Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Chiara

Alphadoggie

  • »Chiara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 074

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 25. April 2018, 01:01

Splenektomie

Hallo zusammen

Musste schonmal jemand von euch dem Hund die Milz entfernen lassen und kann mir sagen, was ihr postoperativ die 1. Tage gefüttert habt?
Bei Chiara ist es am Samstag so weit.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 832

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 25. April 2018, 08:30

oje, arme Chiara...toi toi toi für den OP...frag am besten den TA wegen der Fütterung

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 865

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 25. April 2018, 08:44

Ja, leider wir...

Bei Diuni sowie Kazuki (Mutters Hündin). Beides waren aber Notfälle und leider schlussendlich auch bösartig. ;(

Ich drücke hier an der Stelle schon mal fest die Daumen, dass es gutartig ist



Also ich konnte Diuni gleich nach der Ops am selben Abend heimnehmen. Da sowieso schon 20 Uhr war, bekam sie an dem Abend nichts mehr, sie war auch noch wackelig usw.

Am nächsten Tag gab es das Selbe wie immer nur gaben wir nicht von der Menge her so viel. Aber sie frass und hatte Appetit. Diuni erholte sich extrem schnell und am 2. Tag nach der Ops. wollte sie schon wieder rennen ^^ :nicken:

Es gab eine sehr grosse Naht, ganzer Bauch von oben bis unten. Aber es verheilte alles Problemlos auch ohne besondere Schonung meinerseits.



Kazuki (bei ihr kam es wie schleichender als bei Diuni), sie hat sich längst nicht so schnell und komplett von allem erholt (dauerte nach Ops. doch ca. 1 Woche bis sie wieder wirklich Kraft hatte).



Alles Gute :brav0:

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 442

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 25. April 2018, 12:32

Alles Gute für die OP von Ömchen Chiara :love:
Liebe Grüsse Isa

Chiara

Alphadoggie

  • »Chiara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 074

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 25. April 2018, 14:45

Vielen Dank euch.
Klar, der Tierarzt wird natürlich gefragt, trotzdem mache ich mir bereits meine Gedanken.
Ömchen muss um halb 9 dort sein, dann wird Knie und Milz gemacht und wenn alles gut geht, darf sie 15/16Uhr wieder heim.

hasch-key

Alphadoggie

Beiträge: 2 020

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 25. April 2018, 14:49

Ja, letztes Jahr bei Yuki. War gutartig.
Schau, dass der Magen mit angenäht wird. Milz ist riesig, wenn die draussen ist, ist bei grossen Hunden das Risiko einer Magendrehung hoch.
Ich habe Yuki die ersten Tage zusätzlich zu Onsior noch Tramal gegeben, weil er Mühe mit abliegen hatte und Nassfutter gefüttert. Er hatte 3-4 eher bekackte Tage, weil er nicht so konnte wie er wollte. Nach 14 Tagen war er wieder wandern.

Husky92

Sportdoggie

Beiträge: 2 027

Doggie(s): 18; Yukon, Balto, Devaki, Navajo, Dakota, Sibiria; Ananda und Huyana ;Spirit und Halona; Snow, Anuk und Kamik; Kira und Polar; Kenai; Quebec

Wohnort: 930 81 Glommersträsk

Beruf: Musherin

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 25. April 2018, 15:10

Alles gute :good:

Chiara

Alphadoggie

  • »Chiara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 074

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 25. April 2018, 15:14

Danke für den Hinweis mit dem Magen, kam direkt auf die Frageliste. Ich schreib mir jetzt vorzu alle Fragen auf, da am Samstag mein Kopf leer sein wird.
Ömchen wir ebenfalls Onsior und Tramal kriegen, rein schon wegen dem Knie.
Danke für deine Erfahrung!

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 561

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 25. April 2018, 16:12

Alles Gute für die OP und dir gute Nerven :gutebesserung:

Warum muss die Milz denn entfernt werden?

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

Chiara

Alphadoggie

  • »Chiara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 074

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 25. April 2018, 18:09

Vielen Dank!

Hochgradiger Verdacht auf Milztumor

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 5 051

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 25. April 2018, 20:57

Oh je, tut mir sehr leid. Ich wünsche ihr eine gute OP und hoffe, sie erholt sich sehr schnell. Dir wünsche ich viel Kraft und Ruhe

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 561

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 26. April 2018, 08:43

Ich frage, weil es mich interessiert, wie so etwas abläuft. Wenn es dich nervt, einfach ignorieren.

Heisst das, dass wenn sich der Verdacht dann nicht bestätigt bei der OP, die Milz evtl. nicht entfernt werden muss?

Toi toi toi! :brav0:

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

hasch-key

Alphadoggie

Beiträge: 2 020

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 26. April 2018, 09:35

@Schneeflocken: ich antworte mal frech, weil ich mich mit dem Thema ja etwas beschäftigt habe.

Wenn im Schall eine Milzmasse festgestellt wurde und die Empfehlung ist die rauszumachen, kommt das raus. Man sieht bei Hämangiosarkomen im Anfangsstadium auch keinen Unterschied zu Hämatomen und Hämangiomen, das kann nur der Pathologe sagen.Alle können platzen. Insofern kommt das sicher raus.
Der einzige (worst case) Fall, den man sich vorher beim älteren Hund überlegen kann, ist, was man macht, wenn der Chirurg bei Bauch auf noch andere unerfreuliche Dinge entdeckt (bspw. Lebermetastase). Ich habe bei Bauch OPS einfach immer gesagt, dass sie dann Bescheid geben sollen, ich hätte sie dann nicht mehr aufwachen lassen, weil Post-OP Schmerzen und Rekonvaleszenz dann ja echt nicht mehr sein muss für ein paar Wochen.

Ich würde aber nicht den Teufel an die Wand malen, 50% aller Milz-OPs stellen sich als gutartig razs, dazu gibt es auch ne recht aktuelle Veröffentlichung.
Die einzige Milzmasse, die man beobachtet, ist die so genannte noduläre Hyperplasie und es gibt noch ne andere. Das platzt nicht. Bei Chadie wird das bspw. einfach kontrolliert.

Ein erwachsener Hund kann ohne Milz gut leben, einzig die Sprintfähigkeit nimmt etwas ab (Milz ist u.a. ein Blutspeicherogan), d.h. bei Kurzsprints ist etwas weniger Energie vorhanden. Blutbildung selbst wird vom Rückenmark übernommen. Theoretisch besteht eine höhere Infektanfälligkeit, da die Milz auch für das Immunsystem verantwortlich ist.

P.S.: anbei noch Yukis Milz, glaub hatte ich schonmal eingestellt. Der Bauchschnitt ist aber nicht so gross, Milz liegt gut zugänglich, zieht man iwie raus.



Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 442

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 26. April 2018, 12:21

Danke hasch-key für diese interessanten Infos. :/dank:/

Bin jetzt etwas schlauer :)
Liebe Grüsse Isa

hasch-key

Alphadoggie

Beiträge: 2 020

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 26. April 2018, 12:34

@bello: bitte, gern.

Das war übrigens Yukis Naht, Tag 3 oder 2 Post op. Aber wir haben auch nen Schönheitschirurg:-):


betti86

Sportdoggie

Beiträge: 1 459

Doggie(s): June

Wohnort: Niedergösgen

Beruf: QS bei COOP

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 26. April 2018, 12:40

Meine Kira hatte ja wahrscheinlich auch nen Tumor...
leider war der gar nicht mehr eingrenzbar als sie ihn entdeckten.
im September 17 hatten wir den untersuch, weil sie viel nach dem trinken kotzte.
ich habe mich damals gegen ne OP entschieden, da sie ja schon 14ni war und sonst aber super drauf.
er hat uns aufgeklärt was alles sein könnte.
und wir haben einfach jeden Tag seit da genossen.
sie hat noch fast 5mt geschafft damit.
sogar ihren 15ten geburi noch gefeiert.
leider wurde der Tumor so gross, dass er am Schluss auf ihre Lunge drückte und sie schlecht Luft bekam.
Ich kenne meinen Hund und ich hätte ihr so ne Op in dem alter 14ni nicht mehr angetan.
da sie auch sehr schmerzempfindlich war und immer grad ein riesen drama machte wen ihr was wehtat...
Ich habe es bei einem 13 jährigen Hund meiner kollegin gesehen.
sie hatt milz etc. entfernen lassen, der Hund litt aber nacher fast mehr... er hatte immer wieder schmerzen und er erholte sich nicht mer wirklich.
klar, er lebe nacher noch fast ein Jahr. Aber wie? :noidea:

Das soll dich keinen falls davon abhalten! Ich wünsche deiner Ciara ALLES gute!! Sie packt das. :brav0:
Drücke FEST die Daumen und denke am Samstag an euch :smile:
auch die Kreuzband OP!
Wird alles miteinander gemacht?
June, 19.01.2012, Border Collie
Kira, 20.01.2003 - 09.02.2018

,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 865

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 26. April 2018, 13:07

Ich denke man kann das nicht verallgemeinern. :noidea:

Diuni hatte extrem Schmerzen vor der Ops. Und Kazuki sogar über 2-3 Monate (nur schob man es dazumal auf Magenverstimmungen usw. da es nicht ausgeprägt war). Also da wäre es gar keine Option gewesen einfach es mal sein zu lassen. Milztumore tun weh... und das Risiko, dass er Platz will ich ja nicht haben, da verblutet der Hund einfach. :( Und ohne es einzuschicken kann man ja auch nicht wirklich sagen was es genau ist.

Übrigens:

Ich sah Diunis Milz auf dem Tisch liegen, durfte es ja anschauen. Es sah total anders aus als bei hasch-keys Bild :huh:

Diuni's war ganz dunkel (wie eine Leber), auch so flach/schmal aber an der eine Stelle dann so wie zerfetzt (so uneben... also man sah schon, dass es richtig ungesund war). Bei ihr wars ja gerade so am durchbrechen mit Sickerblutung.

Von der Grösse kommt es +/- hin. Hätte nun knapp 20cm geschätzt aber war eben so ein Lappen wie man auf dem Foto gut sieht.

Chiara

Alphadoggie

  • »Chiara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 074

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 26. April 2018, 15:46

Ich frage, weil es mich interessiert, wie so etwas abläuft. Wenn es dich nervt, einfach ignorieren.

Heisst das, dass wenn sich der Verdacht dann nicht bestätigt bei der OP, die Milz evtl. nicht entfernt werden muss?

Toi toi toi! :brav0:


Man müsste die Milz ja einschicken um genaueres zu sehen. Auf dem Ultraschall sah man einen Schatten auf der Milz welcher jetzt nochmal kontrolliert wurde.
Es wird erst das Knie gemacht, wenn sie dann noch stabil ist die Milz. Das Knie hat aber klar Priorität, da ihr das im Moment stark Mühe bereitet

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 561

  • Nachricht senden

19

Freitag, 27. April 2018, 09:21

Ach so! Vielen Dank für die Info.

Beim Hund einer Freundin musste drum die Milz entfernt werden, weil sie gedreht war. Man hatte erst versucht, sie zurück zu drehen, worauf sie sich aber sofort wieder verdreht hat. Wenn sie in der normalen Position geblieben wäre, hätte man sie drin gelassen.

:gutebesserung:

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

hasch-key

Alphadoggie

Beiträge: 2 020

  • Nachricht senden

20

Freitag, 27. April 2018, 16:45

Ich denke man kann das nicht verallgemeinern. :noidea:

Diuni hatte extrem Schmerzen vor der Ops. Und Kazuki sogar über 2-3 Monate (nur schob man es dazumal auf Magenverstimmungen usw. da es nicht ausgeprägt war). Also da wäre es gar keine Option gewesen einfach es mal sein zu lassen. Milztumore tun weh... und das Risiko, dass er Platz will ich ja nicht haben, da verblutet der Hund einfach. :( Und ohne es einzuschicken kann man ja auch nicht wirklich sagen was es genau ist.

Übrigens:

Ich sah Diunis Milz auf dem Tisch liegen, durfte es ja anschauen. Es sah total anders aus als bei hasch-keys Bild :huh:

Diuni's war ganz dunkel (wie eine Leber), auch so flach/schmal aber an der eine Stelle dann so wie zerfetzt (so uneben... also man sah schon, dass es richtig ungesund war). Bei ihr wars ja gerade so am durchbrechen mit Sickerblutung.

Von der Grösse kommt es +/- hin. Hätte nun knapp 20cm geschätzt aber war eben so ein Lappen wie man auf dem Foto gut sieht.
Was die Schmerzen betrifft, kommt das wohl auf die Art der Neoplasie an und an die Stelle. Grds. ist die Milz ja sehr dehnbar und kann mit Volumenvergrösserung erstmal "umgehen".
Aber was das Platzen betrifft, sehe ich es wie Du inhii; ist mir das Risiko zu hoch, dass das platzt, wenn ich nicht da bin und Hund elendig krepiert.
Bei Yuki meinte die Onkologin bei dem Bild, dass es gutartig aussieht, eben gut abgegrenzt. Aber auch das kann platzen.

@Chiara: ich drück eich ganz feste die Daumen! Wird schon gut kommen.