Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

schubi

Schnupperdoggie

  • »schubi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

  • Nachricht senden

1

Freitag, 1. Oktober 2010, 22:19

Chronischer Durchfall

ich brauche mal eure hilfe...

der hund eines älteren ehepaares mit dem ich regelmässig spazieren gehe, hat chronischen durchfall. ich denke, es kommt von der ernährung her. der hund wird mit billigfutter gefüttert, da die leute nicht viel geld haben. sie wollen sich von mir kein teureres (besseres?) futter bezahlen lassen, dafür sind sie zu stolz. der tierarzt meinte auch, dass der durchfall von der schlechten qualität des futters kommt.

meine frage an euch: gibt es irgendwelche futterzusätze die der verdauung dienlich wären?

danke im voraus für die hilfe!
schubi

2

Samstag, 2. Oktober 2010, 09:27

Es gibt Leckerlis aus Kohle. Die stoppen den Durchfall mal zumindest. Bosco liebt Bananen, die nützen auch. Aber danach müsste wohl etwas regelmässig eingegeben werden, und da kann ich dir leider auch nicht weiterhelfen.

Udi

Sportdoggie

Beiträge: 613

Doggie(s): 1 Deutsche Dogge, 1 Parson Russell Terrier, 2 Continental Bulldogs, 1 Englische Bulldogge

  • Nachricht senden

3

Samstag, 2. Oktober 2010, 16:07

Anstatt Geld für irgendwelche Mittelchen verpulvern, die den Durchfall stoppen, sollen sie das Geld in qualitativ hochwertigeres Futter investieren, sofern es wirklich vom Billig-Futter kommt.
Wenn er ständig Durchfall hat, dann belastet das auch das Verdauungssytem und das Geld was sie da gespart haben, blättern sie beim Tierarzt wieder doppelt und dreifach auf den Tisch.
Ansonsten helfen Bioflorin, Carbolevure (Apotheke), oder Hi-Fit (Pulver Qualipet) gegen Durchfall. Es muss aber klar sein, dass das nur zur Behandlung der Symptome und nicht zur Dauerbehandlung gedacht ist.
Gruss Claudia

Nickquenim

Alphadoggie

Beiträge: 4 111

  • Nachricht senden

4

Samstag, 2. Oktober 2010, 19:38

abklären, ob das wirklich vom futter stammt. wenn ja, futter wechseln (muss ja nicht ein 150 fränkiges / 15kg sein!).

durchfall kann aber auch ganz andere ursachen haben.....

5

Samstag, 2. Oktober 2010, 22:04

abklären, ob das wirklich vom futter stammt. wenn ja, futter wechseln (muss ja nicht ein 150 fränkiges / 15kg sein!).

durchfall kann aber auch ganz andere ursachen haben.....

Dem kann ich nur zustimmen. Wurde gründlich (!) abgeklärt, ob es nicht Parasiten sind? Giardien können sehr anhänglich sein, und ein durch schlechtes Futter geschwächtes Immunsystem hilft auch nicht....

Von besserem Futter muss man meist auch weniger geben, dann sieht das Preis-Leistungsverhältnis gleich besser aus.

Nickquenim

Alphadoggie

Beiträge: 4 111

  • Nachricht senden

6

Samstag, 2. Oktober 2010, 23:21

nur so nebenbei: meine hündin hatte bis gut jährig auch immer wieder durchfall, dies nahm zu, wurde stärker und öfter..... (erst dachte ich an was falsches gefressen, dann das futter, aber das wars nicht....) dies führte schlussendlich zu einer notoperation -> GEBÄRMUTTERVEREITERUNG. seit sie -gezwungenermassen- ausgeräumt ist geht es ihr super :o). jedoch kam diese OP ziemlich teuer.......

deswegene: JETZT abklären lassen.

schubi

Schnupperdoggie

  • »schubi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 3. Oktober 2010, 00:55

danke für die antworten!

der hund ist ein frühkastrierter rüde. gebärmuttervereiterung kann man in dem fall schon mal ausschliessen. auch sonst macht der hund einen überaus fitten eindruck: glänzendes fell, gut vom gewicht her, fit und munter, ausdauernd, nicht überdreht. der durchfall ist auch nicht wäsrig oder so, einfach der kot ist etwas zu weich. ich habe jetzt nochmals mit den leuten gesprochen und dabei kam heraus, dass sie dem hund täglich etwas kaffeerahm mit wasser geben. könnten die verdauungsprobleme auch davon kommen? sorry, kenne mich eben wirklich nicht so gut aus...

von wegen geld: die leute können sich einfach kein teureres futter leisten, sonst müssten sie an ihrem eigenen futter sparen. sie sind aber gut organisiert und haben etwas geld für notfälle (auch für den hund) auf die seite gelegt. die "fixkosten" können sie aber nicht erhöhen. geld für futter wollen sie von mir nicht nehmen. irgendein pülverchen könnte ich ihnen aber schon andrehen, von wegen "gratismuster" oder so.

oder gibt es auch wirklich gutes billitfutter, so a la mitgros budget?

Udi

Sportdoggie

Beiträge: 613

Doggie(s): 1 Deutsche Dogge, 1 Parson Russell Terrier, 2 Continental Bulldogs, 1 Englische Bulldogge

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 3. Oktober 2010, 08:33

dass sie dem hund täglich etwas kaffeerahm mit wasser geben. könnten die verdauungsprobleme auch davon kommen? sorry, kenne mich eben wirklich nicht so gut aus...


Milchprodukte mit hohem Laktoseanteil kann bei vielen Hunden im Dünndarm nicht verwertet werden. Also lieber keine Milch oder Kafferahm.
Gruss Claudia

rubahe

Sportdoggie

Beiträge: 505

Doggie(s): Belgischer Schäferhund/Tervueren

Wohnort: Tösstal

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 3. Oktober 2010, 10:02

Von besserem Futter muss man meist auch weniger geben, dann sieht das Preis-Leistungsverhältnis gleich besser aus.

Leider begreiffen das viele Hundehalter nicht! :(
:winke: Grüessli Ruth mit Quirine

schubi

Schnupperdoggie

  • »schubi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 3. Oktober 2010, 16:50

muss man den tatsächlich von einem 3 mal so teuren futter nur ein drittel füttern? der kastrierte rüde kriegt jetzt schon nicht viel! und wer kann mir garantieren, dass das 3 mal so teure futter auch 3 mal so gut ist? da müsste dann auch die produktion (rohstoffe, verarbeitung) drei mal "wertvoller" sein. ich mag nicht 3 mal so viel für etwas bezahlen, nur weil die 2 mal mehr werbung machen als die "billigen". gibt es denn nicht auch gute billigfutter? geld wächst leider nicht bei allen auf den bäumen.

@Udi: danke für den tipp, hatte auch mal so etwas gehört. ich werde dafür sorgen, dass der hund zumindest eine zeit lang keine milch kriegt.

11

Sonntag, 3. Oktober 2010, 17:15

gibt es denn nicht auch gute billigfutter? geld wächst leider nicht bei allen auf den bäumen.

Sagen wir mal so: es gibt unter den Billigfuttern schlechte und grottenschlechte.... Lies die Zusammensetzung, da ist eben billiger Abfall drin. Massig Getreide, aber auch da nicht gutes Vollkorn, sondern Abfälle der Mühlen. Ãœberleg doch: bei dem Kilopreis kann doch gar nichts anständiges drin sein. Wenn's denn wirklich nur billig sein muss, vielleicht am ehesten das reguläre Migros-Futter (nicht das Budget) oder das von der Landi. Es gibt viele Hunde, die diese Billigfutter recht gut vertragen, aber dieser offenbar nicht. Der gereizte, und vermutlich chronisch entzündete Darm wird bleiben, auch wenn man einen Stuhlfestiger über das Futter streut - davon wird das Futter nicht besser.

cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 897

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 3. Oktober 2010, 17:37

Cindy bekommt seit 10 Jahren Matzinger von der Migros. Sie hatte noch nie Probleme, weder dünner Kot noch dicker Kot, noch sonstige Probleme. Darum sehe ich nicht ein auf ein teures Futer umzusteigen. :-p Ich würde diesen Hund zuerst ärztlich abklären und dies mit dem TA anschauen, ob er irgendwas nicht verträgt und erst dann würde ich auf Futtersuche gehen.
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

Nickquenim

Alphadoggie

Beiträge: 4 111

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 3. Oktober 2010, 19:15

ich finde den begriff "billigfutter" eigentlich doof. aber das futter wechseln ist evtl. eine alternative.

ich selbst füttere ein futter, das xena gut verträgt. das ist mir wichtig.
übrigens: das geld wächst auch bei mir nicht auf dem baum.........

schubi

Schnupperdoggie

  • »schubi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 3. Oktober 2010, 19:28

bei dem Kilopreis kann doch gar nichts anständiges drin sein.


ist denn bei teurem futter so viel mehr anständiges auch wirklich drin?

der hund wurde dem tierarzt vorgeführt. er ist sonst gesund. er erbricht auch nur ganz selten. sein kot ist einfach etwas dünn. meine nachbarin hat mir geraten, dem hund mal für eine weile cetalab tabletten zu geben, und auch die milchprodukte weg zu lassen. dann werden wir ja sehen, wie es dem hund so geht.

15

Sonntag, 3. Oktober 2010, 23:28

bei dem Kilopreis kann doch gar nichts anständiges drin sein.


ist denn bei teurem futter so viel mehr anständiges auch wirklich drin?

Teuer ist nicht automatisch gut. Aber es gibt schon Futter, die ihre Zutaten sauber deklarieren - die Billigfutter verwenden nur Sammelbegriffe, weil die Zusammensetzung je nach Marktpreisen variiert. Fleischmehl ist nunmal teurer als Mehl aus Federn und Klauen, Vollkornmehl teurer als Getreideabfälle. Ob's drin ist, kann man nur wissen, wenn es einzeln deklariert wird - was gute Futter tun. Lies einfach mal die Zutatenliste eines guten Futters (und damit meine ich nicht die überteuerten Marken, die in den meisten TA-Praxen stehen).

Aber auch bei Billigfuttern gibt es Qualitätsunterschiede. Und ob billig oder teuer, wenn der Hund einen der Inhaltsstoffe, oder die Verarbeitung nicht verträgt, dann passt es eben für diesen individuellen Hund nicht.

chnoepfli

unregistriert

16

Montag, 4. Oktober 2010, 21:53

Man könnte vielleicht an eine Allergie denken?
Getreide ?????
Angenommen es wäre so, dann werden wohl sämtliche Billigfutter ausscheiden.
Getreideabfälle und sonstige Abfälle sind halt idealer BILLIGER Füllstoff....
Ebenso wie Nüsslischalen, Hufe, Federn, Knochen, Schnäbel, Krallen etc......Und dafür ist "billig" ehrlich gesagt noch zu teuer!
Da Tierfutter nicht so strengen Kontrollen unterliegen wie unsere Lebensmittel für den menschlichen Verzehr, kann man leider das System :" billig muss nicht schlechter sein" weitestgehend vergessen.Es muss aber auch nicht schweineteuer sein. Es gibt gute Trofus zu vernünftigem Preis.
Und JA, hochwertiges Futter muss nicht in so hohen Mengen dosiert werden...


@Cindy:
Meine vorherigen Hunde bekamen Tischreste, billiges Futter vom Coop und Migros und hatten allesamt nie Probleme.
Und dann kam halt einer, der Probleme hatte....Und seither habe ich mich mit der Materie befasst, meine Meinung geändert und sehe Heute vieles anders.Mach so weiter, wenn dein Hund das verträgt und es ihm gut geht, spricht nichts dagegen.
Aber wenn bei einem Hund ein Problem besteht, sollte man als allererstes nach dem TA mal über das Futter nachdenken.
Hatte gerade eine Hündin im Dorf mit ständigem Durchfall und lustlosem Verhalten, bei welcher auf Drängen von mir zu einer Blutanalyse jetzt eine Unterfunktion der Bauchspeicheldrüse festgestellt wurde.

Also Schubi:
Man müsste schon mal wenigstens einen groben Anhaltspunkt haben, was sie so im Monat ausgeben können für den Hund.
Dann hätte man auch einen Rahmen, was im Bereich des Möglichen wäre.

schubi

Schnupperdoggie

  • »schubi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 5. Oktober 2010, 23:28

danke für die antworten!

ich habe mir den sack eines absolut überteuerten futters angeschaut. hauptbestandteil: mais. ergo ist teuer wirklich nicht gleich gut, wenn denn mais auch als billigfüllstoff gezählt werden kann.

das budget des ehepaares für hundefutter vermag es, das billige landi-futter zu finanzieren. genauere angaben kann ich leider nicht machen, da ich den hund nicht selbst füttere. daher kenne ich die genauen rationen nicht, die sie dem hund füttern.

gibt es qualitativ hochwertiges futter zum preis von landi-futter? wenn ja, was könnt ihr mir empfehlen? es sollte auch relativ einfach zu beschaffen sein.

Nickquenim

Alphadoggie

Beiträge: 4 111

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 6. Oktober 2010, 07:45

wie teuer ist denn das landi futter????

chnoepfli

unregistriert

19

Mittwoch, 6. Oktober 2010, 16:56

Bitsdog Complet 20 kg /29.90
Fütterungsempfehlung : 10 kg /240g ,20 kg / 400g , 30 kg / 540g , 40kg / 670g

inhaltsstoffe:
Getreide, Fleisch und tierische Nebenprodukte, Öle und Fette, Fisch sowie Fisch-Nebenerzeugnisse, Pflanzliche Nebenerzeugnisse,
Gemüse, Mineralstoffe und Vitamine.

Ein wirklich hochwertiges Futter ist zu dem Preis eher nicht drin.Allerdings müsste man jetzt mal die Fütterungsmengen anschauen und vergleichen und dann sähe die Rechnung vielleicht wieder anders aus.

schubi

Schnupperdoggie

  • »schubi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 6. Oktober 2010, 20:43

danke chnoepfli! ja genau das futter habe ich gemeint. gehört preislich doch schon eher zu den ganz billigen, oder?

der hund ist so 15kg, kastrierter rüde, normal aktiv. wieviel sie genau füttern weiss ich leider nicht, aber ich denke so um die 250 bis 300g pro tag. er ist momentan gut im gewicht. kennt jemand eine alternative?

ich habe mir noch etwas überlegt: wenn das futter schwer zu beschaffen wäre, dann könnte ich dies für die leute besorgen. dann müssten sie unter umständen nicht mitkriegen, wenn das futter in tat und wahrheit etwas mehr kostet :-p

irgendwelche konkreten vorschläge? war heute noch schnell im fressnapf und war total verloren bei all der auswahl!

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher