Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 595

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 6. August 2017, 13:23

Impulskontrolle bei "bewegten Dingen"

Ich bräuchte ein wenig Input.

Ich würde gerne mit Alma Impulskontrolle bei sich schnell bewegenden Tieren üben.
Da ich dafür ja keine Tiere nutzen will ;) , brauche ich einen Ersatzimpuls.

Werfen funktioniert nicht, weil da zwar das fliegt und sich bewegt, aber für Alma null interessant ist. Sie reagiert ja auch nicht auf Spielzeug, am ehesten ja noch auf Spiele, wo sich die Dinge schnell bewegen und selbst da eher schlecht und nur mit Mega viel Animationsleistung von mir (also nichts was jetzt einen wirklichen Ersatzreiz auslössen würde) :gruebel1: . Reizangel fällt somit aus.

Ich hab mir schon überlegt ein ferngesteuertes Auto zu kaufen (Klischehaft ne Plüschkatze draufzubinden :biggrin: ) und dann wegdüssen zu lassen.

Allg. Impulskontrolle mit Futter machen wir schon, aber ich brauch was mit Bewegungsreiz.
Hat sonst noch jmd ene Idee, ich bin gerade etwas ratloss (gerade die unter euch, die jägdlich stark motivierte Hunde haben)?

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 592

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 6. August 2017, 13:25

Hast du mal die Reizangel probiert? Oft kann man damit Hunde auslösen, die sonst nicht so auf Spielzeug stehen. Du könntest ja unten auch etwas spannendes anbinden.

Morgana

Alphadoggie

Beiträge: 853

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 6. August 2017, 13:27

@Crispy, das hat sie bereits geschrieben, dass das nicht hilft. Vor deinem Kommentar.


Das liebste auf dieser Welt sind meine Tiere.

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 592

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 6. August 2017, 13:32

Huch, den Satz habe ich völlig überlesen, sorry.

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 595

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 6. August 2017, 13:40

Ich könnte ne Katze an die Reizangel binden :biggrin: .
Nein Witz ;) .

Eine "echte" Reizangel nicht, wir haben den Futterbeutel mal an ein Seil gebunden und sind vor ihr weggelaufen, bzw. hab ihn zu mir gezogen.
Naja wie gesagt, nach gaaaaanz viel Animation von 2 Hundetrainern und mir ist sie irgendwann mal dem Beutel hinterhergejagt (und anschliessendem Ultralob, weil ich versuche ja immernoch den Futterbeutel fürs Apportieren aufzubauen und dafür muss der ja auch irgendwie interessant sein und das ist er für Alma nicht, weil ohne mich kommt sie ja nicht ans Futter ran, also warum soll man sich um das Ding kümmern ....).
Ich könnte es höchstens mal mit "offenem" Futter (also trocken Pansen dranbinden) versuchen (das ist die einzge Möglichkeit aktuell das sie sich für den Futterbeutel interessiert, wenn was "rausguckt" :ohmann: ). Aber da geht es ihr dann auch eher ums Futter und weniger um die Bewegung.

Sie lösst halt wirklich nur auf Tiere aus :( . Autos, Velos, Jogger egal - null interesse. Was noch am ehesten geht, wenn ich sozusagen schnell an ihr von hinten vorbei laufen, da ist der Reiz gross genug, dass sie dann mit "spielen/laufen" will. Aber meine Ausdauer ist da leider auch begrenzt und ich kann nicht gleichzeitig an ihr vorbeirennen und sie aufhalten / kontrollieren.

Und bei Tieren lösst sie halt aus und das will ich nicht. Bzw ich erhoffe mir das durch die erhöhte Impulskontrolle, ich 3 Sek. haben bevor sie lossprintet, sie abzurufen. Weil ist sie am "rennen" ist es vorbei.

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 025

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 6. August 2017, 14:53

Amiga löst auch nur bei Tieren aus.

