Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Darcyschatzi

Schnupperdoggie

  • »Darcyschatzi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 285

Doggie(s): Darcy, Shiba-Schäferhund-Strassenmix

Wohnort: Fehraltorf

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 2. Mai 2018, 14:11

Vorbereitungen zum Hundekauf

Nach einer längeren Plauderstunde in der Hundeschule über den Hundekauf hab ich angefangen mir Gedanken zu machen, wie früh man sich bei dem Züchtern melden soll. Es geht dabei um einen Hund für meine Familie in GR. Meine Schwester hat sich schon bei Darcy sehr eingebracht und wünscht sich jetzt einen eigenen Hund, der Rest der Familie wäre da natürlich auch involviert. Geplant wäre das Ganze für den Frühling 2020, da ich dann mit dem Studium fertig wäre (so als mein Geschenk von meinem ersten "richtigen" Lohn :smile: ), Darcy bis dann erwachsen genug ist (hoffentlich), Meine Schwester mit 17 dann allein mit dem Hund unterwegs sein kann und meine ganz kleine Schwester dann mit 11 auch schon "gross genug" ist. Ich war schon immer neben meinem Vater die "Tierverantwortliche" der Familie und würde die Rassenwahl usw.. leiten. Mich würde nun interessieren, wie früh wir uns entscheiden müssten um uns beim Züchter anzumelden? Ich würde dann auch für alle in der Auswahl stehenden Rassen im Rassenthema einzelne Beiträge erstellen (auch ein Grund für die Frage, meine Schwester hat sich bei der Hundemesse in den Cimarron Urugayo verliebt, der ja nicht gerade weit verbreitet ist)
"Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 5 051

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 2. Mai 2018, 14:20

Wohnst Du denn in der Nähe und würdest Du Dich zusätzlich um den Hund kümmern? Ich finde das ganz toll! Was die Vorbereitung und Vorsprechen beim Züchter anbelangt, kann ich Dir zu wenig sagen. Wisst ihr schon, welche Rasse?

Wenn nicht, hättet Ihr/die Schwester genügend Zeit sich für eine Rasse zu entscheiden, sich umzuschauen, welch (guten) Züchter in den nächsten Jahren Welpen haben, mit ihnen Kontakt aufnehmen und vorsprechen, dass Ihr/die Schwester einen Hund möchtet.

Ich habe alle meine Hunde sehr spontan gekauft. Die erste Hündin, Taiga, stammte auch von einer anerkannten Zucht. Da ich vorher 10 Monate lang den Hund meiner Eltern bei mir hatte (aus gesundheitlichen Gründen meiner Mutter und somit Abwesenheit meines Vaters), ich ihn krankheitshalber leider gehen lassen musste, merkte ich schon sehr bald, dass ich wieder einen Hund brauchte. So schauten wir die Inserate in der "Tierwelt" an und entschieden uns dann für Taiga. Luna war mehr ein "Zufall" und Honey erst als Ferienhund bei uns.

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 685

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 2. Mai 2018, 14:39

Je seltener die Rasse oder bei speziellen Wünschen, desto früher würde ich die Züchter kontaktieren. Ihr habt dann genug Zeit in Ruhe dort hinzufahren und Euch umzugucken. Beim Cimarron Urugayo hat es sicher lange Wartelisten. Und soooo lange ist 2020 ja nicht mehr hin ;-)
Eine Freundin von mir hat einen tollen Cimarron Urugayo Rüden, ein Traum :-) Aber da sind die Würfe ja wirklich sehr sehr spärlich.

Welche Rassen kommen denn noch in Frage?

Darcyschatzi

Schnupperdoggie

  • »Darcyschatzi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 285

Doggie(s): Darcy, Shiba-Schäferhund-Strassenmix

Wohnort: Fehraltorf

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 2. Mai 2018, 14:51

Ich hab eben zuerst gedacht 2.5 Jahre sind noch lange hin, scheint aber nicht immer so zu sein. Zur Auswahl standen noch: Berger de Picard, Schnauzer und Pudel (der aufgrund der Tatsache, dass mein Vater sich mit so einem Hund nie sehen lassen würde eigentlich schon rausfällt)
Naja wir hängen als Familie ziemlich aneinander und da wird sich immer gegenseitig um alles gekümmert, auch Hunde ;)
"Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 685

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 2. Mai 2018, 16:44

Hui das sind aber schon sehr unterschiedliche Rassen. Also Pudel und CU hihi
Beim Picard hats sicher auch viele Voranmeldungen könnte ich mir vorstellen, also bei den seriösen Züchtern.

Ich denke 2.5 Jahre ist eine gute Zeit für eine schöne Vorbereitung.

Aika

Schnupperdoggie

Beiträge: 198

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua; Smilla, geb. ca. 2009, KH Chihuahua

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 2. Mai 2018, 20:25

Ich hab eben zuerst gedacht 2.5 Jahre sind noch lange hin, scheint aber nicht immer so zu sein. Zur Auswahl standen noch: Berger de Picard, Schnauzer und Pudel (der aufgrund der Tatsache, dass mein Vater sich mit so einem Hund nie sehen lassen würde eigentlich schon rausfällt)
Naja wir hängen als Familie ziemlich aneinander und da wird sich immer gegenseitig um alles gekümmert, auch Hunde ;)


Ich finde es ja schön, wenn Ihr Euch schon so lange vorher Gedanken über eine Hunde-Anschaffung macht. Nur wundert es mich wieder einmal mehr, dass Ihr offenbar davon ausgeht, dass selbstverständlich nur ein Welpe vom Züchter der Rasse xxxx (tbd.) in Frage kommt.

Habt Ihr Euch jemals Gedanken darüber gemacht, dass es auch ein Hund aus dem Tierheim sein könnte (adopt, don't shop)? Weshalb muss es denn immer gleich der Welpe vom Züchter sein? (nein, bitte nicht wieder die alte Leier von "da weiss man, was man hat..." :k_irre: ... das stimmt nämlich nicht! )

Ich wundere mich immer wieder darüber, dass eigentlich so gut wie alle potentiellen Käufer davon ausgehen, dass man einen Hund als Welpe beim Züchter kauft (wie das Brötli beim Bäcker).
Es gibt aber noch viele andere Möglichkeiten, wie, wo und bei wem man einen passenden Hund finden kann. Nur mal so als Gedanken-Anstoss... :gruebel1:
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 931

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 2. Mai 2018, 20:28

@ Aika
Das muss doch jeder für sich selber entscheiden, oder? Ich hab beides und finde beides hat seine Berechtigung. (Also Hund aus einem SCHWEIZER Tierheim) Ich persönlich finde das „Hund über Internet bestellen“ bei all den Orgas viel schlimmer...

Aika

Schnupperdoggie

Beiträge: 198

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua; Smilla, geb. ca. 2009, KH Chihuahua

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 2. Mai 2018, 20:39

@ Aika
Das muss doch jeder für sich selber entscheiden, oder? Ich hab beides und finde beides hat seine Berechtigung. (Also Hund aus einem SCHWEIZER Tierheim) Ich persönlich finde das „Hund über Internet bestellen“ bei all den Orgas viel schlimmer...


Klar, muss das jeder selber entscheiden... deshalb schrieb ich ja auch "als Gedanken-Anstoss." Viele denken nämlich gar nicht daran, dass man einen Hund nicht zwingend nur vom Züchter kaufen muss. Das muss ja wirklich nicht immer der Fall sein, denn den Super-Hund kann man auch finden, ohne dass man dafür eine möglichst exotische Rasse beim Züchter kauft.

Wer schreibt denn von "Hund über Internet bestellen?" Das steht doch hier überhaupt nicht zur Diskussion! :ohmann:
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 931

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 2. Mai 2018, 20:46

Ach Aika :0engel0:
Hier geht’s ums finden, kontaktieren eines Züchters...

Darcyschatzi

Schnupperdoggie

  • »Darcyschatzi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 285

Doggie(s): Darcy, Shiba-Schäferhund-Strassenmix

Wohnort: Fehraltorf

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 2. Mai 2018, 20:51

Danke ich habe jetzt 1.5 Jahre darauf verwendet aus meinem Tierschutzhund was „Vernünftiges“ zu machen, meiner Familie will ich das als Ersthund echt nicht aufhalsen. Vor allem meiner Mutter. Ausserdem denke ich jeder hier im Forum hat sich über Tierschutz schon Gedanken gemacht, ansonsten eine berechtigte Frage bei „Hundesuchenden“
"Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"

Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 2 013

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 2. Mai 2018, 20:56

Also ich bin ja Schnauzer-Fan und die, die ich kenne sind coole unkomplizierte Hunde :good:
Sportlich ohne übertrieben sein, arbeiten gern mit ihrem Menschen und sind gut führig (ohne riessen Dickschädel).

Aika

Schnupperdoggie

Beiträge: 198

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua; Smilla, geb. ca. 2009, KH Chihuahua

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 2. Mai 2018, 21:20

ansonsten eine berechtigte Frage bei „Hundesuchenden“


Danke, genau das meine ich!

Es stösst mir einfach sauer auf, wenn jeder "Hundesuchende" stereotyp nur den Gang zum Züchter (und demzufolge Kauf eines Welpen) kennt. Es gibt sooo viele Möglichkeiten, den Traum-Hund zu finden, wenn man nur sorgfältig genug vorgeht und sich das alles sehr gut überlegt vorher (sprich, kein "Spontan"-Kauf).

Ob Ihr dann bessere Erfahrungen macht mit dem Welpen einer exotischen, unbekannten Rasse, wage ich zwar zu bezweifeln, aber Hauptsache, Ihr lasst Euch Zeit. Das tut Ihr ja offenbar.
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

Magira

Admindoggie

Beiträge: 744

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 2. Mai 2018, 21:48

Wie Wendy schon sagte, je rarer die guten und gesunden Linien und/oder allgemein Züchter je früher muss man schauen.
Ein Beagle aus einer guten Linie kriege ich fast jederzeit (je nach dem wie weit man fahren möchte), deswegen wäre ich auch so arg wählerisch wie der nächste sein müsste :biggrin:
Wiederum müsst ich jetzt schon einen Working Cocker oder American Water Spaniel vorreservieren für 2020..


Ich nehm an ihr wisst wem dieser "eine Cimmaron Rüde" von dem alle schwärmen gehört? :) Sie wird euch sicher gerne beraten.
Es grüsst

Darcyschatzi

Schnupperdoggie

  • »Darcyschatzi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 285

Doggie(s): Darcy, Shiba-Schäferhund-Strassenmix

Wohnort: Fehraltorf

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 2. Mai 2018, 22:24

Nein, ich weiss nicht wem der CU gehört von dem alle schwärmen :nönö: Wir haben nur an der Hundemesse in Winthi "ISIS" die erste Hündin in DEU kennengelernt und die hat Eindruck hinterlassen :love: . Ich habe jetzt mal für die 3 Hauptrassen im Moment separate Themen eröffnet (So ist das auch einfacher für alle, die nach Infos über spez. Hunderassen suchen.) Ich denke ich mach jetzt mal einen "Hunderassen suchen"- Abend mit meiner Familie, um sich wirklich festzulegen. Scheint ja doch noch nicht zu früh zu sein um mit der Suche anzufangen :pfeifen: Könnte sein, dass sich dann andere Rassen ergeben, aber Hintergrundinfo zu den Favoriten zu haben schadet ja nicht.
"Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 767

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 2. Mai 2018, 23:36

ich bin auch grosser schnauzer fan...

bei so exotischen rassen wie cimarron würd ich tatsächlich auch mal 2 jahre im voraus anfangen zu suchen. ansonsten, also zb. in meinem fall, suche ich eine bestimmte verpaarung, mind. aber eine bestimmte linie und da wäre ich 2.5 jahre im voraus zu früh. die züchter wissen heute noch nicht, mit wem sie in 2.5 jahren weitermachen... ev. haben sie grad einen welpen behalten aber ob der sich dann so entwickelt wie angedacht...
wenn es aber darum geht, einfach schon mal den züchter zu suchen (ich suche auch schon eine weile grosspudelzüchter in der "richtigen" farbe...) find ich das aber eine gute sache. und bei seltenen rassen mit nur wenigen würfen gibt es ev. auch eine warteliste die über die nächsten ein, zwei würfe hinaus geht.

ich glaube übrigens, dass niemand "vergisst", dass man hunde auch von woanders als dem züchter holen kann... :pfeifen: für mich kommt das aber nicht infrage und hier stand das ja auch nicht zur debatte.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 947

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 3. Mai 2018, 14:05

Wo ich eure Anforderungen in den anderen Threads mal gelesen habe, möchte ich noch den Dalmatiner in den Raum werfen :zwinker:

Darcyschatzi

Schnupperdoggie

  • »Darcyschatzi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 285

Doggie(s): Darcy, Shiba-Schäferhund-Strassenmix

Wohnort: Fehraltorf

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 3. Mai 2018, 18:04

Ja ich muss sagen ich hab absolut keine Vorstellung vom Dalmatiner :peinlich: Ausser, dass es mal ein Modehund war und man am Besten am Morgen anfängt zu laufen, um am Abend einen ausgelasteten Hund zu haben :d Aber so vom Körperbau (und farblich :zwinker: ) würde der natürlich auch gut zu Darcy passen
"Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 947

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 3. Mai 2018, 23:27

Der Dalmatiner KANN Stundenlang laufen, er kann aber auch wie andere Hunde geistig ausgelastet werden und kann auch mal ein paar Tage nichts machen. Ein bisschen sportlich unterwegs sein, wäre halt schon schön aber im normalen Ausmass reicht es vollkommen ;)