Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 10. Februar 2010, 23:04

Futtermittelallergie

Rico hat eine Futtermittelallergie gegen was wissen wir nicht genau, vermutungen sind Getreide und Poulet. Habt ihr mir Tipps für ein Futter? Wir haben versch. probiert aber es ist alles so teuer. Ich gebe das gerne aus, aber viell. gibt es ein günstigeres das genau so gut ist.

Mädy

Sportdoggie

Beiträge: 314

Doggie(s): 1 Altdeutsche Schäferhündin & 1 Chihuahua

Wohnort: Kt. Schaffhausen

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 11. Februar 2010, 07:06

Mein Rico hat das auch.... da hilft nur frisch füttern. Milben hast Du in allen Trockenfuttern....
Liebs Grüessli Mädy :winke:



Kira

Alphadoggie

Beiträge: 2 236

Doggie(s): Yaro und Kate, Australian Shepherds

Wohnort: Aargau

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 11. Februar 2010, 08:00

ich kenn mich mit Allergien nicht aus, aber spontan kommt mir Yomis Rind in den Sinn.

Das hat weder Poulet noch Getreide drin.

http://isoia.ch/shop/shop/USER_ARTIKEL_H…tskr24q9148jlm4
Isabel mit den Aussies Yaro und Kate

Seelenhunde hat sie jemand genannt...
Jene Hunde, die es nur einmal gibt im Leben, die man begleiten darf und die einen auf andere Wege führen.
Die wie Schatten sind und wie die Luft zum atmen.
(Autor unbekannt)

Mädy

Sportdoggie

Beiträge: 314

Doggie(s): 1 Altdeutsche Schäferhündin & 1 Chihuahua

Wohnort: Kt. Schaffhausen

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 11. Februar 2010, 08:40

Woher weisst Du dass eine Futtermittelallergie vorliegt? Habe vorher überlesen dass es um "Mittel" und nicht "Milben" geht....

Aber hier ein interessanter Artikel: HIER


Auf jeden Fall finde ich ist eine Ausschlussdiät wichtig um die Ursache zu finden.....
Liebs Grüessli Mädy :winke:



5

Donnerstag, 11. Februar 2010, 09:08

Hallo Mäusi

vielleicht liegt es auch an den Zusätzen, welche im Futter sind oder an zuviel proteinhaltigen Knabbersachen, Belohnungen etc.

Man sollte einfach nicht verallgemeinern bei sogenannten Allergien. Oftmals liegt gar keine echte Allergie vor, sondern schlicht eine Reaktion, die auf Grund gewisser Substanzen im Futter oder wie erwähnt anderen Sachen entsteht.

Es wäre sehr hilfreich, wenn Du mal mitteilen magst, was Ihr dem Hund täglich verfüttert. Also auch Belohnungen, Snacks, Knabbereien etc. Ebenso ist es wichtig die Pflegeprodukte, allen voran die Zeckenschutzmittel mit einzubeziehen.

Liebe Grüsse
Kathy

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 399

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 11. Februar 2010, 11:13

Anstatt lange zu experimentieren würde ich einen Allergietest machen. Nur so weisst du relativ schnell ob und um welche Futterallergie es sich handelt. Dann kann das Futter entsprechend angepasst werden. Auch eine evtl. Futtermilbenallergie findet man so raus. Und dann gibt's wohl wirklich nur Frischfütterung.

Ich selbst hab den Test (Bluttest) bei meiner Hündin durchgeführt und anschliessend die Ernährung entsprechend angepasst. Eine Ausschlussdiät hätte für mich zu lange gedauert.

Erica

7

Donnerstag, 11. Februar 2010, 11:25

@Kathy



Wir haben Rico zuerst als Welpe IsoDog gefüttert das vertrag er nicht so gut danach wechselte ich auf Bosch und das war super und plötzlich bakam er Durchfall erbrechen und kratzte seine Pfoten wund und hatte eine Ohrenentzündung dann hat mir eine Kundin erzählt ihr Hund habe das auch und eine Futtermittelallergie also ging ich zum Tierarzt der meinte auch es sei eine und dann gaben wir im ein Diät Futter ohne getreide und mit Fisch und danach ist es verschwunden, ich versuchte es dann mit einem normalen Futter ohne Getreide und mit Poulet und es fing wieder an, jetzt haben Futter von Wolfwhisper das heisst Exclusion und Acana beide Trofu sind gut aber eben sehr teuer, zusätzlich geben wir als Abwechslung Sensi Dog Hundewurst mit Pferd und Kaninchen. Als Goodie bekommt er vorwiegend von Lecky Klein und Fein als Knabberspass Schweinsohren und sonst nichts.



@Erica



Mein TA meinte man könne denn Test schon machen aber der würde um die 200.- kosten. Hast du auch so viel bezahlt?

