Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 616

  • Nachricht senden

41

Samstag, 23. Dezember 2017, 09:49

@cindy
Ja klar ist jeder für sich verantwortlich, aber wenn ich anderen HH mit so Kleinigkeiten helfen kann, warum sollte ich es dann nicht tun? Ist für mich minimaler Aufwand, mir fällt kein Zacken von der Krone und andere fühlen sich dadurch sicherer. :super: Es sind doch so Kleinigkeiten und nette Gesten, welche das Leben angenehmer machen :kaug:

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 841

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

42

Samstag, 23. Dezember 2017, 09:50

Ich sage nochmals, ich bin nicht für andere verantwortlich. Wenn jemand sagt, die Blinkis stören ihn, würdet ihr es dann auch abschalten?

Ich bin echt froh, begegne ich immer unkomplizierten HH. Ich handle immer nach Bauchgefühl. Kann nicht beschreiben, aber ich merke oft, ob der andere möchte, dass ich beide anleine oder nicht. Wenn nun jemand mit angeleintem Hund kommt, einige Meter weiter entfernt stehen bleibt, bedeutet das, er möchte, dass ich auch anleine. Dann tue ich es auch. Aber wenn ich meine Hund abrufe, Leine abnehme, Honey anleine und der HH ist schon auf meiner Höhe, nehme ich Luna einfach ins Fuss.

Im übrigen kommt Luna immer zu mir zurück, wenn ein anderer Hund kommt. Honey bleibt stehen, die rufe ich dann ab. Ob angeleint oder nicht. Es kann ja sein, dass der andere Besitzer seinen Hund nicht mehr rechtzeitig abrufen konnte, uns nicht gesehen hat und froh wäre, wenn die Hunde keinen Kontakt möchten.

Aber das was inhii beschreibt, von wegen von hinten kommen und möglicherweise in den Popo beissen, ist ein absolutes No-Go! Ich finde halt, wenn ein Hund sowas macht, ist er eh nicht ganz sauber :schreck:

Luna lässt übrigens gar nie einen Hund von hinten bei ihr ran. Sie dreht sich immer gleich sofort um. Mag sie den anderen nicht besonders, so gibt sie ihm das deutlich zu verstehen.

Spannend finde ich, dass Luna fast immer einen Bogen um andere Hunde läuft. Es gibt es selten, dass sie und ein anderer Hund Kontakt aufnehmen. Da ist es aber so, dass es eben stimmt zwischen den beiden.

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 535

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

43

Samstag, 23. Dezember 2017, 09:51

So böse es sich anhört, es ist nicht mein Problem :noidea:

das stimmt, aber es ist egoistisch...du hast das Glück, dass du keine Probleme hast, aber es gibt genügend Hunde/Halter die froh darum wären, wenn das Gegenüber klare Zeichen setzt
Na ja, ich würde mich absolut nicht als egoistisch bezeichnen. Aber ja... ;) Ich kann euch gerne mal ein Foto zeigen, wie meine Hunde Fuss laufen. Ich erwarte nicht, dass der andere HH seine anleint, wenn meine im Fuss laufen. Das kann ich verstehen, dass der andere HH das nicht verstehen kann. Aber wenn der andere HH seinen angeleint hat, meine im Fuss laufen, sollte es eigentlich klar sein.
Naja auf einem Foto sieht Fuss laufen immer toll aus - das sagt ja nichts darüberaus, wie es aussieht wenn ein anderer Hund kommt. Aber darum gings mir gar nicht. Vielleicht machen deine das wirklich perfekt. Trotzdem verstehe ich nicht, was so schlimm daran ist kurz anzuleinen? Wenns doch anderen HH hilft. Wenn deine Hundis eh Fuss laufen, stört doch die Leine nicht? Ich kann einfach nicht nachvollziehen was das Problem ist kurz anzuleinen, sorry... Oder geht es darum zu zeigen, was für eine tolle HH du bist und wie gut erzogen deine Hundis sind? :0engel0:
Ich kann natürlich auch mit einem Filmchen dienen, wenn es sein muss.
Klar, ich muss nur protzen wie toll meine Hunde sind. :pfeifen: :pfeifen:

Ihr wollt doch nur auf euer "Recht" pochen, weil eure Hunde Probleme
haben. Wäre es für euch auch so wichtig, wenn eure Hunde keine Probleme
hätten? :noidea:

Danke cindy :good:
Ich will andere HH damit ja nicht ärgern, ich bin am liebsten irgendwo in der Natur mit meinen Hunden alleine. Wenn ich nun die Breite einer Strasse haben, ich laufe auf der anderen Seite, bin ich mir einfach sicher, dass die Hunde bei mir bleiben.

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 616

  • Nachricht senden

44

Samstag, 23. Dezember 2017, 09:53

@disney92
Wer lesen kann, ist im Vorteil :0engel0: Meine Hunde haben KEIN Problem bei Hundebegegnungen :pfeifen:

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 535

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

45

Samstag, 23. Dezember 2017, 10:06

@disney92
Wer lesen kann, ist im Vorteil :0engel0: Meine Hunde haben KEIN Problem bei Hundebegegnungen :pfeifen:
War auch nicht auf dich bezogen. ;)

Ich sehe mich nicht in Verantwortung, alles zu unternehmen, damit sich andere HH wohl fühlen.
Meine Hundebegegnungen laufen in den meisten Fällen (zum Glück) absolut unkompliziert ab.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 164

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

46

Samstag, 23. Dezember 2017, 10:49

ich denke, dass man diesen kleinen Dienst erst bemerkt, wenn man einmal einen etwas schwierigeren Hund gehabt hat...damals mit Ghiro habe ich mich doch nicht mit solchen Problemchen herumgeschlagen, aber seit ich Dix habe, kann ich mich auch viel besser in solche Situationen hineinfühlen (man bekommt ein Gespühr)

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 841

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

47

Samstag, 23. Dezember 2017, 11:07

Für euch tönt das egoistisch, dass manche ihren Hund nicht anleinen. Aber ich versichere euch, würden wir uns unbekannterweise auf dem Spaziergang treffen, würdet ihr sofort merken, dass alles im Lot ist.

Aber trotzdem kehre ich den Spiess mal um: Es gibt ja Hunde, die echt ein Problem mit anderen Hunden haben und jeden (oder manche) lochen würden, der ihnen zu nahe kommt, bzw. sie zu einem anderen Hund gelangen könnten. Daher müssen die Hunde immer an der Leine gesichert sein. Ich weiss aber nicht, ob der Besitzer seinen Hund wirklich im Griff hat und der sich nicht plötzlich los reisst und auf meinen los geht, weil das schon mehrmals passiert ist. Ab sofort müsste jeder unverträgliche Hund mit Maulkorb gesichert sein, damit ja nichts passiert. Ist doch absurd, oder?

Versteht ihr, was ich meine? Wenn jeder seinen Hund im Griff hat und dafür sorgt, dass niemand gefährdet oder verletzt würde, wäre doch allen geholfen, nicht?

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 535

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

48

Samstag, 23. Dezember 2017, 11:38

ich denke, dass man diesen kleinen Dienst erst bemerkt, wenn man einmal einen etwas schwierigeren Hund gehabt hat...damals mit Ghiro habe ich mich doch nicht mit solchen Problemchen herumgeschlagen, aber seit ich Dix habe, kann ich mich auch viel besser in solche Situationen hineinfühlen (man bekommt ein Gespühr)
Ayden war als Welpe/Junghund alles andere als einfach. Gerade in seiner Unsicherheitsphase, hatten wir noch mehr Probleme und haben daran gearbeitet. Ich lernte zu blocken, Ayden mir zu vertrauen. Bei uns lief nie alles reibungslos. Disney wurde schon mehrfach gebissen, er hat das zum Glück sehr gut verarbeitet.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 164

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

49

Samstag, 23. Dezember 2017, 11:39

Ja klar ist jeder für sich verantwortlich, aber wenn ich anderen HH mit so Kleinigkeiten helfen kann, warum sollte ich es dann nicht tun? Ist für mich minimaler Aufwand, mir fällt kein Zacken von der Krone und andere fühlen sich dadurch sicherer. :super: Es sind doch so Kleinigkeiten und nette Gesten, welche das Leben angenehmer machen :kaug:

so ist es und es bedarf nichts mehr dazu zu sagen :d

@Bolotta, das ist jetzt ganz am eigentlichen Thema vorbei...ich meine, wenn du so denkst, musst du zu Hause bleiben, denn es lauern überall gefährliches...Umwelt, Strassenverkehr, Verbrechen etc

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 164

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

50

Samstag, 23. Dezember 2017, 11:41

ich denke, dass man diesen kleinen Dienst erst bemerkt, wenn man einmal einen etwas schwierigeren Hund gehabt hat...damals mit Ghiro habe ich mich doch nicht mit solchen Problemchen herumgeschlagen, aber seit ich Dix habe, kann ich mich auch viel besser in solche Situationen hineinfühlen (man bekommt ein Gespühr)
Ayden war als Welpe/Junghund alles andere als einfach. Gerade in seiner Unsicherheitsphase, hatten wir noch mehr Probleme und haben daran gearbeitet. Ich lernte zu blocken, Ayden mir zu vertrauen. Bei uns lief nie alles reibungslos. Disney wurde schon mehrfach gebissen, er hat das zum Glück sehr gut verarbeitet.

gut, dann müsstest du es eigentlich um so mehr nachvollziehen können ;)

Magira

Schnupperdoggie

Beiträge: 589

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

51

Samstag, 23. Dezember 2017, 12:59

Es hat sich noch nie jemand beschwert und wenn es für jemand ein Problem darstellt, soll er mir das vor dem Kreuzen sagen und ich kann meine Hunde entweder per Leine sichern oder halt in ein Sitz/Platz warten lassen. Wenn ich merke, der andere HH wird nervös oder der Hund hängt in der Leine etc, versuche ich auch den Abstand zu vergrössern, gehe in die Wiese hinaus, lasse meine hinter einer Mauer warten o.ä.
Mir reicht es schon, wenn jemand anleint wenn ich ihn strickt darum bitte. Denn das tue ich nur, wenn ich alle drei dabei habe oder Laila.
Für mich ist egoistisch, wenn dann jemand sagt "nein!" oder nicht mal bisschen aus dem Weg geht.
Ich versuch ja das Kreuzen eh zu meiden weil jetzt Laila immer mehr Mühe hat seit sie kaum noch sieht, aber wenns nicht mehr geht, ich um bisschen "Hilfe" bitte mit anleinen, und dies getan wird. Bin ich schon zufrieden.

Kreuze ich nur mit Zelda, könnten von mir aus zwei Shelties auch frei im Fuss geführt werden. Denn wenn sie doch mal durch gehen würden, wüsst ich zwei Shelties abzublocken falls ich doch ein ungutes Gefühl hätte.
Es grüsst

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 119

  • Nachricht senden

52

Samstag, 23. Dezember 2017, 15:03

Auch mir ist es schon mehrfach passiert, dass der eigentlich im Fuss entgegenkommende Hund dann doch nicht im Fuss geblieben ist. Man lernt aus den gemachten Erfahrungen. Das ist menschlich. Also traue ich keinem unangeleinten Hund, dass er nicht doch kommt. Und ja, mein nicht perfekter Hund merkt, dass sein nicht perfektes Frauchen deswegen angespannt ist. Dafür kann weder Hund noch Mensch etwas - das ist nun mal so.

Ich mache kurz einen Vergleich: Wenn ich mit dem Auto auf einer wenig befahrenen Strasse fahre, und ich sehe einen HH, der auf mein Annähern seinen Hund anleint und auf die Seite steht. Denke ich mir dann, "toll, der Hund ist gesichert, es kann nichts passieren, also kann ich ja ungebremst daran vorbei fahren"? Natürlich nicht! Ich fahre langsam an ihnen vorbei (und bedanke mich fürs zur Seite treten). Das hat für mich mit Anstand zu tun.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 520

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

53

Samstag, 23. Dezember 2017, 15:36

die diskussion ist müssig. ich habe keine lust, jedesmal zu bitten, den hund anzuleinen, denn es gehört sich so, regel nr. 1. wer es nicht tut und hund bleibt - ok. bleibt hund nicht, sage ich so drohend ich kann, nächstes mal leine ich die grosse ab. das hilft in aller regel (und nein zu 90% würd rein nix passieren, sie mag ja nur keine sehr aufdringlichen hunde).
heute auf der schwägalp. ich sehe zwei tintenlumpen kommen, leine an. der andere HH leint nicht an. zack, rennt der jüngere voller garacho auf jendayi los. herrchen will einen hechtsprung machen. ich sehe, ok, beides rüden und der jüngere ist tintenumpentypisch nicht körperlich, der will einfach hinterher rennen. da meine sich nicht jagen lassen, kein problem. sage ich dann auch so. aber bei irgend einem andern hund hätte das ärger gegeben. wenn ich ihn sehe, hat er mich ja wohl auch gesehen... :pfeifen:

es geht doch nicht drum, ob der andere hund ein problem hat. vielleicht ist er alt (ja, meine SIND alt, die brauchen keinen noch so netten bulldozzer auf sich und spielen wollen sie shcon lange nicht mehr), vielleicht hat der andere HH angst, schlechte erfahrungen etc. pp. aber mich wundert nicht, klappt es im RL nicht...
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 748

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

54

Samstag, 23. Dezember 2017, 16:15

Was mir auffällt ist, das seit einiger Zeit, bei einigen Leuten, nicht mehr genügt, wenn man Hund zu sich nimmt und ins Sitz oder Platz befördert sondern es wird echt verlangt den Hund jedesmal bei jeder Hundsichtung an die Leine zu nehmen. ?( Vor ein paar Jahren war dies echt nicht so ein Thema und da frage ich mich schon, warum es jetzt so krass verlangt wird, Hund jedesmal an die Leine zu nehmen?
Hat es zuviele Hunde auf engen Raum? Ist viel beisserei passiert? Haben die Hundehalter einfach zu viel Angst um ihre Hunde, das die Hunde ein Trauma erleben und es nicht gut wegstecken und somit wieder vermehrt arbeit am Hundehalter nachher liegt?
Als Charly eine Phase hatte und jeden Hund anbellte an der Leine, da war es klar, das ich schaue das er kein unerlaubter Kontakt hat und wenn ein Hund zu ihm kam, dann war es an mir den anderen Hund abzublocken und ich sah es auch als Training an, Charly an unerlaubten Hundekontakt zu gewöhnen. Da hätte ich nie erwartet, dass die anderen Hundehalter ihren Hund immer grad an die Leine nehmen, den ich habe mit meinem Hund ein Problem, alos arbeite ich daran, das dieses Problem besser wird. In dieser Zeit war ich viel auf einem Bänkli am Rhein oben und Charly an der Leine. Da kamen ab und zu Hunde ohne Leine, weil sie uns nicht grad sahen und so übte ich viel das Charly Hundekontakt zu lassen soll ohne doof zu tun. Charly bellte wie doof und die Hunde kammen teilweise kurz schnuppern oder eben sie blieben stehen und kehrten wieder um. Es gab wenige wo ich blockieren musste. Wenn Charly ruhig war durfte er auch an der Leine kurz zum unangeleinten Hund hin um hallo zu sagen. Heute habe ich kein Problem mehr.
Aber wie gesagt, ich gehe ja auch nicht zu Zeiten laufen, wo viele Hundehalter unterwegs sind und somit sind es nicht viele Hunde die wir treffen :smile:
Ach ja, Cindy war mit 12 gehörlos und mit 13 auch fast blind. Sie hatte ich die letzten 2 jahre nur noch an der Flexi und da hatte ich nie Probleme, wenn ein Hund kam. Sie blieb dann einfach stehen und der freie Hund schnüffelte kurz und ging wieder.
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 520

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

55

Samstag, 23. Dezember 2017, 16:20

Hat es zuviele Hunde auf engen Raum? Ist viel beisserei passiert? Haben die Hundehalter einfach zu viel Angst um ihre Hunde, das die Hunde ein Trauma erleben und es nicht gut wegstecken und somit wieder vermehrt arbeit am Hundehalter nachher liegt?


nein, aber ev. solltest du angst um deinen hund haben... :pfeifen:
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 616

  • Nachricht senden

56

Samstag, 23. Dezember 2017, 16:21

@cindy
Ne bei jeder Hundesichtung, kommen meine natürlich auch nicht andie Leine. Wir treffen oft Hunde wo alle frei sind, kein Thema. Aber wenn jemand seinen Hund angeleint hat, werden meine auch angeleint. Diese Regelt gilt doch schon seit Jahren, find das jetzt nichts neues :noidea:

cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 748

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

57

Samstag, 23. Dezember 2017, 16:24

Hat es zuviele Hunde auf engen Raum? Ist viel beisserei passiert? Haben die Hundehalter einfach zu viel Angst um ihre Hunde, das die Hunde ein Trauma erleben und es nicht gut wegstecken und somit wieder vermehrt arbeit am Hundehalter nachher liegt?


nein, aber ev. solltest du angst um deinen hund haben... :pfeifen:


Nee warum soll ich Angst um meinen Hund haben? Angst ist sowieso in meinen Augen falsch :smile: Eher Respekt von der Situation haben :zwinker:
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 748

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

58

Samstag, 23. Dezember 2017, 16:27

@cindy
Diese Regelt gilt doch schon seit Jahren, find das jetzt nichts neues :noidea:


Die Regel, wo ich noch gelernt habe ist, wenn ein angeleinter Hund kommt, nimm deinen Hund zu dir und halte ihn unter Kontrolle. Entweder anleinen, oder am Halsband halten oder im Sitz oder Platz neben dir.
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 119

  • Nachricht senden

59

Samstag, 23. Dezember 2017, 16:39

@cindy
Diese Regelt gilt doch schon seit Jahren, find das jetzt nichts neues :noidea:


Die Regel, wo ich noch gelernt habe ist, wenn ein angeleinter Hund kommt, nimm deinen Hund zu dir und halte ihn unter Kontrolle. Entweder anleinen, oder am Halsband halten oder im Sitz oder Platz neben dir.

Wenn damit verhindert würde, dass der Hund nicht doch kommt... aber ich scheine ja nicht die einzige zu sein, die gegenteilige Erfahrungen gemacht hat. Und das prägt. Auch wir Menschen werden durch unser Erlebtes geprägt und bekommen u.U. einen anderen Blick auf die Dinge.

Magira

Schnupperdoggie

Beiträge: 589

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

60

Samstag, 23. Dezember 2017, 17:15

Heute genau die Art von Mensch getroffen die ich meine ;(

Zelda und ich laufen Richtung Bushaltestelle -> richtung Hauptstrasse.
Ich geb Zelda das Kommando zum versäubern und sie tut es nicht sondern klebt an meinem Bein, nach dem ich sie zum zweiten mal auffordere und nicht reagiert bemerk ich direkt hinter uns eine freilaufende Französische Bulldogge und die Besitzerin locker 20 Meter weiter weg. Als die fr. Bulldogge auf unserer höhe war, merkte ich warum Zelda mühe hat, ihr Grunzen klang wie seltsames Knurren. Als er aufdringlich wurde, fing sie an zu knurren und ich blockte ihn ab und stand dazwischen.
Die Besitzerin reagiert überhaupt nicht, soweit - noch nicht SO ein Drama. Ich bekam den Hund abgeblockt, Zelda reagiert sauber, aber wie es dann weiter ging:

Für meine Busfahrt musste ich über die Strasse, der Hund war nach wie vor nicht angeleint und lief auf der gegenüberliegenden Strassenseite weiter während die Besitzerin noch im Quartier lief. Als die Besitzerin ebenfalls auf Hauptstrassen Höhe war, überquerte die Bulldogge die Strasse VOR einem Auto durch! Als er bei mir war, packte ich ihn am Geschirr und hielt ihn fest. Sie sammelte ihn ein und mir platzte es einfach raus, "DESWEGEN gehört der Hund an die Leine" und da fing das ganze Drama an.

Auf mein Argument hin, dass nicht jeder Hund nett sei wie Zelda und nicht jedes Auto so bremst wie das von eben. Wäre es einfach gefährlich grobfahrlässiges Verhalten! Hätte ich einen anderen Hund dabei gehabt von meinen, hätte er nun ein Loch und wär drunter gekommen, wär der Auto fahrer abgelenkt gewesen, schneller gefahren oder was auch immer, wäre er überfahren worden !!
Ihre Antwort : "Ihr Hund könne hündisch, er versteht sehr wohl jeden Hund, er wurde sehr oft gebissen und kann das ab, auch weiss er genau wann er eine Strasse überqueren kann, das tut er oft. IHR Hund sei nicht so Blöd wie meiner und versteht wie Hündisch funktioniert. Er sei auch nicht so Blöd wie meiner und wird minimum 100 Jahre alt, sie sehe in die Zukunft und die von ihr sehe gut aus. Sie sei 24 Stunden jeden Tag um den Hund und könne das sehr gut! Wenn ich einen Hund habe der beisst und dann noch diesen blöden Hund da, gehöre ich in die Hundeschule."

Sie bekam übrigens die Bulldogge nicht vom Fleck bewegt, der blieb neben uns sitzen. Erst als sie ihn mit der Leine als Spielzeug lockte.. ging er über die Strasse. Danach blickte die Bulldogge zurück und kam nochmals zu uns. Sie rief nur "der möcht eben Tschüss sagen."

DAS sind die Art von Menschen, die mein Horror sind.
Es grüsst