Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 688

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

1

Montag, 23. Oktober 2017, 10:27

Kochen für den Hund

Ich musste gesundheitlich Bedingt bei Alma mit Schonkost anfangen für sie zu kochen.
Was mit Hühnerbrust, Karotte und Kartoffeln anfing, ist nach einem längeren Gespräch mit einer Hundernährungsberaterin die selbst seit Jahren für ihren Hund kocht, etwas ausgeartet :peinlich: und inzwischen gibt es gekochte Menüs für den Hund nach dem ABAM-Prinzip.
Natürlich mit ganz viel von dem was für Almas Magen-Darm gut verträglich, bzw. leicht verdaubar ist. Obwohl ich sagen muss, seit ich koche, verträgt sie defacto alles:

Seit dem ich Alma bekoche hat sie keine Blähungen mehr gehabt (obwohl sie auch mal Futter bekommt, wo die Zutaten eigentlich Blähungen auslösen können) und das ihr Kotabsatz um fast 2/3 abgenommen hat (die Verwertung also sehr gut ist). Fell ist auch gut und auch der Gesamteindruck von Alma ist super. Sie schläft Nachts ruhiger (was wohl auch mit den weniger Magenschmerzen zusammenhängt).

Füttern tu ich 1/3 Fleisch, 1/6 KH, 1/2 Gemüse
Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung :good: und ich denke ich werde es auch beibehalten.

Essen sieht bei uns jetzt so aus:


Schweinenierengulasch mit Kartoffel, Pastinake, Karotte, rote Paprika und Cranberrys oder Kalbsleber mit Karotte, Brokkoli und Süsskartoffel


Bekocht jmd von euch seinen Hund regelmässig? :)

Lagotto

Sportdoggie

Beiträge: 1 472

  • Nachricht senden

2

Montag, 23. Oktober 2017, 14:06

Donnerwetter, da kriege ich ja selber Apettit, sieht toll aus :good:

Bekochen tue ich meinen Hund nicht, aber er bekommt Essensreste von uns, was sehr ähnlich ist.
Meine Einstellung zur Fütterung und Einfluss auf die Gesundheit habe ich ja schon öfter kundgetan ^^ , würde mich sehr freuen, wenn es sich bei Alma auch bestätigt.
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

Elina

Wachdoggie

Beiträge: 593

  • Nachricht senden

3

Montag, 23. Oktober 2017, 14:13

"Nobel geht die Welt zugrunde" würden wir sagen :smile: Vom Aussehen her ja lecki ,aber dann gelesen schon eher urks..

Schön schmeckt es Alma und bekomt ihr auch gut, wie du schreibst.

Meine sind schon auf verschiedene Arten Gebarft und gehe jetzt dann wieder Back to te routs, dem klassischen Barf mit frischen Gemüse..

Kochen für die Wuffels, wird nur wenn gerade eine nicht fit ist, mit moroscher Karottensuppe.

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 688

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

4

Montag, 23. Oktober 2017, 15:36

Es ist weniger Aufwand als es zu sein scheint.
Ich schnippel alles (müsste man ja beim BARF auch und Gemüse wird ja auch für uns Menschen geschnippelt) und dann pack ich alles für 30-40min in den Steamer (inkl. Fleisch). FERTIG!
Aber mir macht es Spass, ich schnippel gern.
Vorteil beim Hund, sie frisst die interessantestens Kombis gerne und somit sind die Gemüsereste bei uns versorgt :d .

Ich koche auch immer grössere Portionen die dann Portionsweise eingefroren werden :) (Ich steh also nicht jeden Tag in der Küche :pfeifen: ) .

Es hat sich bei uns ja auch daraus entwicklet, dass sie eben gesundheitlich aktuell eingeschränkt ist durch ihre Magenentzündung und damit Schonkost bekommen sollte.
Da mir aber Karotte, Kartoffel und Huhn irgendwann den Hals raus hingen, habe ich mich schlau gemacht und konnte den Gemüseanteil um Brokkoli, Sellerie und Pastinake erweitern. Sie frisst wieder mit appetit und ich kann wieder Trockenfutter füttern (ich nutzt die jetzt als Guddis - da sind die Mengen so klein, dass der Magen das schafft).

Alma selbst ist egal ob sie bekocht wird oder ne Dose bekommt, da ist sie nicht wählerisch. Ich mach das jetzt einfach weils mir Spass macht ^^ .

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 232

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

5

Montag, 23. Oktober 2017, 15:45

Alma selbst ist egal ob sie bekocht wird oder ne Dose bekommt, da ist sie nicht wählerisch. Ich mach das jetzt einfach weils mir Spass macht ^^ .


Das finde ich das beste und ehrlichste Argument. Schön, dass es dir Spass macht, Alma beklagt sich sicher nicht ;)
ABAM find ich toll :d Machen wir auch so, allerdings hauptsächlich mit TroFu oder Büchse + abstauben.

Nach Mairins schwerer Magenentzündung gabs erstmal auch Rüebli, Reis und Poulet, oder allenfalls Kartoffeln, dann Terra Canis Dose (edel edel) - jetzt sind wir wieder beim obigen Konzept und alles ist gut. Aber eben, das "Mir machts Spass" Argument kann ich nachvollziehen und find ich super.
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Wuff

Schnupperdoggie

Beiträge: 45

Wohnort: AG

Beruf: Softwär-Heini

  • Nachricht senden

6

Montag, 23. Oktober 2017, 17:48

Ich frage mich sowieso immer wieder, was wohl in Tierfutter so drin ist, denn egal ob bei TroFu oder Dosenfutter kommt man meistens nicht annähernd an 100% heran, wenn man die prozentualen Anteile der deklarierten Bestandteile addiert.
Füttern tu ich 1/3 Fleisch, 1/6 KH, 1/2 Gemüse

Entschuldige meine Ignoranz, aber was ist KH?
Gruss, Markus

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 688

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

7

Montag, 23. Oktober 2017, 18:09

KH steht für Kohlenhydrate (sorry, hätte es ausschrieben können) - also stärkehaltige Lebensmittel wie Kartoffeln, Süsskartoffeln, Kürbis, Nudeln, Reis, Mais, Hafer oder Roggen (fütter ich gern in Form von Pumpernikelbrot (ohne Sirup)).

Zuerst habe ich 1/3 von jedem verfüttert, aber da Alma etwas angesetzt hat, habe ich den KH-Anteil etwas verringert und dadurch hatte sich dan plötzlich der Kotabsatz bei uns deutlich verringert. Mein Hund braucht anscheinend nicht so viele Kohlenhydrate und verwertet mit weniger anscheinend besser. :)



Ich "verteufel" nicht die Futtermittelindustrie, deshalb koche ich nicht. Ich hatte beruflich mal in dem Sektor zu tun und weiss daher was im Futter etwa drin ist. Deshalb meide ich manche Dinge ;) und manche Dinge stopf ich ohne schlechtes Gewissen in meinen Hund.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 188

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

8

Montag, 23. Oktober 2017, 18:12

Oel braucht es nicht? ich hätte es bei Ghiro auch gerne so gemacht, aber ich bin mir da nicht sicher, ob alles nötige ausreichend vorhanden ist... :gruebel1:

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 688

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

9

Montag, 23. Oktober 2017, 18:48

Öl (ich benutze Leinöl weil das Magenschonend ist) nicht direkt ins Futter, sondern gebe das immer zum Bettmüpfel dazu.
Da bekommt sie Heilerde in Joghurt eingerührt mit einem Teelöffel Öl dazu.
Manchmal je nach Gericht mach ich Kokosöl dazu. Dann gibts teilweise fettiges Fleisch (Hühnermägen oder Hühnerschenkel mit Haut (ohne Knochen natürlich)).

Das schöne am ABAM-Prinzip ist ja das man davon ausgeht, dass durch Abwechslung die Nährstoffe alle ausreichend aufgenommen werden. Wir Menschen ernähren uns ja auch nicht so ultra Gesund nach Ernährungsplan und fallen trotzdem nicht alle an Vitaminmangel um ;) .
Man muss sich einfach vor Augen halten, der Hund stammt zwar vom Wolf
ab, ist aber unser ältestes domestiziertes Haustier und er hat Jahre
lang unsere Abfälle und Reste bekommen, die Jahre lang aus Gemüse, Obst und Stärkehaltigen Lebensmittel bestanden und ganz bestimmt keinem Ernährungsplan entsprungen sind ;) .

Klar gibt es ein paar Regeln: giftige Lebensmittel, ausreichend Gemüse, ein Anteil KH, ein Anteil Fleisch, aber ansonsten ist es eben schön flexibel und auf den Hund abstimmbar.
Man muss einfach ein wenig ausprobieren, die Reaktion des Hundes sich angucken (wie wird gekotet und verträglichkeit, futtert er alles auf?) und dann darf man nach Lust und Laune kochen :good: .

Viele ältere Hunde vertragen nicht mehr so viel Protein (Nieren arbeiten nicht mehr so gut) oder vertragen weniger Kohlenhydrate.
Ausserdem hilft ihnen gekochtes Essen, weil es leichter verdaulich ist. Zudem kann man durch bestimmte Lebensmittel den Darm etwas in Aktion bringen (Bitterstopfe, etwas Schärfe, Chia-Samen), weil der bei alten Hunden manchmal etwas träge wird.


Wenn du auch gerne für Ghiro kochen würdest, dann lass dich doch einfach mal beraten, was man bei seinen Symptomen gut füttern kann (bei ihm ja BSD und Niere, oder?).
Also welchen Anteil Fleisch etwa, welche Gemüsesorten geiegnet sind und ob du vielleicht bestimmte Dinge meiden solltest.
Weisst du das würde ich einfach mal Anfangen.


Im Grunde ist es auch nur eine Fütterungsphilosophie von vielen ^^ .

Gestern: Zwei vom Kohl (Brokolli und Blumenkohl) mit Pumpernikel und mit Cranberrys angebratenem Rindergulasch (gibt nen leicht bitteren, sauren Fleischgeschmack)

Heute: Pferdefleisch (Reste aus Reinfleischdose) mit Pastinake und Sellerie (gibt was Würze) und Linsennudeln

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Vaku« (23. Oktober 2017, 18:59)


hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 794

  • Nachricht senden

10

Montag, 23. Oktober 2017, 18:56

Du und Deine Menüs für Alma ^^ . Sieht in jedem Fall lecker aus 8) .

Ich habe lange Zeit Fleisch abgekocht als Chadie das Gallenblasenthema hatte, mittlerweile füttere ich Fleisch wieder roh, Gemüse koche ich immer und von Kohlenhydraten werden meine ruckzuck fett, ergo gibts einfach mal etwas Restereis oder ne übriggebliebene Kartoffel von uns. Und ab und zu eben Morosche, bei Bedarf. Aber ich füttere auch immer mal Trofu, einfach weils praktisch ist.
Hoffe Du bekommst Almas Magenkiste damit in den Griff.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 188

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

11

Montag, 23. Oktober 2017, 19:10

Wenn du auch gerne für Ghiro kochen würdest, dann lass dich doch einfach mal beraten, was man bei seinen Symptomen gut füttern kann (bei ihm ja BSD und Niere, oder?).

ja genau...auf jedenfall weniger Fleisch / Innereien, Protein und die Allergien sind mir auch bekannt...

Also welchen Anteil Fleisch etwa, welche Gemüsesorten geiegnet sind und ob du vielleicht bestimmte Dinge meiden solltest.
Weisst du das würde ich einfach mal Anfangen.


im Moment kommt er sehr gut zurecht mit seinem Navita Nassfutter, aber wenn es dann mal nicht mehr passt, werde ich es wohl auch so machen :nicken:

freu mich für dich, dass es Alma gut veträgt und es ihr somit besser geht :)

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 688

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

12

Montag, 23. Oktober 2017, 19:30

im Moment kommt er sehr gut zurecht mit seinem Navita Nassfutter
das ist sehr schön zu hören :good:

Wuff

Schnupperdoggie

Beiträge: 45

Wohnort: AG

Beruf: Softwär-Heini

  • Nachricht senden

13

Montag, 23. Oktober 2017, 21:45

KH steht für Kohlenhydrate (sorry, hätte es ausschrieben können) - also stärkehaltige Lebensmittel wie Kartoffeln, Süsskartoffeln, Kürbis, Nudeln, Reis, Mais, Hafer oder Roggen (fütter ich gern in Form von Pumpernikelbrot (ohne Sirup)).

Danke für die Aufklärung!


Ich "verteufel" nicht die Futtermittelindustrie, deshalb koche ich nicht.

Ich würde jetzt die Haustierfuttermittel-Industrie auch nicht pauschal verteufeln, aber manchmal komme ich da schon "ein wenig" ins grübeln. Als Extrembeispiel entdeckte ich kürzlich (allerdings nicht bei Hundefutter, sondern auf einer Katzenfutterdose) dass da ganze 10% Fleischanteil (inkl. Fleischnebenprodukte), und nur etwas über 30% der Inhaltsmenge deklariert waren. Aber eben, Produkte der "Menschenfutter-Industrie", üblicherweise als Lebensmittelindustrie bezeichnet, sind für den Körper auch nicht immer so gut wie sie schmecken.

Wie auch immer, ich finde es toll wie Du für Deine Alma kochst, und wenn's Dir Spass macht stimmt's doch erst recht! :thumbup:
Gruss, Markus

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 368

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 24. Oktober 2017, 08:04

Ich bin zu faul, um auch noch für den Hund zu kochen und solange Lady alles roh gut verträgt, bekommt sie alles roh ^^ Falls sich das eines Tages ändert, würde ich aber auch für sie kochen :nicken:
@ Vaku: Aber jetzt meine Frage: wie deckst du den Calciumbedarf? Du fütterst ja keine Knochen oder? Gibst du Knochenmehl zu oder Calciumpulver oder wie handhabst du das? Mit Fleisch und KH und Gemüse wird der Calciumbedarf ja nicht gedeckt...
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 688

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 24. Oktober 2017, 09:28

Ein erwachsener Hund braucht nicht so viel Calcium wie ein noch im Wachstum befindliches Tier.
Ein grossen Teil des Bedarfs decke ich dadurch ab, dass ich Milchprodukte fütter also Joghurt (täglich) oder mal Hüttenkäse anstatt Fleischbeilage im Hauptmenü und Guddis teilweise auch Käsehappen sind.
Dann bekommt Alma noch Calciumreivhes Gemüse wie Spinat (gekocht, nicht viel und nicht täglich) und Brokolli (oft, fast täglich, weil gut gegen Heliobactar, die ja immernoch im Raum stehen).

Dann bekommt Alma ja noch ihr Trockenfutter (wenn auch in kleinen Mengen) in dem natürlich Calcium drin ist.

Das sollte eigentlich ausreichen.

Bisher fütter ich nix dazu. Ich habe aber den "Vorteil" ja ein aktuelles Blutbild von Alma zu haben was in 3 Wochen wiederholt wird (dann hab ich fast 8 Wochen Schonkost /Kochen hinter mir), wenn da irgendwo doch was zu kurz kommen sollte, dann könnte ich es da sehen und noch mal umstellen.

Wenn Almas Magen wieder i.O. ist, würd ich dann Knochen ab und an zufüttern (dann roh - aktuell mag ich einfach nichts geben, was den Magen zu mech. Beanspruchen könnte)

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 894

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 24. Oktober 2017, 10:35

Ich esse übrigens auch keine Knochen und habe keinen Kalziummamgel :biggrin:

Sieht wirklich gut aus und so ein Steamer ist da natürlich Gold wert :good:

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 188

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 24. Oktober 2017, 10:41

Ich esse übrigens auch keine Knochen und habe keinen Kalziummamgel :biggrin:

Mensch ist auch nicht mit Hund zu vergleichen ;)

du wirst jeweils in den Blutwerten sehen ob du genügend Calcium zufütterst(das wird sich aber erst nach längerer Zeit bemerkbar machen), es ist halt bei den Hunden schon sehr wichtig...die Alternative wäre könnte auch Knochenmehl sein

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 688

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 24. Oktober 2017, 10:43

Ich esse übrigens auch keine Knochen
:hihi: Nicht? Ich fand die Idee eigentlich hübsch. Deine beiden Hunde abends auf dem Sofa zusammengekuschelt und jeder nagt an seinem Knochen :biggrin:.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 188

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 24. Oktober 2017, 10:49

Ich esse übrigens auch keine Knochen
:hihi: Nicht? Ich fand die Idee eigentlich hübsch. Deine beiden Hunde abends auf dem Sofa zusammengekuschelt und jeder nagt an seinem Knochen :biggrin:.

:kaputtlach: :kaputtlach: :kaputtlach:

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 368

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 24. Oktober 2017, 11:46

Naja, der Körper holt sich bei Mangel zuerst mal die nötigen Dinge - in diesem Fall - das Calcium bei den eigenen Ressourcen, sprich würde es aus den Knochen entziehen. Bis der Calciummangel im Blutbild sichtbar wird, dauert es sehr lange, da sind dann bereits Schäden im Körper vorhanden. Darum kann man sich leider nicht darauf verlassen, dass bei einem "guten" Blutbild auch die Fütterung optimal ist...
Das musste ich nämlich selber auch lernen 8| Da Lady Allergikerin ist und weder Geflügel noch Rind verträgt und ich einfach über ein Jahr keinen Anbieter mehr fand, der Lamm- oder Pferdeinnereien verkauft, habe ich Lady zwar ein Multivitaminpulver zugefüttert, aber eben keine Innereien mehr... Fazit: Erst nach einem Jahr zeigte sich in ihrem Blutbild der Kupfermangel :S Inzwischen kaufe ich notgedrungen meine Lamminnereien in Deutschland ein, weil ich sie in der Schweiz einfach nirgends kriege und Ladys Werte sind wieder optimal. Ausserdem hat sie wieder voll behaarte Ohren, was nämlich zuvor nicht mehr der Fall war - das ist mir aber erst hinterher aufgefallen ;( Manchmal wirken sich kleine Mängel, wie eben zuwenig Kupfer und Zink doch sehr stark aus und das wäre bei Calciummangel auf Dauer auch so.
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com