Was bei unserem Impulskontrolltraining sehr geholfen hat, war das Steine ins Gebüsch schmeissen. Ich lief mit ihr im Wald und warf immer mal wieder Steine neben/vor ihr ins Gebüsch.
Liebe Grüsse Nicole

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 595

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 6. August 2017, 14:59

Ok, das kann ich mal probieren.
Was genau hast du damit versucht zu "simulieren" - das Rascheln im Unterholz oder eine "plötzliche" Bewegung durch "irgendwas"?

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 025

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 6. August 2017, 15:33

...beides.... ich habe jeweils mindestens 5 cm grosse Steine genommen und die dann von hinten, seitwärts an Amiga vorbei ins Gebüsch geworfen. So dass sie etwas schnell vorbeifliegen sah und es dann auch noch ordentlich raschelte im Gebüsch.
Liebe Grüsse Nicole

whyona

Kläfferdoggie

Beiträge: 355

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 6. August 2017, 18:12

Tarek löst zwar auch bei künstlicher Beute aus, die Impulskontrolle die er mitlerweile da hat, hat uns allerdings bei Wild nix gebracht ... da half nur das Trainieren am Wild selbst und allgemein seine orientierung an mir und seine Aufmerksamkeit mir gegenüber zu erhöhen ganz unabhängig vom Jagdproblem.

Das wichtigste bei ihm war, möglichst niemals aus der Situation zu gehen wenn er noch aufgeregt war. Ruhe reinbringen und nochmals ruhe reinbringen, und erst weitergehen wenn er runtergefahren war ...
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

Magira

Schnupperdoggie

Beiträge: 551

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 6. August 2017, 18:26

Windhunderennbahn, Pferderennbahn, Springturnier, Agility Turnier...
ist definitiv kein Ersatz für Wild, erfordert aber, je nach Empfindlichkeit ziemlich viel Impulskontrolle.
Seh das immer wieder wie Hunde die sich das nicht gewohnt sind, extrem schnell ihre Ressourcen aufgebraucht haben.

Bei allgemeinem Jagdverhalten bezüglich Impulskontrolle.. hmm schwierig.
An einem Wildgehege kann man sicher auch bisschen Basic aufbauen, "schlaue" (ich nenns nun einfach mal so) Hunde lernen aber schnell, dass das eher Haustiere, als Wildtiere sind und bleiben dabei schnell sehr ruhig, während jedes wilde Wild nach wie vor gejagt wird.

mit Zelda hab ich die Impulskontrolle an ALLEM geübt.. Vögel (vor allem Krähen und Enten, als Belohnung durfte sie durchaus mal hetzen :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: ) , mit Futter, mit Lauerspiele, Felldummie, Veranstaltungen mit viel Bewegungsreiz, Kinder auf Fahrräder, Katzen, Hunde die spielen.. einfach alles was es gibt und das hat ihre komplette Ressource an Impulskontrolle erhöht, so dass ich überzeugt bin, das es ab einem gewissen Level automatisch auch im Jagdlichen besser wird auch wenn nicht alle Aufgaben mit dem echten Jagen zu tun haben.
Es grüsst

wuschy

Sportdoggie

Beiträge: 1 471

Wohnort: nähe rheinfall

Beruf: hausfrau, kind und hund sitterin

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 6. August 2017, 18:50

sorry, habe eine ev. doofe frage; was versteht man unter "impulskontrolle"? sorry, weiss es einfach nicht genau, was ich mir
darunter vorstellen muss ? :peinlich:

gruss wuschy

Magira

Schnupperdoggie

Beiträge: 551

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 6. August 2017, 18:52

Simpel gesagt: Wenn ein Hundekeks an der Nase vorbei rollt nicht reflexartig diesen zufressen sondern abwarten zu können bis er stoppt und der Hund das Freizeichen kriegt ihn zu essen.
oder wenn eine Katze aus dem Gebüsch rennt an der Nase vorbei und der Hund nicht sofort in die Leine springt sonder der Katze nachschauen kann. Also dieses "sofort" Handeln bei einem Reiz :)
Es grüsst

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 025

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 6. August 2017, 18:54

sorry, habe eine ev. doofe frage; was versteht man unter "impulskontrolle"? sorry, weiss es einfach nicht genau, was ich mir
darunter vorstellen muss ? :peinlich:

gruss wuschy

Das ist nicht peinlich!

