Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Anne

Moderatordoggie

  • »Anne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 395

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

1

Montag, 23. April 2018, 12:08

Fellpflege: Unterwolle ausbürsten

Ich lese ja in Tabascos Sommerschur-Thread mit. Da wird immer wieder davon gesprochen, Unterwolle halt richtig auszubürsten.
Ich denke: Klar, mach ich auch. Aber mach ich's vielleicht falsch? Gibt's da eine spezielle Technik, achte ich auf etwas nicht richtig? Mairin hat ja extrem viel Pelz und ich zwinge uns zum regelmässigen Bürsten (nicht täglich, zugegebenermassen, weil sie das Bürsten hasst und es jedesmal ein grösseres Ding ist). Ich nutze dazu eine Unterwollharke mit der auch richtig viel raus kommt. Aber ich meine.. ich bürste damit halt einfach.. in relativ kurzen, energischen Bürstenstrichen, nicht sehr systematisch, einfach möglichst den ganzen Hund :noidea:

Wie gesagt, da sie es hasst, kann ich das jetzt auch nicht stundenlang machen, im Moment mach ich so ca. alle zwei bis drei Tage 20 Minuten bis eine halbe Stunde, dann ist Mairins Geduld definitiv erschöpft.

Macht ihr etwas spezielles, habt ihr eine super Technik, bedenke ich vielleicht etwas überhaupt nicht, was ich anders (praktischer, richtiger) machen könnte und dann mehr rauskriegen würde? Es fliegt schon richtig richtig viel Unterwolle, aber ich hab nie das Gefühl, dass es von bürsten zu bürsten weniger wird, das ganze Jahr nicht :noidea:

Und interessanterweise kommt da, wo ichs am nötigsten fände, überhaupt keine Unterwolle raus: Am Kragen..
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

hasch-key

Alphadoggie

Beiträge: 2 020

  • Nachricht senden

2

Montag, 23. April 2018, 12:17

Also ich habe mir letztes Jahr den Coat King gekauft und dieses Jahr noch zusätzlich einen neuen Furminator XL für langhaarige Hunde, also neben den klassischen doppelreihigen Unterwollstriegeln.

Mit dem Coat King bekommt man echt viel raus, muss aber wirklich aufpassen, dass man nicht Haare cuttet oder Deckhaar erwischt. Und nie gegen den Strich, dann schneidet er wirklich und Hund zieht etwas struppig aus :peinlich: .
Mit dem Furminator XL bin ich jetzt auch endlich mit dem Kragen zu Potte gekommen, da hat gerade Chadie auch extrem Fell und da kommt nie wirklich viel raus, jetzt hat er nur noch max. die Hälfte.
Ich habe mit den zwei Teilen die letzten Wochen ca. 5 Alditüten Fell aus dem Hund gebürstet, jetzt fragt jeder, ob er abgenommen hat :P .

Mit den klassischen Striegeln kam nie so extrem viel raus.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 865

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

3

Montag, 23. April 2018, 13:40

Ich finde man kann es echt nicht verallgemeinern.

Weil ein kastrierter Hund mit kaputter Unterwolle kämmst du dich dumm und dämlich. Du kannst die Unterwolle entwirren aber sie kommt gar nicht mehr richtig raus als bei einem intakten Hund. Also ich war mit meinem kastrierten ersten Hund (der ja erst im Alter kastriert wurde) am verzweifeln. Da kannst du jeden Tag dahinter, ändern tut sich nicht viel. :noidea:

Aber mit den intakten geht's gut. Heisst: Ich bürste/kämme meine weniger als du Mairin. ;) wenn sie nicht haaren, dann bürste ich nur die Stellen wo eben eher verfilzen (Hosen, Kragen) und natürlich Schmutz und Grassamen raus. Der Rest bleibt von alleine gut belüftet.

Haaren sie aber, kann man jeden Tag dahinter. Da sich aber nie der ganze Hund miteinander haart, muss ich auch nicht jeden Tag den ganzen Hund pingelig genau kämmen. Sondern mal nur der Rücken und Schenkel, dann Schulter und Nacken usw. usw. So müssen sie nicht weiss ich wie lange herhalten und ich bin in 20min. durch. Mache es auch lieber gestaffelt mal als 2 Std. am Stück.



Wie ich kämme/bürste:

Bei meinen geht es am Besten mit einem ganz normalem Holzkamm mit rotierenden Metallzinken (so bleibt der Kamm im Fell nicht hängen). Ich mache es also richtig Schichtweise. Nur so drüber nützt gar nichts (ausser die Grassamen wegzukriegen). Will ich runter, dann muss ich eine Scheitel ziehen und so mich um Haarschicht vorkämpfen. Das löst sich dann wie ein Schaf die Wolle aus. Das fliegt und flockt so rum :hihi: ;)

Ich habe noch eine gute Bürste: Diese hier https://www.pfotenservice.ch/shop/activet-hundeb%C3%BCrsten/

Teuer aber kaufte sie mir mal an einem Anlass. Dieser finde ich auch sehr gut, muss man aber auch schön schichtweise durchkämmen. :nicken: der ist auch super für die Kurzhaarstellen wie Beinchen usw.

Technik: Naja, bei mir sind es auch eher kleinere Striche, dadurch auch schnellere. Weil man es schichtweise macht (also eben jeden cm einzeln) kann man auch schnellere Bewegungen machen. :nicken:

So kommt bei meinen alles raus... im Takt vom Zyklus (da intakt). Bei Rüden weiss ich es nicht, denke die halten sich an die Jahreszeiten? :gruebel1: Bei Weibchen ist es nach Zyklus.

Flaffy wird nun bald ihr Fell abwerfen, dann fliegen bei uns die Wollbüschel nur noch so durch die Gegend und sie erstrahlt im Sommerkleidchen. ^^ Das per Zufall halt nun in der Richtigen Zeit abgeworfen wird. Das Sommerkleid kann auch schon mal im Winter kommen, nur haaren sie dann viel schneller auf.

flower11

Schnupperdoggie

Beiträge: 509

  • Nachricht senden

4

Montag, 23. April 2018, 13:42

Ich bürste "schichtweise", hier sieht man es gut wenn man weiter runter scrollt: *klick*

Ich habe aber irgendwie auch noch nicht die richtige Bürste gefunden, Furminator wird eher abgeraten bei Shelties. Ich habe den *klick* (bin ich nicht so begesitert) und so eine ähnlich: *klick*

Ich bürste während des Fellwechsels auch mehrmals pro Woche, aber es wird irgendwie auch nicht weniger und sie sieht immer gleich plüschig aus :noidea:. Und am Kragen kommt bei meiner auch am wenigsten raus und sie sieht auch aus wie ein kleiner Löwe :smile:

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 561

  • Nachricht senden

5

Montag, 23. April 2018, 14:03

Ich habe einen Striegel dieser Art: https://www.qualipet.ch/p-574041-swisspe…weireihig-16cm/ Die Striegel, die Flower verwendet, taugen bei uns nix.

Wer wann wieviel Unterwolle abgibt, ist total unterschiedlich. Verfilzt ist hier nix, weder bei den kastrierten noch bei den unkastrierten. Ich striegle nach Lust und Laune, und mache eher kurze Bewegungen mit dem Striegel. Also nicht über den ganzen Hund, sondern da, wo es akut "flockt". Zuerst mit dem Strich, dann gegen den Strich, dann mit dem Strich. Und lasse einfach wieder gut sein bis zum nächsten Mal. Dies in der Zeit, wo von Wintermantel zu Bikini gewechselt wird alle paar Tage.

Bei einigen Hunden kommt die ganze Unterwolle raus, bei anderen nicht. Apollo zB ist ein extremes Fellmonster, da kommt nie alles raus...

Jetzt habe ich gerade bei zwei Züchtern von Hunden von mir gesehen, dass sie ihre zuerst shamponieren und danach striegeln. Anscheinend kommt so alles an Unterwolle raus, was lose ist :gruebel1:

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 400

  • Nachricht senden

6

Montag, 23. April 2018, 14:13

Das mit dem vorher shamponieren und duschen hat bei Tabasco überhaupt nichts gebracht. Da kam ebenso wenig Unterwolle raus wie ohne diese Massnahme.

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 599

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

7

Montag, 23. April 2018, 15:10

Ich benütze einen ähnlichen Striegel wie Schneeflocken, bei meinen drehen sich die Zacken mit. Aktuell nur Ayden, da Disney keine Unterwolle gebildet hat. Aber ich bürste Ayden sicherlich alle 2-3 Tage und es wird und wird nicht weniger :rolleyes:
Bei Disney reicht die Soft-Zupfbürste (die zweite in Flowers Beitrag), aber bei ihm geht es auch nur ums Verhindern vom Verfilzen.

Einen Furminator habe ich auch, aber bin nicht so wirklich überzeugt davon. Bei meinen schneidet er Deckhaar mit :|

Shamponieren und blowern soll helfen, um die Unterwolle besser zu lösen. Hab Ayden einmal gebadet, aber besser wurde es nicht. Mache es vielleicht diese Woche noch einmal.

Anne

Moderatordoggie

  • »Anne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 395

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

8

Montag, 23. April 2018, 15:48

Will ich runter, dann muss ich eine Scheitel ziehen und so mich um Haarschicht vorkämpfen.

Das könnte ich bei Mairin gleich vergessen :d Sie sträubt sich so fest, hält nicht still, latscht davon ...

Schneeflocken, genau so einen Striegel habe ich auch.


Jetzt habe ich gerade bei zwei Züchtern von Hunden von mir gesehen, dass sie ihre zuerst shamponieren und danach striegeln. Anscheinend kommt so alles an Unterwolle raus, was lose ist :gruebel1:

Hmmm also dann im nassen Zustand ausbürsten?
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Anne

Moderatordoggie

  • »Anne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 395

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

9

Montag, 23. April 2018, 15:58

Ich hab mir übrigens auch schon X Videos angeschaut, wie man einen Aussie richtig groomen würde, das könnte ich bei Mairin auch vergessen :pfeifen: Spätestens wenn ich mit einer Zupfbürste an ihre Federn an den Vorderbeinen will, würde sie davonrennen :d
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 561

  • Nachricht senden

10

Montag, 23. April 2018, 16:06

@Anne: Das weiss ich, ehrlich gesagt, nicht. Aber ich kann gerne nachfragen.

Ich denke aber auch, dass sich das Fell von Huskies und Aussies schon auch unterscheidet. Eure habe ja langes Deckhaar? Meine haben das nicht, da flockt gleich die Unterwolle raus. Zum Teil kann man sogar von Hand zupfen. Und das Deckhaar muss überhaupt nicht gekämmt werden :d

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 599

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

11

Montag, 23. April 2018, 16:06



Jetzt habe ich gerade bei zwei Züchtern von Hunden von mir gesehen, dass sie ihre zuerst shamponieren und danach striegeln. Anscheinend kommt so alles an Unterwolle raus, was lose ist :gruebel1:

Hmmm also dann im nassen Zustand ausbürsten?

So wie ich es kenne, wäre es im trockenen Zustand, nach dem Baden. Ich habe Ayden sein Bademantel übergezogen, andere Föhnen auch (soll wohl ein besseres Ergebnis sein :gruebel1: )


Kann Mairin nicht liegen und du bürstest sie so Schicht für Schicht? Mache ich bei meinen z.B. häufig am Abend vor dem Fernseher. :d

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 865

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

12

Montag, 23. April 2018, 16:13

^^ Kann mir gar nicht vorstellen, dass Mairin doof tut beim Brüsten...

Also meine liegen auch nicht weiss ich wie lange flach auf dem Boden. :nönö: Mir ist es aber auch egal wenn sie sitzen, stehen oder liegen. Ich bürste oft auch einfach nur so 10min, und dann später wieder wenn der Hund sowieso grad auf der richtigen Seite liegt oder so. Da mache ich mir kein Stress.

Am Anfang von der Haarungszeit latschen sie auch mal davon weil es dann noch eher so zupfelt. Aber wenn die Haare sich gut lösen, dann geht's gut. :nicken:

Im schlimmsten Fall (wenn ich mal will und Hundis eher keine Lust haben) halte ich sie schnell mit einer Hand an der Brust oder klemm sie kurz zwischen die Beine und kann so immerhin Popo oder vorne was machen. Da geht's mir aber eher drum um klar zu machen, dass nicht einfach weggelatscht wird und ich sage wenn gut ist. So kämme ich dann evtl. 5min. und lass sie in Ruhe.

Hatte aber auch schwierigere Hunde. Meine erste Hündin hatte richtig Angst und rannte davon (wurde angeblich von Bauarbeiter im Welpenalter mit Bürsten geschlagen :bad: , somit ging nur Kamm einigermassen).

Diuni hatte es nie gerne, aber eher weil sie eben nicht abliegen wollte. Somit kämmte ich stehend oder mal im Sitz.



Es gibt anscheinend auch so ein Spray wo man auf Verfilzte Stellen geben kann, kurz einrubbeln und wirken lassen. Dann sollte es viel einfacher gehen... anscheinend, habe es noch nie getestet weil ich ja kein Problem damit habe.

Anne

Moderatordoggie

  • »Anne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 395

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

13

Montag, 23. April 2018, 16:30

Kann mir gar nicht vorstellen, dass Mairin doof tut beim Brüsten...


Haha, ich muss dir mal ein Video machen :d Mairin kann SO DOOF tun wenn sie will oder eben nicht will ;) Und je älter sie wird, umso doofer tut sie :d Die Alterssturheit ist bei ihr sehr ausgeprägt ;)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 400

  • Nachricht senden

14

Montag, 23. April 2018, 16:53

@Anne: Tabasco würde im Stehen auch einfach mal davon laufen. Deshalb stelle ich ihn draussen im Garten auf eine kleine lehnenlose Sitzbank. Dort ist seine Hemmschwelle, sich zu entfernen, zu gross, und er bleibt oben. Wenn zum Teil auch ganz, ganz weit vorne... so weit vorne, dass er gelegentlich runter "fällt". :rolleyes: Oder aber ich bürste oder kämme ihn auf der Seite liegend. Da komme ich dann auch besser und sorgfältiger an sein Unterseite.

Ich hatte Tabasco nach dem Duschen erst frottiert und danach gut geföhnt. Aber eben, ohne besseres Ergebnis, was die rausgebrachte Unterwolle angeht. Ich denke, bei unseren Fellmonsterkastraten müssen wir uns damit abfinden, dass auf natürliche Weise nicht so viel raus kommt wie bei einem intakten Hund. Der Coat King oder der Furminator ergaben bei Tabascos Fell übrigens ganz schreckliche Ergebnisse. In meinen Augen viel hässlicher als jetzt die radikale Methode. Er sah regelrecht gerupft aus.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 865

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

15

Montag, 23. April 2018, 18:06

Bin auch überhaupt kein Fuminator-Fan. In meinen Augen zerstört er das Haar. ,,Durfte,, es mal bei einem Husky-TWH-Mix ausprobieren, der bei mir in den Ferien war.

Der war voll im Fellwechsel, doch mit diesem Fuminator kamen nur sehr wenige Haare raus, es rupfte wie die Deckhaare ab... dabei fuhr ich sanft drüber. Man spürte es grad wie es so kratzte... Die Unterwolle selber blieb drin.

Als ,,Wut,, holte ich mein einfacher Holzkamm und ging da rein. Ui, das flockte richtig. Halber Hund weg ;) :good: und das innert kurzer Zeit.

Ich möchte echt sehen bei welcher Rasse der Fuminator wirklich funktioniert ;) :pfeifen: kann ich mit nicht mal bei einem Kurzhaarhund vorstellen, weil die Ecklein (Zinken) so fein und klein sind, da passt ja auch gar nicht viel rein und man muss es nach jedem Zug durchs Fell von Haaren befreien. :noidea:

hasch-key

Alphadoggie

Beiträge: 2 020

  • Nachricht senden

16

Montag, 23. April 2018, 19:53

Es gibt unterschiedliche Furminatoren und wenn man das Teil sachgemäss benutzt kommt auch nur Unterwolle raus - sieht man ja... meine haben helle Unterwolle und dunkles Deckhaar...

Magira

Admindoggie

Beiträge: 744

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

17

Montag, 23. April 2018, 19:59

Meine Eltern haben eine sehr alte Katze die sich nicht mehr putzt, da ich aktuell die einzige bin zu der sie noch hin geht. Hab ich mal alle Bürsten durch probiert und bei ihr hilft nur der Furminator.
Hingegen bei Zelda hab ich das gefühl der macht bei ihr nur das Deckhaar kaputt, da nehm ich einen normalen Gummistriegel.

Für Laila such ich nun noch das richtige und les hier bisschen mit.
Es grüsst

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 865

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

18

Montag, 23. April 2018, 20:11

@magira

Genau das dachte ich dazumal auch beim Fuminator.

Quasi: Für Katzenfall wäre es evtl. was ;) da wir ja auch eine Katze haben... aber wir nehmen bei ihr auch nur den Gumminoppenhandschuh oder ein feinen Kamm der Hunde. :nicken:

Beim Hund weiss ich nicht was ich falsch gemacht habe... :noidea: geht man Schichtweise durch, passiert nicht viel und auch da hatte ich das Gefühl es raspelt/kratzt so. Übers gesamte Fell (so wurde es von der Besitzerin mir erklärt, dass ich einfach normal drüber soll) war das Gefühl vom Kratzen auch da und kam noch weniger raus. Dann hörte ich auf damit... :nicken: Es war einer wo so kleine Zacken hatte und auch die waren echt nicht lang. Finde man kommt damit gar nicht vorwärts. Aber jedem das Seine... war halt einfach meine Erfahrung und somit Meinung dazu. Würde ich somit für meine Hundis nicht nehmen wollen. Wenn er bei anderen Hunden super geht, dann toll.

Darum gibt es ja auch weiss ich wie viele Kämme und Bürsten, weil jeder für sein Hund das Besten finden muss. ^^ :nicken:

hasch-key

Alphadoggie

Beiträge: 2 020

  • Nachricht senden

19

Montag, 23. April 2018, 20:35

Also bei dem ersten Furminator, den ich hatte, war das auch so, also der kratzte. Hat aber super die Beine enthaart.
Der grosse jetzt ist super für den Bauchbereich. Aber Furmi und vor allem der Coat King sind nicht für den täglichen Gebrauch, mehr um alle drei Wochen mal ordentlich Menge rauszuholen.

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 685

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 24. April 2018, 10:25

Mir gehts da wie Anne. Bei mir kam da nie viel raus. Falsche Technik, falsche Bürste und dann noch nen Hund der es hasst (Breeze). Daher geht Breeze immer zum Profi. Was da an Haaren rauskommt ist wirklich unglaublich. Ich muss ehrlich sagen, das Geld investiere ich sehr gerne. Einmal dauert es beim Profi nur einen Bruchteil so lange, wie bei mir (ich hätte glaub Tage bis ich komplett durch wäre) und Zweitens lässt sie es beim Profi einfach über sich ergehen. Sie hasst es auch, aber versucht sich wegzurennen oder doof zu tun. Ja, sie hat dann vielleicht 90 Minuten etwas Stress, aber das gehe ich gerne ein :-)

Ich finde das Aussie Fell ist einfach so speziell, da ist es auch schwer die richtige Bürste zu finden. Am Besten geht bei uns eine Les Pooshes Bürste (gekauft im Internet), aber auch die ActiVetfitbürsten sollen ja sehr gut sein. Wer eine richtig gute Beratung beim Bürstenkauf für Aussies macht ist Dogs Country. Die sind aber in D. Aber die beraten anhand von einem Foto und haben Erfahrung. Leider kosten die Bürsten aber auch nicht gerade wenig. Einfach dort anrufen oder eine Mail schicken. Da gibts eine tolle Beratung. Man braucht aber ne Lieferadresse in D.

https://www.dogs-country.de/pflege/activet/

Gruss Wendy