Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Joshi03

Schnupperdoggie

  • »Joshi03« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 8. November 2017, 16:26

Bauchspeicheldrüsenentzündung und Insuffizienz

Hallo Zusammen

Unser Pudel Joshi macht uns grosse Sorgen. Seit April sind wir nur am Doktern. Im April hatte er Leberprobleme. Der ALT-Wert der max bei 126 liegt war bei ihm 3500!! Er war eine Woche in der Klinik, bekam eine Menge Medis über 3 Monate und Leberfutter. Seine Leber erholte sich langsam aber stetig, so dass die Werte jetzt schon seit einiger Zeit normal sind. Da er vor knapp 2 Wochen einen EPI Anfall hatte und sich im Wesen leicht veränderte, bestand ich auf einen grossen Bluttest. Er zeigt keinerlei Beschwerden, kein Erbrechen, kein Durchfall, er spielt usw. Und doch hatte ich ein ungutes Gefühl.

Tja bei der Untersuchung stellten sie fest, dass die Bauchspeicheldrüse nicht in Ordnung ist. Seine Werte 4x so hoch als normal. Sofort mussten wir ein anderes Diätfutter nehmen und er bekommt Enzyme. Das Vitamin B12 ist noch im Normalbereich, dies hänge oft zusammen.

So warum ich schreibe...ich bin baff und kann es kaum glauben, dass unser Hund so krank sein soll. Natürlich mache ich mir Sorgen und ich habe Angst. Ich wollte fragen, ob es jemanden im Forum hat, der Erfahrung mit diese Krankheit hat. Wie lange solche Hunde noch leben können?

Danke und ä liebä Gruess

Renate

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 790

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 8. November 2017, 16:32

Habt ihr einen Ultraschall gemacht? Wie sind die anderen Blutwerte so, kannst Du die mal einstellen?

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 475

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 8. November 2017, 17:45

Das tut mir sehr leid für euch und ich wünsche euch alles Gute.

Hast du grundsätzlich Vertrauen zu deinem TA und/oder der Klinik? Ansonsten würde ich zu einer Zweitmeinung raten. Irgendwie habe ich ein seltsames Gefühl, da du von "rumdoktern", danach EPI-Anfall und dass DU auf einen Bluttest bestehen musstest, schreibst. Pankreatitis kann auch von einerLeberentzündung und gewissen Medikamenten kommen: http://www.tiermedizinportal.de/tierkran…eim-hund/495049

:gutebesserung:

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 164

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 8. November 2017, 18:41

ach du sch...., das ist heftig :( mein Lagotto hatte schon zwei BSD Entzündungen und seit kurzem auch noch eine Niereninsuffizienz, tönt irgendwie auch schwer krank, aber Hunde sind zäh ;) nein, im ernst, konnte der Arzt die Ursache des Epi Anfall feststellen? (evt Medis)...die richtig unterstützende Ernährung ist sicher auch ein wichtiger Faktor...

tut mir leid für dein Vierbeiner a020 und wie schon erwähnt wurde. ist eine Zweitmeinung nie falsch

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 790

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 8. November 2017, 20:16

Also, nochmal ganz grds.: entscheidend ist der klinische Zustand, sprich wie ist Hund drauf, wie frisst, säuft und kackt er. Wenn das ok ist, würde ich mich nicht gaga machen aber sicher einen Ultraschall bei jemand machen, der es gut kann.
Bei welcher Klinik bist Du?

Leber/ Gallenblase / BSD hängen eng miteinander zusammen, wen eins bockt, werden die anderen gern in Mitleidenschaft gezogen. Unser einer Wuff hatte vor drei Jahren wohl so was wie eine Vergiftung, katastrophale Leberwerte. Hat sich regeneriert, dann fingen nach nem Jahr Koliken an, nach längerer Sucherei waren das Gallensteine. Zu Beginn der Koliken waren BSD Werte normal, zuletzt jenseits von gut und böse, Hund ging es aber ok.

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 363

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 9. November 2017, 08:37

Kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen: Leber, Galle und BSD hängen eng zusammen und gibt es mit einem Probleme, zieht oft ein anderes nach... Hier also unbedingt die ganze Verdauung im Auge behalten und nicht nur ein einzelnes Organ!
Was die Epi anbelangt, so auf jeden Fall absolut getreidefrei füttern! Das ist oberstes Gebot. Mir haben sie bei meinem Epi-Hund damals im Tierspital Zürich geraten ihn auf Barf umzustellen, was ich dann auch getan habe (so bin ich ursprünglich zum Barfen gekommen und tue es seither - also seit bald 15 Jahren - immer noch). Ich weiss aber, dass man gerade Hunde mit BSD Problemen auch beim Barfen speziell füttern muss (soviel ich weiss keine Innereien und Knochen, aber bin da kein Experte und will keinen Blödsinn verzapfen, darum müsstest du da eine Ernährungsberaterin fragen und einen Plan erstellen lassen, wenn du Interesse hättest).
Alles Gute!!!
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com

Joshi03

Schnupperdoggie

  • »Joshi03« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 9. November 2017, 13:26

Hallo Zusammen

Danke schon mal für eure Antworten.

Also Joshi geht es gut. Das heisst Aussenstehende haben das Gefühl einen gesunden fitten Hund vor sich zu haben. Es waren auch nur kleine Veränderungen, die mich veranlassten einen grossen Bluttest machen zu lassen. Kein TA hätte es von sich aus gemacht. Kleine Veränderungen im Wesen, damit meine ich, dass Joshi zum Beispiel plötzlich den Rückzug antritt, wenn ein Hund entgegen kommt. Oder sein Kumpel hatte plötzlich länger Ausdauer, als Joshi. Oder dass Joshi plötzlich oft im Parterre schläft und nicht mehr in unserem Schlafzimmer. Ich kann es schlecht beschreiben, es war ein Gefühl.

Ja ich habe Vertrauen zur TA und auch ins Tierspital Thun. Da im April bereits ein Ultraschall gemacht wurde und die BSD da noch völlig unauffällig war, werde ich keinen neuen Schall machen lassen. Seine Blutwerte sind alle absolut in Ordnung ausser eben BSD und das Cholesterin ist etwas erhöht. Da Ihr schreibt, dass Leber und BSD oft zusammen hängen...Joshi hatte jetzt seit April das Leberdiätfutter und auch sehr viele Medis. Passt, leider.

Seine Therapie ist jetzt ein Diätfutter mit wenig Fett und Enzyme.

Vom Schock habe ich mich erholt und versuche nun positiv zu denken. Wir haben es ja immerhin entdeckt (bleibt ja ganz oft unerkannt) und können handeln. Eigentlich will ich gar nicht wissen, wie sehr seine BSD beschädigt ist, so kann ich positiver denken.

Danke euch

Liebe Grüsse

Renate

Joshi03

Schnupperdoggie

  • »Joshi03« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 9. November 2017, 13:50

Hallo Zusammen

Danke schon mal für eure Antworten.

Also Joshi geht es gut. Das heisst Aussenstehende haben das Gefühl einen gesunden fitten Hund vor sich zu haben. Es waren auch nur kleine Veränderungen, die mich veranlassten einen grossen Bluttest machen zu lassen. Kein TA hätte es von sich aus gemacht. Kleine Veränderungen im Wesen, damit meine ich, dass Joshi zum Beispiel plötzlich den Rückzug antritt, wenn ein Hund entgegen kommt. Oder sein Kumpel hatte plötzlich länger Ausdauer, als Joshi. Oder dass Joshi plötzlich oft im Parterre schläft und nicht mehr in unserem Schlafzimmer. Ich kann es schlecht beschreiben, es war ein Gefühl.

Ja ich habe Vertrauen zur TA und auch ins Tierspital Thun. Da im April bereits ein Ultraschall gemacht wurde und die BSD da noch völlig unauffällig war, werde ich keinen neuen Schall machen lassen. Seine Blutwerte sind alle absolut in Ordnung ausser eben BSD und das Cholesterin ist etwas erhöht. Da Ihr schreibt, dass Leber und BSD oft zusammen hängen...Joshi hatte jetzt seit April das Leberdiätfutter und auch sehr viele Medis. Passt, leider.

Seine Therapie ist jetzt ein Diätfutter mit wenig Fett und Enzyme.

Vom Schock habe ich mich erholt und versuche nun positiv zu denken. Wir haben es ja immerhin entdeckt (bleibt ja ganz oft unerkannt) und können handeln. Eigentlich will ich gar nicht wissen, wie sehr seine BSD beschädigt ist, so kann ich positiver denken.

Danke euch

Liebe Grüsse

Renate

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 068

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 9. November 2017, 15:17

Hallo

unsere Hündin hatte eine BSD Insuffizienz. Festgestellt haben wir es., als sie xa. 1 -jährig war. Sie musste zeitlebens Medis nehmen, wurde 11 Jahre alt und starb NICHT wegen der BSD!

Wenn der Hund gut auf die Medis anspricht, kann er trotzdem alt werden. Alles Gute für Joshi :brav0:
Liebe Grüsse Isa

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 164

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 9. November 2017, 18:03

Ja ich habe Vertrauen zur TA und auch ins Tierspital Thun.

das ist schon mal gut und sehr wichtig :good: ...was hat er den jetzt noch für Medikamente, bzw wird er sie noch lange (immer) brauchen?...ich denke nur, dass eine Entgiftung (später) sehr viel Sinn machen würde, damit sich die Organe wieder erholen können

Joshi03

Schnupperdoggie

  • »Joshi03« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 9. November 2017, 19:34

Danke Isa. Tut mir leid, wegen deinem Hund, aber mich lässt dieser Beitrag hoffen! Merci.

Joshi hat keine Lebermedis mehr! Und jetzt bekommt er einfach die Enzyme.

Und morgen die letzte Gabe von Planta Vet Pancreas comp. Dieses Mittel spritze ich seit 9 Tagen täglich einmal. Dies dient als Unterstützung für die BSD.

so will noch etwas mit Joshi kuscheln. Danke vieu mau

Renate

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 475

  • Nachricht senden

12

Freitag, 10. November 2017, 10:29

Das hört sich doch gut an :good: Ich wünsche weiterhin frohes Knuddeln :brav0:

Aber du sag mal, kann es sein, dass du uns noch gar kein Foto von Joshi gezeigt hast? :gruebel1:

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

Joshi03

Schnupperdoggie

  • »Joshi03« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

  • Nachricht senden

13

Samstag, 11. November 2017, 15:39



Darf ich vorstellen: Unser Joshi

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 684

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

14

Samstag, 11. November 2017, 17:26

:0herzsm0: yöööh

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 164

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

15

Samstag, 11. November 2017, 19:00

härzig :0herzsm0: ist er ein Mittel Pudel?

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 363

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 12. November 2017, 08:07

So ein Hübscher :0herzsm0:
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com

Joshi03

Schnupperdoggie

  • »Joshi03« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 12. November 2017, 11:31

:biggrin: Joshi ist ein kleiner Grosspudel oder ein grosser Mittelpudel! :kaputtlach:


Aika

Schnupperdoggie

Beiträge: 161

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua; Smilla, geb. ca. 2009, KH Chihuahua

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 12. November 2017, 12:20

:biggrin: Joshi ist ein kleiner Grosspudel oder ein grosser Mittelpudel! :kaputtlach:



Also einfach ein "Schnüggel-Pudel!" Ganz neue Rasse... :biggrin:
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 475

  • Nachricht senden

19

Montag, 13. November 2017, 09:21

Jöö! Was für ein Schnüggel!!! :0herzsm0: :0herzsm0: :0herzsm0:

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.