Damit ist gemeint, dass der Hund nicht bei jedem Impuls auslösen soll - womit auch immer, bellen, hetzen, etc. Er soll lernen sich zu kontrollieren, sich zurückzuhalten.
Liebe Grüsse Nicole

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 595

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 6. August 2017, 18:55

Der Hund widersteht steht dem Drang dem "Impuls" jagen nachzugehen.
Also sozusagen Überwindung des eigener Instinkte.

Edit: perrolina und Magira waren schneller :)

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 261

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 6. August 2017, 19:53

Also meine jagen, und ich kann sehr gut was ihn ihnen wecken mit ,,künstlichen,, Sachen :pfeifen:

Meine lösen bei Echt-Fell-Dinger viel eher aus als bei sonstigen Spielsachen.

Sie mögen Beispiel das Schafsfelldummy, oder das mit Kaninchen dran. ... Dann an einer Flexi anbinden, und Jemand lässt es somit ausgerollt wo liegen, dann auf Knopf, damit es eingezogen wird... Das Teil zieht es sehr schnell ein über die Wiese (die ganze Flexilänge).



Denkst du das würde nicht gehen? Wenn Jemand anders es macht, nicht du selber.



Mein Ziel ist es Flaffy bei der Flexi-Dummy-Variante auslösen zu lassen (also nicht schicken aber ich tue so als ob ich es nicht sehe) aber sie dann vor dem Ziel abrufen kann. :nicken: Mit Dummy und Seil (wie Reizangel, am Boden nach ziehen) geht schon :good: aber ich will das Tempo vom Teil erhöhen darum die Flexi-Idee ^^

Natürlich übe ich dann auch Sachen wo sie verharren muss, dies geht aber am Besten bei echtem Wild. Nur leider kommen die halt unregelmässig vorbei :hihi: ;)

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 136

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 6. August 2017, 20:03

Ich hab auch so einen Hund, der nur bei "echten" Viechern auslöst, und auch da nur bei Katzen und Wild. Andere Hunde (Agilityturnier etc.) sind ihr völlig schnuppe, Bälle und alles auch.

Wir hatten mal ein Training auf einem Spaziergang, bei dem die Trainerin sich positioniert hat und dann aus dem Gebüsch einen Ball vor dem Hund durchgekickt (damit es aus dem Wald kam) - da hat sie ausgelöst, aber auch nur ganz kurz, bis sie gemerkt hat, dass es nur ein Ball ist (kein Hypern an der Leine, wie sie das bei einem davonspringenden Hasen oder so gezeigt hätte).

Ich missbrauche ehrlich gesagt die ganzen Katzen hier in der Nachbarschaft als Impuls-Kontroll-Training (an der Leine, versteht sich - nutze Katzensichtung einfach immer als Trainingseinheit).
Im Wald, wenn etwas rausgeprescht käme - ganz ehrlich, da würde sie hinterher. Ist mit Super-Rückruf aber gut abzurufen. Wenn ich sie an der Leine hab und so ein Reiz kommt (was aber fast nie passiert, springt einem ja nicht jeden Tag ein Reh oder Karnickel über den Weg..), nutze ich das natürlich auch als Trainingssituation, aber Mairin weiss genau, wann die Leine dran ist und wann nicht.

Ist halt schwierig, so einen "Ernstfall" zu üben, und wenn sie so auf gar nix anspringt, meiner Meinung nach kaum möglich, so oft zu wiederholen, dass da die Impulskontrolle generalisiert wird. Ich persönlich hab für mich das Jagdverhalten (neben X Impulskontroll-Übungen, die für sie aber recht schnell ziemlich einfach waren) dann einfach mit Alternativverhalten (Geraschel im Gebüsch = Kucken und Umwenden) und eben Superrückruf in den Griff gekriegt.
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

wuschy

Sportdoggie

Beiträge: 1 471

Wohnort: nähe rheinfall

Beruf: hausfrau, kind und hund sitterin

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 6. August 2017, 22:45

Ahhhh super danke für die Erklärung Magira, Vaku und perrolina :good:

gruss wuschy

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 595

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

18

Montag, 7. August 2017, 11:26

Inhii das mit an die Flexibinden muss ich mal ausprobieren.
Vielleicht hat meine Trainerin ja einen Echfelldummy mit dem wir das mal ausprobieren können, extra einen kaufen der dann nur rumliegt will ich nicht.

Ansonsten intensivieren wir noch mal das Impulstraining über Futter draussen. Alma ins Sitz und ich steh vor ihr und schmeisse Futter über meine Schulter (das ist für sie deutlich schwerer als vorm Napf zu warten und das ist schon "schlimm" für sie).

Der Vorschlag mit den Steinen von Perrolina habe ich auch schon ausprobiert, ich kanns ab und zu einbauen. Alma guckt halt aufmerksam der Impuls ist eher gering, aber mit kleinen Dingen fängt man an ;)


Auf jeden Fall danke für den Input.

ambady

Sportdoggie

Beiträge: 1 287

Wohnort: Winterthur

  • Nachricht senden

19

Montag, 7. August 2017, 12:54

Hallo Vaku

ich hätte noch Kaninchenfelle und würde dir ein's abtreten.

wäre ja vielleicht noch effektvoller als ein Dummy.
Jacqueline + Merlin

Lagotto

Sportdoggie

Beiträge: 1 453

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 22. August 2017, 16:48

Weiss jetzt nicht, ob ich in' s richtige Thema schreibe...hoffe, es passt.

Kurz meine Erfahrung zu Impulskontrolle, wobei ich auch das Jagdverhalten zähle (nicht die Hunde miteingerechnet, die das Wild zu Tode hetzen würden).
Mein Rüde ist jetzt 5 1/2 jährig und intakt. Nach drei Jahren fast ausschliesslich an der Schleppleine habe ich mich dazu entschlossen, da er wie ein Wilder daran herumsprang, es ohne Leine zu versuchen. Natürlich nur dann, wenn ich es verantworten konnte (Velos, Reiter, Wanderer, Kinder, usw.).
Nach über zwei Jahren wo ich echt aufpassen musste und immer wieder frustiert war, dass mein Hund einfach mal spontan davondüste, jetzt die Kehrtwende, er gehorcht auf Pfiff, ist abrufbar auch wenn ein Reh aus dem Gebüsch springt und orientiert sich stark an mir.
Hoffe, es ist keine vorübergehende Phase :rolleyes:
Meine Beobachtung ist, da ich den Rückruf nicht geübt oder antrainiert habe, ebenso wie die Impulskontrolle (mein doggie war so aufgeregt, dass er schlichtweg nicht ansprechbar war), dass ein Hund, wenn die Beziehung zwischen Mensch und Tier stimmt, irgendwann ein "angepasstes" Verhalten annimmt. Bei dem Einen früher, bei einem Anderen später. Erzwingen konnte ich den Gehorsam jedenfalls nicht.
Nach wie vor bin ich davon überzeugt, dass alles seine Zeit braucht, auch wenn es für uns Halter oft schwer auszuhalten ist ;)

Mein doggie ist nach wie vor noch ein "Stürmi", aber einer der ohne Leine berechenbar, ja sogar ruhiger geworden ist.
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile: