Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 26. Juni 2010, 11:06

Wer wirft den ersten Stein? Wer glaubt selbst ohne Schuld zu sein?

Salut zäme

In meinem Hündelerumfeld wird zurzeit ein heikles Thema diskutiert. Mich würde eure Meinung dazu ebenfalls interessieren.
Ich möchte euch jedoch bitten, sachlich zu bleiben und einander nicht anzukeifen, zu be- und verurteilen u.s.w…..
werde den Tread sonst sofort schliessen!


Sind wir ehrlich, wer im Hundesport in der oberen Liga mitmischt, hat das nicht mit einer „Blüemlierziehung“ hinbekommen. Egal Welche Sparte es betrifft…..
Dass Tele und Stachel verboten sind, ist ganz klar. Doch gehört nicht auch das „Würgerli“, Peitsche, an den Ohren zupfen, mal „eins auf die Lampe hauen“ und ähnliches zum Starkzwang?!

Hat schon jemand bei einem Pferderennen zugeschaut? Dort ist die Peitsche Standart und gehört zu den üblichen Trainingshilfsmitteln.


Mit welchen Methoden dürfen eurer Meinung nach trainiert werden?

Was gelten in euren Vereinen für Regeln?

Also..........wer wirft den ersten Stein? Wer glaubt selbst ohne Schuld zu sein?

Tramp

Sportdoggie

Beiträge: 387

Doggie(s): Deutscher Schäfer Langstockhaar schwarz ,Border x Gröni x Golden x Entlebucher und ein Malinois mit zu kurzem Schwanz

Wohnort: Flamatt

Beruf: Hausfrau ,Hundeführerin ( Security)

  • Nachricht senden

2

Samstag, 26. Juni 2010, 12:30

mal einen Versuch starten. Also mit Blüemlimethode kommt keiner an die WM. Ob im Hundesport oder sonst im Sport.
Ich selber zupfe meinen Hund auch am Fell, ,"beisse " ihn in die Flanke ,nicht mit meinem Maul, aber mit der Hand. Will er seinen auf mein komando hin abgelegten Ball schnappen, bekommt er einen Klaps an die Schnauze. Auch, das in die Schleppleine laufen lassen ist auch nicht unbedingt eine Blüemli methode.
Ich denke auch, dass es rein mit bibi bubu lala nicht bei jeder Hunderasse funktioniert. Bei kleinen Hunden eher, aber bei grösseren ? Sie sind stark und einige wissen das auch. Es kommt einfach darauf an, was man unter Blüemlimethode versteht. Ignorieren des Hundes, ausgrenzen aus dem Sozialfeld ( Anbinden an einen Baum, der mindestens 10 m entfernt von dir steht und erst abholen wenn er ruhig ist), auch das kann schon als nicht Blüemele verstanden werden.
http://tramp-vom-heiligen-grahl.heimat.eu/

Ohne Hund zu leben ist machbar, aber sinnlos

3

Samstag, 26. Juni 2010, 13:03

Bei kleinen Hunden eher


sind es nicht auch die klinen, die ihren herrchen/frauchen auf der nase herumtanzen? dürfen im bett schlafen, lassen herrchen nicht mehr auf ihren platz auf dem sofa?

ich bin der meinung hund ist hund und erziehung braucht jeder, nur eben mit der frage, wie weit kann-will-darf man gehen.

4

Samstag, 26. Juni 2010, 13:09

Hallo.

Mache auch mal eien Versuch...

Zitat

Sind wir ehrlich, wer im Hundesport in der oberen Liga mitmischt, hat das nicht mit einer „Blüemlierziehung“ hinbekommen

Das sehe ich auch so.

Zitat

Dass Tele und Stachel verboten sind, ist ganz klar

Finde ich ok so, leider komme diese immer noch zum Einsatzt. Rein Rechtlich gesehen, ist das „Würgerli“ auch verboten.

Ich finde es ist nicht ganz so einfach, mit ja oder nein. Wie immer kommt es auf den Hund an. Die einen vertagen mehr Härte als die anderen. Ein guter Hundeführer oder Leiter, erkennt das.

Ich bin eher für eine einmalige richtige Korrektur, als 10000 x ein bischen am Hund herum zu reissen. Das hilft werder dem Hund noch dem HF. Auch kommt es bein Hund noch auf seine Triebanlagen an.

Beisspiel: Bei der UO sage ich meinem Hund das Kommando Fuss in normaler Lautatärke. Im SD muss ich das Kommando Fuss schon einiges Lauter und härter sagen, da es sonst mein Hund gar nicht an nimmt.

Bei unseren Verein wird individuel gearbeite, wobei es im SD sicher härter ist als beim Sani oder in der UO.

LG Jeannette

5

Samstag, 26. Juni 2010, 13:31

Ich bin eher für eine einmalige richtige Korrektur, als 10000 x ein bischen am Hund herum zu reissen.


danke für diese antwort. ebenfalls meine meinung!
doch was das heisst sollte in dem fall ebenfalls klar sein!

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 358

  • Nachricht senden

6

Samstag, 26. Juni 2010, 13:39

RE: Wer wirft den ersten Stein? Wer glaubt selbst ohne Schuld zu sein?

Salut zäme
Dass Tele und Stachel verboten sind, ist ganz klar.
[i[/i]


Aber anzunehmen, dass es nicht eingesetzt wird wäre wohl sehr blauäugig!! (und nicht nur in der obersten Liga)

Bei uns im Verein ist alles erlaubt, da es in Frankreich keine gegenteiligen Gesetze gibt. Es ist aber klar zu sagen, dass Stachel und Tele sehr, sehr selten eingesetzt werden und nur von sehr erfahrenen Hundeführern. Was den Ring und Mondioring-Sport betrifft: da geht's nicht ohne!!! (bestimmt auch nicht in D und CH)

Erica

Bluenote

Admindoggie

Beiträge: 8 138

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

7

Samstag, 26. Juni 2010, 13:50

Was den Ring und Mondioring-Sport betrifft: da geht's nicht ohne!!! (bestimmt auch nicht in D und CH)


Versteh ich jetzt nicht? Bitte erklären. :)
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

Helene

Alphadoggie

Beiträge: 1 217

Doggie(s): Beauci

Wohnort: BE

Beruf: Vergnügen

  • Nachricht senden

8

Samstag, 26. Juni 2010, 15:33

Ich denke, dass man schon für simple Erziehungssachen mit reinem Wattebäuschchenwerfen bei den meisten Hunden nicht hinkommt.

Aber: Ist Wattebäuschchenwerfen denn überhaupt artgerecht? Siehe Umgang untereinander, Sozialverhalten, Korrekturen von Hund zu Hund.

Und dann noch ein Detail: Das Teletakt ist zwar verboten, nach modernen Methoden eingesetzt jedoch wesentlich weniger tierschutzrelevant als viele Dinge, die auch Wattebäuschchenwerfer ohne nachzudenken täglich tun.
Signaturen sind doof! Solche mit Banner erst recht! Aber wer sie nicht mag, hat sie ja ausgeschaltet...
Also stelle ich für die anderen hier mein Banner hin - klick darauf, dann öffnet sich ein neues Fenster mit meiner genialen und ultivmativ tollen Homepage von globalem Interesse!



9

Samstag, 26. Juni 2010, 18:05

Hmmm.. ich weiss nicht ob das die korrekte Fragestellung für die Reflektion ist:
(hier gehe ich davon aus dass wir von problemlosen Hunden reden und nicht von denen welche im Hochaggressionsbereich Probleme zeigen)

Sondern eher: wieso wird im privaten Bereich Hundeport dieses Niveaus betrieben, bei dem man dann zu entsprechenden Massnahmen greifen muss um von Hund die Leistungen abzuverlangen die nötig sind um dies zu erreichen? Welches ist die Intention hierfür?

Für mich beantwortet diese Antwort die auf die obgenannte Frage.

(und diese Frage meine ich nicht wertend)

10

Samstag, 26. Juni 2010, 18:20

wieso wird im privaten Bereich Hundeport


ich habe nicht gesagt, dass dies nur im privaten bereich der fall ist. das läuft so in vereinen, sowie im privaten bereich, dessen bin ich mir sicher.
aber ganz unrecht ist deine fragestellung nicht yorkie

11

Samstag, 26. Juni 2010, 18:46

als privat meine ich nicht Diensthunde oder ähnliches. Sondern Privatpersonen.

12

Samstag, 26. Juni 2010, 20:01

als privat meine ich nicht Diensthunde oder ähnliches. Sondern Privatpersonen.


das kann, meiner meinung nach, nicht getrennt werden

13

Samstag, 26. Juni 2010, 22:31

Was hat jemand, der nur Wettbewebe oder Prüfungen zum Ziel hat mit jemandem der den Hund als Polizeihunhund, SK9 oder vom Sand führt zu tun? Sprich Leben retten müssen. Das trennen ich ganz klar. Das nimmt mich nun doch Wunder wieso das das selbe ist. Oder aber ich hab hier was falsch verstanden? Für mich sind das nämlich zwei unterschiedliche Intentionen einen Hund so zu führen.

Tramp

Sportdoggie

Beiträge: 387

Doggie(s): Deutscher Schäfer Langstockhaar schwarz ,Border x Gröni x Golden x Entlebucher und ein Malinois mit zu kurzem Schwanz

Wohnort: Flamatt

Beruf: Hausfrau ,Hundeführerin ( Security)

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 27. Juni 2010, 01:46

Was hat jemand, der nur Wettbewebe oder Prüfungen zum Ziel hat mit jemandem der den Hund als Polizeihunhund, SK9 oder vom Sand führt zu tun? Sprich Leben retten müssen. Das trennen ich ganz klar. Das nimmt mich nun doch Wunder wieso das das selbe ist. Oder aber ich hab hier was falsch verstanden? Für mich sind das nämlich zwei unterschiedliche Intentionen einen Hund so zu führen.
Ich führe auch einen Hund, der in der Sparte Wasserrettungshund ausgebildet wird. da dies hier in der Schweiz nicht gebraucht wird, heisst es nun einfach Wasserarbeit. Trainiert wird nicht anders. Mein Hund hat spass an diesem Training. Wir werden auch mal an einem Wettkampf teilnehmen. Nun meine Frage an dich , darf ich das nun nicht mehr machen, nur weils nicht gebraucht wird und wir das einfach nur privat zum Spass machen?
Auch machte ich bis vor einem halben Jahr Schutzdienst mit ihm, als ausgleich , nur weil er einen Rückenwirbel zuviel hat hab ich damit aufgehört. Es braucht sehr viel disziplin und konsequenz, einen Hund im Schutz zu führen .Wettkampfmässig machte ich das nicht.Nur wir hatten beide Spass daran. Ok, im Sicherheitsbereich arbeiten wir 2 auch,aber ich denke dass man auch ohne dies ,diese Sparte machen darf. Warum auch nicht? nur für Diensthunde ist es nicht unbedingt gut,zwang anzuwenden.Weil wir wollen Kollegen, welche uns vertrauen und welchen wir vertrauen können.Ich bin der Meinung, dass der Hund nicht gleiches Vertrauen geben kann, wenn man ihn mit Teletack und KO traktiert.Und trotzdem laufen in diesem Bereich einige an Schweizermeisterschaften ,EM und WMs.
http://tramp-vom-heiligen-grahl.heimat.eu/

Ohne Hund zu leben ist machbar, aber sinnlos

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 358

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 27. Juni 2010, 10:00

Was den Ring und Mondioring-Sport betrifft: da geht's nicht ohne!!! (bestimmt auch nicht in D und CH)


Versteh ich jetzt nicht? Bitte erklären. :)


Es handelt sich hier meist um sehr hochtriebige Hunde. Die Arbeiten finden meist nicht im Einwirkungsbereich des HF statt. Also die einzige Möglichkeit, auf den Hund einzuwirken, ist das Tele. Einen Angriff-Abbruch nur mit Motivation hinzukriegen ist schon sehr sehr schwierig und klappt in den seltensten Fällen. Im Ring befindet sich der Helfer auch während der UO-Phase auf dem Platz. Auch nicht ganz einfach. Aber auch da ist zu sagen: Ausnahmehunde gibt es immer.

Gruss
Erica

16

Sonntag, 27. Juni 2010, 10:18

Also mit Blüemlimethode kommt keiner an die WM.


ich kenne eine vize-weltmeisterin, welche bestimmt mit blüemlimethoden an der wm erfolgreich gewesen ist :pfeifen: aber vielleicht liegt es auch an der sparte? agility - aber auch da gibt es schwarze schafe...

17

Sonntag, 27. Juni 2010, 11:59

Ich war ja am letzten WE beim Team Heuwinkl(unter Hundesportlern weltbekannt)an einem Seminar mit Mia Skogster ,amtierende Weltmeisterin im IPO .
All diese top -Teams arbeiten nicht ohne Starkzwang(Tele und Stachel und peitsche usw.)An den Prüfungen sehen die Hunde ganz perfekt aus,für mich jedoch zu sehr im Schema mit wenig ausstrahlung.Wenn aber die Richter diese hohe perfektion sehen wollen wird es immer schwieriger als Otto-Normal-Sportler mit fairen Mitteln auch nur annähernd diese Leistung zu erreichen.
Da muss sich jeder HF selbst fragen ,wieviel er seinem Hund zumutet.
Meine Grenzen kenn ich ,mal eine klare Ansage,wenn der Hund weiss ,was sache ist.Das sieht bei mir so aus dass ich den Burschen mal am Balg packe und ihn zurechtweise.Zuerst frag ich mich allerdings ,ob ich denn als HF auch 150% Leistung gebracht habe und ich für meinen Hund auch lesbar war.
So werde ich wohl nie an einer WM starten.Aber ich kanns vor mir verantworten!

18

Sonntag, 27. Juni 2010, 12:33

Nun meine Frage an dich , darf ich das nun nicht mehr machen, nur weils nicht gebraucht wird und wir das einfach nur privat zum Spass machen?


ich glaube du hast meine Frage nicht verstanden Tramp, du musst dich nicht verteidigen, ich habe dich ja nicht bewertet.

Meine Frage lautet nicht wieso muss man Hundesport betreiben, sondern wieso muss man als Privater Hundesport auf einem solchen Niveau betreiben, bei dem man entsprechende Methoden zur Schreck oder Schmerzkonditionierung einsetzen muss? Geht es nur um die Ränge oder welche Intention spielt mit? Die Auslastung des Hundes bekommt man ja auch ohne diese Messlatte.

Ist die Intention der menschiche Makel? (das Ego) ist er der Druck der Huschu/Vereins? Ist es weil man es nur so gezeigt bekommt? Was ist es?

Tramp

Sportdoggie

Beiträge: 387

Doggie(s): Deutscher Schäfer Langstockhaar schwarz ,Border x Gröni x Golden x Entlebucher und ein Malinois mit zu kurzem Schwanz

Wohnort: Flamatt

Beruf: Hausfrau ,Hundeführerin ( Security)

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 27. Juni 2010, 13:49

Nun meine Frage an dich , darf ich das nun nicht mehr machen, nur weils nicht gebraucht wird und wir das einfach nur privat zum Spass machen?


ich glaube du hast meine Frage nicht verstanden Tramp, du musst dich nicht verteidigen, ich habe dich ja nicht bewertet.

Meine Frage lautet nicht wieso muss man Hundesport betreiben, sondern wieso muss man als Privater Hundesport auf einem solchen Niveau betreiben, bei dem man entsprechende Methoden zur Schreck oder Schmerzkonditionierung einsetzen muss? Geht es nur um die Ränge oder welche Intention spielt mit? Die Auslastung des Hundes bekommt man ja auch ohne diese Messlatte.

Ist die Intention der menschiche Makel? (das Ego) ist er der Druck der Huschu/Vereins? Ist es weil man es nur so gezeigt bekommt? Was ist es?
ok,ja dann hab ichs falsch intepretiert. Zwang brauch ich da nicht, Klar, weil an die WM kommen wir nicht, aber wer weiss, ev WA 1 und 2 und wenns Hund gefällt auch 3.
http://tramp-vom-heiligen-grahl.heimat.eu/

Ohne Hund zu leben ist machbar, aber sinnlos

cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 645

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 27. Juni 2010, 15:47

@Yorkie

Zitat

Meine Frage lautet nicht wieso muss man Hundesport betreiben, sondern wieso muss man als Privater Hundesport auf einem solchen Niveau betreiben, bei dem man entsprechende Methoden zur Schreck oder Schmerzkonditionierung einsetzen muss? Geht es nur um die Ränge oder welche Intention spielt mit? Die Auslastung des Hundes bekommt man ja auch ohne diese Messlatte.


Ich denke das Hovi das sehr gut geschrieben hat und das sehe ih genauso. :)

Zitat

Wenn aber die Richter diese hohe perfektion sehen wollen wird es immer schwieriger als Otto-Normal-Sportler mit fairen Mitteln auch nur annähernd diese Leistung zu erreichen.
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto