Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 535

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

61

Samstag, 23. Dezember 2017, 18:35

ich denke, dass man diesen kleinen Dienst erst bemerkt, wenn man einmal einen etwas schwierigeren Hund gehabt hat...damals mit Ghiro habe ich mich doch nicht mit solchen Problemchen herumgeschlagen, aber seit ich Dix habe, kann ich mich auch viel besser in solche Situationen hineinfühlen (man bekommt ein Gespühr)
Ayden war als Welpe/Junghund alles andere als einfach. Gerade in seiner Unsicherheitsphase, hatten wir noch mehr Probleme und haben daran gearbeitet. Ich lernte zu blocken, Ayden mir zu vertrauen. Bei uns lief nie alles reibungslos. Disney wurde schon mehrfach gebissen, er hat das zum Glück sehr gut verarbeitet.

gut, dann müsstest du es eigentlich um so mehr nachvollziehen können ;)
Nein, vielleicht kann ich es deswegen eben nicht noch mehr nachvollziehen. ;)
Probleme hatten wir nur mit freilaufenden Hunden, welche dem HH nicht gehorchten. Weder ein Rückruf funktionierte, noch ein Warten etc. Solche HH sind egoistisch, welche ihren Hund nicht im Griff haben und trotzdem frei lassen.

Ich sehe es wie Cindy, solange ich meine Hunde im Griff habe, brauchen sie nicht angeleint zu werden.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 164

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

62

Samstag, 23. Dezember 2017, 18:56

solange ich meine Hunde im Griff habe, brauchen sie nicht angeleint zu werden.

ich sehe schon, du hast es immer noch nicht verstanden um was es eigentlich geht :nönö:

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 790

  • Nachricht senden

63

Samstag, 23. Dezember 2017, 20:05

Ich glaube hier ist es schwer auf einen grünen Zweig zu kommen ;) .
Wenn der Hund unangeleint im Fuss bleibt, ist mir das wuppe, meine sind meist eh entspannt. Mühsam sind die HuHa, die sich und ihre Erziehung überschätzen, der Hund drauf zubrettert und dann am Besten noch Fangen spielt :rolleyes: .
Ansonsten sehe ich es wie Snowdog, kleine Gefälligkeiten schaden doch nicht, gerade wenn man merkt, dass der andere Huha Mühe hat.

Mein neuestes Ärgernis ist ein grosser Schweizer Sennenhund, null am Hören, auf Krawall gebürstet, Besi 200m entfernt.
Rumste von hinten auf Joe drauf, als ich ihm ein Schritt entgegenging, knurrte er frech, das hat dann Yuki auf den Plan gerufen, der sich normal null interessiert. Bin dann wütend geworden und hab ihn wegbekommen.
Beim nächsten Mal sah ich wie er den Weg weiter (Wiese war dazwischen) einen Schäfi anpöbelte (der angeleint war) und die ziemlich Mühe hatte, Besi von Krawallschachtel 100m entfernt, bequemte sich nicht her.
War gerade am Büschungsrand, entsprechend hab ich mir einen Stock geschnappt und als er angerannt kam gedroht, er ist dann abgehauen. So was ist einfach total mühsam.

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 535

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

64

Montag, 25. Dezember 2017, 17:15

solange ich meine Hunde im Griff habe, brauchen sie nicht angeleint zu werden.

ich sehe schon, du hast es immer noch nicht verstanden um was es eigentlich geht :nönö:
Ich verstehe was du/ihr meinst. Aber es ist eure Meinung, ich muss mich nicht an euch anpassen. ;) Wir sind bis anhin gut durchgekommen mit unserer Methode, wenn der andere HH Mühe hat, bin ich mir nicht zu schade meine Hunde anzuleinen. Aber man kann ja miteinander kommunizieren.
Du solltest Disney ja eigentlich kennen, Ayden ist nicht viel anders gestrickt. ;)

betti86

Sportdoggie

Beiträge: 1 399

Doggie(s): Kira und June

Wohnort: Niedergösgen

Beruf: LMT, Büro...

