Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

feel free aussies

unregistriert

1

Dienstag, 8. Dezember 2009, 21:06

antworten auf die mantrailfragen

@cindy

Zitat

(ja weisst du es denn, wovon deine trainerin spricht und ob es richtig ist?????????? wieso bist du dir so sicher, dass das was du gelernt hast, nur das beste, das einzig wahre ist??????)
VERTRAUEN das ist das Zauberwort. Und wenn es für das Team stimmt, warum soll ich das Hinterfragen?

ja du hast recht, vertrauen steht an erster stelle beim trailen, aber nur vertrauen alleine reicht noch lange nicht aus, es gibt doch ein paar regeln die beachtet werden müssen
. hat mein trainer (in irgendeiner form) eine ausbildung bzw kurse absolviert
. kennt er die hundepsrache, ist bei mantrailing doch sehr wesentlich
. kann der trainer die anzeichen des hundes dem trailer wiedergeben
. mantraile ich überall (wald, wiese, industrie dorf, stadt)
. wenn nicht, warum nicht, menschensuche kann überall vorkommen
. darf man nach dem trail kritische fragen stellen
. werden diese auch fachkompetent beantwortet oder sind es standart antworten
. wieso zeigt ein hund meideverhalten wenn der geruchsgegenstand über die nase gezogen wird, wenn ja was gibt es für alternativen (da wäre wieder die hundesprache verstehen)
usw und so fort......
wie ihr seht, gehört zum trailen doch einwenig mehr dazu. ich meinerseits hab mir angewöhnt alles zu hinterfragen, denn aus fehlern lernt man!

es geht auch überhaupt nicht ums hinterfragen, es geht mir einfach darum, dass, wenn hier im forum irgendetwas übers mantrailen geschrieben wird (und ich hab fast alle thread's durchgelesen),
dass man das gefühl bekommt, eure "trainerin" hat das MANTRAILEN erfunden und es gibt niemanden, der es hier oder sonst wo, besser machen könnte.

Zitat

Darf man erfahren wo du trailst? Und von wem du das Trailen gelernt hast?

ja darfst du :) ich hab das trailen vor drei jahren bei X.X. kennengelernt und 8 monate dort getrailt.
auch ich war zu dieser zeit einfach nur begeistert und darum hab ich die art und weise vom trailen nie hinterfragt.
doch als ich gewisse dinge hinterfragen wollte, wurde das verhältnis zur trainerin plötzlich sehr angespannt.

dann habe ich angefangen, mich im internet und mit büchern über das mantrailing schlau zu machen und hatte das glück einen erfahrenen mantrailer kennen zu lernen, der zeitenweise bei/mit christiane liebeck zusammentrailt/arbeitet und wagte mit ihm einen kompletten neustart.

Zitat

@feelfreeaussies: wo hast du denn das Mantrailen gelernt?
Leider ist es wie Cindy auch schon geschrieben hat im Moment sehr modern zu "trailen" und es wird überall angeboten... Die wenigsten wissen aber wirklich, was sie da machen.

MANTRAILEN ist für mich eine sehr anstrengede, fordernde aber auch erfüllende Arbeit mit dem Hund. Ich Mantraile jetzt auch schon bald zwei Jahre mit meinen Wuftis. Dass du behauptest, ein Hund der es "geschanllt" hat ruck zuck auf die Stadt losgelassen werden sollte, find ich ein bisschen deftig. Sind unsere Hunde denn jetzt doof (oder wir), weil wir Ihnen Zeit geben, alles richtig zu lernen. Und zwar mit allem was dazugehört!!! Man kann doch nicht ein Team nach dem dritten Trail auf so schwierige Situationen loslassen wir Autos/Menschen/Strasse/ usw... Kannst du denn sicher sein, dass die wirklich wissen was ihr Hund da vorne macht? Meist hat man ja schon mal drei, vier Trainings bis man die richtige Leinenführigkeit raus hat und nicht schon damit überfordert ist...

"Schnüffelspiele" sind toll, das soll und darf auch jeder mit seinem Hund machen! Aber bitte, wenn Mantrailing, dann kompetent. Sonst ist es doch nach einer Zeit nur Frust für Hund und Mensch, und das soll doch nicht sein!

Nun ja, wenn mantrailing, dann aber richtig, oder? das ist auch meine meinung!!!
das heisst: mit den hunden wird an verschiedenen orten trainiert, denn die hunde sind ja ganz bestimmt nicht doof! aber es ist nunmal so, die geruchspartikel liegen nicht nur im wald oder auf der wiese, nein, sie liegen doch tasächlich auch im industriegebiet, im dorf, in einem haus, in der tiefgarage, in der telefonkabine, beim bahnhof und in der stadt.... wenn sich der vermisste mensch dorthin verirrt haben sollte. ..(und es sollten frische trails und auch schon etwas etwas ältere spuren gelegt und getrailt werden, als geruchsgegenstand sollten keine socken verwendet und auch keine socken, als "vermisste person" gefunden werden). dies gehört trainiert, trainiert und nochmals trainiert! er muss lernen (und ein wuffi lernt es auch sehr schnell) bei ganz normaler ablenkung (auto, viele menschen, lärm usw.) zu arbeiten, und dies ist nur möglich, wenn an verschiedenen orten trainiert wird und das von beginn an von einer mantrailausbildung.
bei den strassen verhält sich das so: versteckte person, trailer mit hund und eine begleitperson/hilfsperson die den strassenverkehr regelt. ist doch einfach oder?
was meinst du denn mit der leinenführigkeit? beim trailen soll der hund arbeiten und nicht du. du musst nur darauf achten, dass immer zug auf der leine ist, du nicht zu nahe beim hund läufst, damit du ihn nicht ungewollt die richtung weist oder von hinten drückst (beeinflusst) und besonders wichtig: die leine darf während dem trail nicht herunter hängen, denn sie könnte sich irgendwo verwickeln oder ihr steht darauf, da bedarf es schon etwas übung, aber das alles kann man im trockentraining schon mal ohne hund üben... und dann kann man los legen mit dem richtigen, kompetenten mantrailing!

so das wars!

@malek
es gibt keine probleme, die ich auf eine andere art lösen müsste.
...und meiner meinung nach, herrscht hier im forum MEINUNGSFREIHEIT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

lg brigitte

cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 892

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 8. Dezember 2009, 22:09

@Brigitte

4*2 das du uns deine Sichtweise schreibst.

Demnach bist du ja auch sehr Zufrieden dort wo du Trailst, so wie wir es auch sind und das ist doch auch gut so oder?
Warum dürfen wir dies nicht hier im Forum auch so durchgeben? Es steht dir frei auch von deinen Trails zu berichten.
Ich denke Mantrailing kann man schon verschieden Aufbauen, nur für MICH stimmt der Aufbau so wie ich es lerne und ehrlich gesagt den Hund richtig lesen auf dem Trail ist SAU SCHWER und ich bin seeeeehr froh das ich so eine kompetente Trainerin habe die dies uns lernt.
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

3

Dienstag, 8. Dezember 2009, 22:19

RE: antworten auf die mantrailfragen

...und meiner meinung nach, herrscht hier im forum MEINUNGSFREIHEIT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Es gibt wohl nirgends soviel Meinungsverschiedenheiten wie im Hundesport und in der Hundeerziehung.

Ich bin auch mantrailerin, manchmal auch nur trailerin. Dies aus dem einfachen Grund, dass es mit der Zeit sehr mühsam werden kann, immer Frewillige zu finden, die man dann suchen kann.

Das Mantrailen setzt gewisse theoretische Grundkenntnisse voraus und sollte von daher ein "MUSS" sein. Es ist nämlich meistens Mensch der lernen muss. Er muss dabei auch wissen wie das überhaupt ist mit den Geruchspartikel, wann der Hund nach Bodenverletzungen sucht und wann er den Geruch von der Luft holt. Wann er dem Hund helfen soll und wann er ihn einen Moment weiter suchen soll auch wenn es scheint als habe er die Spur verloren. Dann darf nicht vergessen werden, dass Hunde oft sehr schnell überfordert werden. Jeder Hund kann Spuren aufnehmen und verfolgen, das liegt in der Natur jeden Hundes. Jedoch gibt es zu beachten, dass es Hunderassen gibt die sich mehr oder weniger dazu eignen.
Ich bin auch der Meinung, dass man einem Hund auch beim Trailen Abwechslung bieten kann/soll und den Schwierigkeitsgrad step by step erhöht. Hat der Hund gelernt sich auf die Spur zu konzentrieren und er fühlt sich dabei sicher, kann dies sogar zu Therapiezwecken eingesetzt werden bei sehr unsicheren und ängstlichen Hunden.
Ob man nun menschlichen oder anderen Spuren nachgeht spielt ansich keine Rolle. Wichtiger finde ich, dass es richtig aufgebaut wird und Mensch und Hund einander verstehen.

4

Dienstag, 8. Dezember 2009, 22:28

vreni - lass mal - dieses nivau hast du nicht nötig!

brigitte - und bist und bleibst ein mensch welcher mir leid tut.

tina

Mädy

Sportdoggie

Beiträge: 314

Doggie(s): 1 Altdeutsche Schäferhündin & 1 Chihuahua

Wohnort: Kt. Schaffhausen

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 8. Dezember 2009, 22:31

@Fritzi
3%9

@feel free aussies
Wenn Du dort zufrieden bist und es für Dich stimmt ist es ja toll, ich bin es bei meiner Trainerin nämlich auch!
Liebs Grüessli Mädy :winke:



6

Dienstag, 8. Dezember 2009, 22:32

vreni - lass mal - dieses nivau hast du nicht nötig!

brigitte - und bist und bleibst ein mensch welcher mir leid tut.


????????? verstehe ich nicht. Welches Niveau????

cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 892

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 8. Dezember 2009, 22:35

@Fritzi

Super geschrieben :good: :thankyou:
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

8

Mittwoch, 9. Dezember 2009, 08:45

@fritzi

toll geschrieben, danke :nicken:

grüsse blüsli

feel free aussies

unregistriert

9

Mittwoch, 9. Dezember 2009, 13:45

Zitat

Demnach bist du ja auch sehr Zufrieden dort wo du Trailst, so wie wir es auch sind und das ist doch auch gut so oder?
Warum dürfen wir dies nicht hier im Forum auch so durchgeben? Es steht dir frei auch von deinen Trails zu berichten.
Ich denke Mantrailing kann man schon verschieden Aufbauen, nur für MICH stimmt der Aufbau so wie ich es lerne und ehrlich gesagt den Hund richtig lesen auf dem Trail ist SAU SCHWER und ich bin seeeeehr froh das ich so eine kompetente Trainerin habe die dies uns lernt.

cindy, ich hab wirklich nicht behauptet, dass du nicht zufrieden sein darfst, im gegenteil, ist doch super :good:
und natürlich gibt es ganz verschiedene trailstils und man sucht sich den, für sich passenden heraus.
aber es ging eigentlich ums "MANTRAILEN" und dass ihr alle darauf besteht, dass, wo u. wie ihr trainiert, schlussendlich das WAHRE MANTRAILEN ist.
ich schreibe es nochmals, es ist schön und toll, wenn ihr alle zufrieden und glücklich seid, aber mit dem realen MANTRAILING hat es nicht viel gemeinsam.

Zitat

????????? verstehe ich nicht. Welches Niveau????

ich verstehe es jetzt auch nicht????????????????????????!!!!!!!!!!!!!!!

lg brigitte

cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 892

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 9. Dezember 2009, 14:02

@Brigitte

Zitat

. hat mein trainer (in irgendeiner form) eine ausbildung bzw kurse absolviert JA.
kennt er die hundepsrache, ist bei mantrailing doch sehr wesentlich JA.
kann der trainer die anzeichen des hundes dem trailer wiedergeben JA.
mantraile ich überall (wald, wiese, industrie dorf, stadt)
. wenn nicht, warum nicht, menschensuche kann überall vorkommen Da ich meien Hund noch nicht 100% lesen kann und das finde ich sehr wichtig
. darf man nach dem trail kritische fragen stellen NA KLAR
. werden diese auch fachkompetent beantwortet oder sind es standart antworten Sie werden sehr fachkompetent beantwortet. wieso zeigt ein hund meideverhalten wenn der geruchsgegenstand über die nase gezogen wird, wenn ja was gibt es für alternativen (da wäre wieder die hundesprache verstehen) Auch schon darüber dikutiert :)



Zitat

beim trailen soll der hund arbeiten und nicht du.


Ist es nicht so, das man im Mantrailing ein Team ist? Was machst du, wenn der Hund beim Trailen die ganze Zeit rennt. Rennst du dann auch die ganze Zeit mit, in der Stadt, Strassen, Bahnhof? Ein Trail kann ja über x Kilometer gehen. Sollte nicht der Hund sein Tempo zum Trailen auch dir ein biesschen anpassen? Oder sind da nur Leute erwünscht wo Fit sind und Kilometer Joggen können?

Zitat

(und ein wuffi lernt es auch sehr schnell) bei ganz normaler ablenkung (auto, viele menschen, lärm usw.) zu arbeiten, und dies ist nur möglich, wenn an verschiedenen orten trainiert wird und das von beginn an von einer mantrailausbildung


Nach deiner Version oben, kann ein Hund der sehr Unsicher ist kein mantrail mache. Denn ein unsicherer, ängstlicher Hund sollte man, meiner Meinung nach, nicht den verschieden Lärmen aussetzen, wenn er etwas lernen soll. Was meinst du?

Zitat

bei den strassen verhält sich das so: versteckte person, trailer mit hund und eine begleitperson/hilfsperson die den strassenverkehr regelt.


Lernen eure Hunde an der Strasse nicht anhalten? Wenn ja warum nicht?

Zitat

ich schreibe es nochmals, es ist schön und toll, wenn ihr alle zufrieden und glücklich seid, aber mit dem realen MANTRAILING hat es nicht viel gemeinsam.


Ahh ok und du weisst das was du machst IST das reale Mantrailing. Ok dann siehst du das und wir sehen unseres als solches und so sollen doch alle Zufreiden sein :)
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

11

Mittwoch, 9. Dezember 2009, 14:18


Nach deiner Version oben, kann ein Hund der sehr Unsicher ist kein mantrail mache. Denn ein unsicherer, ängstlicher Hund sollte man, meiner Meinung nach, nicht den verschieden Lärmen aussetzen, wenn er etwas lernen soll.

Hier ist wirklich Vorsicht geboten. Hunde die unsicher sind im Strassenverkehr oder bei Menschenaufkommen usw. sollten zuerst lernen sich auf eine Spur zu konzentrieren. Gelerntes sollte dann gefestigt werden und dann erst schrittweise eingeführt werden. Trailen kann nicht nur für Therapiezwecke eingesetzt werden, sondern auch im umgekehrten Fall, kann ein Hund traumatisiert werden. Da braucht es schon ein bisschen Fingerspitzengefühl.

12

Mittwoch, 9. Dezember 2009, 15:55

Nur kurz, ich traile nicht, aber ich bin in einer Staffel wo Mantrailen die meisten Einsätze von uns ausmachen, sprich, da kann man von ernstem Trailen reden.

Ist es nicht so, das man im Mantrailing ein Team ist? Was machst du, wenn der Hund beim Trailen die ganze Zeit rennt. Rennst du dann auch die ganze Zeit mit, in der Stadt, Strassen, Bahnhof? Ein Trail kann ja über x Kilometer gehen. Sollte nicht der Hund sein Tempo zum Trailen auch dir ein biesschen anpassen? Oder sind da nur Leute erwünscht wo Fit sind und Kilometer Joggen können?

Ja! Da rennst Du mit! Bei uns ist keiner in der Mantrailguppe, der körperlich nicht fit ist! Auch ein Grund, warum ich Danjo nicht zum Mantrailerhund ausbilde, da ich keine X Kilometer nachrennen kann! Aber bremsen solltest Du den Hund bestimmt nicht in seiner Konzentration!

Aber ihr macht es Plauschmässig, wenn der Hund aus dem Takt fällt, könnt ihr ihn neu ansetzen, ihr (sicher der Begleiter) weiss, wo die gesuchte Person durchgerannt ist, sonst könnte sie euch nicht trainieren. Da gehts nicht um Menschenleben. Also passt das schon und ich find es toll, dass ihr was macht mit Euren Doggies!

Zitat

Da ich meien Hund noch nicht 100% lesen kann und das finde ich sehr wichtig

Den Satz versteh ich jedoch nicht, Vreni! Wie alt ist Cindy? Wie lange beschäftigst Du Dich mit ihr intensiv? Doch schon etliche Jahre, oder?
Ich meine, dass man in dieser Zeit den Hund lernt zu lesen und nicht nur in einem Training. Also, ich lese Danjo tagtäglich und kenne alle seine Bewegungen, Mimiken, ich seh von hinten beim Spazieren, wie er drauf ist, wie er den entgegenkommenden Hund annimmt oder eben nicht, wenn er vorausläuft und es kommt eine Kurve, seh ich an ihm, was da entgegen kommt, oder ob der Weg frei ist, ob ich ihn abrufen muss oder nicht, ich seh, wenn das kleinste in seiner Bewegung nicht stimmt und er evt ein TA braucht, seh in der Suche, ob er einen Mensch in der Nase hat, oder ob er noch auf der Suche ist nach dem Geruch.

In der Staffel trainieren sie auch in Dörfer und in den Mantrailseminaren, wo ich auch schon Trails gelaufen bin, kam in der Fortgeschrittenengruppe auch schon mal ein 26 Stunde alter Trail vor (Ein Teil auch durch ein Dorf und der ander Teil über Land). Was ich jedoch auch mitbekommen hab ist, dass man Socken nie als Geruchsgegenstand benutzen sollte, den Grund weiss ich jedoch grad nicht genau!
Bei uns brauchen sie Haltücher, Kleidungsstücke, Käppi, Nastuch, auch schon mal ein Schlüsselbund oder eine Uhr.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »ahkuna« (9. Dezember 2009, 16:11)


13

Mittwoch, 9. Dezember 2009, 16:27

Ja! Da rennst Du mit! Bei uns ist keiner in der Mantrailguppe, der körperlich nicht fit ist!

Fitness ist sicher angesagt und davon habe ich erhlich gesagt auch zu wenig. Aber Hunde können lernen sich dem Tempo des Menschen anzupassen, ist ja Teamarbeit. Es nützt nichts, wenn der Hund wie eine gehetzte Sau durchs Gelände prescht und Mensch fliegt hinterher ;) . Gerade wenn das Gelände schwierig ist (Baumwurzeln, rutschige Blätter oder sehr steinig) muss der Hund das Tempo drosseln können.

14

Mittwoch, 9. Dezember 2009, 16:34

es gibt auch/sogar mantrailgruppen (momentan noch nicht in meinen ;) ) in welchen die hunde von anfang an im schritt-tempo geführt werden.

grüssli tina

cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 892

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 9. Dezember 2009, 16:37

@ahkuna

Zitat

Ja! Da rennst Du mit


Das finde ich persönlich verantworungslos. Vorallem in der Stadt, bei Verkehr, Leuten auf dem Troittoir usw. Den ich finde ein Trailhund muss auch mal stehen bleiben können und der Individuelgeruch trotzdem in der Nase behalten. Was macht ein Trailhund der einfach vorausrennt und du an der Leine umfliegst, weil du in der Nacht, wo es stockdunkel ist nichts siehst?

Klar kann ich die Cindy schon lesen aber auf dem trail ist das schon für MICH noch ungewohnt. Vielleicht traue ich mir dies noch nicht so zu oder ich bin zu fest mit der Leine beschäftigt oder mit etwas anderem und darum konnte ich bis anhin noch nicht loslassen. :)
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 892

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 9. Dezember 2009, 16:39

Ja! Da rennst Du mit! Bei uns ist keiner in der Mantrailguppe, der körperlich nicht fit ist!

Fitness ist sicher angesagt und davon habe ich erhlich gesagt auch zu wenig. Aber Hunde können lernen sich dem Tempo des Menschen anzupassen, ist ja Teamarbeit. Es nützt nichts, wenn der Hund wie eine gehetzte Sau durchs Gelände prescht und Mensch fliegt hinterher ;) . Gerade wenn das Gelände schwierig ist (Baumwurzeln, rutschige Blätter oder sehr steinig) muss der Hund das Tempo drosseln können.


Genau Fritzi du hast es gut gesagt 4*1 . ES IST TEAMARBEIT 4*3
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

17

Mittwoch, 9. Dezember 2009, 17:45

Eine Spur führt nie schnurgeradeaus, sondern die Gerüche gehen in Hauseingänge, in Winkel rein, somit rennt der Hund nicht immer, sondern arbeitet seine Spur aus. Grad in einer Stadt, wo es viele Menschen hat, wirbelt es die Duftmoleküle umher und der Wind fegt sie in die Ecken oder anderswo hin, da arbeitet ein erfahrener Trailerhund ruhig und geht auch in die Ecken. Ein Unerfahrener verliert dabei evt die Spur, das wird ja trainiert. Sah noch nie ein Hund, der wie Kopflos drauf los rennt wenn er arbeitet! Aber Tempo ist da angesagt. Kam letztes mal sehr aus der Puste als ich bei einem Team mitlief. (übrigens ist jede Arbeit mit dem Hund Teamarbeit, das musst Du nicht betonen, das ist ja klar, dass das so ist. ;) )

In der Nacht hast Du ne Taschenlampe dabei und musst hald die Füsse heben damit es Dich nicht hinhaut :hihi:
Meinst Du, wenn in der Nacht mein Hund durch den Wald rennt und anzeigt, da renn ich auch los und seh so gut wie nichts und wenns einem da hinhaut: Aufstehen und weiter!

18

Mittwoch, 9. Dezember 2009, 18:52

schön - so viele leute outen sich zum mantrailing !

toll - ich bin gespannt was ihr noch weiter zu berichten habt.

grüssli tina

Kisaani

unregistriert

19

Mittwoch, 9. Dezember 2009, 19:22

Was ursprüglich ein einfache Frage auslösen kann! :pfeifen: :pfeifen:

K'Isaani

cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 892

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 9. Dezember 2009, 19:26

@Kisaani

Zitat

Was ursprüglich ein einfache Frage auslösen kann!


Ja das ist doch interessant :)

Ich finde es auch sehr spannend, den es gibt anscheinend verschiedene Aufassungen zum Thema Trailen und das man darüber diskutieren kann, wie, was und wo das die verschiedenen Teams arbeiten finde ich doch höchst interessant. :good:
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto