Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Husky92

Sportdoggie

Beiträge: 1 896

Doggie(s): 18; Yukon, Balto, Devaki, Navajo, Dakota, Sibiria; Ananda und Huyana ;Spirit und Halona; Snow, Anuk und Kamik; Kira und Polar; Kenai; Quebec

Wohnort: 930 81 Glommersträsk

Beruf: Musherin

  • Nachricht senden

21

Freitag, 8. September 2017, 19:24

Sie hat sich danach korrigiert und geschrieben es sei ein normaler Zwergpinscher :smile:

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 437

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

22

Freitag, 8. September 2017, 19:25

jo seh ich auch so...
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Aika

Schnupperdoggie

Beiträge: 147

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua wildfarben

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

23

Freitag, 8. September 2017, 19:46

also das müsste man mir erstmal beweisen

Vielleicht glaubst Du dieser Erklärung eher.

Und wenn dem so wäre, dann verstehe ich noch weniger, wie man so Minis züchten kann. Wäre ja Qualzucht (wobei ich allgemein finde, unter 2kg geht gar nicht :0engel0: )

Da bin ich absolut Deiner Meinung!

Aber offenbar besteht halt eine Nachfrage nach "Mini-Chihuahua", "Mini-Rehpinscher" und den abenteuerlichsten Kreuzungen. Ich habe vorhin ein bisschen gegoogelt nach Zwergpinschern und deren "Mini-Ausgaben"... da stehen mir die Haare zu Berge.

Aber das ist jetzt OT, es geht ja nicht um Mini-Züchtungen/Qualzüchtungen, sondern darum, wie ein noch so junger Welpe einer Zwergrasse gefüttert werden soll. Da rate ich nach wie vor zur Vorsicht!
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

heavensnotenough

Kläfferdoggie

Beiträge: 508

Doggie(s): Jazz (Bordermix 07) & Lucie (Aussimix 07)

Wohnort: Zürich

Beruf: Tierärztin/Doktorandin

  • Nachricht senden

24

Samstag, 9. September 2017, 01:19

Gerade Zwergrassen können bis zum Alter von ca. 4 Monaten ihren Glukosehaushalt nur schlecht steuern. Häufig landen die dann beim Tierarzt mit Unterzuckerung, Untertemperatur und Dehydratation.
Und ich finde schon, dass es bei Welpen wichtig ist, dass man auch ein Welpenfutter füttert (vor allem bei grossen Rassen).

Aika

Schnupperdoggie

Beiträge: 147

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua wildfarben

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

25

Samstag, 9. September 2017, 09:00

Gerade Zwergrassen können bis zum Alter von ca. 4 Monaten ihren Glukosehaushalt nur schlecht steuern. Häufig landen die dann beim Tierarzt mit Unterzuckerung, Untertemperatur und Dehydratation.
Und ich finde schon, dass es bei Welpen wichtig ist, dass man auch ein Welpenfutter füttert (vor allem bei grossen Rassen).


:thumbsup:
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 301

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

26

Samstag, 9. September 2017, 12:34

Mir hatte man bei meinem ersten Welpen gesagt, dass ich schon früh auf Erwachsenenfutter umsteigen könne. Da das Welpenfutter aufgebraucht war, als er knapp 5 Monate alt war und der Zahnwechsel einsetzte, kaufte ich gleich normales, also Erwachsenenfutter. Damals barfte ich noch nicht, er bekam Trofu. Im Alter von 11 Monaten hatte er jedoch Wachstumsstörungen 8| Ich bin heute noch überzeugt, dass ich zu früh umgestellt habe und er einen Mangel deswegen hatte! Er blieb auch viel kleiner als seine Geschwister...
Lady habe ich von Welpe an gebarft, jedoch darauf geachtet, dass sie wirklich bis nach dem abgeschlossenen Zahnwechsel "Welpenfutter" bekam, also höherwertige Mahlzeiten punkto Calcium usw. Und ich würde das wieder so halten! Zu früh auf Erwachsenenfutter umstellen finde ich persönlich nicht optimal.
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com

Aika

Schnupperdoggie

Beiträge: 147

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua wildfarben

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

27

Samstag, 9. September 2017, 14:38


Und ich finde schon, dass es bei Welpen wichtig ist, dass man auch ein Welpenfutter füttert (vor allem bei grossen Rassen).


... oder bei sehr kleinen Rassen.
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 088

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

28

Samstag, 9. September 2017, 14:48

@Lady

So gehen die Erfahrungen auseinander.

Wir haben 2 von 9 Hunden (also Welpen/ Junghunde) nach ,,Norm,, gefüttert. Beide Hunde, die ,,korrekt,, gefüttert wurden, hatten mit ca. 6 Monaten hinten Schlottergelenke (Sprunggelenk). Beim Vorröntgen mit 7 Monaten, sagte der TA sogar wir müssen nun unbedingt mit Calcium bremsen da meine Hündin vorne schon Ablagerungen hatte (diese könnten sich so wieder ,,auflösen,,). Wir wechselten sofort und gaben gar keine Extras an Calcium mehr wie Hüttenkäse usw. Zum Glück waren diese Ablagerungen beim definitiven Röntgen nicht mehr zu sehen.

Mit Welpenfutter schuben einfach die Hunde zu sehr, schneller hoch und schwer (zumindest bei den mittleren Grösse wie meine, aber Leute meinen dann werden sie halt grösser und kräftiger :rolleyes: )...

Wir füttern nun einfach 1 Sack Welpenfutter und wechseln dann auf erwachsenes Futter. :nicken: Juniorfutter bekommen sie gar nicht, beim Übergang mische ich Welpen und erwachsenes Futter etwa 2 Wochen lang (das ist mein Juniorfutter ;) ).

Ergänzung: Die Fütterungsweise hatte jedoch bisher kein Zusammenhang auf Skelettgesundheit der Hunde und wir liessen alle unsere Hunde röntgen. Ich denke es wird zu viel Tamtam immer ums Futter gemacht. Sonst hätten ja alle Strassenhunde, wildlebende Hunde usw. Skelettprobleme und Wachstumsstörungen ;) Da fressen alle das Selbe, Mutterhündin würgt ja ihr gefressenes hoch, und später wird Müll gefressen. Wäre es wirklich so wichtig wie man füttert, müssten diese Hunde ja alle krank sein. :pfeifen:



Mit Minirassen kenn ich mich nicht aus, aber erschreckend wenn es so ein extremes Problem darstellen sollte. :huh:

Aika

Schnupperdoggie

Beiträge: 147

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua wildfarben

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

29

Samstag, 9. September 2017, 15:05

Sonst hätten ja alle Strassenhunde, wildlebende Hunde usw. Skelettprobleme und Wachstumsstörungen ;) Da fressen alle das Selbe, Mutterhündin würgt ja ihr gefressenes hoch, und später wird Müll gefressen. Wäre es wirklich so wichtig wie man füttert, müssten diese Hunde ja alle krank sein. :pfeifen:


Kranke Strassenhunde mit Skelettschäden, Übergrössen oder extrem kleine überleben das "wilde" Strassenleben schon gar nicht. Da gilt halt wirklich das "Survival of the fittest", falls sie längere Zeit auf der Strassen leben. Deshalb stimmt diese Logik nicht.

Ein gutes Welpenfutter beinhaltet nicht einfach Unmengen an Calcium... :sad:, das wäre ja auch wieder falsch.
Es wäre gut, wenn sich die Threaderstellerin mal wieder melden würde, wie sie (oder jemand anders?) den Welpen denn jetzt füttert. Soviel ich verstanden habe, wurde Royal Canin Welpenfutter empfohlen, oder?
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 362

  • Nachricht senden

30

Samstag, 9. September 2017, 15:10

Ich bin da ganz bei inhii. So viele Hunde sind viel zu schnell viel zu schwer (oft schon im Welpen-/Junghundealter übergewichtig!) - Welpenfutter sei Dank.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 670

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

31

Samstag, 9. September 2017, 18:08

grundsätzlich braucht ein Welpe eine andere Zusammensetzung als ein Erwachsener Hund, du fütterst ein Baby auch nicht mit einem Steak ;) wenn man einem Welpen/Junghund trotzdem ein normales Futter gibt, ist es halt so, dass es einem Hund nichts ausmacht und einem andern dies nicht so gut bekommt

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 088

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

32

Samstag, 9. September 2017, 18:32

Ich gehe eben davon aus: Was würden Hunde tun wenn sie auf sich gestellt wären und selber sich durchboxen müssten? (vergleiche Hunde ungern mit Wölfe oder Menschen ;) darum nehme ich halt Strassenhunde oder wildlebende Hunde). Die Welpen würden das fressen was die Elterntiere für sie finden und selber fressen. Also das selbe wie die Erwachsenen.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 670

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

33

Samstag, 9. September 2017, 18:56

Die Welpen würden das fressen was die Elterntiere für sie finden und selber fressen. Also das selbe wie die Erwachsenen.

eben und die Robusteren überleben und andere eben nicht :nicken: aber unsere Familienhund müssen ja nicht dem ausgesetzt werden und deshalb macht es schon Sinn die "richtig" Ernährung zu verfüttern

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 362

  • Nachricht senden

34

Samstag, 9. September 2017, 19:09

Den Menschenbabyvergleich finde ich eh schwierig, welches Alter soll man da vergleichen? Meine Nichte (15Monate) isst schon praktisch ausschliesslich "Erwachsenenessen". Welchem Hundealter würde das entsprechen? 12,13 Wochen, höchstens wahrscheinlich.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 670

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

35

Samstag, 9. September 2017, 20:35

Den Menschenbabyvergleich finde ich eh schwierig

ja du hast recht, war auch etwas überspitzt gemeint ;)

Aika

Schnupperdoggie

Beiträge: 147

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua wildfarben

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

36

Samstag, 9. September 2017, 20:40

So viele Hunde sind viel zu schnell viel zu schwer (oft schon im Welpen-/Junghundealter übergewichtig!) - Welpenfutter sei Dank.

Dann wurde wohl falsch gefüttert. Mit dem Welpenfutter sollen die Kleinen natürlich nicht "gemästet" werden, sondern sie sollten nur die richtigen Aufbaustoffe im richtigen Verhältnis (Calcium - Phosphor, Eiweiss, Vitamine, etc. ) erhalten.

Ich gehe eben davon aus: Was würden Hunde tun wenn sie auf sich gestellt wären und selber sich durchboxen müssten? (vergleiche Hunde ungern mit Wölfe oder Menschen ;) darum nehme ich halt Strassenhunde oder wildlebende Hunde). Die Welpen würden das fressen was die Elterntiere für sie finden und selber fressen. Also das selbe wie die Erwachsenen.


Nein, das stimmt nicht!
Strassenhunde, Wildhunde, Wölfe und teilweise auch unsere Haushunde würgen das Futter für die Kleinen aus dem Magen wieder hoch, d.h. es ist bereits zerkleinert und leicht vorverdaut. Die Kleinen (und mit 9 Wochen ist ein Welpe wirklich noch klein, gehört eigentlich noch zu seiner Mutter) fressen also durchaus noch nicht dasselbe wie die Erwachsenen.

Und im übrigen, wie ich oben schon schrieb... die einen überlebens, die andern nicht. Wollen wir dieses "Survival of the fittest" wirklich auch unserem eigenen Hund antun?
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

Rusty

Schnupperdoggie

  • »Rusty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 75

  • Nachricht senden

37

Sonntag, 10. September 2017, 00:44

Vielleicht noch zur Klärung. Es ist nicht mein Hund sondern der Hund einer Bekannten. Wie auch bereits erwähnt würde ich niemals so eine Qualzucht unterstûtzen. Aber da der Hund nun schonmal da ist versuche ich mit Rat zur Seite zu stehen.
Sie füttert nun Royal Canin zu Ende.

Ich finde man muss bei der Diskussion auch miteinbeziehen dass es sich hier um eine Kleinsthunderasse handelt.

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 301

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

38

Sonntag, 10. September 2017, 08:15

Ich finde man muss bei der Diskussion auch miteinbeziehen dass es sich hier um eine Kleinsthunderasse handelt.
Ja, ich denke auch, dass Zwerghunde einen anderen Stoffwechsel haben. Ich kann auf keinen Erfahrungsschatz zurückgreifen, ich habe nur zwei Zwerghunde als Dogsitter gehütet. Zwei Jahre lang eine Chihuahua-Hündin tageweise und zwei Monate lang am Stück (inkl. Nacht) eine Zwergyorkshire-Hündin. Beide haben spezielles Futter für Zwerghunde von ihren Haltern bekommen.
Beide Hunde waren ausgewachsen, als ich sie betreute. Und so nebenbei: beide - obwohl wirklich klein (die Chi 3 kg, Yorki knapp 2 kg) - haben dasselbe Laufpensum wie Lady gehabt (also rund 2x2 Std pro Tag) und locker geschafft. Die Chi war danach groggy und schlief nur noch :biggrin: , aber die Yorki Hündin war genau wie Lady, kurz schlafen und wieder fit und munter für neue Abenteuer...
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com