Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Anne

Moderatordoggie

  • »Anne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 395

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 26. April 2018, 16:23

Alters-"Check-Up"

Eigentlich ist Mairin ja sehr gut zwäg und "ganz normal".
Sie ist aber doch gut 10 Jahre alt und ich würde sie gern mal durchchecken lassen. Ich weiss nur gar nicht so recht, was ich da alles verlangen soll, was Sinn macht :noidea: Einfach Blutbild?

Was würdet ihr beim alten Hund routinemässig untersuchen lassen?
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Chiara

Alphadoggie

Beiträge: 4 074

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 26. April 2018, 16:34

Chiara geht einmal im Jahr zum Gesundheitscheck. Grossses Blutbild, Urincheck, klinische Untersuchung

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 865

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 26. April 2018, 16:46

Der TA machte dazumal bei Diuni einfach so ein Check (sie war gut 9,5 Jahre alt).

Blutbild, Cholesterin, Glucose, Leber, Niere, Schilddrüse. usw. (denke die haben schon so vorgegebene Schemas)

Urin machte man bei ihr nicht.

Und einfach Gelenke durchbiegen und testen ;) , abhören usw.



Bei Pyri würde ich gerne mal machen, aber eben... so einfach ist es bei ihr leider nicht mit Blut nehmen :pfeifen:

hasch-key

Alphadoggie

Beiträge: 2 020

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 26. April 2018, 17:03

Einfach grosses Blutbild. Und ich schalle auch regelmässig, wenn nichts auffällig ist, ca. 1x im Jahr, Chadie und Joe müssen eh öfters.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 832

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 26. April 2018, 17:50

ich denke auch, dass ein Blutbild und klinischer Untersuch reicht, wenn Mairin sonst fit ist :nicken:

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 865

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 26. April 2018, 17:58

Naja, nur ein Blutbild finde ich für ein Check sehr wenig :pfeifen: . Würde mein Hund nur wegen dem gar nicht steche lassen. :nönö:

grosses Blutbild ist meiner Meinung nach einfach eine genaue Aufsplittung der einzelnen Zellen, mehr nicht :noidea: (ausser man redet hier nun aneinander vorbei ;) ). Organwerte sind mir da viel wichtiger, hier sehe ich ob alles noch richtig funktioniert.

Aber eben... ich denke, man fragt einfach den TA was er empfiehlt. :nicken:

cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 898

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 26. April 2018, 18:02

Eigentlich ist Mairin ja sehr gut zwäg und "ganz normal".
Sie ist aber doch gut 10 Jahre alt und ich würde sie gern mal durchchecken lassen. Ich weiss nur gar nicht so recht, was ich da alles verlangen soll, was Sinn macht :noidea: Einfach Blutbild?

Was würdet ihr beim alten Hund routinemässig untersuchen lassen?


Darf ich fragen, was du damit erreichen willst? Wenn ja Mairin zwäg ist, dann ist es doch gut so. Da muss man doch nicht extra einen Altersuntersuch machen um zu schauen ob doch da oder dort etwas nicht so ist, wie es sein sollte?

Also ich habe bei Cindy nie einen Altersvoruntersuch machen lassen, sondern war erst beim TA, wenn etwas nicht gut war. Sonst hatte ich sie einfach altersgerecht gehalten und bewegt.

Mich würde es wahnsinnig machen, wenn mein alter Hund zwäg ist und durch eine solche Untersuchung "krank" wird. Neee mein Hund soll sich nicht krank fühlen, nur weil man bei der Untersuchung vielleicht etwas findet, aber mein Hund in diesem Zeitpunkt noch völlig ok ist. Den wenn ein Wert erhöht ist, dann doktert man doch rum mit Medis und ehrlich, das macht doch der Hund sowie auch mich irgendwie fertig.
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

hasch-key

Alphadoggie

Beiträge: 2 020

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 26. April 2018, 18:03

Ähm, sorry. Meinte mit grossem Blutbild schon mit Chemogramm. Und ja klar Organwerte;-).

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 832

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 26. April 2018, 18:11

Naja, nur ein Blutbild finde ich für ein Check sehr wenig :pfeifen: . Würde mein Hund nur wegen dem gar nicht steche lassen. :nönö:

ja klar, ich meinte natürlich auch ein Gesundheitscheck Blutentnahme ;) ...darin ist für mich logischerweise ein grosses Blutbild

Chiara

Alphadoggie

Beiträge: 4 074

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 26. April 2018, 18:25

Cindy, Chiara hat sich nach einem Gesundheitscheck nie krank gefühlt. Warum auch? Sie verstehts ja eh nicht

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 832

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 26. April 2018, 18:31

gerade bei einem ältern Hund finde ich es sehr sinnvoll :nicken: vieles kann, bei rechzeitiger Erkennung, das Seniorenleben verschönern bzw beschwerdefreier machen :smile:

Chiara

Alphadoggie

Beiträge: 4 074

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 26. April 2018, 18:33

gerade bei einem ältern Hund finde ich es sehr sinnvoll :nicken: vieles kann, bei rechzeitiger Erkennung, das Seniorenleben verschönern bzw beschwerdefreier machen :smile:



Stimm ich dir voll zu. Und es ist ja auch keine grosse Sache

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 400

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 26. April 2018, 18:37

Also wenn, würde ich auch eher die Organwerte checken lassen als das Blutbild. Gerade bei einem alten Hund. Ich habe beides erst gerade machen lassen, damit ich mal Referenzwerte habe.
Sonst halte ich es wie cindy und gehe nicht zu einem jährlichen Check sondern "nach Bedarf". Was bei Tabasco mehr als einmal jährlich der Fall ist.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 832

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 26. April 2018, 18:44

Sonst halte ich es wie cindy und gehe nicht zu einem jährlichen Check sondern "nach Bedarf". Was bei Tabasco mehr als einmal jährlich der Fall ist.

ja logisch, wenn du sowieso 1, 2, oder 3mal im Jahr beim TA bist, erübrigt sich der Jahresckeck ;) bei Ghiro ist das auch so, weil Niere, BSD, Schilddrüse regelmässig geprüft werden müssen

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 865

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 26. April 2018, 19:09

OK, dann sehen wir es schon gleich :nicken: ^^

Allgemein ist es sicher nicht falsch, mal in einem gewissen Alter ein Check zu machen. Wie oft man es dann wiederholt, steht ja offen.

Aber ich will lieber Krankheiten oder ,,Organschäden,, früh erkennen, bevor es total kaputt ist und mein Hund schon zu krank ist. Lieber die Ansätze sehen und evtl. mit Ernährung usw. dagegen wirken. Heisst ja längst nicht, dass der Hund dann kränker ist als vorher. Nur wir Menschen sehen ihn evtl. kränker an, also ein Problem vom Menschen ;)

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 933

Doggie(s): 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 26. April 2018, 20:09

Ich finde den Bluttest mit den Organwerten nicht verkehrt. So haben wir auch erhöhte Leberwerte bei Ayla festgestellt und das Futter entsprechend umgestellt. Kostet nicht wie Welt und man weiss was los ist.

Tiesto Lunar

Streunerdoggie

Beiträge: 502

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

17

Freitag, 27. April 2018, 08:51

Bis jetzt haben wir noch nie so ein alter check gemacht.
Nur wenn wir impfen sind oder sonst wie beim TA waren wurde er einfach standart mässig untersucht und war immer alles ok.
Ich habe es mir auch schon überlegt, aber da es ihm noch gut geht haben wir es noch nicht gemacht, ich denke aber früher oder später möchte ich sowas auch durchführen lassen vorallem wegen den organen.

Jetzt ist er auch gerade beim TA weil er eine begegnung mit 2 unangeleinten schäfern (wir konnten nicht mehr ausweichen/weg, die kamen um eine kurve und dann voll karacho auf uns zu gerannt, zuerst war es mehr oder weniger friedliches beschnuppern aber dann gabs ein gerangel, aber nicht bösartig, da ist er hinten weggerutscht) hatte und sich hinten 2 krallen kapput gemacht hat... Er hat ja sonst schon keine guten krallen wegen der SLO.
:sad: armer bubi.
Aber kann ihn um halb 10 schon wieder abholen...

Anne

Moderatordoggie

  • »Anne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 395

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

18

Freitag, 27. April 2018, 09:12

Danke für eure Rückmeldungen und Insights :)

Also wenn, würde ich auch eher die Organwerte checken lassen als das Blutbild. Gerade bei einem alten Hund. Ich habe beides erst gerade machen lassen, damit ich mal Referenzwerte habe.
Sonst halte ich es wie cindy und gehe nicht zu einem jährlichen Check sondern "nach Bedarf". Was bei Tabasco mehr als einmal jährlich der Fall ist.


Genau so möchte ich das auch machen, habe einfach in dem Sinn nie Referenzwerte machen lassen.. klar, letzten Frühling als sie die Magenentzündung hatte, wurde geschallt und geröntgt und da wurden grundsätzlich keine Auffälligkeiten erkannt (ausser die Verdickung der Magenwand wegen der Entzündung). Aber ich denke, im gesunden Zustand mal durchzuchecken, einfach um mal eine Vergleichsbasis zu haben, macht im Alter schon Sinn. Gerade weil viele Dinge früh erkannt einfach gar nicht so problematisch sind, die später total aus dem Ruder laufen.. ein bisschen wie beim Menschen, ich geh ja auch zum Zahnarzt, bevor ich Schmerzen habe ;)

Ich muss mit Mairin sonst irgendwie sehr selten zum TA, höchstens 1x im Jahr .. jetzt war ich seit der Magengeschichte nicht mehr.. Und vor der Magengeschichte glaubs über 1 Jahr nicht. Ich hoffe natürlich, dass das noch lange so bleibt ;)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

hasch-key

Alphadoggie

Beiträge: 2 020

  • Nachricht senden

19

Freitag, 27. April 2018, 16:49

Das Argument, dass sich Hund nach Werten krank fühlt, kommt mir absurd vor, der liest die ja nicht :P .

Ist aber sicher eine Typfrage. Ich will auch lieber präventiv unterwegs sein. Bis ca. 10 haben wir das auch nur gemacht, wenn etwas akut war, glaube mal vor einer OP oder so. Ob die Hunde vom Rücken/Hüfte ok sind, hab ich natürlich früher checken lassen, finde ich bei Sporthunden unabdingbar. Danach schaut auch mein TA nicht, da wir regelmässig Osteo oder Chiro machen.