Kira

Alphadoggie

Beiträge: 2 236

Doggie(s): Yaro und Kate, Australian Shepherds

Wohnort: Aargau

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 11. Februar 2010, 11:36

aber der würde um die 200.- kosten.


meinst du nicht das lohnt sich wenn du dir danach evtl. das teurere Futter sparen kannst? Mir wäre es 200 Franken wert wenn ich danach wüsste, was mein Hund hat.
Isabel mit den Aussies Yaro und Kate

Seelenhunde hat sie jemand genannt...
Jene Hunde, die es nur einmal gibt im Leben, die man begleiten darf und die einen auf andere Wege führen.
Die wie Schatten sind und wie die Luft zum atmen.
(Autor unbekannt)

9

Donnerstag, 11. Februar 2010, 11:38

@Kira



Ja es wäre mir wert aber es nimmt mich wunder ob es wirklich so viel kostet?

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 399

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 11. Februar 2010, 14:49

Mein TA meinte man könne denn Test schon machen aber der würde um die 200.- kosten. Hast du auch so viel bezahlt?


Ja, ich habe 150 Euro bezahlt. Aber es wurden da zusätzlich Pflanzen- und Milbenallergien getestet. Ich würde den Test sofort wieder machen, denn jetzt kann ich zumindest die Futterallergien vermeiden. Tierärzte verkaufen halt gerne das teure Spezialfutter: ohne irgendeinen Test zu machen wurde das kürzlich einer guten Kollegin verkauft. Auf meinen Rat hin hat sie den Test selbst beim Labor machen lassen - und herauskam: keine Futterallergie!!!!

Gruss
Erica

11

Donnerstag, 11. Februar 2010, 15:00

@erica



Leider habe ich auch schon oft gehört das der Test nich 100% zutrifft und man es nicht richtig fest stellen kann. was hat den dieser Hund?

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 399

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 11. Februar 2010, 15:24

Die Hündin wurde positiv auf diverse Pflanzen und pollen getestet. Ansonsten ist die Kratzerei wohl psychisch bedingt. Milben- und Flohallergietest übrigens auch negativ. Also bei meiner Hündin hat der Test auf Futtermittelallergie voll ins Schwarze getroffen. Was den Test auf Pollen- und Pflanzen anbetrifft, bin ich auch nicht mehr so überzeugt. Es kann ja nicht jedes Gräslein ausgetestet werden. Meine Hündin würde desensibilisiert mit einem zuerst (ein paar Monate) super Erfolg. Als dann die Kratzerei zur gewohnten Saison wieder anfing, ab ich mit der desensiblisierung aufgehört. Aber dadurch, dass die Futter- und Milbenallergie vermieden werden kann, verläuft das Ganze einiges weniger gravierend.

Erica

13

Donnerstag, 11. Februar 2010, 16:40

@erica



Leider habe ich auch schon oft gehört das der Test nich 100% zutrifft und man es nicht richtig fest stellen kann. was hat den dieser Hund?

Nicht nur nicht 100%, sondern eher im Kristallkugel-Bereich.... Kann stimmen, oder auch nicht. Es gibt viele falsche Positive dabei, dh man vermeidet dann Nahrungsmittel, auf die der Hund gar nicht allergisch wäre, und umgekehrt werden auch nicht alle Dinge angezeigt, auf die der Hund tatsächlich reagiert. Ich hatte ja auch mal den Verdacht, dass Rhian auf gewisse Futtermittel allergisch sei, und habe mich erkundigt. Mein TA war da sehr ehrlich, auf Wunsch könne man das machen, aber er hält es für Geldverschwendung. Das einzige, was zuverlässig ist, ist Ausschlussdiät über ca. 8 Wochen und anschliessende Provokationstest.

vierbeiner

Alphadoggie

Beiträge: 2 133

Doggie(s): Eurasier x Wolfsspitz Jg 2007 Ihr Sohn Jg 2010 Eurasier Aiko 2014

Wohnort: Nähe Kirchberg BE

Beruf: Truckerin

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 11. Februar 2010, 20:05

Hallo

Ich habe vor 1 1/2 Jahren auch auf ein Getreidefreies Futter Gewechselt, da ich bei meiner Schwarzen etwas in die Richtung Vermutete. Alle 3 Bekommen nun Robur (Elchfleisch) von Bozita, obwohl dies auch Doppelt so Teuer ist als das Vorhergehende. Aber ich muss auch nur noch die Halbe Menge Geben und so gleicht es sich wieder aus. Es hat bei ihr vieles Gebessert, sei es Kratzen, "Müffeln", Durchfall ect.
Grüessli vierbeiner

15

Donnerstag, 11. Februar 2010, 20:28

@mezzo



Ja das hat mein TA eben auch esagt und deshalb haben wir es mit einer Diät probiert und das ging bis jetzt gut.



@Vierbeiner



Das stimmt auch wieder ist mir erst jetzt als du es geschrieben hast aufgefallen das ich nur noch die Hälfte geben muss :peinlich:

chnoepfli

unregistriert

16

Donnerstag, 11. Februar 2010, 22:34

Frisches Pferdefleisch und Kartoffeln füttern,Kartoffeln gibt es auch als Flocken. Wie gesagt, etwa 8 Wochen lang.Und dann anfangen mit ausprobieren.....
Was anderes wirklich handfestes mag es wohl kaum geben. Mein TA zeigte sich auch nicht überzeugt vom Bluttest. Hab nachgefragt wegen den Hotspots von Baghira damals.Seit ich frisch füttere hatte er nicht mehr einen einzigen!
Frischfütterung ist eh eine gute Sache.Man kann so kontrollieren was drin ist und zahlt nicht viel mehr im Monat dafür.In etwa.
Jedenfalls bei mir ist es so.
Und dann gibt es da noch die sogenannten "Pseudogetreide" welche man auch zufüttern kann.

Billigfutter ohne Getreide wird wohl kaum was brauchbares zu finden sein. Getreideabfälle sind eines der beliebtesten Füllmittel der Tierfutterindustrie....

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »chnoepfli« (11. Februar 2010, 22:40)


17

Freitag, 12. Februar 2010, 06:59

Hallo

naja es lebe der Unterschied von Getreide und Getreide.......... ;)

Ich würd Dir gern raten, wähle mal ein Produkt, was gar keine Zusätze enthält. In vielen noch so hochgelobten 'getreidefreien' Futter sind auch viele synthetische Zusätze enthalten. Diese und die diversen weiteren Stoffe wie Farben (Leckis) zuviel Protein (Trockenfleischknabbereien) und möglicherweise Spot-On gegen Zecken, können im Organismus soviel durcheinander bringen, dass allergische Symptome entstehen.

Sicher kann man BARFEN oder selber kochen, jedem wie es ihm beliebt..........wir haben vor Jahren anders entschieden und seither keine Sorgen mehr. Allerdings gestehe ich gern, dass wir auch sehr aufpassen, was in den Napf kommt oder als Goodis gegeben wird. Damit können wir verhindern, dass der Organismus erneut entgleist und sich wieder gewisse Erscheinungen bemerkbar machen.
Bedenke dass ein sensibler Organismus meist immer so bleibt, da halt gewisse Abläufe auch dementsprechend sensibilisiert wurden.

Grüesslis Kathy

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 399

  • Nachricht senden

18

Freitag, 12. Februar 2010, 14:37

Frisches Pferdefleisch und Kartoffeln füttern,Kartoffeln gibt es auch als Flocken.


Das wäre bei meiner Hündin ganz schön in die Hose gegangen: sie ist nämlich genau auf Kartoffeln allergisch!

Also bei meinem Test gab es drei Abstufungen: hochpositiv, positiv und zweifelhaft. Ich berücksichtige nur was mit "hochpositiv" bezeichnet ist und hab dabei beste Erfahrungen gemacht. Das sind nicht sehr viele Stoffe, aber alles Stoffe, die in den meisten Futtern enthalten sind.

Gruss
Erica

19

Dienstag, 16. Februar 2010, 13:03

Hallo
ja dieses problem hatte ich auch mit dem Ausschlussverfahren habe ich dann bald bemerkt das es das Hühnerfleisch und der Mais ist.
Nun hab ich seit 8 Wochen Natural Balance Sweet Potato-Vension getreidefrei verfüttert und es ist praktisch weg.
Alle meine 4 Hunde haben reagiert ich habe vorher Platinum Chicken gefüttert.
Natural Balance Süsskartoffeln und Wildfleisch geht sobald ich Ente oder Huhn nehme geht es nicht mehr.
auf www.solidgoldswiss.ch kannst Du alles über Natural Balance erfahren vielleicht hilft Dir dies.
Ich persönlich habe nämlich keine Lust zu Barfen mit 4 Hunden ist mir einfach zu aufwenig.
Gruss und viel Erlfolg

20

Donnerstag, 18. Februar 2010, 09:48

Hallo Funny

schön, wenn Du ne Lösung gefunden hast.
Ich find halt immer noch, es hat mir zuviel künstliche Dinge drin und leider auch viele neuartige Stoffe, von denen man noch keine Erfahrungen nachweisen kann.

Manchmal, was nicht mal unlogisch ist, entstehen die allerg. Symptomen von den vielen Zusätzen. Ein Organismus ist nun mal nicht auf die Verwertung von allerlei Stoffen aus Labors vorbereitet.
Daher kann es super sein, wenn man nicht selberkochen oder sogar barfen will, dass es Futter gibt, die frei von künstlichen Stoffen sind.

Naja, meine Meinung, ok?
Grüesslis Kathy