Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

lexa

Alphadoggie

  • »lexa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 856

Doggie(s): lexa(DSH) für immer ganz fest in meinem herzen / västgötas : tejscho+noak / Lapinporokoira : Arve

Wohnort: AG.. birmi ZH wär mir aber lieber

Beruf: migi-bluemä-eggä/Ku-D. teilz./ mami, huusfrau

  • Nachricht senden

1

Freitag, 20. März 2009, 09:16

alten hund noch impfen??

hey foris :winke:

bei lexa steht ja bald die impfung wieder an. jetzt frage ich mich, ob ich sie in ihrem alter noch impfen soll....ODER eben erst recht im alter wegen den abwehrkräften...die ja bei einem älteren hund wohl nicht mehr soooo vorhanden oder einfach reduziert sind.
es liebs grüessli,
esthi mit tejscho, noak, arve und für immer in ihrem herzen :
lexa

2

Freitag, 20. März 2009, 09:35

Wir impfen unsere alten Hunde (Tervueren 15, Dackel 13 )immer noch regelmässig. Die Tollwutimpfung ist ja seit Neuem 3 Jahre gültig.

Helene

Alphadoggie

Beiträge: 1 217

Doggie(s): Beauci

Wohnort: BE

Beruf: Vergnügen

  • Nachricht senden

3

Freitag, 20. März 2009, 10:04

Ich lasse auch meine alten Hunde regelmässig impfen. Ändern würde ich das erst, wenn der Gesundheitszustand bedenklich wäre und/oder der Hund keinen Kontakt mehr mit Artgenossen hätte.
Signaturen sind doof! Solche mit Banner erst recht! Aber wer sie nicht mag, hat sie ja ausgeschaltet...
Also stelle ich für die anderen hier mein Banner hin - klick darauf, dann öffnet sich ein neues Fenster mit meiner genialen und ultivmativ tollen Homepage von globalem Interesse!



Mädy

Sportdoggie

Beiträge: 314

Doggie(s): 1 Altdeutsche Schäferhündin & 1 Chihuahua

Wohnort: Kt. Schaffhausen

  • Nachricht senden

4

Freitag, 20. März 2009, 10:59


"Wird ein Haushund zwölf Jahre alt, so hat er insgesamt 12 x fünf Impfungen, zusätzlich eine

Grundimmunisierung, also ca. 65 Impfungen erhalten. Natürlich sind das keine 65 Einzelimpfungen,

sondern es werden meist drei, vier oder fünf Impfungen gegen die gängigen Krankheiten zu einer

polyvalenten Impfdosis („Jahresimpfung“) zusammengefaßt. Aber gerade dieser Umstand führt zu

einer Ãœberforderung des Immunsystems, welche in der Natur niemals vorkommt und die Anfälligkeit

für neue Erkrankungen erhöht....."

Quelle: http://www.homoeovet.de/15 Interessanter Artikel :)


Liebs Grüessli Mädy :winke:



erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 358

  • Nachricht senden

5

Freitag, 20. März 2009, 11:09

Ich impfe meinen alten Rüden noch regelmässig. Aber ehrlich gesagt, die Tollwut würde ich nicht mehr impfen, wenn ich es anders regeln könnte. Mein CH-Tierarzt hatte mir damals bei der alten Rretriver-Hündin den Stempel reingemacht ohne zu impfen. Hier in F ist das leider nicht möglich.

Es Grüessli
Erika

Helene

Alphadoggie

Beiträge: 1 217

Doggie(s): Beauci

Wohnort: BE

Beruf: Vergnügen

  • Nachricht senden

6

Freitag, 20. März 2009, 12:45

Mein CH-Tierarzt hatte mir damals bei der alten Rretriver-Hündin den Stempel reingemacht ohne zu impfen. Hier in F ist das leider nicht möglich.

Das gilt auch in der Schweiz als Urkundenfälschung, selbst wenn "nur" vordatiert wird.
Signaturen sind doof! Solche mit Banner erst recht! Aber wer sie nicht mag, hat sie ja ausgeschaltet...
Also stelle ich für die anderen hier mein Banner hin - klick darauf, dann öffnet sich ein neues Fenster mit meiner genialen und ultivmativ tollen Homepage von globalem Interesse!



AngieChery

unregistriert

7

Freitag, 20. März 2009, 15:27

Ich impfe nicht mehr, auch meinen jungen Hund nicht, ausser die Tollwut wegen des Grenzübertritts nach Deutschland.

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 358

  • Nachricht senden

8

Freitag, 20. März 2009, 16:39

Das gilt auch in der Schweiz als Urkundenfälschung, selbst wenn "nur" vordatiert wird.


Na ich würd mal sagen: der Kunde ist König. Glücklicherweise gibt es kundenfreundliche Tierärzte, die etwas vernünftig denken. :)

Erica

9

Freitag, 20. März 2009, 17:27

ich bin sehr impfkritisch (gell mädy :) ) und halten uns diesbezüglich sehr zurück.

einen "alten" hunde würde ich ganz bestimmt nicht mehr impfen lassen!!!!!!

gibt sehr gute bücher zu diesem thema. :nicken:

gruss tina

Helene

Alphadoggie

Beiträge: 1 217

Doggie(s): Beauci

Wohnort: BE

Beruf: Vergnügen

  • Nachricht senden

10

Freitag, 20. März 2009, 18:06

Das gilt auch in der Schweiz als Urkundenfälschung, selbst wenn "nur" vordatiert wird.

Na ich würd mal sagen: der Kunde ist König. Glücklicherweise gibt es kundenfreundliche Tierärzte, die etwas vernünftig denken. :)

...und für den König ins Gefängnis gehen oder sich die Berechtigung für solche Eintragungen entziehen lassen? Also ich mag meinen Tierarzt gut, ich erwarte nicht, dass er für mich gegen das Gesetz verstösst.
Signaturen sind doof! Solche mit Banner erst recht! Aber wer sie nicht mag, hat sie ja ausgeschaltet...
Also stelle ich für die anderen hier mein Banner hin - klick darauf, dann öffnet sich ein neues Fenster mit meiner genialen und ultivmativ tollen Homepage von globalem Interesse!



11

Freitag, 20. März 2009, 18:41

betr. urkundenfälschung - da hat helene recht.

denke es hat alles seine grenzen.

entweder ich impfe und erhalte den eintrag oder ich lasse nicht impfen und stehe dazu!

gruss tina

Drogolo

unregistriert

12

Dienstag, 24. März 2009, 18:03

Impfen

Ich halte es wie Tina, ich bin sehr skeptisch betr. Impfungen. Wenn Du nicht impfst gehst Du ein Risiko ein, wenn Du impfst aber auch. Ich bin aus meiner heutigen Erfahrung überzeugt, dass viele Krankheiten auf Impfschäden zurückzuführen sind. Vor allem MS (Multiple Sklerose) und ADHS (Hyperaktive Kinder) sind sehr stark mit Impfungen im Zusammenhang.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Drogolo« (24. März 2009, 18:13)


13

Dienstag, 24. März 2009, 18:21

auch die impfschäden bei tieren (welche natürlich fast kein TA offen ausspricht) sind enorm.

abgesehen von schockzuständen: immunschwäche, allergien etc. etc.

gruss tina

Liliane

unregistriert

14

Mittwoch, 25. März 2009, 10:39

einverstanden kann es geben. Habe es selber miterlebt bei mir, bei der Desensibilisierung. Nur es sind sehr Wenige die so reagieren, bei Mensch wie bei Hund. Die Gefahr, dass bei Nichtimpfung grösserre Schäden entstehen ist leider gegeben. Denke man nur an die Masern.

Mädy

Sportdoggie

Beiträge: 314

Doggie(s): 1 Altdeutsche Schäferhündin & 1 Chihuahua

Wohnort: Kt. Schaffhausen

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 25. März 2009, 11:18

Ich denke wir müssen bei der Diskusion unterscheiden ob wir von "nicht impfen" und "nicht mehr impfen" reden.

Einen alten Hund würde ich "nicht mehr impfen" der hat mehr als genügend Impfschutz erhalten......

Eine Gundimmunisierung ist nach meiner Meinung nötig, aber dann hält der Impschutz viiieeel länger als ein Jahr, wenn nicht sogar lebenslang....

siehe auch hier: pro und kontra impfen=
Liebs Grüessli Mädy :winke:



Mädy

Sportdoggie

Beiträge: 314

Doggie(s): 1 Altdeutsche Schäferhündin & 1 Chihuahua

Wohnort: Kt. Schaffhausen

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 25. März 2009, 11:24

ich bin sehr impfkritisch (gell mädy :) ) und halten uns diesbezüglich sehr zurück.



Stimmt Tina und hast mich eben auch "angesteckt" ;)

Wer weiss woher Rico plötzlich mit etwa 3 Jahren seine Allergie bekam....... "Versteckte" Impfschäden gibt es viele........
Liebs Grüessli Mädy :winke:



Helene

Alphadoggie

Beiträge: 1 217

Doggie(s): Beauci

Wohnort: BE

Beruf: Vergnügen

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 25. März 2009, 12:56

Einen alten Hund würde ich "nicht mehr impfen" der hat mehr als genügend Impfschutz erhalten......

Das tönt in der Theorie gut. In der Praxis ist es aber so, dass der Impfschutz sehr unterschiedlich lange anhält. Meine grosse Angst in den letzten Jahren ist die Leptospirose - und die sollte man eigentlich halbjährlich impfen...
Signaturen sind doof! Solche mit Banner erst recht! Aber wer sie nicht mag, hat sie ja ausgeschaltet...
Also stelle ich für die anderen hier mein Banner hin - klick darauf, dann öffnet sich ein neues Fenster mit meiner genialen und ultivmativ tollen Homepage von globalem Interesse!



Mädy

Sportdoggie

Beiträge: 314

Doggie(s): 1 Altdeutsche Schäferhündin & 1 Chihuahua

Wohnort: Kt. Schaffhausen

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 25. März 2009, 13:05

Das stimmt Helene, auch mir macht die Lepto "Sorgen", aber der Impfstoff bietet nur gegen sehr wenige von vielen Lepto-Arten Schutz, also sehr unsicher und deshalb für mich kein Thema...... da pass ich lieber auf, das muss ich ja auch mit der Impfung tun!

Aber es muss für jeden persönlich stimmen ob impfen oder nicht. Ich finde es einfach wichtig dass sich Frau/Mann Mal Gedanken macht darüber und nicht einfach alles in den Hund hineinbuttert nur weil der Tierarzt es so sagt..... das gilt für mich übrigens auch für andere Medis.....
Liebs Grüessli Mädy :winke:


Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Mädy« (25. März 2009, 13:13)


Helene

Alphadoggie

Beiträge: 1 217

Doggie(s): Beauci

Wohnort: BE

Beruf: Vergnügen

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 25. März 2009, 13:19

der Impfstoff bietet nur gegen sehr wenige von vielen Lepto-Arten Schutz

Stimmt leider. Allerdings geht man davon aus, dass die Impfung gegen eine Art Leptospiren trotzdem einen gewissen Schutz gegen andere Leptospiren bietet, sprich: Besser als nichts.
Signaturen sind doof! Solche mit Banner erst recht! Aber wer sie nicht mag, hat sie ja ausgeschaltet...
Also stelle ich für die anderen hier mein Banner hin - klick darauf, dann öffnet sich ein neues Fenster mit meiner genialen und ultivmativ tollen Homepage von globalem Interesse!



Drogolo

unregistriert

20

Mittwoch, 25. März 2009, 13:34

Masernimpfung

Wäre heute alles kein Thema, wenn man vor 20-30 Jahren nicht angefangen hätte zu impfen. Da man via Schule praktisch durchgeimpft wurde, konnte sich erst ein sehr agressiver Maserntypus bilden. Wenn heute noch alle Kinder eine geordnete, d.h auch von der Mutter (oder vom Vater) umsorgte Krankheit mit Zuwendung, Pflege etc. durchmachen könnten, wäre diese Diskussion überflüssig.

lieber Gruss