Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 901

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

41

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 14:49

Ich habe meine Ferien nicht verschieben können, da Schulferien :smile: Ja so musste halt Charly am 2. Tag schon eine Stunde alleine sein :smile: und das klappte super :good:
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 871

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

42

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 15:06

@cindy

Ja, 1 Std. ist ja OK... aber auch das können nicht alle Welpenkäufer.

ich denke, dass du generell weisst, was ich mit meiner Ausgangsaussage sagen will. Darum werde ich nun auch nicht weiter drauf eingehen. :rolleyes:

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 401

  • Nachricht senden

43

Mittwoch, 9. Mai 2018, 10:35

Weil es in Bettis Thread erwähnt wurde, und ich gerne etwas dazu sagen würde, hole ich diesen Thread wieder hoch.

Ich habe nun die Erfahrung von zwei Hütehunden, die mit 8 respektive mit 12 Wochen einzogen. Der 8-Wöchige hat sich sofort problemlos eingelebt, während es dem 12-Wöchigen nicht so einfach fiel. Also für den Hund war der frühere Umzug definiv einfacher zu verkraften.

Dass die Sozialkompetenz beim 12-Wöchigen besser ist, kann durch das längere Verweilen beim Züchter sein. Kann aber ebensogut am Charakter liegen. Dem 8-Wöchigen hätte eine längere Verweildauer ganz bestimmt nichts gebracht, denn die Welpen wurden schon vor der Abgabe von der Mutterhündin praktisch links liegen gelassen. Daraus ergab sich ein wilder überbordender Welpenhaufen, der von der Züchterin logischweise nicht im nötigen Ausmass geregelt werden konnte. Wenn ich mir vorstelle, die Welpen wären in dieser Konstellation noch ein paar Wochen weiter zusammen geblieben... :whistling:

Aika

Schnupperdoggie

Beiträge: 200

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua; Smilla, geb. ca. 2009, KH Chihuahua

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

44

Mittwoch, 9. Mai 2018, 10:35


warum muss man darüber disskutieren?

Weil es um ein Lebewesen geht. Würdest Du eine Waschmaschine kaufen und diese falsch anschliessen, so wäre das nicht so schlimm, müsste man auch nicht diskutieren.


sie wird am 29 Juni abgeholt ^^
ob das jetzt einige gut oder schlecht finden ist mir eigentlich so lang wie breit ;)

Also gerade mal 7.5 Wochen alt (53 Tage).
Ob Du einen ungeimpften 7-wöchigen Welpen über die Grenze bringen darfst, bezweifle ich. Soviel ich weiss, muss der Welpe mind. 8 Wochen alt sein (was sie nicht ist) und braucht ein Gesundheits-Zeugnis und Bestätigung des Alters vom Tierarzt.
Du könntest Dich zumindest vorher noch erkundigen, ob das überhaupt geht, damit Du dann nicht Probleme an der Grenze hast. Über die enorm lange Distanz in der Sommer-Hitze reden wir lieber nicht... :(


sie wird hier ja nicht alleine sein.
ich kenne auch viele Hunde etc. Sie wird schon sozialisiert wies sein muss.


Es geht nicht um fremde Hunde (und fremde Keime), sondern um das eigene Familien-Rudel, das sie im Alter von 7 Wochen noch braucht.

Ich will Dir doch Dein Welpi nicht mies reden, sondern Dir nur ein paar Tatsachen vor Augen führen, an die Du in Deiner Freude vermutlich nicht gedacht hast, bzw. die Du einfach beseite wischst.
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

Bluenote

Admindoggie

Beiträge: 8 373

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix *Púka* Border Terrier

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

45

Mittwoch, 9. Mai 2018, 11:06

Púka kam mit 9 Wochen. Und das war total richtig in meinen Augen. Die Hündin hatte sieben Welpen, alles sehr aktive kleine Terrierterrorzwerge. ;)
Bei meinem Besuch noch eine Woche vorher, mit acht Wochen, hätte ich es zu früh gefunden für diesen Wurf. Aber eine Woche später sah man gut, dass es jetzt Zeit war um langsam auszuziehen. Man sieht es beim Beobachten der Gesamtsituation, finde ich. Wie (selbständig, sicher, unabhängig...) verhalten sich die Welpen, wie interessiert ist die Mutter noch...

Ich persönlich bin der Meinung, dass man nicht pauschalisieren kann, ob jetzt alle Welpen mit acht, zehn oder zwölf Wochen ausziehen sollen. Es gibt Rassen und Individuen, die länger brauchen und solche, wo es früher bereits "langsam gut ist".
Border Terrier sind eher frühreif, sehr eigensinnig, unerschrocken und "wollen's wissen". Da bin ich als Halterin froh, kann ich relativ früh mit dem Einleben und Regelnzeigen beginnen und verpasse diese zwei, drei Wochen nicht, wo schon wieder so viel passiert und sich der Welpe bereits wieder mega entwickelt.

Stelle ich mir vor, Púka wäre erst vor gut einer Woche eingezogen, nach dem riesigen Sprung, den er gemacht hat, was Frechheit und Grenzen Austesten angeht...na ja. :k_irre: :d Ich bin froh, waren gewisse Dinge bereits drin bei ihm, bevor diese erste "gilt das jetzt wirklich?"-Phase begonnen hat.
Es geht alles so wahnsinnig schnell in dem Alter! 8o

Ich habe aber auch Welpen gesehen, die mit zwölf Wochen geholt wurden und wo ich fand, das ist absolut super und richtig so. :smile:

Ich finde es wichtig und richtig, individuell das Richtige für die jeweiligen Welpen zu tun. Ich finds auch cool, wenn ein Züchter die Abgabe sogar im Wurf etwas auf den einzelnen Welpen abstimmt...und z.B. auch mal einer früher geht, der sichtlich dazu bereit ist, als ein anderer, der noch eine Woche braucht.
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

Darcyschatzi

Schnupperdoggie

Beiträge: 286

Doggie(s): Darcy, Shiba-Schäferhund-Strassenmix

Wohnort: Fehraltorf

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

46

Mittwoch, 9. Mai 2018, 12:06

Es kommt auch sehr individuell auf die Mutterhündin an und den (un)erwünschten Einfluss auf die Welpen. Eine Mutterhündin mit schlechten Erfahrungen mit Menschen kann ihr dadurch beeinflusstes Verhalten auf die Welpen weitergeben was ja nicht erwünscht ist, genauso wie eine zu sehr oder gar nicht reglementierende Mutterhündin eher negative Effekte hat. Bei einer souveränen Mutterhündin wir der Hund quasi schon vorerzogen und lernt mindestens ein angemessenes Verhalten in der Hundegruppe und auch grad Menschen gegenüber. Da muss man induviduell abwägen, wie bei fast allem :zwinker:
Ich bekam so einen stubenreinen und klar kommunizierenden Junghund mit Angst vor Menschen und Männern im speziellen ....
"Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"

betti86

Sportdoggie

Beiträge: 1 462

Doggie(s): June

Wohnort: Niedergösgen

Beruf: QS bei COOP

  • Nachricht senden

47

Mittwoch, 9. Mai 2018, 12:22

Man hat halt bei Arbeits Hunderassen wirklich gemerkt, dass es besser ist, diese früher abzugeben.
vorher war beim BC Clup die Abgabe auch erst ab der vollendeten 9ten Woche erlaubt (also 10W)
als ich June holte waren weder Mutter noch irgend ein anderer Hund freiwillig im Welpen Gehege :biggrin:
und untereinander wurde auch nur noch unschön ,,gespielt,, gelernt haben die bestimmt nix mer schlaues da ^^

aber es gibt durchaus Rassen, bei denen es besser ist die Welpen länger bei der Mutter zu lassen...

ein guter Züchter wird das eh individuell entscheiden wann welcher Welpe bereit zum Auszug ist ;)
June, 19.01.2012, Border Collie
Kira, 20.01.2003 - 09.02.2018

,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

Magira

Admindoggie

Beiträge: 749

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

48

Mittwoch, 9. Mai 2018, 15:30

Reden wir denn von 8 Wochen oder 6 Wochen?
Bei 8 Wochen kann ich es mir teilweise bei wenigen Rassen/Konstellationen vorstellen. 6 Wochen find ich definitiv zu früh, da wäre mir kein Welpe bekannt der davon profitiert hätte.
Es grüsst

Aika

Schnupperdoggie

Beiträge: 200

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua; Smilla, geb. ca. 2009, KH Chihuahua

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

49

Mittwoch, 9. Mai 2018, 17:09

Reden wir denn von 8 Wochen oder 6 Wochen?
Bei 8 Wochen kann ich es mir teilweise bei wenigen Rassen/Konstellationen vorstellen. 6 Wochen find ich definitiv zu früh, da wäre mir kein Welpe bekannt der davon profitiert hätte.

Wir reden eigentlich von der Grenze... wo liegt diese?

6 Wochen sind vollkommen indiskutabel, ist ein Vergehen gegen das Tierschutz-Gesetz in den meisten Ländern.
Betti will ihren Welpen bereits mit 7 Wochen holen, was ich viel zu früh finde (bezweifle auch, wie man mit solch einem zu jungen Welpen über die Grenze kommt).
8 Wochen sind die Minimal-Anforderungen, die per Tierschutz-Gesetz geregelt sind. Aber wie alle Minimal-Anforderungen sind das nicht die "tier-gerechten" Vorgaben, sondern eben nur die Grenze zwischen tierschutz-relevant und erlaubt.

Vielleicht gibt es tatsächlich frühreife Rassen, die angeblich bereits ab 8 Wochen abgabebereit sind, aber ich bezweifle das nach wie vor, weil ich glaube, dass das in den meisten Fällen wohl eher ein Kompromiss ist, am bequemsten für den Züchter (ab 8 Wochen wird es mühsam) und ein Zugeständnis an die ungeduldigen Neu-Besitzer.
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 401

  • Nachricht senden

50

Mittwoch, 9. Mai 2018, 17:20

@Aika: Was sollte ein Züchter mit einem wilden von niemandem disziplinierten Haufen 8wöchiger Welpen machen? Man kann die Mutterhündin ja nicht zwingen, den Kleinen zu zeigen, was sich gehört.

Chiara

Alphadoggie

Beiträge: 4 081

  • Nachricht senden

51

Mittwoch, 9. Mai 2018, 17:25

Bei Scar war die Mutter mit 8Wochen sehr selten bei den Welpen. Die Welpen haben teilweise viel zu grob miteinander gespielt und liefen Gefahr verletzt zu werden. Die waren definitov bereit für die grosse Welt

Aika

Schnupperdoggie

Beiträge: 200

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua; Smilla, geb. ca. 2009, KH Chihuahua

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

52

Mittwoch, 9. Mai 2018, 17:39

@Aika: Was sollte ein Züchter mit einem wilden von niemandem disziplinierten Haufen 8wöchiger Welpen machen? Man kann die Mutterhündin ja nicht zwingen, den Kleinen zu zeigen, was sich gehört.


Eine gut sozialisierte Mutterhündin tut das aber, nur braucht sie natürlich Rückzugs-Möglichkeiten. Mit einer unsicheren Hündin soll man schon gar nicht züchten.

Ich habe selber Dalmatiner gezüchtet und war bei einer Zucht-Wartin sozusagen in der "Lehre", habe also sehr viele Würfe miterlebt, nicht nur meine eigenen. Selbstverständlich haben die Hündinnen immer eingegriffen, wenn die Bande sich ungebührlich benahm. Abgegeben wurden die Welpen frühestens mit 10 Wochen, manchmal auch später.
Grad Dalmatiner-Rüden können echt sturköpfige Rüpel sein, aber auch diese wurden gemassregelt von der Mutterhündin und allfälligen Tanten.

Meine kleine Zwerg-Appenzellerhündin spielte dabei eine wichtige Rolle, sie war die allseits akzeptierte und "gefürchtete" Tante. Wenn die Rüden später mal wieder zu Besuch kamen oder in den Ferien waren bei uns, stand der grösste Rüde schon stramm (30 kg gegenüber 8 kg...), wenn die Kleine ihn nur schon etwas böse anblickte. Diese Erziehungs-Massnahmen wirkten ein ganzes Leben lang.
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 862

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

53

Mittwoch, 9. Mai 2018, 17:44

ich finde schwierig zu sagen und es ist auch sehr individuell (Rasse, Linie, Persönlichkeit)...8 Wochen ist sicher das Frühste, aber durchaus vertetbar (Ghiro habe ich auch mit 8 Wochen bekommen)...den Welpen zuspät von der Mutter weg bringen (später als 10 Wochen), kann genau so verkehrt sein, wie zu früh :nicken:

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 401

  • Nachricht senden

54

Mittwoch, 9. Mai 2018, 17:48

@Aika: Was sollte ein Züchter mit einem wilden von niemandem disziplinierten Haufen 8wöchiger Welpen machen? Man kann die Mutterhündin ja nicht zwingen, den Kleinen zu zeigen, was sich gehört.


Eine gut sozialisierte Mutterhündin tut das aber, nur braucht sie natürlich Rückzugs-Möglichkeiten. Mit einer unsicheren Hündin soll man schon gar nicht züchten.

Tabascos Mutter war eine gut sozialisierte Hündin!
Es war auch nicht ihr erster Wurf. Möglicherweise war sie wegen des notwendigen Kaiserschnittes nicht gross an den Welpen interessiert. Wer weiss, aber das tut ja nichts zur Sache.

Ich warte immer noch auf deinen Vorschlag, wie ein Züchter mit einem wilden Haufen 8-10,11wöchigen Welpen umgehen soll, wenn es die Mutterhündin nicht tut.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 768

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

55

Mittwoch, 9. Mai 2018, 19:06

8 wochen ist für mich perfekt. jendayi war 8 wochen alt, aus einem 11er wurf. die mutterhündin war kaum noch an den welpen interessiert und die wilde bande hatte ausser dem kennel noch nichts kennen gelernt, aber dafür das, was mir am wichtigsten ist: viele verschiedene menschen, andere tiere (auch andere hunderassen) und sie haben verschiedene untergründe kennen gelernt (sie war mit 8 wochen fast stubenrein obwohl man sagt, dazu sei ein welpe gar nicht fähig, weil blasenkontrolle noch nicht vorhanden, sie hat kein einzges mal bisi ins haus gemacht und nur einmal kot). jendayi schloss sich perfekt an mich an und die rückreise (immerhin stammt sie aus der nähe von köln) mit übernachtung im wohnmobil meisterte sie als wär sie in so einem teil geboren worden (dabei war sie nie zuvor auto gefahren). sie ging an der leine, obwohl sie noch niemals ein halsband getragen hatt (natürlich kreuz und quer, aber sie lief mit). nastassja war ihr "leithund", sie dackelte einfach ihr hinterher. rief ich die grosse, kam die kleine hinterher. sie war keinen tag an der leine (ausser da wo es gefährlich war). bis heute ist sie derart angepasst und verglichen mit andern whippets grenzenlos unkompliziert und offen, besser ginge es wirklich nicht.

in der CH dürfen barsois erst mit 9 wochen abgegeben werden. später wäre niemals in frage gekommen, eine woche früher wär mir lieber gewesen. gerade unsichere hunde wie dawn müssen so schnell wie möglich an ihr neues umfeld gewohnt werden. ich unterscheide da gar nicht zwischen arbeitsrassen und andern. auch im hinblick auf meine katzen und kleintiere käme 12 wochen oder noch später niemals in frage für mich. die welpen sollen nicht beim züchter alles mögliche lernen,, sondern sich schnell an das gewöhnen, was künftig in ihrem leben vorkommen wird. abenteuerspielplatz und bällelibad etc. brauchen wir alles nicht. die züchter sind dann irgendwann auch überfordert, jedem einzelnen baby gerecht zu werden, gerade wenn es mehr als nur ein, zwei erwachsene hunde im kennel hat und/oder der wurf sehr gross ist.

ab 8 wochen braucht ein welpe weder mutter noch geschwister. wir sorgen dann schon, dass das baby mit andern menschen, tieren und hunden kontakt bekommt und welpenstunde besuchen wir auch. ich nutze die ersten wochen immer sehr intensiv, gerade bei meinen selbständigen rassen. ich bin damit sehr gut gefahren.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

betti86

Sportdoggie

Beiträge: 1 462

Doggie(s): June

Wohnort: Niedergösgen

Beruf: QS bei COOP

  • Nachricht senden

56

Mittwoch, 9. Mai 2018, 19:58

Sorry Aika
Natürlich will ich meinen Welpen nicht mit 7 Wochen holen!
Ich habe auch nicht wie du die Tage abgezählt sondern die wochen einfach so.

Ist ja auch noch nichts abgesprochen... ich weiss weder welche Hündin hier einzieht, noch wann GENAU, noch wie viel sie kostet.

Eigentlich weiss ich nichts :-)

Kann also schon sein das ich noch ne Woche warten muss...




Gesendet von iPhone mit Tapatalk
June, 19.01.2012, Border Collie
Kira, 20.01.2003 - 09.02.2018

,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

Aika

Schnupperdoggie

Beiträge: 200

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua; Smilla, geb. ca. 2009, KH Chihuahua

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

57

Mittwoch, 9. Mai 2018, 22:08


Ich warte immer noch auf deinen Vorschlag, wie ein Züchter mit einem wilden Haufen 8-10,11wöchigen Welpen umgehen soll, wenn es die Mutterhündin nicht tut.


- der Mutterhündin Rückzugs-Möglichkeiten geben, sie muss sich nicht 24 Std. pro Tag von den Welpen ärgern lassen
- wenn vorhanden helfen Tanten und Onkels mit bei der Erziehung
- die Welpen beschäftigen mit einem "Robinson-Kinderspielplatz", also verschiedene Untergründe, Raschel-Tunnels, verschiedenes Spielzeug, Zerrspiele, Ruhezeiten
- Kontakt mit verschiedenen, fremden Menschen und Hunden
- erstes Auto-Training, wir nahmen die Welpen ins Auto, fuhren 2 Min. mit ihnen den Hügel rauf, wo sie auf einer Wiese toben durften
- kleine Denk-Aufgaben, etc.
- Kartonschachtel-Labyrinth
- erster Kontakt mit Leine und Halsband
- Stubenreinheit (verpieselte Zeitungen in den Garten legen und sie dort pieseln lassen)
- usw. und so fort. So ganz alles kommt mir auch nicht mehr in den Sinn, womit wir die Welpen beschäftigten. Es war bestimmt noch viel mehr. Heute kann man das alles im Internet nachlesen, in den 80er-Jahren mussten wir uns noch selber den Kopf zerbrechen, was wir den Welpen alles bieten konnten.

Es ist aber ein grosser Unterschied, ob Welpen in der Geborgenheit des Familienrudels ohne Stress viele neue Situationen kennen lernen dürfen oder ob sie als 7 - 8 wöchiges Baby ganz alleine den ganzen Stress einer langen Autofahrt, neue Leute, neue Umgebung (inkl. neuer Krankheits-Keime) bewältigen müssen.
Aber wie ich schon schrieb, ab 8 Wochen wird es "mühsam" und zeitaufwendig, weshalb viele Züchter den einfacheren Weg gehen und die Welpen möglichst früh möglichst rasch abgeben, sobald das gesetzlich erlaubt ist. :(

Unsere Welpen-Käufer waren jedenfalls begeistert, dass die Welpen kein Problem mit Autofahren hatten, nach 2 Tagen schon stubenrein waren am neuen Ort und sie so ziemlich nichts an neuen Erlebnissen erschüttern konnte...
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 399

  • Nachricht senden

58

Mittwoch, 9. Mai 2018, 22:16

Zitat



Unsere Welpen-Käufer waren jedenfalls begeistert, dass die Welpen kein Problem mit Autofahren hatten, nach 2 Tagen schon stubenrein waren am neuen Ort und sie so ziemlich nichts an neuen Erlebnissen erschüttern konnte...


Und genau das war bei meinen Hunden mit 8 Wochen der Fall.

Aika

Schnupperdoggie

Beiträge: 200

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua; Smilla, geb. ca. 2009, KH Chihuahua

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

59

Mittwoch, 9. Mai 2018, 22:17



Ist ja auch noch nichts abgesprochen... ich weiss weder welche Hündin hier einzieht, noch wann GENAU, noch wie viel sie kostet.

Eigentlich weiss ich nichts :-)

Kann also schon sein das ich noch ne Woche warten muss...


Dann ist ja gut! :zwinker:

Deine Vorfreude wird nicht kleiner, wenn Du noch 1 - 2 Wochen wartest, sondern eher noch grösser! :super:
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

Magira

Admindoggie

Beiträge: 749

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

60

Mittwoch, 9. Mai 2018, 22:29

@Aika, würdest du JEDE Rasse und JEDE Konstellation so lange wie möglich zusammen lassen oder sprichst du einfach aus Erfahrungen von deinen genannten Rassen und Konstellationen?
Ich würde Zeldas Züchterin immer wieder einen bis zu 12 Wochen alten Welpen anvertrauen und länger warten weil etwas dazwischen kam (ich war bei Zelda ziemlich krank und lag mit Grippe im Bett). Aber bei allen anderen Züchter die momentan für mich interessant sind, gerade bei den Ausländischen, wäre für mich so lange warten keine Option mehr.
Es grüsst