  • Nachricht senden

65

Montag, 25. Dezember 2017, 17:32

Zitat

Ich verstehe was du/ihr meinst. Aber es ist eure Meinung, ich muss mich nicht an euch anpassen. ;) Wir sind bis anhin gut durchgekommen mit unserer Methode, wenn der andere HH Mühe hat, bin ich mir nicht zu schade meine Hunde anzuleinen. Aber man kann ja miteinander kommunizieren.


So mache ich das auch, June geht wirklich niemals von sich aus auf andere Hunde zu.
sie bleibt bei mir an der Seite, auch wen der andere in der Leine hängt und kläfft oder sonst was.
sie erwiedert da nichts...
wir gehen sehr entspannt durchs leben so.

mit dem immer sofort anleinen bei Fremden Menschen/Hunden sichtung habe ich mir damals viel verbaut, da ich selber das Falsche signal meinem Hund gegeben habe. nämlich ACHTUNG da kommt was, gefahr...
gerade als June in ihrer unsicherheitsphase war... das Blödste.
werde ich sicher mit meinem Welpen dann anderst machen... noch mer ohne leine etc. erarbeiten :)
Kira, 20.01.2003, Border Mix
June, 19.01.2012, Border Collie

,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 891

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

66

Montag, 25. Dezember 2017, 17:52

Hätte ich nur Yenni... ja da wär mir das total schnuppe ob das gegenüber seinen Hund zu sich nimmt oder nicht. Sie ist bei Hunden so easy, ich setze sie teilweise als Puffer ein wenn ein freier Hund auf uns zu kommt. Und wenn Luna dabei ist, wär es mir lieb wenn ich einfach niemanden mit Hund treffe. :zwinker: An der Leine pöbelt sie und frei ist sie total unhöflich. Wenn sie merkt, dass der andere Hund unsicher ist, mobbt sie auch gern mal. Aber das ist mein Problem und nicht das des entgegenkommenden HH. Am liebsten wär mir, wenn alle Hunde frei bleiben, ich Yenni vor schicken kann und Luna an der Leine daran vorbei lotsen kann. Mit Leckerli geht das nämlich sehr gut. Wenn ich aber beide an der Leine habe, ist der Stress schon vorprogrammiert... denn, auch wenn beide Hunde nicht viel miteinander zu tun haben, wenn einer sagt "Gefahr", macht die andere ohne zu zögern mit und ich hab zwei pöbler an der Leine :0haue-haue0:

Daher finde ich generelles anleinen nicht unbedingt gut. Aber wie schon gesagt, ist halt mein Problem und nicht das der Anderen

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 684

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

67

Montag, 25. Dezember 2017, 18:42

Mir ist egal ob jmd seinen Hund anleint oder der im Fuss bleibt, solange der Hund bleibt wo er ist - bei seinem Halter.

Das Leinenpöbeln ist mein Problem - ja, aber Tut-nixer die in uns reinlaufen, machen das Problem nur schlimmer.
Und das sind dann im besten Fall noch die Leute, die dann meinen mir sagen zu müssen ich hätte einen aggressiven Hund... das ihr Hund total unhöfflich ist und Almas Verhalten nur verstärken, sehen diese HH nicht.

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 841

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

68

Montag, 25. Dezember 2017, 18:42

Heute Morgen erlebt:
Wir machen unsere Morgen Runde. Wie immer, lasse ich die Hunde frei, wenn kein anderer in Sicht ist. Meine beiden laufen voraus. Ich bleibe kurz stehen, um Fotos zu machen.

Dann kommt der HH mit seiner "aggressiven" Hündin, die wir schon paar mal getroffen haben. Seine Hündin wäre einfach dominant, vorallem Hündinnen gegenüber. Deshalb sei sie an der Leine (Flex). Ich sage, dass ich somit schneller laufen würde, weil sein Hund ein Problem hat. Nun kommt Honey zurück, ich schicke sie gleich wieder voraus, bevor sie zu uns kommt. Schön springt die Hündin in die Leine, und Honey rennt weiter von uns weg.

Ich laufe zügig und schau mich um. Der HH ist ganz dicht hinter uns. Nun muss ich den Haufen von Luna auflesen, HH hat uns mit pöbelndem Hund eingeholt.

Ich stehe extra ins Feld raus, schicke meine Hunde weiter ins Feld raus und warte sicher 10 Minuten, bis ich sicher bin, wir begegnen einander nicht mehr.

Frage an alle, die ein Problem haben, wenn sich ein freier Hund eurem angeleinten nähert: Knurrt denn der Hund nicht schon, bevor der andere bei euch ankommt? Luna nähert sich eigentlich nie einem fremden Hund, außer sie spürt, dass die Chemie stimmt. Honey kehrt sofort um und macht einen riesen Bogen um einen knurrenden Hund.

Ich verstehe nicht, wenn der Hund schon ein Problem mit anderen hat, weshalb man dann nicht zügig weiter läuft oder wenn man von hinten kommt, nicht einfach kurz wartet, dass man den anderen nicht einholt. Ich war ja weiter vorne, und er hat mich eingeholt. Letztes mal war er voraus, blieb immer wieder stehen und stand der Hund wollte ständig an der Flex zu uns kommen- ohne Pöbel. Aber er sagte ganz klar, dass es auch frei nicht ginge.
Mehr als schneller zu laufen oder zu warten kann ich nicht. Es ist nicht immer möglich, einen anderen Weg zu nehmen oder 10 Minuten zu warten. Noch hat es nicht immer ein Feld zum Ausweichen smilie_sh_019

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 379

  • Nachricht senden

69

Montag, 25. Dezember 2017, 18:59

Zu deiner Frage: meiner knurrt und keift bevor der andere bei uns ist.

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 684

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

70

Montag, 25. Dezember 2017, 19:08

Frage an alle, die ein Problem haben, wenn sich ein freier Hund eurem angeleinten nähert: Knurrt denn der Hund nicht schon, bevor der andere bei euch ankommt?


Nein, Alma knurrt an der Leine gar nicht.

An der Leine ist die Reihenfolge
Versteifen, Tunnelblick, Nackenfell stellt sich auf, pröbeln nach vorne (lautes Bellen, in die Leine springen), dem anderen Hund hinterherstarren


Ist Alma frei:
anderer Hund kommt: Alma versucht ihn zu ignorieren,d
ringt er in ihre "Komforzone" ein: Alma knurrt defensiv aggressiv (Ohren nach hinten gerichtet, Körpergewicht auf den Hinterläufen, sie zeigt Zähne, es kräuselt sich der Nasenrücken deutlich
(spätestens hier geht jeder andere Hund)
unbelehrbarer Hund: jetzt zeigt Alma noch mal deutlich, das hier der andere nix zu suchen hat - Rangelei (normalerweise sofort beendet, weil der eine dann abzieht)

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 164

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

71

Montag, 25. Dezember 2017, 19:14

ich habe ein Kollege, der macht kurzen Prozess, wenn er sieht, dass jamand nicht gewillt ist sein Hund anzuleinen...er lässt seinen auch los...das macht er meisstens nur einmal, beim zweiten mal nehmen sie ihre Hunde freiwillig an die Leine ;) würde vermutlich bei Dix gleich ablaufen, aber ich bin mit dem Ziel vor Augen, dass sie kein Erfolg mehr hat (abschnappen), darum ist das keine gute Option

Mojito03

Streunerdoggie

Beiträge: 432

Doggie(s): Mojito, Gordon Setter

Wohnort: Buchackern TG

  • Nachricht senden

72

Montag, 25. Dezember 2017, 20:42

Catba: find ich super Idee von deinem Kollegen :sironie: soviel zu Verständnis unter Hundehaltern. Könnte aber für den Hund deines Kollegen auch mal gewaltig in die Hose gehen :sshithappens:
Roh macht Froh und verleiht Flügel !!!!!!


Sally

Schnupperdoggie

Beiträge: 79

Doggie(s): Baci

Wohnort: Riedt b. Erlen

  • Nachricht senden

73

Montag, 25. Dezember 2017, 20:49

Bolotta

Zu deiner Frage. Meine knurrt nicht, im Gegenteil sie fiebt vor Freude und Unsicherheit gemischt. Sie hat aber auch kein Problem mit anderen Hunden. Bei uns war jetzt nur schon 2x der Fall das sie angeleint war und von einem freilaufenden Hund gebissen wurde. Mein Problem dabei ist, das ich andere Hunde nicht gut lesen kann. Sie waren beide zuerst freundlich und die Stimmung ist innert Sekunden gekippt. Meine erstarrte und wurde dann gebissen. Von daher wehre ich nun alle freilaufenden Hunde wehement ab, wenn sie angeleint ist.!

Zu deiner Situation, finde ich hast du richtig gehandelt. So hättet ihr doch gut eure Wege gehen können. Ich frage mich da manchmal auch, ob sie es extra machen ider einfach zu wenig studieren. Ich finde wenn man Gegenseitig Rücksicht nimmt, kommt man doch gut aneinander vorbei.

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 068

  • Nachricht senden

74

Montag, 25. Dezember 2017, 21:48

[quote='Sally','index.php?page=Thread&postID=282831#post282831'

Ich frage mich da manchmal auch, ob sie es extra machen ider einfach zu wenig studieren. Ich finde wenn man Gegenseitig Rücksicht nimmt, kommt man doch gut aneinander vorbei.[/quote]

Rücksicht und Verständnis für ein Miteinander! Manche lassen eben nur ihre Meinung gelten. Es wäre eigentlich nicht so schwer.............. aber eben :noidea:
Liebe Grüsse Isa

flower11

Schnupperdoggie

Beiträge: 403

  • Nachricht senden

75

Montag, 25. Dezember 2017, 23:00

@Sally: Wenn ein freilaufender Hund kommt den ich nicht kenne nehme ich meine hoch. Besonders wenn du es schon 2x erlebt hast das sie gebissen wurde. Ich weiss viele finden das doof aber bei einem kleinen Hund hat man wenigstens die Möglichķeit ihn so zu schützen. Ich trag dann schnell die paar Meter und dann lauf ich normal weiter, mir egal was die anderen denken ich musste mit meiner Yorkiehündin auch nicht so tolle Erfahrungen machen und darauf kann ich gerne verzichten.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 520

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

76

Montag, 25. Dezember 2017, 23:30

Frage an alle, die ein Problem haben, wenn sich ein freier Hund eurem angeleinten nähert: Knurrt denn der Hund nicht schon, bevor der andere bei euch ankommt? Luna nähert sich eigentlich nie einem fremden Hund, außer sie spürt, dass die Chemie stimmt. Honey kehrt sofort um und macht einen riesen Bogen um einen knurrenden Hund.


nein, und ich möchte das auch nicht. jendayi ist sowieso kein problem, die kommt eh mit allem und jedem klar, auch mit welpen und bulldozzer und tutnixler (käme, müsste es heissen, denn ich habe schlicht keine lust dass ein doppelt so schwerer junghund sie anrempelt) und auch nastassja hat null leinenaggression oder "frühwarnsystem" eingebaut. doch kommt einer wirklich ganz ran der ihr nicht passt, wird kurz geknurrt und falls er nicht in 0.5 sekunden geht, wird sie deutlich.
aber wer schon voerher knurrt bin ich und zwar auch deutlich und oft meinen die andern HH dann noch, mich beshcimpfen zu müssen weil ich ihre hunde massregle. wäre mir auch lieber, ich müsste es nicht. da ist es dann vollends aus mit der höflichkeit. und doch, ich drohe auch damit, die grosse nächstes mal los zu lassen. bei mir hilft die drohung meistens und das nächste mal klappt es dann plötzlich mit dem anleinen. ich würde sie nie wirklich loslassen, ausser in einer notsituation wenn jendayi ernsthaft in gefahr wäre, kam in 9 jahren genau einmal vor und das gegenüber war eine dogge. damals lebte dawn noch, die nur schon beim anblick der dogge reissaus nahm. doch als sie jendayi schreien hörte, reagierte sie schneller als nastassja und die dogge musste tatsächlich ablassen und "fliehen". im endeffekt, auich wenn es hart tönt: wer sich nicht benimmt, muss damit rechnen, dass ich meine hunde schütze, mit allem was mir zur verfügung steht. aber das gilt natürlich nicht für kleine, verspielte welpen, die einfach nicht hörten und mit denen meine grosse halt trotzdem ein problem hat, dann find ich auch, ist es an mir dafür zu sorgen, dass dem baby nix passiert. erwarte aber, dass dann nicht rumdiskutiert wird, sondern der hund raschmöglichst gepflückt wird. zudem sage ich schon im vorfeld, bitte hund anleinen.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 068

  • Nachricht senden

77

Dienstag, 26. Dezember 2017, 09:10

Bei meinen Hunden besteht kein Problem im Sinne von Aggression oder Knurren etc. wenn sie angeleint sind oder auch nicht. Unser "Problem" ist anderer Natur.

Die alte Dame hört und sieht nicht mehr so gut und hasst es richtig, wenn fremde Hunde aufdringlichst an ihr herumschnüffeln oder sie "anspringen" zum Spielen etc. Deshalb sollen fremde Hunde nicht einfach ungestüm oder frech zu ihr heran. Ob das entgegenkommende Gespann mit oder ohne Leine läuft, aber im "fuss" bleibt, ist mir egal. Hauptsache Hund bleibt beim HH.

Und bei Murphy ist das eben so: Er will immer zu jedem hingehen. Ist "wild" und auch ungestüm, was bei manchen Hunden ja egal wäre, er ist sehr sozial und lässt sich gut "erziehen" von erwachsenen Hunden, die ihm den Taif durchgeben. Aaaaaber, er ist eben nicht nur an den Hunden interessiert, sondern auch seeeehr an jedem Menschen. Sobald einer auch nur wenig zu ihm sagt oder sogar sehr nett und freundlich sein will, bedrängt er den Menschen sehr. Springt auch (leider) immer noch hoch.

Deshalb ist *MEINE* Aufgabe, ihn anständig an anderen Hunden und Menschen vorbeizuführen. Ohne Gezerre, Gegumpe etc.

Kommen aber ständig unangeleinte Hunde zu uns, die auch noch rumhampeln, flippt Monsieur naturlich aus, weil er auch will. Auch bin ich es überdrüssig, die fremden Hunde, wegzuschicken, was manchmal fast nicht geht und die entsprechenden HH keinen Anlass sehen, ihren Hund abzurufen, bzw. viele können es gar nicht, da Hund nicht hört......

Meiner läuft halt momentan nur frei, wenn keine anderen Spaziergänger da sind oder wir mit Freunden unterwegs sind und üben können. Wir haben da schon unsere Wege. Aber bis wir dort sind, müssen wir halt durch die Bissirunden-Gebiete, wo es, auch neben befahrenen!!! Strassen oft freilaufende, z. T. unerzogene Hunde hat. Bin sowieso sehr erstaunt darüber, dass im Quartier nichts Gravierendes passiert mit Auto und rumspringenden Hunden.

Meine Hunde, auch die frühere, sind im Quartier und Strassen/Wegen eh immer angeleint. Denke, es ist für meine Hunde sicherer, aber auch für alle Autofahrer und anderen Verkehrsteilnehmer.
Liebe Grüsse Isa

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 068

  • Nachricht senden

78

Dienstag, 26. Dezember 2017, 09:21



wer sich nicht benimmt, muss damit rechnen, dass ich meine hunde schütze, mit allem was mir zur verfügung steht. aber das gilt natürlich nicht für kleine, verspielte welpen, die einfach nicht hörten und mit denen meine grosse halt trotzdem ein problem hat, dann find ich auch, ist es an mir dafür zu sorgen, dass dem baby nix passiert. erwarte aber, dass dann nicht rumdiskutiert wird, sondern der hund raschmöglichst gepflückt wird. zudem sage ich schon im vorfeld, bitte hund anleinen.


Ich finde eben auch, dass Babies und Junghunde nicht einfach drauflosrennnen/springen/gumpen sollen. Auch bei diesen Schnüggels kann HH schon "erziehen". Meiner durfte im Babyalter nur nach Absprache mit dem anderen HH die "Sau"rauslassen. Sonst war er bei mir. Und wie im obigen Beitrag geschrieben, üben und üben und üben wir fleissig jeden Tag.

(Er hat viele Kumpanen aus der Huschu und hat dann mit denen rumgetobt und tut dies auch heute noch, aber diese sind eben uns bekannte Hunde und HH)
Liebe Grüsse Isa

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 841

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

79

Dienstag, 26. Dezember 2017, 10:14

Meine mögen Welpen oder ungestüme Hunde nicht. Das zeigen sie deutlich und da lasse ich sie nicht frei machen, selbst wenn der Besitzer das möchte.

Aber zu 98% laufen bei uns Hunde Begegnungen problemlos ab. Auch kommen.ganz selten frei laufende Hznde zu meinen angeleint hin.

@catba: genau wegen.solchem Typen, die ihren Hund, der andere verletzen würde und extra loslassen, kenne ich ein paar, die immer ein Messer mit sich rumtragen. Höchstens wenn ein freier Hund den eigenen angeleinten attackieren und eine erhebliche Gefahr darstellen würde, wäre es gerechtfertigt.


Ich frage mich immer wieder, was in meiner Umgebung anders ist, da Bebegnungen immer problemlos ablaufen? Ich bin ja nicht immer zu Hause unterwegs, sondern diversen Orten.

Hier gibt es eine Frau mit Mittel Schnauzer, die findet, Hunde müssen es IMMER untereinander regeln. Einmal begegnete sie einem HH, der sagte sein Hund würde jeden lochen. Egal. Beide Hunde wurden frei gelassen, gingen aufeinander los und sicher ihrer musste Tierärztlich behandelt werden. Doch ab da wären die Frönten geklärt gewesen.

Also das finde ich zu extrem und total unnötig. Aber ihr Hund würde auch nie einen anderen angreifen, wie meine übrigens auch..

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 520

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

80

Dienstag, 26. Dezember 2017, 11:25

@bello: ja, aber mit einem welpen kann einem einfach mal etwas passieren. heute zb. kam eine frau mit zwei aussis. erwachsener rüde (wär kein problem) und babyhündin (nastassja würd sie nicht akzeptieren). die frau sah uns nicht, wir waren etwas abseits vom weg. und zack, waren beide hunde da. ich liess jendayi, in der hoffnung, baby würd sich mit ihr beschäftigen und nastassja war angeleint. die frau kam sofort zackig heran und entschuldigte sich sicher zweimal und pfückte ihr baby (das halt in so einem moment nun mal noch nicht abrufbar ist und das find ich auch nicht weiter tragisch). ich meinte so etwas, als ich sagte, dann liegt es an mir, aufzupassen, dass dem baby eben nix passiert. ich weiss nicht, wie weit meine grosse bei diesem baby wirklich gegangen wäre, es war ein "superbaby", interessiert, aber nicht unkontrolliert stürmisch. ich will es dennoch nicht ausprobieren. baby soll und wird wohl mal seine erfahrungen machen, aber es muss nicht grad mit meiner grossen sein.

im februar wird bei meiner freundin ein whippetbaby einziehen. ich werde nastassja von anfang an frei lassen und unter aufsicht werden die es tatsächlich "selber regeln", so wie sie auch mit dem heute 6jährigen rüden die sachen geklärt hat. er hat ihr einmal ihren kong wegnehmen wollen, sie knurrte. er machte weiter, sie knurrte nochmals, er machte immer noch weiter und dann packte sie ihn und nagelte ihn so lange fest, bis er sich ergab. seit da können wir kong spielen, mit nur einem kong und in der gruppe. der rüde weiss genau, wann er was wie bei wem darf. wir sind so oft zusammen unterwegs und die grundeinstellung der hunde untereinander ist so problemlos, dass ich uns dies zutraue. ich spreche meinen hunden nicht jegliche kommunikation ab. dass ältere die jüngeren erziehen ist normal für mich. aber eben, das funzt nur im eigenen "rudel" oder so wie eben zb. bei uns, die wir wirklich seit jahren zusammen unterwegs sind, wir können guetzli in die gruppe werfen, gemeinsam füttern, kausachen im garten verteilen... es bleiben trotzdem hunde und meine grosse beschwert sich, wenn man keine rücksicht nimmt aber eben "normal". manche hunde können das tatsächlich auch mit jedem andern hund, zb. mein whippet. sie würde ich viel öfter "machen lassen". aber meine erfahrung ist, dass die meisten, die ihren hunden dies zutrauen, zugestehen (oder einfach zu faul sind selber die sache zu regeln) es eben nicht können und die besis es noch nicht mal merken. und das ist sehr mühsam für alle beteiligten.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen