Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Snowdog

Schnupperdoggie

  • »Snowdog« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 932

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 10. April 2018, 15:41

Darum sollten Hunde mit Brachycephalie verboten werden...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Snowdog« (10. April 2018, 20:56)


Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 448

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 10. April 2018, 17:21

Gibt es leider viel zu oft. Ich kenne eine FBD, die möchte soooooo gerne mitspielen, rumtoben, kann aber nicht, weil sie halber erstickt :angry2: Ganz furchtbar. :taschentuchtraurig:
Liebe Grüsse Isa

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 401

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 10. April 2018, 17:22

Ich sehe ein Verbot auch als einzige Möglichkeit, die Qual zu verhindern. Man kann immer wieder von allen Seiten auf die schreckliche Problematik hinweisen, aber den vielen Käufern ist es offenbar völlig egal. Und es kann mir niemand erzählen, dass sie sich nicht bewusst sind. Das ist in der heutigen Zeit der medialen Vernetzung schlicht unmöglich.

Was mich im Artikel etwas stört, ist der letzte Abschnitt zu den Tipps für den Hundekauf. Dort sollte mMn noch einmal ausdrücklich erwähnt werden, dass man keinen brachycephalen Hund kaufen sollte.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tabasco« (10. April 2018, 20:56)


Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 2 017

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 10. April 2018, 17:26

Ich kenne einen Bully aus dem Verein:

https://www.gesunde-bulldoggen.de/

Der Knirps hat Nase, ist aktuell freiatmend (ich sage aktuell weil er noch ein Junhund ist und es sich ja oft erst später zeigt - seine Nase sieht so aus, wie die im Bericht vom Frechnie rechts).
Ein vom Charakcter her typ. Bully, der Körperlich das anstellen kann was er will.

Ich hoffe das er genau so bleibt wie er ist - freiatmend, quirrlig und gesund.
Wenn ich einen Bully wie ihn sehe und kennenlerne (und das Engagement seines Züchters und Besitzers) fällt es mir schwer pauschal zu sagen es soll die Kurzschnätzerrassen nicht mehr geben.

Snowdog

Schnupperdoggie

  • »Snowdog« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 932

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 10. April 2018, 17:57

Ich finde die Bemühungen zwar gut, trotzdem- warum um alles in der Welt muss man einen Hund haben, dem eine solche Behinderung angezüchtet wurde?!Nur damit das „Kindchenschema“ erfüllt wird. Ein Hund braucht doch seine normal lange Schnauze/Nase. :taschentuchtraurig:

Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 2 017

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 10. April 2018, 18:16

Ein Boxer hat ja auch eine kurze Schnauze und ob der ins "Kindchenschema" rein passt ?


Es gibt nunmal Leute die das "hübsch" finden und ich meine vom Charakter her sind Möpse und Bullys tolle Hunde, Clowns, nicht mein Typ Hund ;) - aber anderen gefällts.

Und wenn die verkürzte Nase so lang ist das es keine Probleme gibt (und die anderen Krankheiten auch nicht häufiger vorkommen als bei anderen gesunden Rassen), dann finde ich das vollkommen ligitim wenn man sagt, so ein Hund gefällt mir optisch (und charakterlich) und so einen möchte ich haben.
Den Hund den ich kenne, dessen Schnautze ist nicht viel kürzer (im Verhältnis zu seiner Körpergrösse) wie z.B. die eines Bolonkas :noidea: .


Es sind ja nicht nur die Brachocyphalierassen die genetische "Defekte" aufweisen mit denen aber dennoch aktiv weitergezüchtet wird. (Merle z.B. - kann bei einer MerlexMerle Verpaarung ja auch ganz schlimm enden, weshalb ein Züchter das nie tun würde).


Edit: Aber in der aktuell gezüchteten Standardform von Mops und Co, bin ich ganz bei dir.
Die Hunde leiden einfach nur, sind überzüchtet und schwerst Krank :( - eine Qual für die Tiere, wegen uns dummer Menschen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Vaku« (10. April 2018, 18:22)


Snowdog

Schnupperdoggie

  • »Snowdog« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 932

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 10. April 2018, 18:22

ALLE diese Hunde haben Problem (auch durch die Falten) und sind auch sonst eingeschränkt. Wirklich normal atmend sind auch die „gesunden“ Bullies nicht. Ich finds egoistisch nur weils “gefällt“ diese Hunde zu züchten (gilt auch für andere Qualzuchtrassen) - und gehört für mich verboten. Nur weil der Mensch irgendwelche komischen Schönheitsideale hat,darf kein Tier darunter leiden. (Toller Charakter hin oder her)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Snowdog« (10. April 2018, 18:30)


flower11

Schnupperdoggie

Beiträge: 509

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 10. April 2018, 20:31

@Snowdog: Genau meine Meinung!

hasch-key

Alphadoggie

Beiträge: 2 028

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 10. April 2018, 20:34

ALLE diese Hunde haben Problem (auch durch die Falten) und sind auch sonst eingeschränkt. Wirklich normal atmend sind auch die „gesunden“ Bullies nicht. Ich finds egoistisch nur weils “gefällt“ diese Hunde zu züchten (gilt auch für andere Qualzuchtrassen) - und gehört für mich verboten. Nur weil der Mensch irgendwelche komischen Schönheitsideale hat,darf kein Tier darunter leiden. (Toller Charakter hin oder her)
Jep, sehe ich auch so. Gilt aber auch für DSH mit Schrägheck usw. usf...

Udi

Sportdoggie

Beiträge: 613

Doggie(s): 1 Deutsche Dogge, 1 Parson Russell Terrier, 2 Continental Bulldogs, 1 Englische Bulldogge

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 10. April 2018, 20:42

Darum sollten Hunde mit Brachocyphalie verboten werden...
https://m.tagesanzeiger.ch/articles/23094346



Du meinst sicher das Brachycephale Syndrom ;)

Ich kann den Link, bzw. Artikel leider nicht lesen. Kannst Du den Text evtl. kopieren und hier reinstellen, natürlich mit Quellenangabe?
Gruss Claudia

Snowdog

Schnupperdoggie

  • »Snowdog« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 932

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 10. April 2018, 20:59

@ Udi
Hab den Tippfehler gar nicht bemerkt - da hat die Autokorrektur sich mal wieder selbstständig gemacht :peinlich: Danke. (Den Begriff gibt’s aber such ohne Syndrom :0engel0: )
Den Zeitungsartikel kann ich leider nicht kopieren..,

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 401

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 10. April 2018, 21:00

ALLE diese Hunde haben Problem (auch durch die Falten) und sind auch sonst eingeschränkt. Wirklich normal atmend sind auch die „gesunden“ Bullies nicht. Ich finds egoistisch nur weils “gefällt“ diese Hunde zu züchten (gilt auch für andere Qualzuchtrassen) - und gehört für mich verboten. Nur weil der Mensch irgendwelche komischen Schönheitsideale hat,darf kein Tier darunter leiden. (Toller Charakter hin oder her)
Jep, sehe ich auch so. Gilt aber auch für DSH mit Schrägheck usw. usf...

Im Prinzip ja. Aber Atemnot finde ich viel, viel schlimmer, weil da der Hund immer ganz nah am Ersticken ist. Oder zumindest so fühlt. Daran kann sich - im Gegensatz zu Schmerzen oder sonstigen Behinderungen - ein Tier gar nicht gewöhnen.

Tiesto Lunar

Streunerdoggie

Beiträge: 503

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 10. April 2018, 21:26

Ich finde zum beispiel die englische bulldogge mega cool, optisch wie auch charakterlich (optisch gibt es aber schon mehr die mir nicht so gefallen)
Ich würde aber niemals eine haben wollen genau wegen ihren rassetypischen problemen, sie können ja oft nicht mal auf natürlichem wege gebären (wie können/wollen züchter sich sowas nur schönreden??!)
Sowas finde ich ganz schlimm, vorallem die züchter die eigentlich die rasse verbessern wollen, es aber trotzdem nicht tun weil der hund dann nicht mehr an shows gut abschneidet.
Lieber würde ich ein hund bei einem züchter kaufen der sagt, ja meine hunde schneiden in den shows nicht mehr mit bestnoten ab aber dafür sind sie gesund! (und sehen vlt sogar noch besser aus wenn sie nicht mehr so zusammengefaltet aussehen, also so extrem)
Bei der EB sollte die stirn und die nase und der fang ja in einer linie sein (hab ich mal gelesen), so schräg, dass sieht ja schon so unnatürlich aus von der seite...

Soulblighter

Schnupperdoggie

Beiträge: 133

Doggie(s): "Stiefhund" - Breizh, Malinois, *2006

Beruf: Maschineningenieur

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 10. April 2018, 23:07

Ich meine mal gelesen zu haben, dass die Hunde mit dem extremen Brachyzerphalen Problemen (Mops, FBD, vor allem) unter anderem auch Probleme mit den Augen haben. Durch die Zucht drückt es denen die Augen aus dem Schädel (resp. Die halten nicht richtig und es kann zu Vorfällen kommen..)

Aber auch andere Rassen, wie der DSH, der Cavalier King Charles, diverse Molosserartige und Doggen, (die Liste lässt sich beliebig fortsetzen) haben MASSIVE Gesundheitsprobleme und die Zucht sollte eigentlich verboten werden. Oder aber, die Verbände sollten ihre „Rassestandarts“ und die Bereitschaft andere Rassen einzukreuzen überdenken. Das würde den Bereits stark eingeschränkten Genpool von gefährdeten Rassen erweitern, und man könnte auch den Qualzuchten entgegenwirken. (Stichwort: Retro-Mops!)


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
"Wenn Sie Garantien wollen, kaufen Sie sich einen Toaster!"

"Sie können Tiere nicht wie Menschen behandeln. Tiere brauchen Liebe!"

Wuff

Schnupperdoggie

Beiträge: 51

Wohnort: AG

Beruf: Softwär-Heini

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 12. April 2018, 03:34

Ich sehe das wie @Soulblighter
Der Ball liegt in erster Linie beim FCI, den Verbänden und Züchtern. Folgendes Zitat aus dem verlinkten Tagi-Artikel legt den Finger in die Wunde:

Zitat

Weder die Retromöpse noch [...] sind von der Internationalen Kynologischen Vereinigung (FCI) anerkannt.


Den Weg über Verbote sehe ich insofern als problematisch an, dass erstens per Gesetz genaue (???) Grenzen definiert werden müssten (z.B. wie lang muss eine Hundeschnauze mindestens sein und wie misst man das überhaupt?), und dass zweitens diese Grenzen konsequent kontrolliert werden müssten. Letzteres würde einen gigantischen administrativen und logistischen Aufwand bedeuten, der wohl kaum je wirklich realisiert werden könnte, geschweige denn von jemandem bezahlt werden wollte.

Ein Paradigmenwechsel der Trendsetter sehe ich da als realistischerer Ansatz. Die Lösung wie genau das zu bewerkstelligen ist kann ich auch nicht geschwind aus dem Ärmel schütteln, aber ich denke dass jede Anstrengung in diese Richtung ein wichtiger Teil des Puzzles ist.
Gruss, Markus

Aika

Schnupperdoggie

Beiträge: 200

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua; Smilla, geb. ca. 2009, KH Chihuahua

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 12. April 2018, 08:42

Das Bewusstsein der Qualzuchten ist noch immer viel zu wenig bekannt beim Otto Normalverbraucher.

Ich habe es grad kürzlich miterlebt, als mir eine Arbeitskollegin erzählte, dass sie seit einem Jahr einen Hund hätten. Auf meine Nachfrage sagte sie, ein French Bully. Ich zeigte mich rel. schockiert und fragte sie, ob er denn atmen könne... sie war völlig verblüfft und verstand nicht, was ich meinte. Erst als ich es ihr erklärte, meinte sie, nein, nein, der könne gut atmen, das sei kein Problem. Sie zeigte mir Photos von ihm, wie befürchtet, extrem kurze Nase. 8|
Der Bully ist jetzt ca. 1.5 Jahre alt, aktiv und munter, aber ihr selber war die Problematik mit kurznasigen Hunden absolut nicht vertraut. Sie hatte noch niemals davon gelesen oder gehört, dass man bei Kurznasen-Hunden extrem aufpassen müsse, ob und wie sie atmen können.
Ja, ja, er schnarchle schon beim Schlafen, aber das sei ja "typisch" bei Bullies. Jedenfalls sei er seeeeeehr süss! :love:

Ich bin sicher, sie ist keine Ausnahme, sondern die Regel... so gedankenlos und völlig nichtwissend werden brachycephale Hunde gekauft, weil sie so "süss" sind. Ich weiss nicht, wieviele Artikel und Dokumentationen in Internet, TV, Zeitungen, etc. nötig wären, damit dieses Bewusstsein der Qualzucht endlich in den Vordergrund rückt. Es ist zum Verzweifeln... :bad:
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 5 051

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 12. April 2018, 10:51

Meine Luna schnarcht übrigens auch, wenn sie schläft. Sie hat aber keine kurze Schnauze oder so ?(

flower11

Schnupperdoggie

Beiträge: 509

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 12. April 2018, 11:38

@Aika: Ich glaube auch dass sich viele das gar nicht bewusst sind und sich zu wenig informieren, bzw. sich einfach schön reden. Eine Kollegin von mir hat momentan einen Rotti und interessiert sich für die franz Bulldogge weil sie ja so süss sei. Meine Einwände wegen atmen etc. hat sie auch beschönigt, so schlimm sei das sicher nicht so viele wie es gibt. ?(

Man muss nur mal hier die Kommentare lesen, so viele wie sich "raus reden" wollen: *klick* oder hier sein neuster Beitrag *klick*

Einfach schlimm, und es wird wohl in den nächsten Jahren nicht besser werden.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 871

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 12. April 2018, 12:20

Meine Mutter erzählte kürzlich, als sie von einer Ausstellung kam und dort bei den ChowChow's etwas schauen ging, dass sie eine ,,Diskussion,, gehabt hätte mit einem Aussteller der Rasse ;) . Sie selber ,,lobte,, ein ChowChow im Ring mit wirklich ,,schönem,, Kopf. Also längerer Nase, nicht so ein verdrücktes Gesicht, schöne Augen usw. usw. Eben weg von dem eingedrückten Gesicht. :super:

Da hörte dies eben der eine andere Aussteller, der mit einem super guten und schönem ChowChow dort war und wartete... wie ein ChowChow eben zu sein hätte. :bad: Mit total grässlichem Kopf, wie meine Mutter berichtete. Der war so was von verdrückt, man hörte sogar sein Atemgeräusch, seine Augen tränten usw. usw.

Sie sagte ihm dann, dass sein Hund ja kaum atmen könnte und man das Gesicht nicht so verquätscht züchten sollte. UIui, der wurde richtig grantig, er hätte schliesslich hier der Champion-Hund, ein ChowChow müsste so aussehen usw. usw. :rolleyes:

Meine Mutter dann zu ihm nur noch: Dann legen sie ihre Hände mal über ihr Mund und Nase, atmen sie nun das Leben lang so durch ihre Hände... UND, ist es angenehm!!??... Er sagte kein Wort mehr. Meine Mutter ging dann.

Die Leute und Halter solcher Rassen wollen/können es sich wohl einfach nicht vorstellen :noidea: . Sie loben evtl. sogar noch das gelassene ruhig Verhalten deren Hunde (weil sie einfach keine Luft kriegen und nicht mehr leisten können)... ich weiss nicht wie man so etwas nicht erkennen kann, dies mit einem Kauf der Rasse noch unterstützt usw. Ich weiss, wenn man eine Rasse liebt...OK... aber dann muss man halt wirklich in Sich gehen und dann wirklich auf Züchter ausweichen, die wirklich die Langnasigen züchten (deutlich längere Nasen, nicht nur 1cm länger). Dies sind aber dann oft eben keine FCI-Hunde mehr, und dann wird man von den Leuten wieder darauf rumgeritten, warum man kein FCI-Hund gekauft hat ;)

Von heute auf morgen wird sich das Problem nicht lösen, man muss wie bei anderen Rassen, die man vermasselte es langsam wieder ,,rückgängig,, machen (sofern man die Rasse erhalten will). Das dauert, aber es müssen alle mitmachen. Käufer, Züchter, Ausstellungsrichter usw. usw.

Eigentlich ja wirklich schade. Die Hunde könnten viel gesünder sein wenn es nicht immer in Extreme gehen würde. Jeder hätte da noch immer sein Typus Hund wo ihm gefallen würde.

Darcyschatzi

Schnupperdoggie

Beiträge: 286

Doggie(s): Darcy, Shiba-Schäferhund-Strassenmix

Wohnort: Fehraltorf

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 12. April 2018, 12:49

@inhii: das ist eben das Problem, dann will man was Gesundes, wird nur ausserhalb des FCI fündig: „Du unterstützt Vermehrer“ und wenn man dann brav innerhalb des FCI bleibt „Qualzucht“, dann denkt man sich ok dann halt Tierschutz: „Hundehandel!“
Wie man es auch dreht irgendjemand meckert, da ist es wirklich einfacher sich garnicht mit dem Thema zu befassen und einfach irgendwas aus:“ liebevoller Familienaufzucht“ zu holen
"Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"