Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Husky- Passion

Wachdoggie

  • »Husky- Passion« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 793

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

1

Freitag, 22. September 2017, 20:33

Sinunasale Aspergillus

Hallo Fories

Einige wissen es durch FB schon. Andere haben ersteres vielleicht auch gar nie gelesen. Ich möchte es ziemlich kurz fassen.

Piro war wegen eines Cauda Equinas Verdacht vor einem Jahr in Lörrach im CT. Nach dem durchleuchten des ganzen Hundes stand fest, kein Cauda, dafür einige Organe anscheinend voller Tumore. V.a. die Lunge sah gar nicht gut aus und wurde auch von einer "Expertin" ausgewertet, welche voll und ganz auf Tumor "tippte". :wall:
Mit dem Bericht ging ich dann wieder zu meiner TÄ, welche mir als letzte Möglichkeit noch Kortison empfahl. Gut, mit dem ersten Kortisontablettli ging sein Husten weg. Man gab ihm in seinem damaligen Zustand noch 4 Wochen smilie_sh_019
Gut, nach 1 Monat war ich noch so absolut glücklich dass er noch immer lebte. Nach 3 Monaten noch viel mehr. Bubi wurde auch weiterhin fleissig verwöhnt und bei jedem hüstel graute es mir schon. Auch nach 6 Monaten ging es ihm sehr gut. Brav immer Kortison gegeben und zusammen mit der TÄ mich über das Leben meines Hundes gefreut, auch nach 9 Monaten noch. Aber, er sah nicht gut aus. Er war auch schwach (Muskeln).


Dann begann alles mit diesem Nasenausfluss bis hin zum sehr starken Nasenbluten mit Niesen in der Nacht z.t. mehrmals 8| Es war Horror! Stellt euch vor ein Hund niest Blut aus der Nase und schüttelt noch so schön den Kopf dabei ... ja genau X( .
Neuer Verdacht, logisch, Tumor in der Nase. Nun konnte ich mein Nasenbluten geplagten Hund doch nicht einfach wegen einem Verdacht auf einen Tumor einschläfern? Also wieder ab ins CT, diesmal nach Hünenberg in die AOI Klinik.
Kopf CT. Und weil sie mir nicht glaubten, dass ein Lungenkrebskranker Hund nach 1 Jahr immernoch lebt, auch gleich nochmal die Organe durchleuchtet.


TADAAAAA.... kein Tumor zu sehen, kein Krebs, alles sieht gut aus! :spass: Auch in der Nase deute nichts auf einen Tumor hin, könne aber nicht 100% ausgeschlossen werden. Allerdings ist da was ganz dickflüssiges in der Nase (Schleim? Infektion?) Antibiotika, dann gings besser, dann wieder starker Nasenausfluss. Also ab zu einem ganz neuen TA hier in der Nähe. Nasenprobe genommen (warum kam man eigentlich nicht schon früher auf die Idee? :ohmann: ) auf Pilz getippt und tadaa...


Sinunasale Aspergillus


Ein Schimmelpilzbefall in der Nase/Nasenhöhlen/Stirn? .
Ja super, wir haben nun den Übeltäter und wissen wie wir ihn bekämpfen können, nämlich mit Itraconazol.


Na bravo. Itraconazol ist ein Humanpräparat und natürlich nur gegen Rezept erhältlich und sehr teuer. Nicht für kurzfristig, nein langfrisitg! Mindestens 6 Monate meinte der TA, evtl. auch lebenslänglich. Es wäre um die 40.- pro Woche!


Ok tönt vielleicht jetzt nicht nach viel. Aber wenn man das ausrechnet auf die Monate ... Jahre ... Und er ist ja nicht mein einziger Hund. Aber egal, wir machen das natürlich.


Nun zum einen wollte ich euch diese Geschichte mal erzählen mit den Tipps:


--> trau keinem TA 100%
--> hol dir immer eine Zweitmeinung!
--> gib nie länger als 1 Monat Kortison

Kortison schwächt das ganze Immunsystem enorm. Ich Depp hatte immer das Gefühl, es sei vom "Krebs", dabei war sein schlechter Zustand dem Kortison zuzuschreiben. Auch deswegen hat er immernoch sehr wenig Muskeln (Muskelathropie), was für solch einen Arbeitshund wirklich nicht lustig ist, denn er möchte mit seinem ganzen Herzen noch mitlaufen. ;(


Zum anderen wollte ich euch fragen, ob sich jemand mit Aspergillus auskennt? Was würdet ihr in seinem Fall für alternative Therapien/Mittelchen empfehlen? Keine Angst, natürlich werde ich ihm das Itraconazol geben solange er das braucht.


So, nun bin ich gespannt auf euere Rückmeldungen.


Liebe Grüsse
Natalie

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 262

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

2

Freitag, 22. September 2017, 21:33

?( Dann hatte er gar nie Krebs? Oder wie jetzt... ?

Ich meine, ist ja toll... aber sicher ein totales Gefühlschaos. Man denkt, der Hund stirbt bald und dann ist es ,,nur,, Pilz in der Nase? Krass.



Ich habe keine Erfahrungen mit Pilz (die beschränken sich nur auf Ohrenentzündungen ausgelöst durch Pilz in den Ohren) :nönö: Kann also nicht helfen.



Heisst das nun er wird somit wieder ganz gesund? Kaum zu glauben die Geschichte aber freu mich natürlich sehr für euch und Piro :yeah: :brav0:



Holst du das Mittel nun beim TA, oder wo? Beim TA ist es oft 50-100% teurer als beim Humanmediziner :pfeifen: :nicken:

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 595

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

3

Freitag, 22. September 2017, 21:39

Das ist ja ärgerlich :(
Ich habe keine Erfahrung mit dem Mittel, aber wäre es mvielleicht möglich das Zeug in Dland zu besorgen?
Ich habe mal schnell gegooglet und da gabs 30er Packungen für 60 €, das wäre immerhin einde deutliche Erleichterung fürs Portmonaie.

Husky- Passion

Wachdoggie

  • »Husky- Passion« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 793

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

4

Freitag, 22. September 2017, 21:45

@inhii

Ja krass gell. Kein Krebs nein, sieht alles soweit gut aus.
Sehr wahrscheinlich war es damals eine sich ewigs dahin schleppende Lungenentzündung.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich Piro den Pilz wegen seinem schwachen Immunsystem eingefangen hat. Sein schwaches IS hat er dem monatelangen Kortisonkonsum "zu verdanken" :angry2:


Ob er aber je wieder ganz gesund wird ... ich weiss es nicht. Es könnte sein, dass er den Pilz auch gar nicht mehr wegbekommt, soviel ich gelesen habe. Und auch bis sein IS wieder auf Fordermann ist, das dauert sicher noch ganz lange.


Gefühlschaos.. Ja total!! Ich konnte es sicher 1 Woche lang gar nicht glauben und spüren, dass er jetzt wirklich keinen Krebs hat. Dein ganzer Körper ist schon so programmiert ... Piro hüstelt, läuft krumm, hat glanzlose Augen --> Alarmbereitschaft von Frauchen! Jetzt, jetzt, jetzt passierts X( ;( Und das 1 Jahr lang!! Und du denkst auch die ganze Zeit "das war sicher das letzte Mal ... in Schweden, vor dem Bike, Freilauf, im Kindsgi, Wanderung etc."


Ich freu mich ja total, dass er "nur" noch diesen Pilz hat. Und ich wünsche ihm jetzt auch, dass er bald wieder wirklich fit wird, damit er wenigestens 1/3 der Trainings mit kann. Sein Kopf will laufen!

Husky- Passion

Wachdoggie

  • »Husky- Passion« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 793

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

5

Freitag, 22. September 2017, 21:49

@vaku
Ja ich schaue sicher mal in Dland nach.
Bekomme es nur in Apotheken, also nicht beim TA (-->inhii) .
Er braucht 2 Tabletten pro Tag, d.h. 14 Tabletten pro Woche, d.h. die Packung würde für 2 Wochen reichen und ist dann im Endeffekt ca. 13 Fr. billiger ... ? Dann muss ich das erst mit dem Weg nach Dland ausrechnen, sonst lohnt sich das nicht.

Hat jemand Erfahrung mit Frankreich & Medis?

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 932

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

6

Freitag, 22. September 2017, 21:58

das ist ja eine unglaubliche Geschichte...da glaubt man, dass der Hund bald an Krebs stirbt und dann ist der Pilz die Ursache...du ärmste a020 weiss nicht ob für dich Naturheilkunde in Frage kommt?

Husky- Passion

Wachdoggie

  • »Husky- Passion« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 793

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

7

Freitag, 22. September 2017, 22:03

Doch klar catba! Habe auch schon etliche Sachen in meiner Hundeapotheke, aber vielleicht meldet sich ja jemand, der mit etwas spezifischem bei Pilz gute Erfahrungen gemacht hat.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 932

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

8

Freitag, 22. September 2017, 22:05

ich denke, dass du selber mit Piro das ganze austesten musst, was genau für ihn passt

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 909

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

9

Freitag, 22. September 2017, 23:51


Hat jemand Erfahrung mit Frankreich & Medis?

schwierig...manches ist günstiger anderes sicher gleich teuer. wir waren gerade gestern im notfalll..katze einschläfern und kremieren (ohne rückführung) etwa 100 euro.
konsultationen sind sicher erheblich günstiger beim t.a....aber die medis denke ich nicht zumal ich bei antibiotika, schmerzmedis und wurmmitel etc keinen preislichen unterschied bemerkte.
da ist -d- wahrscheinlich sogar günstiger.

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 364

  • Nachricht senden

10

Samstag, 23. September 2017, 06:28

€ 35.10 in Frankreich

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 595

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

11

Samstag, 23. September 2017, 08:44

Ah, das du 2 Tabletten pro Tag brauchst, wusste ich natürlich nicht.


Ich sitzte jetzt am Computer und würde deshalb noch gerne was zum Pilz schreiben:

Pilze wieder komplett wegzubekommen ist sehr schwer. Meistens kommen sie, einmal eingeniestet, doch irgendwann wieder.
Der beste Weg einen Pilz dauerhaft weg zu bekommen ist ihm das Milieu in dem er wächst so ungemühtlich wie möglich zu machen und das eigene Immunsystem zu stärken.

Ich würde versuchen das Immunsystem des Hundes jetzt erst mal wieder aufzubauen - da gibt es bestimmt gute Naturheilmittel und Anwendungen die da helfen, da würde ich gar nicht gross nach Pharma-Chemie greifen.
Ist das Immunsystem erst mal wieder auf dem Damm, ist die Wahrscheinlichkeit grösser das der Körper es selbst schafft einen Wiederausbruch des Pilzes zu verhindern.


Ansonsten ich habe mal schnell gegoogelt nach dem Pilz und dieses Infoblatt der Uni Giessen gefunden.
Die schreiben da was von einer Spülung der Nasenhöhle bei dem Pilz und das bei 60-80% der Hunde einmal Spülen sogar schon ausreicht.
Ich würde das Ding ausdrucken, mal damit zu deinem TA gehen und fragen ob er das vielleicht durchführen kann, bzw .mit den Ärzten der Tierklinik in Giessen in Kontakt treten kann, um mehr Informationen zur Spühlung zu erhalten. (Oder selbst mal bei der Uni Giessen anrufen, ob das bei deinem Pilz auch funktioniert)
Weil wenns wirkt und wirklich "so einfach" ist den Weg zu bekommen, würde ich den Weg gehen / versuchen - weil das max. 2 mal Spülen für den Hund, ich immer noch besser finde, als eine mögl. Lebenslange gabe von Medikamenten (die ja auch wieder Nebenwirkungen haben).

Aika

Schnupperdoggie

Beiträge: 157

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua wildfarben

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

12

Samstag, 23. September 2017, 09:31

Ich hätte jetzt auch als erste Massnahme an eine Spülung der Nasenhöhlen gedacht mit kolloidalem Silberwasser. Damit kann man Pilz (und vieles anderes) sehr effektiv bekämpfen, u.a. auch Pilz.
Grad aktuell musste ich eines meiner Meerschweinchen behandeln, dass aufgrund eines abgebrochenen Zahnes einen Abszess hatte. Die Tierärztin spaltete den Abszess, ich spülte ein paar wenige Tage mit Silberwasser, Problem erledigt (gut, die evtl. schief nachwachsenden Zähne muss ich im Auge behalten, bzw. immer mal wieder korrigieren lassen, aber das ist dann eine andere Baustelle).

Das Problem wird sein, dass koll. Silberwasser kein anerkanntes Heilmittel ist, von den Tierärzten bei einer Spülung (in Narkose?) also sicher nicht verwendet wird.

Zusätzlich kommt mir noch in den Sinn, dass Du bei diesem "Hammer-Medikament" Itraconazol unbedingt die Leber entlasten solltest, z.B. mit Mariendistel-Präparaten oder einem kombinierten Leber-Medikament.
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Aika« (23. September 2017, 09:38)


hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 720

  • Nachricht senden

13

Samstag, 23. September 2017, 16:52

@catba: der Pilz war ja nicht die Ursache letztes Jahr, sondern eine Folge der Cortisonbehandlung ;) .


Meine Meinung zu den Beteiligten kennst Du ja :P . Ich denke in dem Fall war das eine Verkettung von Mist; der K. hat etwas gesehen und Tumor geblökt, hat das über eine Radiologin abgesichert, die hat ausgewertet ohne Vorgeschichte. Deine TA hat schlussendlich nur den CT Bericht gelesen und der war sehr eindeutig und hat null Interpretationsspielraum gelassen.
Bei mir wäre der Hund nach vier Monaten wieder in der Röhre gewesen, aber ich bin da auch sicher sehr schnell und sehr misstrauisch.


Was ich sicher machen würde, ist, beide CT Berichte dem K. und der Radiologin zu mailen (Radiologin kannst Du googeln und findest dann sicher die Adresse, war Uni Giessen), zu schreiben, dass der Totgesagte noch lebt und was mit so einer Diagnose eigentlich beim Halter angerichtet wird + beim Hund, der jetzt nen Dauerschaden hat (würde das eher überspitzt formulieren;-). Den K. wird das bei seinem Riesen Ego nicht interessieren aber vielleicht die Radiologin. Frauen sind da meist auch etwas selbstkritischer.


Dass bei der Diagnose erstmal niemand ein Nasenabstrich macht, ist iwie klar, Deine TA hat gedacht, das lohnt sich eh nicht mehr und die beim AOI sind Onkologen, man kann ja auch nicht an einer vergleichsweisen Lappalie rumdoktorn, wenn Krebs im Raum steht ;) . Dass Piro über ein Jahr ordentlich Cortison bekommen hat, kam ja glaub erst am Ende zur Sprache und das hat sogar die Frau Kaser sehr entsetzt und Onkologen haben zu Cortison ja ein sehr pragmatisches Verhältnis.


Zum Jetzigen: ganz ehrlich, ich würde mich da beim Tierspital oder irgendeinem Spezialisten (wer ist dafür zuständig, Internist?) erkundigen, zur Not würde ich die Frau Kaser oder das AOI anschreiben, ob sie dir jemand empfehlen können. Ich meine auch, dass da zumindest früher auusgeräumt aber zumindest gespült wurde, das andere braucht es vermutlich trotzdem aber vielleicht weniger lang.
Da Piro ja nicht der unempfindlichste ist, was Magen/ Darmtrakt betrifft, würde ich auch mal Magenschutz überlegen oder sowas wie Slippery Elm einmal am Tag geben.


Bzgl. Muskelaufbau: einige schwören sehr auf Keralit, die schicken das auch in die CH, ist einfach teuer, hält aber ewig lang. In D schwören einige auf Whey Proteine, das gibts auch lactosefrei, ist bei Magen/ Darmempfindlich vielleicht schlauer. Da ihr ja jetzt eh wieder trainiert, müsste das begleitend gut gehen.


Ansonsten kenne ich mich mit Pilzen Gott sei Dank nicht aus :) .

Husky- Passion

Wachdoggie

  • »Husky- Passion« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 793

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 28. September 2017, 15:17

Vielen Dank ihr Lieben, dass ihr euch die Zeit genommen habt und mir so viele Rückmeldungen/Erfahrungen geschrieben habt. :/dank:/

@hasch-key
Muskelaufbau in Form von unterstützenden Präparaten lass ich vorerst mal sein. Ich konzentriere mich nun voll und ganz auf den Pilz und das Immunsystem.
Mit der Rückmeldung an die betroffenen TA`s von letztem Jahr werde ich mich in den Herbstferien beschäftigen.
Magenschutz ja, das muss ich mir jetzt überlegen bzw. mich informieren. Die vielen Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel haben mich gerade geschockt.


@vaku
Vielen Dank für den Bericht der Uni Giessen. Habe schon einiges darüber gelesen, aber das steht dort ganz schön übersichtlich und klar.
Ich informiere mich jetzt über meinen TA ob er eine Spülung durchführen kann oder nicht. Das wäre natürlich top, wenn er dann das Medi nicht mehr so lange bräuchte. Einmal hat er sogar so fest genossen, dass ihm tatsächlich ein Stück Pilz aus der Nase kam smilie_sh_019 War das hässlich!


@Aika
Danke dir. Das mit dem Silberwasser überlege ich mir auch mal. Ich wüsste ja wo ich es bekomme, bin mir über die Wirkung aber nicht ganz sicher.




Ausfluss ist im Moment schon weg. D.h. das vorherige Mykotikum hat schon genützt und das Itraconazol wahrscheinlich auch. Deshalb bin ich eigentlich zuversichtlich, dass das ganze doch nicht so lange dauern wird.
Für das Immunsystem gehe ich nun wieder einmal zu meiner Kinesiologin des Vertrauens. Damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht.
Was mir noch ein wenig Sorgen macht ist sein Husten. Er hustet wieder ab und zu tagsüber. Ist das jetzt vom Pilz? (Könnte ja auch in die Lunge gestreut haben, meinte jedenfalls der TA) Oder fängt er sich momentan einfach sowieso jeden Käfer ein? Oder sollte ich ihn nochmals entwurmen (vor ca. 5 Wochen entwurmt), weil er auch soviel Fuchskacke frisst im Moment und evtl. was parasitäres aufgelesen hat?
Ach ich habs langsam sooooo satt immer die Nadel im Heuhaufen zu suchen. <img src="wcf/images/smilies/6071430.gif" alt="" title="" style="font-size: 0.8em;" />
Zu guter letzt noch eine gute Nachricht. Das Itraconazol kostet doch etwas weniger in der CH. Ich habe 30 Tabletten (reicht für 15 Tage) für 53.10 erhalten. D.h. pro Woche wären das 26.55.
Aber wenn man die Packungsbeilage liest wird einem schlecht. Und dann denke ich wie es wohl sein wird im Alter, soviele Tabletten zu schlucken und dann noch Tabletten gegen die Tabletten :ohmann: Das muss heutzutage echt schwierig sein.




Liebe Grüsse an euch


Natalie

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 595

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 28. September 2017, 15:24

@vaku
Vielen Dank für den Bericht der Uni Giessen. Habe schon einiges darüber gelesen, aber das steht dort ganz schön übersichtlich und klar.
Ich informiere mich jetzt über meinen TA ob er eine Spülung durchführen kann oder nicht. Das wäre natürlich top, wenn er dann das Medi nicht mehr so lange bräuchte. Einmal hat er sogar so fest genossen, dass ihm tatsächlich ein Stück Pilz aus der Nase kam smilie_sh_019 War das hässlich!
iiiih :uebel: (Sorry!)
Ich würde das wirklich in betracht ziehen und selbst wenn dein TA es vielleicht nicht machen kann, dann mit seiner Hilfe jmd suchen, der es machen könnte. Weil ein Versuch ist es Wert und Spülen der Nase ist wirklich nichts was viele Nebenwirkungen hat (zumind. wahrscheinlich weniger als diese Medis oder der Pilz selbst in der Nase)

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 932

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 28. September 2017, 18:57

das wäre wohl auch mein Weg, wenn es einer meiner Hunde wäre :nicken: es braucht so lange Zeit und so viel Chemie um den Pilz zu bekämpfen, ganz zu schweigen wie teuer es ist smilie_sh_019 ...

Husky- Passion

Wachdoggie

  • »Husky- Passion« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 793

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 28. September 2017, 20:11

Die Spülung müsste von einer Klinik mit Endoskopie gemacht werden. Leider verfügt mein TA nicht darüber. Er sieht einer Spülung zwiegespalten gegenüber, aber nicht abgeneigt.
Da sich Piros Ausfluss wirklich schon rasch gebessert hat mit den Medis, werde ich sicher mal noch zuwarten und mich erst noch verschiedene Meinungen dazu einholen u.a. natürlich auch Kostenpunkt bzw. Kosten/Nutzen.

lg

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 720

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 28. September 2017, 20:18

Hm, so jede halbwegs modern ausgestattete Tierarztpraxis hat Röntgen, UL und Endoskopie? Zumindest in meiner Lebenswelt ;) .

Wie ist das mit Pilzen, wenn man zu früh aufhört, werden die nicht resistent gegenüber den Mittel à la Bakterien? Das ist ja der Hauptsch*** bei MRS Keimen, es wird dann immer schwieriger.
Kosten würde ich zwischen 400 und 800 in der CH schätzen, ist ja mit Narkose.

Aber sicher wäre es sinnvoll jemand zu fragen, der von so Pilzkram Ahnung hat; Tierspital ZH, TÜZ Basel, in eurer Gegend kenn ich mich nicht aus, was in Solothurn evtl.?

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 595

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 28. September 2017, 20:20

Hm, so jede halbwegs modern ausgestattete Tierarztpraxis hat Röntgen, UL und Endoskopie? Zumindest in meiner Lebenswelt ;) .
*hüstel* mein Haustierarzt hat auch keins... musst dafür auch in eine Klinik
Und wie war das mit dem UL, damit muss man auch umgehen können :-p .


:hihi:

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 720

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 28. September 2017, 20:23

*hüstel* mein Haustierarzt hat auch keins... musst dafür auch in eine Klinik
Und wie war das mit dem UL, damit muss man auch umgehen können .
:-p :-p :-p .

Das ist so. Trächtigkeitsuntersuchungen und grössere Tumoren sollte aber vermutlich auch ein halbwegs ausgebildeter Normal Ta hinbekommen.
Ich hab in der Hinsicht sicher auch ein Trauma :rolleyes: .