Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Magira

Admindoggie

Beiträge: 709

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

21

Freitag, 22. Dezember 2017, 12:54

[...]

Mit einem Guddi vor der Nase vorbei führen, ok. Aber warum muss man am Wegesrand stehen bleiben, ein Riesentamtam veranstalten. mit dem Guddisack rascheln, etc. Oder mit einem Spielzeug werfen oder rumfuchteln? Das erhöht nun mal die Aufmerksamkeit aller Hunde, nicht nur der eigenen und macht es schwieriger, einfach ohne grosses Tamtam zu kreuzen.
[...]
Mit Laila alleine machen wir Zeigen&Benennen, sprich schaut sie den Hund ruhig an gibts ein "supi" und ein keks.. ich stell mich dafür so abseits wie möglich, nehme sie kurz zu mir und mach unser Ding. Wär das damit auch schon gemeint?
Ich könnte sie zwar auch mit einem Keks vor der Nase vorbei führen, hätte aber definitiv weniger Lernerfolge.


Ansonsten, ich seh so gut wie alles wie Anne oder eigentlich die meisten hier.
Nur muss ich sagen, sind mir alle Personen lieber die entweder sich an die klassischen Regeln halten oder selber noch ein Problemchen haben und daran sichtlich arbeiten. Wirklich stören tun mich eben auch nur diejenigen die denken, die Welt gehört ihnen und weil ihr Hund super ist, müssten es alle anderen auch sein.

Ich bin froh, hat Zelda kein Ressourcen Problem, sonst wär Dummyarbeit auch an gaaaaanz vielen Orten unmöglich. Es lassen sehr viele ihren Hund mitten in die arbeit rennen und da werden dann Dummies geklaut. Zelda die gerade einen trägt angerempelt usw. und je nach Distanz hab ich einfach nicht die Chance sofort zu reagieren und ihn zu vertreiben :/
Bei einem riesigen Herder fing sie mal an zu schreien weil sie sich schlichtweg erschrack und er sie dann verfolgte. Sie rannte umgehend zu mir, stellte sich hinter mich und ich schickte ihn weg. Da war die Besitzerin sauer auf mich, weil ich ihren netten tollen Hund einschüchtern würde. Als ich ihr erklärte, wir arbeiten hier und mein Hund hätte angst vor grossen, war ihre Reaktion nur, das wäre nicht ihr problem, ihrer wäre nett und lieb. Meiner hätte unbegründet angst und dafür könnte sie nichts. Sie werde nicht anleinen, was sie auch rigoros nicht tat. Ich musste ihn während dem Gespräch permanent von Zelda abschirmen.
Es grüsst

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 368

  • Nachricht senden

22

Freitag, 22. Dezember 2017, 13:02



Weshalb jemand seinen Hund an der Leine hat, bedarf absolut keiner Erklärung.

Schlussendlich ist jeder fur seinen Hund und sein Verhalten verantwortlich. Ob es den anderen stört, wenn geraschelt, gehampelt oder geqietscht wird, ist jedem wein Problem.


:thumbsup: Diesen Satz unterschreibe ich ;)

Das bekommen wir in der Huschu immer wieder gesagt. Wäre schön und gäbe viel weniger Zwischfälle, wenn sich jeder um den eigenen Hund kümmert und diesen im Griff hat! (Oder es zumindest versucht!)
Liebe Grüsse Isa

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 735

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

23

Freitag, 22. Dezember 2017, 13:33

...und manchmal bedarf es auch etwas ehrlichkeit... uns stören doch in erster linie (oder mind. ist es häufig so) dinge, mit denen der eigene hund ein problem hat.
ich lese zb. immer wieder in foren (nicht unbedingt hier), dass es andere leute stört, wenn kinder einfach ungefragt ihren hund anfassen. mich zb. stört das null, weil meine hunde damit auch null probleme haben. dafür stört es mich, wenn jemand seinen verspielten junghund (der ja wirklich keine gefahr für meine eigenen hunde darstellt) einfach zu meinen lässt mit der begründung, er sei halt noch jung und wolle nur spielen und sowieso hätten sie ihn nicht mehr abrufen können... ja, da muss ich ehrlich genug sein und zugeben, wäre ich nur mit jendayi unterwegs, würd es mich auch nicht stören, denn die hat damit kein problem, aber nastassja hat eines... heisst ja nicht, wir müssen einfach alles tolerieren, aber uns auch mal eingestehen, was wirklich sache ist... dann entsteht schon eine andere haltung. und viele hunde reagieren ja auf die haltung ihrer menschen, regen sich auf, wenn dieser sich aufregt, bleiben ruhiger wenn mensch auch versucht ruhig zu sein etc.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 531

  • Nachricht senden

24

Freitag, 22. Dezember 2017, 14:00

Wenn man rumhampelnd nicht mitten im Weg steht, so dass der andere ausweichend kreuzen kann, ist mir das egal. Wenn dazu aber noch durch gehetzte Blicke und hektische Bewegungen klar wird, dass der Hund jederzeit zu uns kommen könnte und ich merke, dass der andere Halter diese Art des Kreuzens nicht im Griff hat, ja, dann stört es mich. Dann ist mir die Leine dran viel lieber.

Oh, und zu den älteren Herrschaften, die ihre auch permanent nicht anleinen oder Hunde an der Leine haben, die sie kaum oder nicht gehalten kriegen... finde ich auch nicht toll... Oder gemütlich quasselnd 5 Minuten nach ihren 3 Hunden um die Ecke kommen (kürzlich gerade erlebt). Naja...

Und ja, mich stören auch Dinge, die meine Hunde nicht stören. Weil es einfach gefährlich sein kann. Wie eben das einfach Anfassen. Oder eben das Rumhampeln beim Kreuzen. Meine Hunde stört das eigentlich nicht und beim Welpi gibts dann grad eine Übungseinheit ;-)

Und was mich am meisten stört sind Sätze wie "lassen sie ihren doch einfach von der Leine" und "der ist aber agressiv". Weil das schlicht zeigt, wie wenig gewisse Hundehalter von Hunden verstehen. Das finde ich echt traurig.

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 864

  • Nachricht senden

25

Freitag, 22. Dezember 2017, 14:43

Also ich mag es auch nicht, wenn Kinder meine Hunde ungefragt anfassen. Nicht, weil es die Hunde stört, aber weil ich finde das ist Erziehungssache (also Kindererziehung), weil je nach Hund kann das auch mal schief gehen.

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 583

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

26

Freitag, 22. Dezember 2017, 15:09

Meine Rüden sind nicht kastriert. Wir trainieren mit läufigen Hündinnen, teilweise auch in den Stehtagen. Wir sind an Turnieren, an denen läufige Hündinnen sind. Meine Rüden wissen sich zu benehmen und haben bis anhin noch nie Probleme gemacht. Wenn wir ohne Leine kreuzen, ist mein Blick immer wieder bei den Hunden. Ich traue mir zu, zu merken, wenn etwas anders ist oder meine Hunde nervös werden. Ich habe grundsätzlich kein Problem, die Hunde anzuleinen. Aber für mich ist es einfach nicht immer nötig.

Es sind Tiere, für mich gibt es kein 100%. Ich bin sehr aufmerksam, wenn wir unterwegs sind. Sie dürfen nicht um eine Ecke, wenn ich nicht sehe was dahinter kommt. Sie dürfen nicht zu Spaziergängern, Joggern oder Velofahrer. Solange ich mich wohl fühle und sicher bin, meine Hunde verletzen niemanden, werde ich das auch nicht ändern. Die meisten, meiner Hündeler-Kollegen kreuzen auch so, in meinem Umfeld ist das gang und gäbe. :noidea:

betti86

Sportdoggie

Beiträge: 1 433

Doggie(s): Kira und June

Wohnort: Niedergösgen

Beruf: LMT, Büro...

  • Nachricht senden

27

Freitag, 22. Dezember 2017, 16:00

Man kann fremde menschen und deren Ansichten etc. nicht ändern...
ich erwarte nichts, aber ich lasse mir auch nichts mehr sagen! ICH kenne meine Hunde am besten und ich entscheide wann/wo und wie ich meine Hunde Händle.
Ich alleine bin für meine Hunde verantwortlich.
Ich schütze meine Hunde wen nötig.
wen etwas mal schief läuft entschuldigt man sich, ich hatte auch (meistens) Junghunde bei meinen. wen man aber dies alles ein wenig mit Humor nimmt ist es alles viel weniger schlimm.
Humor, Lockerheit, dass ist das was in der heutigen Zeit den Hundehaltern fehlt...
stattdessen wird schon bei weiter Sichtung den Hund sofort (meist Hektisch, oder angespannt) abgerufen sofort angeleint... hab ich nichts dagegen.
ich staun halt dann immer. (das problem liegt meist im eigenen Verhalten)
die Hunde sind dann zwar gesichert, aber es wird ihnen meistens nicht ,,geholfen,, also sie liegen in der leine vor dem Halter und werden einfach gehalten.
einige versuchen mit Spielzeug oder Futter noch ,,Aufmerksamkeit,, zu fördern.





das Verständnis für das Wesen Hund/Tier geht immer mehr verloren :peinlich:
Kira, 20.01.2003, Border Mix
June, 19.01.2012, Border Collie

,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 795

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

28

Freitag, 22. Dezember 2017, 16:11

Mit Futter oder Spielzeug Aufmerksamkeit zu fordern geht ja noch, ich erlebte wie eine HH ihrem grossen Hund ein volles Hundesäckli immer wieder auf sein Kopf/Gesicht tätschte zur Ablenkung. :pfeifen:

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 657

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

29

Freitag, 22. Dezember 2017, 18:41

Zitat von »flower11«
- Hund an die Leine wenn andere Hunde an der Leine entgegenkommen

Das verstehe ich nicht. Ich habe nur dafür zu sorgen, dass mein Hund nicht zum anderen hingeht. Wie ich das mache, ist doch mir überlassen?


das stimmt schon, aber es wäre angenehmer für den andern, denn woher soll er wissen, dass die Hunde gehorchen :gruebel1: ich bin schon so manchem begegnet, lässig seinen Hund im Fuss und auf gleicher Höhe, musste er dann doch noch schnell schnuppern :( ...

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 795

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

30

Freitag, 22. Dezember 2017, 18:50

Nur schnuppern wäre ja noch halb so wild... in unseren Fällen wohl eher noch ein Scheinangriff starten bis in Popo beissen. :pfeifen: und von mehreren diesen unschönen Sachen, ist dann eben auch ein ,,nur,, schnuppernder Hund von hinten, für meine eine Gefahr.

Ja, genau wegen solchen Erlebnissen traue ich keinem nur im Fuss laufenden Hund mehr. Und ganz klar, überträgt sich meine Achtunghaltung (muss ja in der Not sofort reagieren und Hundis schützen können), werden sie genauso nervös und angespannt. Müsste einfach nicht sein...

Aber ja, da kann der Entgegenkommende auch sagen ,,ist ja nicht sein Problem, wenn mein Hund schon x Mal gepackt wurde,,. Aber komischerweise sind es auch die HH wo behaupten, dass ihre Hund bestimmt nie was tun. :pfeifen: ;)

Es ist ja eigentlich echt nicht schwer ein Karabiner klinken zu lassen. Oder halt so eine Agileine mit Schlaufe. Es ist eigentlich eine Kleinigkeit, wo vielen anderen HH sehr helfen würde und ein entspanntes Kreuzen auf beiden Seite möglich macht. :nicken:

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 657

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

31

Freitag, 22. Dezember 2017, 19:03

Es ist ja eigentlich echt nicht schwer ein Karabiner klinken zu lassen. Oder halt so eine Agileine mit Schlaufe. Es ist eigentlich eine Kleinigkeit, wo vielen anderen HH sehr helfen würde und ein entspanntes Kreuzen auf beiden Seite möglich macht. :nicken:

finde ich auch :nicken:

Nur schnuppern wäre ja noch halb so wild.

nein, für Dix ist das schon stressig, denn sie muss beim Kreuzen Blickkontakt zu mir halten und wenn dann plötzlich ein Hunde vor ihr steht, ist das sehr doof :nicken:

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 735

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

32

Freitag, 22. Dezember 2017, 19:05

grad heute wieder frau kommt mit sennenhundbaby entgegen, ich leine an, baby zum glück auch an der leine. kurz nach dem kreuzen wird baby abgeleint und was tut baby? zack kehrt es um und rennt zu uns... ich kann im schnee einen hechtsprung machen um nastassja zu halten, denn diese begegnung wär keine die sie toll finden würde. warum muss man auf teufel komm raus beweisen, dass baby schon so gut abrufbar ist?? ein, zwei sekunden warten, da fällt einem kein zacken aus der krone. zum glück kehrte baby dann doch noch um... :brav0:
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 583

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

33

Samstag, 23. Dezember 2017, 08:13

So böse es sich anhört, es ist nicht mein Problem :noidea: Es hat sich noch nie jemand beschwert und wenn es für jemand ein Problem darstellt, soll er mir das vor dem Kreuzen sagen und ich kann meine Hunde entweder per Leine sichern oder halt in ein Sitz/Platz warten lassen. Wenn ich merke, der andere HH wird nervös oder der Hund hängt in der Leine etc, versuche ich auch den Abstand zu vergrössern, gehe in die Wiese hinaus, lasse meine hinter einer Mauer warten o.ä. Auch wenn der andere HH frei ist, der Hundehalter ruft und der Hund hört nicht, lasse ich meine nicht einfach frei und bestätige quasi den anderen Hund. Meine müssen warten, der andere Hund wird geblockt. Er soll kein positives Erlebnis haben, wenn er nicht hört. Ich bin kein Unmensch, der denkt er sei perfekt. Aber für meine Hunde ist es schlichtweg nicht notwenig, bei jedem Kreuzen sie anzuleinen.
Gerade jetzt im Winter sind wir grösstenteils auf Wegen unterwegs, wo entweder kaum Hunde sind oder es bekannte Hunde-Freilauf-Gebiete sind. In letzterem könnte ich es nicht verstehen, wenn ein HH mit z.B. läufiger Hündin spazieren geht. Dort sind viel zu viele Hunde unterwegs, die einfach nicht erzogen sind. Meine stören sich daran nicht (mehr), aber je nachdem trifft man einfach HH welche sich gar nicht darum kümmern, ob der andere Hund angeleint ist.

Vielleicht liegt es an der Agi-Szene, meinem Umfeld oder den Gebieten wo ich laufen gehe.

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 864

  • Nachricht senden

34

Samstag, 23. Dezember 2017, 08:37

@Disney92
Ich verstehe dich irgendwie nicht :noidea: Ich hab ja auch das Glück, dass meine keine Probleme bei Hundebegegnungen haben. Auch könnte ich zumindest den Grossen problemlos ohne Leine an angeleinten Hunden vorbei (die Kleine auch, aber zu 100% wäre ich bei ihr noch nicht sicher). Trotzdem leine ich an. Ist doch für mich kein Aufwand - hilft aber den anderen HH. Also warum sollte ich es nicht tun?
Diese bekannten Auslaugebiete (zum Beispiel Allmend Zürich) regen mich recht auf, weil es da so viele HH hat, welche Hund einfach machen lassen - und das geht für mich absolut nicht. Nicht meine Hunde haben ein Problem damit - aber ich :k_irre: Solche Orte sind doch kein Freibrief, die Hunde einfach machen zu lassen und nicht zuschauen, was sie tun :0engel0:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Snowdog« (23. Dezember 2017, 08:58)


inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 795

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

35

Samstag, 23. Dezember 2017, 08:59

An der Agiszene liegt es sicher nicht, weil ich war auch Jahrelang dabei (seit paar Jahren aber nun weg) und ich war immer sehr genau/korrekt was ungeschriebene ,,Regeln,, betreffen ;) .

@Disney

Es mag ja sein, dass deine Hundis super hören und brav sind, aber woher soll das ein fremder HH nun auch wissen? Viele Hunde sitzen da oder laufen bei Fuss und im letzten Moment kommen sie rübergeprescht.

Und vielleicht sagen die kreuzenden HH ja nur nichts, weil es eben sowieso nichts bringt. ;) oder würdest du dich ändern nur weil es dir 50% von den HH sagen würden? Denke nicht, oder?

Und jedes Mal drum betteln, dass etwas gemacht wird, wo eigentlich normal wäre, wäre mir auch zu doof. Darum sage ich, soll es Jeder selber wissen und machen... aber wenn das ,,Fuss,, nicht hinhaut dann auch mit den Konsequenzen leben können und dann nicht die Klappe aufreissen und noch meinen man sei im Recht :pfeifen: . Das geht von Reaktionen meiner Seite aus, sowie halt auch mal ein Rüffel meiner Hundis (aber dann ist eben der Hund der böse, darum reagiere ich zuerst). Und ja, meine Reaktionen sind da heftiger als die meiner Hundis ;) .

Hatte auch mal ein HH, wo sein freier Hund mit gestelltem Kamm kam, Zähne zeigend, drohend daher kam und bei Pyri (kurz vor Geburt der Welpen) von hinten rangekommen ist und gleich auf sie wollte. Nur machte ich dann gleich ein Stampfer auf den Hund zu und er erschrack sich und quietschte, nahm dann aber Abstand. Der HH aller ernstes mich bedrohen wollen von wegen ich hätte sein Hund nicht zu kicken usw.. Da geriet er aber an den falschen HH... :k_irre: Soll er sein Hund unter Kontrolle halten und dann ist alles bestens.

Wenn man schon die Situationen herausfordert mit ungesicherten Hunden, dann muss man die Konsequenzen nicht scheuen. ;)

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 657

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

36

Samstag, 23. Dezember 2017, 09:25

So böse es sich anhört, es ist nicht mein Problem :noidea:

das stimmt, aber es ist egoistisch...du hast das Glück, dass du keine Probleme hast, aber es gibt genügend Hunde/Halter die froh darum wären, wenn das Gegenüber klare Zeichen setzt

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 583

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

37

Samstag, 23. Dezember 2017, 09:28

An der Agiszene liegt es sicher nicht, weil ich war auch Jahrelang dabei (seit paar Jahren aber nun weg) und ich war immer sehr genau/korrekt was ungeschriebene ,,Regeln,, betreffen ;) .

...

Wenn man schon die Situationen herausfordert mit ungesicherten Hunden, dann muss man die Konsequenzen nicht scheuen. ;)
Die Agi-Szene hat sich in den letzten Jahren (für mein Befinden) starkt verändert. Als Disney noch im 1 war lief es anders ab, als nun mit Ayden im 1. ;)

Ich fordere keine Situation heraus, ich kann meine Hunde einschätzen, wenn ich unangeleint kreuze bin ich mir sicher, dass sie bei mir bleiben. Ich sage nicht, das JEDE Situation so abläuft, aber es ist für meine Hunde schlichtweg nicht nötig, immer anleinen zu müssen. Bis jetzt ist es noch nie passiert, dass meine Hunde aus dem Kommando raus zum anderen Hund hin sind. Falls es doch mal passieren würde, fände ich es toll, wenn der andere HH meinem Hund die Meinung geigen würde. Selbstverständlich würde ich mich aufrichtig entschuldigen, weil das nicht geht und ich auch nicht möchte. Bei einem schmalen Weg würde ich die Hunde auch anleinen, aber bei einer Breite einer Strasse kann ich unangeleint kreuzen.

Es ist (für mich) nicht normal, dass der andere HH anleinen muss, die "Regel" kenne ich als, der eigene Hund darf nicht zum angeleinten hin.

Wenn mir jeder zweite HH sagen würde, ob ich die Hunde bitte anleinen würde, weil er sich dann sicherer fühlt. Ja, dann würde ich die Hunde anleinen, ich würde mich als freundlich bezeichnen und wenn mir der andere HH die Bitte auch freundlich rüber bringt, sage ich nicht Nein. Wenn ich immer wieder dieselben HH treffe, würde ich die Hunde an anleinen, weil ich sie beim letzten Male auch angeleint habe.

Mich stören die HH viel mehr, die ihre Hunde frei haben, fast auf gleicher Höhe ihren dann doch noch zu sich nehmen/anleinen. Ja, ich kann meine Hunde auch kurz davor abrufen, aber man hätte ja schon einige Meter weiter vorne seinen Hund zu sich nehmen können.

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 583

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

38

Samstag, 23. Dezember 2017, 09:31

So böse es sich anhört, es ist nicht mein Problem :noidea:

das stimmt, aber es ist egoistisch...du hast das Glück, dass du keine Probleme hast, aber es gibt genügend Hunde/Halter die froh darum wären, wenn das Gegenüber klare Zeichen setzt
Na ja, ich würde mich absolut nicht als egoistisch bezeichnen. Aber ja... ;) Ich kann euch gerne mal ein Foto zeigen, wie meine Hunde Fuss laufen. Ich erwarte nicht, dass der andere HH seine anleint, wenn meine im Fuss laufen. Das kann ich verstehen, dass der andere HH das nicht verstehen kann. Aber wenn der andere HH seinen angeleint hat, meine im Fuss laufen, sollte es eigentlich klar sein.

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 864

  • Nachricht senden

39

Samstag, 23. Dezember 2017, 09:36

So böse es sich anhört, es ist nicht mein Problem :noidea:

das stimmt, aber es ist egoistisch...du hast das Glück, dass du keine Probleme hast, aber es gibt genügend Hunde/Halter die froh darum wären, wenn das Gegenüber klare Zeichen setzt
Na ja, ich würde mich absolut nicht als egoistisch bezeichnen. Aber ja... ;) Ich kann euch gerne mal ein Foto zeigen, wie meine Hunde Fuss laufen. Ich erwarte nicht, dass der andere HH seine anleint, wenn meine im Fuss laufen. Das kann ich verstehen, dass der andere HH das nicht verstehen kann. Aber wenn der andere HH seinen angeleint hat, meine im Fuss laufen, sollte es eigentlich klar sein.
Naja auf einem Foto sieht Fuss laufen immer toll aus - das sagt ja nichts darüberaus, wie es aussieht wenn ein anderer Hund kommt. Aber darum gings mir gar nicht. Vielleicht machen deine das wirklich perfekt. Trotzdem verstehe ich nicht, was so schlimm daran ist kurz anzuleinen? Wenns doch anderen HH hilft. Wenn deine Hundis eh Fuss laufen, stört doch die Leine nicht? Ich kann einfach nicht nachvollziehen was das Problem ist kurz anzuleinen, sorry... Oder geht es darum zu zeigen, was für eine tolle HH du bist und wie gut erzogen deine Hundis sind? :0engel0:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Snowdog« (23. Dezember 2017, 09:43)


cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 889

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

40

Samstag, 23. Dezember 2017, 09:42

Also ehrlich gesagt Leine ich auch nicht immer Charly an :-p Bei uns kommt es immer auf die Situation drauf an. Wenn Charly am Bach unten ist und ich stehe auf dem Weg oben oder Charly ist im Feld oder Wiese am schnüffeln und dann kommt ein HH mit angeleinten Hund, dann rufe ich Charly echt nicht um anzuleinen. Neeee bis Charly da wäre, wäre der angeleinte Hund eh schon vorbei :biggrin: Wenn Charly aber auf dem Weg ist und den anderen Hund bemerkt, ja dann wird gerufen und angeleint :smile: oder er muss einfach bei mir sitzen.

Sorry ich finde halt schon auch, das JEDER für seinen Hund verantwortlich ist und nicht ICH muss dauernt Rücksicht auf die HH nehmen wo ihre Hunde Mühe haben.
Ich scchaue auch, das ich nicht dort laufen gehe, wo es viele Hunde hat, denn ich bin lieber alleine mit Charly und der Cam :smile:
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto