sie hätten Vortritt, haben sie aber nicht. Theoretisch könnten wir Fussgänger auch mitten auf dem Weg laufen, aber wir sind ja anständig und gehen zur Seite. :nicken:

Mich nerven die auch wo sich nicht bemerkbar machen, dann aber motzen wenn ein Hund oder sogar wir Menschen im Wege sind. Würden sie frühzeitig was dergleichen tun, dann wären doch allen beteiligten geholfen, darum verstehe ich es nicht warum sie stillschweigend von hinten ranfahren :noidea: ?( es nerven sich ja dann nur alle.

Aber ich hörte schon von Velofahrer auch tolle Geschichten von HH, wo man selber den Kopfschütteln muss. Die Velofahrer werden zusammen geschissen von HH wenn sie klingeln oder rufen, wenn sie verlangsamen oder warten. Selber erlebte ich es sogar schon als ich als Velofahrer unterwegs war und verlangsamte weil Hund auf einer Seite und HH auf anderen Seite vom Weg war. Wollte ja nicht, dass er genau auf meine Höhe dann zum HH rüber will und mir ins Rad läuft. Aber nein, das einzige wo vom HH kam war ein motziges ,, fahren sie weiter! was bremsen sie!? ,, Also man kann es nie recht machen ;)

Rocky16

Schnupperdoggie

  • »Rocky16« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 25

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 3. August 2017, 16:10

Danke für eure Antworten und die Diskussion.


Wie gesagt, hoffe ihr versteht mich richtig:


Ich sehe ein, dass ich gebüsst werde. Egal WAS passiert, ein Hund DARF NICHT zubeissen oder zuschnappen. Somit werde ich als Hundehalter in die Pflicht genommen - was absolut ok ist. Also pauschal gesagt: Ein Fehlverhalten einer Drittperson rechtfertigt nicht das Fehlverhalten eines Hundes.
Was mich hier eher nervt, ist, dass die Umstände, also WIE ES DAZU GEKOMMEN ist, keine signifikante Rolle spielen im Strafmass. 20 Tagessätze à 30 CHF sowie 800.- Verfahrenskosten erscheint mir nach wie vor unverhältnismässig hoch, gemessen an meinem "Einkommen".


Wenn man nun wegen einem derart unglücklichen Vorfall einen Eintrag ins Strafregister bekommt und aufgrund der finanziellen Verhältnisse die Strafe absitzen muss, könnte man meinen, Rocky hätte ihm den Kopf abgebissen...

Hinzu kommt, dass er zu Protokoll gab, ich hätte mich geweigert ihm meinen Namen und die Handynummer zu verraten, dabei hat er mich das gar nie gefragt. Dies erweckte dann auch den Eindruck, dass ich mich "entziehen" wollte um der Strafe zu entgehen, was wohl auch eine Rolle spielte im Strafmass. Dabei habe ich mich kooperativ verhalten und ihm vor Ort gezeigt, in welchem Wohnwagen ich wohne und wir haben ihm ein erste Hilfe Set organisiert. Einen Tag später kam ja auch die Polizei auf den Campingplatz um mir den Strafbefehl auszustellen. Stört mich einfach wie das alles abgelaufen ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Rocky16« (3. August 2017, 16:26)


hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 724

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 3. August 2017, 16:12

Ganz ehrlich: natürlich gibt es Vollpfosten an Radfahrern und natürlich kann Hund sich erschrecken. Hund sollte deshalb aber nicht in der Wade vom Radfahrer hängen.
Ich wäre an Deiner Stelle mehr als froh, dass das Vet.amt das Ganze so entspannt sieht und würde dann wohl einfach zahlen.
Sicher ist das total ärgerlich aber alles, was Du in der Angelegenheit noch unternimmst, wird das nicht billiger machen.

P.S.: ich weiss nicht den genauen Ablauf und spielt jetzt eh keine Rolle aber meist hilft es ja auch, wenn man sich in aller Form beim Velofahrer entschuldigt, nach der Telefonnummer fragtr, sich nochmal erkundigt, Blumen, Schoki etc. schickt und sich sehr einsichtig zeigt (und nein, ich spreche nicht aus persönlicher Erfahrung;-). Das sollte aber passieren bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist, sprich der Velofahrer Anzeige erstattet.

Dino14

Wachdoggie

Beiträge: 929

Doggie(s): Balto bzw. Dino - German Shepherd Mix (*2014)

Wohnort: Thurgau, Bodensee

  • Nachricht senden

28

Freitag, 4. August 2017, 14:12

Ich sehe es auch so, dass egal unter welchen Umständen ein Hund nicht beissen darf..
Leider kann man das nicht immer kontrollieren (Freilauf) oder erwartet es auch nicht, dass sowas passiert.
Naja trotzdem muss die Busse bezahlt werden. Finde es gut, dass du eingelenkt hast. Sonst steigen die Kosten doch nur weiter an...

Apropos Velofahrer, ich kenne auch genug die vorbei rasen oder das Gefühl haben man soll sie sehen (von hinten). :ohmann:
Man kann leider nicht von allen Respekt, Menschenverstand und Anstand erwarten.. :|

PS: Wenn du magst, kannst du ja grob mal sagen als was du bisher gearbeitet hast? Und von welcher Region du kommst? Muss auch gar nicht genau sein..
Vielleicht kann ja jemand im Forum einen Job/Aushilfe etc. empfehlen ;) Man weiss nie..

Tierischi grüessli & ä schös Tägli :sonnens:


Rocky16

Schnupperdoggie

  • »Rocky16« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 25

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 9. August 2017, 20:03

Ich sehe es auch so, dass egal unter welchen Umständen ein Hund nicht beissen darf..
Leider kann man das nicht immer kontrollieren (Freilauf) oder erwartet es auch nicht, dass sowas passiert.
Naja trotzdem muss die Busse bezahlt werden. Finde es gut, dass du eingelenkt hast. Sonst steigen die Kosten doch nur weiter an...

Apropos Velofahrer, ich kenne auch genug die vorbei rasen oder das Gefühl haben man soll sie sehen (von hinten). :ohmann:
Man kann leider nicht von allen Respekt, Menschenverstand und Anstand erwarten.. :|

PS: Wenn du magst, kannst du ja grob mal sagen als was du bisher gearbeitet hast? Und von welcher Region du kommst? Muss auch gar nicht genau sein..
Vielleicht kann ja jemand im Forum einen Job/Aushilfe etc. empfehlen ;) Man weiss nie..

Danke für deinen Beitrag.

Habe gestern den Brief abgeschickt, die Einsprache wurde somit zurückgezogen und die Strafe somit akzeptiert.

Ich bin von Zürich, Bezirk Horgen und habe bisher als Kaufmann in der Gesundheitsbranche gearbeitet. Bin aber offen für vieles :) .