Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

sheepdogs

unregistriert

1

Montag, 22. Februar 2010, 15:12

Enmal die "Rasse", immer die "Rasse"?

Macht ihr euch auch hi und da mal wieder gedanken, was euer nächster Hund sein soll?
Manchmal könnte ich mir selbst an den Ohren ziehen, den meine Hunde sind ja noch nicht wirklich sehr alt und ich hoffe unsere beiden bleiben uns noch lange erhalten... aber gerade in unserem Club erwarten so einge Welpen und manche traben schon mit Jünglingen an... und naja, zugegeben, mache ich mir so Phasenweise immer wieder mal gedabken, welche Rassen mir noch o gefallen würde. Die ändert sich oft nach Jahren wieder, aber einige Rassen bleiben bei mir so ziemlich Standhaft.

Joa wie der Titel so schon sagt.
Wie steht ihr zu euren Rassen die ihr gerade habt und wollt ihr nie mehr eine andere Rasse?
Oder habt ihr noch andere Rassen die ihr gerne haben wollt?
Welche Kriterien sind für euch wichtig für die Rasse?

Also nach wie vor, auch wenn unser Beauci Arco, nicht gerade der Hund ist, den man sich erträumt ;-) dennoch möchten wir in ihn trotz allem nicht mehr missen, sind wir von der Rasse immer noch begeistert, ebenso ihr erscheinungsbild. Aber ob jemals ein Beauci bei uns eiziehen wird, steht es in den Sternen. Die Angst nochmals so einen Exemplar zu erwischen, ist sehr gross, auch wenn wir für ein Beauci nun gewahsen wären. Aber in moment sind bei uns andere Kriterien gesetzt. Der Beauci ist nun mal kein kleiner Hund, der braucht Platz und der Beauci ist auch nicht der Hund, den mal einfach so überalhin mitnehmen kann. Wer weiss, vieleicht in 10-15 Jahren sieht es dann auch schon ganz anders aus, wenn die Kinder schon etwas grösser sind und wir auch wieder etwas mehr Zeit für eine besonder Rasse haben und vorallem, einen eigenen Haus.

Der Holländer hab ich für mich entdeckt und lieben gelernt und ein Holländer wird bei mir wieder geben. Es sind tolle Hunde, die schnell lernen und begreifen, sie haben einen supertollen Arbeitseifer, es sind einfach tolle Hunde, nicht zu gross und nicht zu klein, wendig, schnell und mit viel pepp. Natürlich sind bei mir auch Kriterien gesetzt was die Zuchtstätten angeht.

Welche Rassen mir noch in Frage kämen, ist der Mali, BBS, Aussie, Mudi und der RR.
Ich möchte eine Arbeitsfreudige Rasse mit pepp (nicht krankhaft überdreht), vielseitig einsetzbar, aber genauso Alltagstauglich, die man überalhin mitnehmen kann.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sheepdogs« (22. Februar 2010, 15:20)


2

Montag, 22. Februar 2010, 15:19

jaja, darüber mach ich mir schon sooooooo lange gedanken :pfeifen: bei mir wirds bestimmt ein hütehund sein. bestimmt kein border. auf meiner liste stehen:
- mudi
- kelpie
- aussie
- lapinporokoira

reihenfolge ist nicht wertend gemeint... aber im moment gibt es bestimmt kein hund. sicher ist, dass es ein welpe aus einer zucht sein wird.
kriterium ist für mich, dass ich mit dem hund arbeiten kann und dass er familientauglich ist.

Bluenote

Admindoggie

Beiträge: 8 219

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

3

Montag, 22. Februar 2010, 15:23

Hi hi...bis vor kurzem habe ich mir noch geschworen, dass der nächste Hund ganz sicher wieder ein Border Terrier wird. Und schon hab ich einen Mischling im Haus mit Rassen drin, die ich mir als reinrassige Hunde von einem Züchter wahrscheinlich eher nicht ausgesucht hätte.

Also ich sage nie mehr "nur noch diese und jene Rasse und das und das niemals". :d

Aber ich denke schon, dass später, wenn meine zwei jetzigen Hunde nicht mehr sind, wohl wieder ein Border kommen wird.

Aber eben...wer weiss. ;)

Mir gefallen ausserdem noch Airedale und Grosspudel... :d
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

Liliane

unregistriert

4

Montag, 22. Februar 2010, 15:33

Hallo
Also früher hatten wir immer Mischlinge, so Bernersenn x Appenzeller etc. Dann später hatte mein Vater Jagdhunde, auch nicht reinrassig, resp. ohne Papiere. Ich habe mir dann entweder einen Bobteil, noch heute mein Traumhund, angelacht, aber es wurde dann wegen meine Asthma ein Briard. Der wurde dann ebenfalls mein Traumhund und hätte mein Rücken mitgemacht, hätte es auch einen Nachfolger gegeben.

Als Beretta (Briard) dann 10 Jahre alt war und sich einige Altersbeschwerden bemerkbar machten, schaute ich mich um und kam auf den Lagotto.
Leider hat es der Briard um 1 Woche nicht mehr erlebt, dass ein Welpe einzieht. Er musste mit 12 1/2 Jahren erlöst werden und ich denke, dass ich ihm damit einen Gefallen getan habe.

Heute lebt der bald 12 jährige Lagotto Livio und der bald 2 jährige Don, ebenfalls Lagotto bei und mit mir. Obschon Livio noch sehr fit ist, denke ich, dass der Altersunterschied doch recht gross war. Der Jungspund tat und tut ihm zwar gut und sie kommen gut miteinander aus, aber manchmal geht ihm Don auch auf die Nerven. Deshalb würde ich mit diesem Altersunterschied keinen 2. Hund mehr halten, aber trotzdem wieder einen Lagotto.

2. weil er eine gute Grösse hat, nicht zu klein oder zu gross, lernbegierig, freundlich, anhänglich und verschmust. Ganz sicher muss bei mir ein Wuffel längere Haare haben.

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 381

  • Nachricht senden

5

Montag, 22. Februar 2010, 15:52

auch wenn ich ein äusserst schwieriges und spezielles Exemplar habe, etwas anderes als Mali käme für mich nie mehr in Frage! Die Evaluation von Züchtern ist bereits voll im Gange.....und es wird alles andere als einfach sein, den richtigen Züchter (mit meinen Wunschlinien) zu finden. ;)

Glücklicherweise hab ich keine Eile
Erica

Kira

Alphadoggie

Beiträge: 2 236

Doggie(s): Yaro und Kate, Australian Shepherds

Wohnort: Aargau

  • Nachricht senden

6

Montag, 22. Februar 2010, 15:52

Bei dem was mir wichtig war/ist, könnte ich etwas Martha's Aussage übernehmen:

Zitat

Es sind tolle Hunde, die schnell lernen und begreifen, sie haben einen supertollen Arbeitseifer, es sind einfach tolle Hunde, nicht zu gross und nicht zu klein, wendig, schnell und mit viel pepp.


Ziemlich schnell war klar, dass bei mir zwei Rassen zur Wahl stehen: Aussie oder Holländer. Mit beiden Rassen habe ich mit intensiv auseinander gesetzt. Ausschlaggebend war, dass ich der Meinung bin, dass ein Aussie "alltagstauglicher" ist. Und zwar in diesem Sinne, dass ich meinen Hund überall mit dabei haben will und ich denke, dass man mit einem Holländer öfter mal schräg angeschaut wird (in der heutigen Zeit sowiso) als mit einem Aussie, egal wie gut erzogen der Hund ist.

Ausserdem gibt es mehrere Personen in meinem Umfeld, die auf den typischen Schäfer-Typ nicht so gut zu sprechen sind. Da ich darauf angewiesen bin, dass diese Personen mit meinem Hund klar kommen, habe ich mich gegen den Holländer entschieden.

Als ich dann auch noch eine Aussie-Züchterin kennen gelernt habe, wo mir Person und Hunde sehr sympathisch waren, war die Entscheidung defitniv gefällt.

Und was soll ich sagen... im Moment passt diese Rasse 100%ig in mein Leben und ich bin heute der Meinung, dass Yaro bestimmt nicht mein letzter Aussie ist. Wie's dann aussieht, wenn mal ein Zweithund einziehen soll, werden wir sehen :)
Isabel mit den Aussies Yaro und Kate

Seelenhunde hat sie jemand genannt...
Jene Hunde, die es nur einmal gibt im Leben, die man begleiten darf und die einen auf andere Wege führen.
Die wie Schatten sind und wie die Luft zum atmen.
(Autor unbekannt)

pipolino

Alphadoggie

Beiträge: 2 417

  • Nachricht senden

7

Montag, 22. Februar 2010, 19:05

Mein Herz schlägt für Windhunde! Hätte ich früher nicht gedacht. Bis ich sie näher kennengelernt habe.
Gerade an der Hund 10 sah man ja so einige verschiedene Hunde. Viele waren herzig und lösten ein jöööö aus. Aber sobald ein Windi um die Ecke kam, schlug mein Herz höher. ;)
Der Magyar Agar ist einfach ein wunderbarer Hund. Und wenn es nur darauf ankäme, würde ich nie mehr ohne sein wollen. Aber, jetzt kommt das grosse Aber: Es sind einfach extrem schnelle Sichtjäger. Und wer auf den Spaziergängen auch mal die Umgebung geniessen will und nicht immer 100% aufpassen will, der sollte sich das 2mal überlegen. Trotzdem ist mein Yogibär einfach der Beste und zum Glück noch jung. Da muss ich mir diese Frage zum Glück noch nicht stellen.

8

Montag, 22. Februar 2010, 20:23

immer altdeutsche schäferhunde aus einer guten zucht!



obwohl - so ein kissi malamute ........................................................ :pfeifen:



gruss tina

Lapinporokoira

Alphadoggie

Beiträge: 1 070

Doggie(s): 6 Lapinporokoira "Fjord", "Tundra", "Samur", "Gry" , "Ibsen" & "Ruska"

Wohnort: Höring

Beruf: Beamtin

  • Nachricht senden

9

Montag, 22. Februar 2010, 21:42

Hm, schwierig. Der Goldie zog im Grunde ein, weil perfekter Anfängerhund und das war und ist Robin immer gewesen. Der perfekte Hund. Allerdings ist der Gute vom Vermehrer und die Typen, die man zumeist in den FCI Zuchten findet, sprechen mir einfach nicht zu.

Außerdem gehört mein Herz einfach den Nordischen und ich weiß, ich werde immer (solange es halt geht) Lappen haben. Dieser Rasse möchte ich mein Leben, meine Energie und mein Herzblut schenken. Es sind einfach die perfekten Hunde für mich. Allerdings hab ich nie und werd ich auch nie ausschließen, dass auch etwas anderes ins Haus kommt, zumal sich meine Interessen in Hundehaltung und -sport doch sehr grundlegend verändert haben. Tja und aus dem Grund zieht nächstes Jahr noch etwas anderes Nordisches bei mir ein... :)
Greetz July
Nuortariikas Lapinporokoira
Ridikkulus Orientale
www.lapinporokoira.at


und Robin für immer im Herzen!

lexa

Alphadoggie

Beiträge: 2 857

Doggie(s): lexa(DSH) für immer ganz fest in meinem herzen / västgötas : tejscho+noak / Lapinporokoira : Arve

  • Nachricht senden

10

Montag, 22. Februar 2010, 23:09

Tja und aus dem Grund zieht nächstes Jahr noch etwas anderes Nordisches bei mir ein... :)


also, ich weiss ja das dir der stummelschwanz västgöta auch sehr gut gefällt....aber bei dem "anderes nordisches" denke ich mal an einen husky......von söki...oder evt. alex..denke aber söki...lol... :d
es liebs grüessli,
esthi mit tejscho, noak, arve und für immer in ihrem herzen :
lexa

11

Dienstag, 23. Februar 2010, 00:46

Ich habe ja mit Rhian die Rasse gewechselt, und ich würde ohne Zögern wieder einen WSS als erste Wahl anpeilen. Ein (britischer) Jagdhund sollte es eh sein, die ticken auf meiner Wellenlänge. :) Umständehalber könnte ich mir natürlich auch die Ãœbernahme diverser Nothunde vorstellen, aber bei einem Welpen wären die Gundogs die erste Wahl. Einen Working English Springer könnte mich auch sehr reizen, aber den müsste man aus GB importieren....

Windhunde haben mich auch immer fasziniert, und in meinem aktuellen Umfeld könnte ich vermutlich sogar einen mit täglichem Freilauf halten. Aber die müsste ich erst besser kennen lernen, und zudem sind mir die meisten Rassen zu gross. Deswegen schliesse ich auch die meisten der für Nichtjäger geeigneten Vorstehhundrassen aus. Und eben auch die Retriever, bis auf den Toller. Aber da würde ich immer einem Welshie den Vorzug geben vor einem Toller.

Udi

Sportdoggie

Beiträge: 612

Doggie(s): 1 Deutsche Dogge, 1 Parson Russell Terrier, 2 Continental Bulldogs

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 23. Februar 2010, 06:37

Meine Liebe galt eigentlich schon immer den molossoiden Rassen. Das prägendes Erlebnis war in meiner Kindheit mit einer gestromten Deutschen Dogge.
Enes ist die mittlerweile die 4 Dogge und ich kann mir es eigentlich ohne Doggen irgendwie gar nicht vorstellen.
Durch Puppette haben wir noch die Bulldoggen, mit ihrem einzigartigen CHarakter kennen und lieben gelernt. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es irgendwann mal wieder eine gibt.
Damals wollte ich zur Dogge einen kleinen robusten Hund. Ein Parson Russell Terrier werde ich wohl eher nicht mehr nehmen, könnte mir aber gut einen Papillon vorstellen.
Man sollte eigentlich nie "nie" sagen. Es kommt, so wie es kommen muss. :)
Gruss Claudia

AngieCherySpeedy

unregistriert

13

Dienstag, 23. Februar 2010, 10:18

Das ist bei uns auch immer wieder ein Thema, vor allem weil wir ja in mehr oder weniger absehbarer Zeit in ein eigenes Haus ziehen, mit viel Platz :spass:

Einen Sheltie werde ich immer haben, bin begeistert von der Rasse! Mein Traum wäre ein Goldsable-Mädchen als Nächstes..... mal schauen!

Und sonst kämen in Frage:
- Hollandse Herder kurzhaar
- Staffordshire Bullterrier (je nach Rassen-Lage die dann herrschen wird....)
- Rough Collie
- Parson Russell Terrier

Oder ein netter Tierheim-Hund, so wie Chery!

14

Dienstag, 23. Februar 2010, 11:30

Mein Herz schlägt für Schäfer, allerdings die langhaarige Variante.

Zum Glück gibts da eine grosse Auswahl an Farben (schwarzbraun, grau, schwarz), ich könnte mir auch einen Weissen vorstellen. Collie könnte ich mir auch noch vorstellen, da Stehohren und ähnliches Temperament und Verwirklichung des Lassie-Kleinmädchentraumes 8)

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 233

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 23. Februar 2010, 11:55

Für mich ist der Aussie schon ein ziemlicher Traumhund, und wenn ich so auf Aussiezüchterseiten aus der ganzen Welt unterwegs bin, merke ich immer wieder, dass mich die Rasse wohl nie wieder loslassen wird. So ein richtiger Working Aussie, schlank, wendig, relativ wenig Haar, das fasziniert mich schon..

Daneben güxle ich aber auch immer wieder gerne über den Tellerrand raus, und es gibt schon so ein paar Rassen, die ich mir auch noch vorstellen könnte, und wo ich auch regelmässig mal auf Züchterseiten und den Clubpages rumsurfe.

Nova Scotia Duck Tolling Retriever interessieren mich, seit ich einen ganz ganz tollen Toller in der Hundeschule kennengelernt habe. Allerdings muss ich sagen, dass er einer der wenigen ist, die mir wirklich gefallen, und doch eher etwas zu wenig Pfiff hat. Aber wer weiss.

Ein absoluter Traumhund, der mich volkommen gefesselt hat, ist der Berger de Pyrenées à face rase, also die Kurzhaar Variante. Diese kleinen, quirligen Hüter haben mich irgendwie vom ersten Moment an völlig in ihren Bann gezogen! So einer könnte mir also schon noch ins Haus kommen, wer weiss.

Und die Hollandse Herder gefallen mir halt auch wahnsinnig gut, aber ich muss mich Kira anschliessen, wegen der Reaktionen in der Gesellschaft bin ich eher etwas vorsichtig..

Altdeutsche Schäferhunde fasziniere mich auch sehr. Ich weiss nicht, ob ich wirklich einen haben wollte, aber sie gefallen mir auf jeden Fall.

Und ein Thema ganz für sich: Langhaar Whippets. Wir hatten einen im Agility, wo ich früher trainiert habe, ein traumhaft schöner Hund! Auch hier, ich glaube nicht, dass ich wirklich einen haben wollte, aber schön sind sie!

Und grundsätzlich bin ich für Mischungen sowieso auch offen :)

Ich würde also nicht zwingend und von vornherein sagen: "Einmal Aussie, immer Aussie". Die Tendenz zum Hütehund ist wohl schon da, aber wer weiss. Ich bin glaub ich eher der Typ, der vom Hund gefunden wird, und nicht unbedingt aktiv nach dem Hund sucht (obwohl, wenn ich einen Kurzhaar Pyri will, werd ich wohl ziemlich aktiv werden müssen ;) ). Wir werden sehen, sicher ist es schon sehr, dass mal noch ein Zweithund zu mir gehören wird.
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

16

Dienstag, 23. Februar 2010, 12:57

Mich faszinieren eigentlich am meisten die Jagdhunderassen. Ein jagdgeiler Beagle lebt ja schon in unserem Haushalt und irgendwann sollte ein zweiter Hund einziehen. Ein zweiter Beagle wird es aber vermutlich nicht sein. Diese Rasse finde ich zwar toll, da sie ausser dem Jagen absolut problemlose Hunde sind.

Auch wenn ich schon schon mit den verschiedenen Rassen geliebäugelt habe, ich komme immer wieder zu den Jagenden zurück. Ist vermutlich mein Los, dass jagende Hunde mein Leidwesen wein müssen.

Im Moment habe ich ein Auge auf den Epagneul Breton geworfen. Der meist geführte Jagdhund in Frankreich. Sehr vielseitig, gute soziale Ausprägung, nicht zu gross und wegen seines Aeusserens immer sehr individuell (mir gefallen die Rassen, bei der jeder Hund immer etwas anders aussieht von seiner Farbgebung her)

Der deutsche Wachtel oder auch der kleine Münsterländer stehen ebnenfalls in meinem Ranking. Aber wer weiss, plötzlich komme ich doch mit etwas ganz anderem daher. :pfeifen:

sheepdogs

unregistriert

17

Dienstag, 23. Februar 2010, 13:37

und es wird alles andere als einfach sein, den richtigen Züchter (mit meinen Wunschlinien) zu finden.


Ja das ist war... vorallem kommt es auf die Verpaarung an. Wir haben in unserem Verein 80% Malis, und da sieht man schon die Unterschiede, auch wenn Teils aus der selben Zucht und ich spreche von wirklich guten und bekannten Zuchtstätten stammen... die eine Hündin ist 3,5 Jahre alt, ne super Hündin, zwar etwas zu Gross geraten mit 67cm aber im Charakter und Wesen relativ stark, etwas unsicher und ängstlich, aber man sieht esihr einfach so nicht an...sie wird erfolgreich im IPO3 geführt und Agi macht sie nebenbei. Dann eine andere Hündin gerade 12Mt aus demselben Zucht, ist ganz extrem unsicher und ängstlich.
Es gibt viele Mali Züchter, ich hätte da echt nicht den überblick, da muss sich echt schon jemand mit den einzelnen Hunden auskennen um die Richtige Hündin, mit der Richtige Verpaarung um zum Zukünftigen Hund zu gelangen.

sheepdogs

unregistriert

18

Dienstag, 23. Februar 2010, 13:50

Und die Hollandse Herder gefallen mir halt auch wahnsinnig gut, aber ich muss mich Kira anschliessen, wegen der Reaktionen in der Gesellschaft bin ich eher etwas vorsichtig..


Ich weiss gar nicht was ihr habt mit der Gesellschaft?!
Ich hatte Bayra von anfang an immer und überall mit dabei, ob mit Zug, Bus, Bergbahnen ec. oder in Restaurant, Märkten, Anlässen, besuch bei Freunden, einkaufen usw. sie begleitet mich überallhin und ist immer mitdabei. Ich hatte nie schräge Blicke bekommen, im Gegenteil, die Menschen waren von ihr immer fasziniert gewesen, was für eine Rasse sie sei und wie super sie folge und und und. Klar Abend wenn ich spät nach hause kam und mit ihr am Bahnhof stand oder so, machten schon einige Typen die mir auch nicht geheuer waren einen Bogen um mich, aber das war mir sogar noch recht so. Also sie sind tolle Begleiter und können auch eindruck hinterlassen, das finde ich gerade klasse.
Sogar meine Kolleginen die etwas Angst vor Hunden haben, die eine insbesonders von Schäferhunden, lieben Bayra.
Also ich hatte noch nie schräge Blicke oder andeutungen bekommen, wenn ich mal mit Bayra aufgekreuzt bin... natürlich, würde man mit einem Goldi oder so aufkreutzen, kleben die Kinder und Menschen gleich auf den Hunden, das ist bei Bayra nicht ganz so argh der Fall, was mir aber auch sehr viel lieber ist, den ich will nicht das meine Hunde einfach angetatscht werden.
Mit nem Beauci dagegen wird man dann aber wirklich schräg angeguckt, meist verfliegt es aber dann wieder, sobald sie sehen das Arco ein Tolpatschiger Knuddelbär ist! ;)

Udi

Sportdoggie

Beiträge: 612

Doggie(s): 1 Deutsche Dogge, 1 Parson Russell Terrier, 2 Continental Bulldogs

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 23. Februar 2010, 14:21


- Parson Russell Terrier


Willste Dir das wirklich antun? :d
Gruss Claudia

AngieCherySpeedy

unregistriert

20

Dienstag, 23. Februar 2010, 14:50


- Parson Russell Terrier


Willste Dir das wirklich antun? :d


Hi hi, Russell-geschädigt???? :d