Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Larson

Schnupperdoggie

Beiträge: 91

  • Nachricht senden

61

Donnerstag, 21. September 2017, 10:00

@inhii, dass einzelne Käufer sich nicht an die Abmachung gehalten haben und ihre Hunde z.B. nicht Röntgen liessen gibt es sicher immer wieder. Was aber gar nichts aussagt, wenn man z.B. schon 15 Jahre Hunde (ca. 150 Welpen) "züchtet" und ganze 10 Ergebnisse hat und meint damit eine gesunde Zucht zu haben.

Was das einkreuzen betrifft, wie lange oder resp. wie viele Nachzuchthunde gibt es da schon? Ich bin da etwas kritisch...Anfangs in der ersten Generation ist ja meist alles palletti erst mit den Jahren wird sich zeigen ob sich das gelohnt hat oder ob man sich eben was "anderes rein geholt hat".

@andi + rudel, ja stimmt, die Herzerkrankung! Solange die Nachfrage da ist und auch die Käufer das Risiko in Kauf nehmen weil es eben unbedingt so ein Hund sein muss wird sich da nicht viel ändern :(

So auch die Shows, wo auch nicht zuchttaugliche Hunde ausgestellt und mit Bestnoten versehen werden. Dort müsste die FCI auch was ändern, wäre ein guter Ansatz

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 096

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

62

Donnerstag, 21. September 2017, 11:19

@larson

Ich habe nie geschrieben, dass ich es nur als Positiv sehe, wenn man die Grundrassen einkreuzt :nönö: . Vor allem wenn man eben nicht wirklich 1000% gut schaut, dass man ein super Deckrüden nimmt.

Kommt drauf an was für dich ,,viele,, Nachtzuchthunde sind (und ein zuchttauglichen Hund muss auch erst mal bei einer Person landen wo dann gewillt ist zu züchten) :noidea: . Du kannst kaum meine Rasse mit deiner Rasse vergleichen. Von meinen gibt es viel weniger. ;)

Larson

Schnupperdoggie

Beiträge: 91

  • Nachricht senden

63

Donnerstag, 21. September 2017, 11:41

Ja sicher inhii, ist der Genpool viel kleiner um so schwieriger *herz3*

Ich denke erst nach mind. 10 Jahren oder noch länger und evtl. versch. Linien wo man dieses Einkreuzen gemacht hat, etwas Aufschluss zu haben wie es sich gesundheitlich und wesensmässig gelohnt hat?

Magira

Schnupperdoggie

Beiträge: 530

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

64

Donnerstag, 21. September 2017, 12:01

Hab mir lange dazu Gedanken gemacht was und wie ich antworten soll.
Ich weiss es ehrlich gesagt nicht. Da meine Grenzen sehr schwammig sind und sehr hin und her schwenken je nach dem wie mir der Hund zusagt.
Ein Mops mit Plattnase käme für mich nie in Frage, ob nun FCI, liebevoller papierlosen Zucht oder logischerweise Ostblockimport.
Wiederum ein "Ups" Wurf, aus guter Aufzucht, wenn die Hündin und der Rüde bekannt sind, ja.. da könnt ich schwach werden wenn die Mischung stimmt. Der einzige Unterschied für mich wäre hier der Preis, für einen FCI Hund, wo ich die Ahnen x- Generationen zurück verfolgen kann und weiss ob es Jagdlinie, Showlinie, sportlich, will-to-please, auf Krankheiten geprüft und was weiss ich alles an Informationen gibt. Weiss ich was ich mir ins Haus hole und tue dies auch mit einer Erwartung. Beim Mischling entscheide ich mich für ein Ü-Ei das mir aber doch irgendwie zusagt, auch hatt der Mix-Züchter weniger Auslagen und Ausgaben.
Was ich nicht verstehe, sind Rassehundzüchter die nicht im Club züchten und so zum erhalt der Rasse beitragen. Ob dies FCI oder Dissidenz ist, wäre für mich je nach Rasse anders. Ein Aussie (jetzt nach meinem Laienhaften wissen) müsste für mich nicht zwingend FCI Papiere haben, ein Beagle in der Schweiz schon, weil im Dissidenzverein Epilepsie unter den Tisch gekehrt wird.

Also eigentlich ist ein Vermehrer für mich, jemand der absichtlich und wissentlich mit kranken Hunden züchtet und dies für gut befindet. Egal ob FCI oder nicht.
Es grüsst

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 096

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

65

Donnerstag, 21. September 2017, 12:09

Ja, aber auch da musst du denken, dass 10 Jahre Eurasier wahrscheinlich wie 2 Jahre Labis sind ;) bei uns geht alles langsamer weil nicht so viel gezüchtet wird. Es kann gut sein, dass wir in 10 Jahren gerade mal 2 Generationen haben während es bei anderen Rassen schneller vorwärts geht. :nicken:

Und die optischen Fehler (OK; die schmerzen wenigstens der Hund nicht) sieht man sofort. Bei den Samojedeneinkreuzungen sieht man es schön, es gibt einfach dann Schecken. Aber die laufen dann einfach unter Schwarz-Marken damit man sie für die Zucht weiter brauchen darf ;) Und das sind dann rechte weisse Beine, wie ein Berner Sennenhund :pfeifen:

Vom Wesen her ist ganz klar, vor alle in den ersten Generationen drückt halt dann die jeweilig das Wesen der Grundrasse raus. Sogar bei Pyri merkt man es noch etwas, dass da mehr Wolfsspitz drin ist. Man muss einfach die Käufer informieren, dass diese Eigenschaften auch mehr durchdrücken. :nicken:

Larson

Schnupperdoggie

Beiträge: 91

  • Nachricht senden

66

Donnerstag, 21. September 2017, 12:38

@inhii, Ich sehe halt wie mit "meiner Rasse" experimentiert wird und wie das der Rasse schadet :(

Magira

Schnupperdoggie

Beiträge: 530

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

67

Donnerstag, 21. September 2017, 15:34

Der Labrador besteht ja schon seit paar Jahren nun aus 3-4 Linien, je nach dem wie eng man es sieht und das find ich ebenfalls sehr bedenklich. Da haben manche Hunde einfach nichts mehr mit dem Jagdhund zutun. Damit mein ich nicht die Allschwiler die "keinen" Jagdtrieb mehr haben, sondern wirklich die Dumpfklötze :S
Es grüsst

Larson

Schnupperdoggie

Beiträge: 91

  • Nachricht senden

68

Donnerstag, 21. September 2017, 16:08

@Magira, ich habe den Eindruck dass in der Standardzucht teils Züchter schon bestrebt sind "funktionale" und rassetypische Hunde zu züchten. Sie auch nicht als "Familientrotteli" abgeben und wollen dass sie beschäftigt und gefördert werden

Daher wäre es bei dieser Rasse schon sinnvoll aus der FCI-/SKG einen Züchter zu suchen wenn man einen Labrador-/ oder allg. Retriever möchte

Fizzy

Schnupperdoggie

Beiträge: 110

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

69

Donnerstag, 21. September 2017, 16:11

Für mich ist ein Vermehrer alles, was nach meinen Kriterien kein "ordentlicher Züchter" ist. Dazu gehören u.A. Gesundheitschecks, Stammbäume (nicht der prestige willen, sondern um zu zeigen, dass man auch den Gesundheitszustand der Vorfahren kennt), Wesenscheck. Ich möchte das Umfeld in dem mindestens die Mutterhündin und die Welpen, ggf. auch der Vater, leben sehen dürfen. Ich möchte die Papiere sehen dürfen. Ich möchte hören, dass der Züchter sich genügend Zeit für die Hunde nehmen kann. Ich möchte wissen, wie viele Würfe die Hündin schon hatte, bzw. wie oft sie gedeckt wird und wie oft andere Hunde des Züchters und mir davon ein Bild machen können. Ich möchte auch gerne etwas über den Hintergrund des Züchters hören, warum er züchtet. Ein Vermehrer wird dir da nicht so schnell leidenschaftlich von seiner Rassenliebe vorschwärmen können. Da will ich nicht hören, "och die Susi, du musste einfach mal Babys haben", da will ich nicht hören "Unser Nachbarshund und meine Hündin mögen sich einfach so doll" und da will ich auch nicht hören "ach Welpen sind einfach so süss". Aber vor Allem, und das hat mich bei meiner Suche nach Ink am meisten geschockt, denn es kam nur in ganz wenigen Fällen vor, möchte ich, dass der Züchter mir Fragen stellt, dass er grosses Interesse hat, wohin seine Welpen kommen, dass er von mir aus auch streng mit mir ist, dass er auch Leute ablehnt, bei denen er n schlechtes Gefühl hat. Einer meinte zu mir am Telefon, als ich was über die Rasse erfahren wollte, er habe noch einen Welpen übrig, wann ich ihn abholen kommen möchte. Gehts noch?! Wenn mir einer am Telefon oder beim ersten Besuch direkt einen Welpen mitgeben will, stimmt was nicht. Auch wenn der Welpe halt gerade im perfekten Alter ist.

Magira

Schnupperdoggie

Beiträge: 530

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

70

Donnerstag, 21. September 2017, 16:12

Kenn nun nicht alle Labrador Zuchten, aber 2 davon sind sicher "Familientrotteli" die auch so angestrebt werden. Ist ja auch furchtbar wie dick die teilweise gewünscht werden an Ausstellungen. Natürlich! Gibt es auch die anderen, Larson ist ja so eine Sportsrakete aus schöner Zucht :super: Deswegen mein ich ja mit den 3-4 Linien und für mich sind die Trotteli einfach nicht mehr die Rasse die sie sein sollte, obwohl sie unter dem FCI züchten. Bei den anderen wiederum find ichs Geschmackssache ob man nun einen filigranen Working Retriever möchte oder eher einen stämmigeren.
Es grüsst

Larson

Schnupperdoggie

Beiträge: 91

  • Nachricht senden

71

Donnerstag, 21. September 2017, 16:27

@Fizzy, ja auch wenn der Zeitpunkt gut wäre für einen Welpen und oh Wunder der Züchter gerade den letzten Abholbereit hätte...Vorsicht! öfters schon gehört, dass das nicht stimmt um den Interessenten etwas unter Druck zu setzen damit er sich schnell entscheidet ;)

@Magira, Je nach Hund "stumpfen" die auch schneller ab und geben sich ihrem Schicksal hin. Gerade wenn sie noch schwer Übergewicht haben ist es dann ein trauriges Bild ;(

Ja hier hat man die Wahl zw. AL und Standard/SL, wo mir auch eher der AL zusagt. Ich aber auch schon auf Bildern zwei mal hin sehen musste ob es nicht ein Windhund oder Mix daraus ist :smile: Andersrum kam mir schon ein SL entgegen wo ich schon meinen Hund kurz an die Leine nahm da ich einen Rottweiler erwartete :d

Fizzy

Schnupperdoggie

Beiträge: 110

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

72

Donnerstag, 21. September 2017, 16:44

@Fizzy, ja auch wenn der Zeitpunkt gut wäre für einen Welpen und oh Wunder der Züchter gerade den letzten Abholbereit hätte...Vorsicht! öfters schon gehört, dass das nicht stimmt um den Interessenten etwas unter Druck zu setzen damit er sich schnell entscheidet ;)

Jap. Ist bei Bekannten passiert. Sie wollten ja nicht auf mich hören... :thumbdown: Die haben den vermeintlichen Züchter kontaktiert, durften direkt am gleichen Tag hinfahren, um die Welpis zu bestaunen und sind direkt mit Welpe wieder Heim. Ganz stolz darauf, dass sie so schnell einen Hund gefunden haben - denn sie haben erst 3 Tage zu vor sich für einen Hund ansich entschieden. Und dazu war er so ein Schnäppchen! Viel günstiger als andere Exemplare dieser Rasse. Ach wie toll. Das lag natürlich auch nur daran, dass der "Züchter" ihnen extra Rabatt gegeben hat. Einerseits, weil sie ja soo sympathisch sind die zwei und andererseits, weil der Welpe sooo dringend ein zu Hause sucht, weil er doch schon viel zu alt sei, um bei Mami zu bleiben. Stellte sich beim TA dann heraus, dass er bei Abgabe erst 7 Wochen alt war mit gefälschten Papieren. Hach ja, und all die Krankheiten die da aufgekommen sind... Einen Fehler in ihrem Handeln sehen sie bis her immer noch nicht ein.

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 301

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

73

Samstag, 23. September 2017, 08:05

Die haben den vermeintlichen Züchter kontaktiert, durften direkt am gleichen Tag hinfahren, um die Welpis zu bestaunen und sind direkt mit Welpe wieder Heim. Ganz stolz darauf, dass sie so schnell einen Hund gefunden haben - denn sie haben erst 3 Tage zu vor sich für einen Hund ansich entschieden. Und dazu war er so ein Schnäppchen! Viel günstiger als andere Exemplare dieser Rasse. Ach wie toll. Das lag natürlich auch nur daran, dass der "Züchter" ihnen extra Rabatt gegeben hat. Einerseits, weil sie ja soo sympathisch sind die zwei und andererseits, weil der Welpe sooo dringend ein zu Hause sucht, weil er doch schon viel zu alt sei, um bei Mami zu bleiben. Stellte sich beim TA dann heraus, dass er bei Abgabe erst 7 Wochen alt war mit gefälschten Papieren. Hach ja, und all die Krankheiten die da aufgekommen sind... Einen Fehler in ihrem Handeln sehen sie bis her immer noch nicht ein.
Ich finde es auch schwierig, wenn man als Ersthundekäufer zu einem Züchter fährt und einfach noch völlig ahnungslos ist! Als mein Mann und ich damals wegen unserem ersten Rassewelpen zum ersten Züchter fuhren, hätte mein Mann den ebenfalls letzten Welpen, der auch sofort zur Abgabe fällig war auch gleich mitgenommen :nicken: Der Welpe war ja soo süss :love: Aber da kam wieder ich ins Spiel :biggrin: Bei mir schellten alle Alarmglocken, für mich stimmten einfach einige Dinge nicht 8| Erstens hatten wir noch zwei Wochen später einen Segeltörn gebucht und ich fragte, ob wir den Welpen danach abholen könnten und er solange bei der Züchterin bleiben dürfe. Nein, das ginge nicht smilie_sh_019 Das fand ich sehr merkwürdig! Welcher Züchter gibt seinen Welpen ab im Wissen, dass er zwei Wochen später für zwei Wochen fremdplatziert werden muss und nimmt ihn nicht resp. behält ihn nicht länger... Das hat mich schon mal irritiert und abgeschreckt. Und dann sass der Kleine mit seiner Mama in einem Aussenzwinger ;( Je nach Rasse sicher ganz ok, aber nie und nimmer bei dieser Rasse :nönö: Kam für mich einfach nicht in Frage. Wir haben den Welpen nicht genommen...
Es war übrigens eine offizielle FCI Züchterin! Für mich hat es trotzdem nicht gestimmt und wir fanden eine Woche später "unseren" Züchter.
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 676

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

74

Samstag, 23. September 2017, 10:42

Vor 13 Jahren war es bei uns ähnlich: ich musste gut 2 Monate zuvor die Hündin meiner Eltern einschläfern lassen - sie lebte das letzte Jahr noch nei uns, weil meine Mutter schwer krank wurde. Ich merkte, dass ich nicht ohne Hund leben kann. Zucht mit Welpen raus gesuch, gleich hingefahren und uns verliebt. Es war nur noch einer zu vergeben. Sie war auch schon 4 Monate alt. (Ihre künftigen Besitzer hatten kurz vor der Abgabe einen schweren Autounfall).

Aber wir wollten noch in die Ferien fahren. So durften wir die Hündin knapp einen Monat später abholen. Auch als Ferienplatz durften wir sie immer wieder bringen (gegen Entgelt).

Luna stammt eigentlich von einem Vermehrer. Ihre Mutter ist eine Bauernhof Hündin und darf immer frei sein, laufe jedoch nie weg. Dann kamen Wanderer mit Rüde, sie war läufig.

Dieser haute ab und deckte die Hündin. Besitzer waren schon weiter , bevor die Bauern handeln konnten oder eingreifen. Hündin war dann tatsächlich trächtig.

Doch die junge Bäuerin kümmerte sich sehr gut um die Welpen und suchte auch gute Plätze. Einen Hund hätte sie sogar wieder zurück genommen. Es ginge nicht in der Familie.

Ich weiss nicht mehr, was wir für Luna zahlten. Wir erhielten auch noch einen Sack Futter dazu, Hund war geimpft, gechipt und entwurmt.

Sie ist ein absoluter traumhafter Hund und hatte svhon als Welpe eine gute Prägung.

Zur Gesundheit: sie wird demnächst 4.5 und ist zum Glück noch kern gesund.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 096

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

75

Samstag, 23. September 2017, 11:18

Zwar OT

Dacht Luna wäre ein Labi einfach ohne Papiere... Was war dann der Vater für eine Rasse? Die Bauern haben ihn ja gesehen dem Fall und konnten es dir sicher sagen.

bin gespannt was da noch mitgemischt hat. ^^

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 676

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

76

Samstag, 23. September 2017, 15:40

@ inhii: vater war ein Goldi. Aber der Labi drückt sehr stark durch :biggrin: . Nur ist sie nicht sooo verfressen, wie die meisten Labis.

Fizzy

Schnupperdoggie

Beiträge: 110

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

77

Samstag, 23. September 2017, 15:52

Ich finde es auch schwierig, wenn man als Ersthundekäufer zu einem Züchter fährt und einfach noch völlig ahnungslos ist!
Ja das stimmt natürlich. Aber in dem Fall würde man doch Tipps von Leuten mit Erfahrung annehmen, wenn man willig ist, es richtig zu machen? Bzw. überhaupt, sollte man ja nicht so ins blaue hinein einen Hund kaufen, sondern sich vorher informieren und gerade eben auch über "Quellen". Wir waren an dem Tag auch da (WG) und hätten ihnen natürlich gerne geholfen. Sie wollten das aber nicht, sie wollten nicht hören, sie wollten nur, dass es schnell schnell geht. Es war auch nicht der letzte Welpe, waren alle noch da - ausschreibung über eBay. Naja, seis drum.

Larson

Schnupperdoggie

Beiträge: 91

  • Nachricht senden

78

Samstag, 23. September 2017, 16:17

Tatsächlich schwierig als ahnungsloser Neuhundehalter den Züchter gleich auf Anhieb zu finden, bei der grossen Menge der angebotenen reinrassigen Welpen/Hunden im i-net. Hat man zwar schon mal was von FCI gehört und möchte sicher so einen gezogenen Hund kaufen, kann es passieren dass man bei der F.C.I. landet...

Auf eBay Kleinanzeigen sind z.B. immer mehr als 1000 Labrador-Retriever oder was nach Labrador aussieht ausgeschrieben :uebel: Dass Geschäft scheint zu rentieren

Fizzy

Schnupperdoggie

Beiträge: 110

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

79

Samstag, 23. September 2017, 18:52

Ja... Gerade bei so bekannte und beliebte Rassen wie Labi, Golden, Beagle, Mops,...

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 301

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

80

Samstag, 23. September 2017, 19:10

Ja das stimmt natürlich. Aber in dem Fall würde man doch Tipps von Leuten mit Erfahrung annehmen, wenn man willig ist, es richtig zu machen? Bzw. überhaupt, sollte man ja nicht so ins blaue hinein einen Hund kaufen, sondern sich vorher informieren und gerade eben auch über "Quellen". Wir waren an dem Tag auch da (WG) und hätten ihnen natürlich gerne geholfen. Sie wollten das aber nicht, sie wollten nicht hören, sie wollten nur, dass es schnell schnell geht. Es war auch nicht der letzte Welpe, waren alle noch da - ausschreibung über eBay.
Gut, ich muss sagen, keine Ahnung wie erfahren ihr hier bei resp. vor eurem ersten Hund wart :gruebel1: Wir kannten damals niemanden mit Rassehund. Über "unsere" Rasse hatte ich natürlich viel gelesen, mich im Internet informiert usw. Sonst wäre ich ja gar nicht auf diese doch seltene Rasse gekommen... Über ebay würde ich ehrlich gesagt nie und nimmer einen Welpen kaufen :nönö: Ich ging über den CH-Verein dieser Rasse, war für mich ganz klar. Gibt jedoch nur ganz wenige Züchter in der CH. Dass gerade zwei damals Welpen hatten, war ein absoluter Glücksfall, wie sehr, habe ich erst lange danach begriffen... Aber ich hätte Ratschläge sehr gerne angenommen! Tue ich übrigens immer noch :d
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com