Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 437

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 18. September 2013, 20:39

in GL sind die belgier ja drauf, im TI auch. kenne keinen einzigen CH kanton, der den DS auf der liste hat, aber keinen andern schäfertyp oder irre ich?
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

22

Mittwoch, 18. September 2013, 20:48

Also ich fand ja Dobermänner schon immer toll dann hab ich erfahren das sie im Wallis nicht erlaubt sind da frage ich mich nur warum?

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 345

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 18. September 2013, 20:56

Warum sind eigentlich immer nur deutsche Schäfer, nicht aber belgische oder Holländische auf der LIste?


Von denen gibt es am meisten. Der Holländer ist nicht so bekannt.

24

Donnerstag, 19. September 2013, 10:40

Hab soeben erfahren, die Liste wurde auf Basis der Beissstatistik erstellt.

Und der RR ist zwar kaum bei Menschenbisse vertreten, aber bei innerartlichen Vorfällen gut mit dabei. :(
Da spielt es keine Rolle, ob der Hund sich gegen einen Angriff eines anderen gewehrt hat, oder eine Hündin die von einem Rüden bedrängt wurde, ihm ein Risschen an Ohr verpasste. Oder wirklich ein aggressiver Beschädigungsbeisser ist. Da wird nur gesammelt und gezählt. (Verletzungen mit den Pfoten im Spiel sind übrigends auch da mit drauf) Jede Verletzung durch einen Hund die beim Tierarzt zur Behandlung kommt, wird gemeldet.

Aber die Liste und was daran für Bedingungen geknüpft sind, im Fall Kanton Glarus, ist ja nicht nur schlecht.

Denn es wurde das vorherige HALTEVERBOT bestimmter Rassen rausgekippt und mit einer Auflage zur Haltung (mind. 18 jahre und Prüfung bis zum 3.Lebensjahr) ersetzt. Das gibt in diesem Kanton vielen unschuldigen "Kampf ?( " Hunden eine Überlebenschance. das muss man schon auch sehen.

Die Prüfung sehe ich bei diesen Hunderassen aber auch eher bei 3 Jahren. Es sind ja fast alles Spätreifer. Da würde ich jetzt sonst schauen, diese Prüfung eher mit dem jungen Hund vor der "Pupertät" zu machen.
Hier im Tessin ist die keine Zauberei. Sehr einfacher Grundgehorsam Sitz, Platz, Leinenführigkeit, Abruf im Freilauf, durch Menschengruppe laufen, sich beiläufig anfassen lassen, an anderen Hunde an der Leine vorbeiführbar sein. Und Malireaktionsmodus wird auch nicht verlangt :pfeifen: . Wenn etwas noch nicht so funktioniert, kann man dran arbeiten und nach 3 Monaten nochmal kommen.

Das sehe ich nicht als Unverschämtheit an, wenn das vom Hundehalter/Hundteam verlangt wird.

Allerdings WIESO wird das denn nur von diesen Hunden verlangt? Ist es nicht eher so, dass das jedes Hundehalter/Hundteam können sollte????????
Da fängt mein Kopfschütteln an!

Gruss Eva mit wesensgetesteter Kimba :winke:

Bea2521

Alphadoggie

Beiträge: 5 255

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 19. September 2013, 12:43

Gut, wenn man das Tier, in diesem Fall der Dobermann, nicht im Griff hat kann ich das verstehen.
Anni ist auch recht schwierig. Auch sie zieht an der Leine, aber da wird dran gearbeitet. Es wird immer besser. Klar sind es nur Minischritte, aber man muss eben dran bleiben. Auch Anni kläfft erstmal pauschal jeden Hund an. Bei ihr ist es dann aber die Angst. Sie ist ein richtiger Schisser. Aber auch das wird besser :) da bin ich echt stolz auf sie.
Bei mir ist es aber so, dass ich Anni eben halten kann und wir es nicht dulden, wenn sie im Garten kläfft ect.
Das haben wir ihr gut abtrainiert.
Wann sie bellen darf ist, wenn wir oben sind und die Türklingel ect. Nicht hören. Dann wufft sie kurz und fertig. Aber kläffen, nix da.


Eben es spielt keine Rolle ob Dobermann oder nicht .Es geht einfach nicht wie gewisse HH mit ihren Hunden umgehen, so das die Nachbarschaft Angst haben muss, denen zu begegnen. Solche HH machen das Bild von diesen Hunden so negativ, nur weil sie es nicht im Griff haben. Du machst es richtig. Jacky ist genauso und bellt einfach mal jeden Hund an bzw. fast jeden, die kleineren haben wir wohl bald im Griff ;) es wird immer besser und der Abstand wo sie noch nicht reagiert, wird immer kleiner. Früher bellte sie schon aus Distanz, mittlerweile kann ich auf 4-5 Meter gut Abstand halten und die anderen vorbei lassen, ohne das Jacky reagiert, ausser der andere fängt an zu bellen, dann ist es passiert. Ja auch bei Jacky ist es aus Angst und Unsicherheit, ich weiss zudem ihre Vorgeschichte nicht und weiss nicht, was sie allenfalls schon erleben musste. Hauptsache man arbeitet daran, aber eben die anderen HH die ich erwähnte, die kriegen einfach keinen Hund in den Griff.
Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt!

Bea2521

Alphadoggie

Beiträge: 5 255

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 19. September 2013, 12:44

Ach und wenn ich auf dem Spielplatz bin, ist Jacky auch immer an der Leine. Jacky ist sich schreiende Kinder gewohnt, ihr macht das nichts aus aber trotzdem, gewisse Kinder und Erwachsene haben Angst vor Hunden, daher gehört ein Hund dann an die Leine. Sie merken dann ja selber mit der Zeit, das Jacky nur schmusen will :d
Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt!

Lilith88

Kläfferdoggie

Beiträge: 452

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 19. September 2013, 13:05

@Bolotta ich glaube kaum dass du 100% sagen kannst deine Hunde würden nie was tun.Es sind nach wie vor Tiere und da kann man nie etwas zu 100% sagen ausser sie sind batteriebetrieben.Würde mich auch wunder nehmen warum den ein Staffi anders behandelt werden soll wie ein Labrador?Hast du schon Listis kennengelernt?Nicht nur gesehen sondern richtig kennengelernt?Mir scheint schon dass du da etwas zu sehr von der Presse eingenommen bist.Ich kenne einige Listis und kürzlich war ich im TH von meinem Hund und dort hats grad 5 Listis.Bei einer hats bei mir einfach ZOOM gemacht und ich würd sie sofort nehmen wenn es ginge.Es sind wirklich absolut liebenswürdige Hunde und brauchen oft sogar mehr Familienanschluss wie andere.Die Tierpflegerin hat gesagt dass sie regelmässig heulen wenn sie die Pfleger hören aber nicht zu ihnen können.Sie sind einfach unheimlich menschenbezogen wo hingegen meiner schon viel reservierter ist.Der eine Staffi ist noch jung und ist gleich an mir hochgesprungen und hat ganz sanft an meiner Hand geknabbert.Das hätte ein reisserisches Bild für den Blick gegeben und für alle die diese Hunde als grundsätzlich gefählich ansehen.Ich mag sie und ich könnte mir auch gut einen Listi als vierbeiniger Begleiter vorstellen.

Zu den Gesetzen nun ja es ist bekannt dass wohl die Gesetzesentwerfen wenig bis keine Ahnung von Hunden haben.Ich wäre dafür dass man endlich gewisse Personen auf eine Liste setzen würde.Wie oft gibt es unfähige HHs denen Hunde entzogen werden oder die immer Probleme machen beim Vetamt und trotzdem immer wieder zu Hunden kommen?Da sollte man längst rigoros durchgreifen den genau solche sind es doch auch wegen denen für uns diese super tollen Gesetze entstehen.Sicher mit der Bewilligungspflicht dürfen sie wenigstens leben sofern die Besis die Bewilligung anfordern.Wie viele kuriose Typen haben Listis und keine Bewilligung wo dann die Hunde einkassiert werden?Ich glaub die Besis haben dann 30 Tage zeigt für eine Bewilligung und wenn diese nicht kommt dürfen die Hunde eigentlich offiziel eingeschläfert werden (was wohl auch in einigen Kanton passiert).Diesen Typen ists doch scheiss egal da die Hunde für sie sowieso nur eine Ware sind.Dann holt man sich halt nen neuen und falls dieser wieder eingezogen wird fängt das Spiel wieder von vorne an.Oder wie erklärt ihr euch dass es hier kupierte Listis gibt?Auch mit kupierten Ohren?Solche Menschen treten unsere Gesetze so oder so mit Füssen und büssen müssen die armen Tiere.Besser diese Menschen bekämen eine Spritze...

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 345

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 19. September 2013, 13:46

.Es sind wirklich absolut liebenswürdige Hunde und brauchen oft sogar mehr Familienanschluss wie andere.Die Tierpflegerin hat gesagt dass sie regelmässig heulen wenn sie die Pfleger hören aber nicht zu ihnen können.Sie sind einfach unheimlich menschenbezogen


Menschenbezogen ja - aber wie steht es mit anderen Hunden? Das Problem liegt meist da. Ich hab Riesenrespekt vor denen, aber nicht wegen mir, sondern wegen meiner Hunde. Und wenn's da ne Keilerei gibt - na danke. Und ja, auch meine lieben keine anderen Hunde, aber sie stürzen sich nicht gleich drauf.

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 675

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 19. September 2013, 15:33

Ich habe einfach grosse Mühe, wenn eine fremde Frau (in meinem Fall) mit ihrem Hund, ab einer gewissen Grösse, sich bewusst einer Gruppe von ca. 12 Kindern im Alter zwischen 3-4 Jahren nähert und ihn extra noch in die Kindergruppe reinschickt. Wie schon geschrieben, das würde ich bei meinem Hunden auch nicht machen.

Und zum Thema ob ich gleich reagieren würde, wenn es ein Goldie wäre: Auch beim Goldie würde ich die Person höflich bitten, irgendwo anders zu spielen. Wenn nun aber ein sogenannter "Listenhund" zähnefletschend und bellend auf mich zurennt, wenn ich mit der Halterin sprechen möchte, habe ich grossen Respekt. Es ist klar, dass ein Goldie einfach anders zubeisst, als eben z.B. ein Stafford. Zudem gehört eigentlich ein Hund im Wald an die Leine. Wir waren im Wald.

Ich mag einfach nicht, wenn ein Hund zähnefletschend und knurrend/bellend auf mich zurennt. Ist es noch ein grösserer Hund, so habe ich echt grossen Respekt. Bei einem kleinen Hund (max. 30 cm) hätte ich die Möglichkeit, ihn mit meinem Fuss abzuwehren.

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 572

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 19. September 2013, 16:08

Ich denke niemand kann für seinen Hund 100% die Hand ins Feuer legen, denn es sind noch immer Tiere.

Und im Wald gehören doch nur die Hunde an die Leine, die jagen. Ok ausser es ist genereller Leinenzwang. Das haben wir aber zB. in unserer Gemeinde nicht. Also warum sollte ich meine Hunde an die Leine nehmen? Klar kommen sie an die Leine, wenn ein anderer Hund kommt, aber sonst...

Die Gesetze können ja nur entstehen, weil sie die Hundebesitzer lieber gegenseitig anschwärzen als die (doch ja sehr grosse) Lobby zu nutzen etwas aktiv zu tun. Hinterher ist das Geschrei immer gross. Aber im Vorfeld denken doch viele "ist ja nicht mein Problem, ich hab ja keinen "Kampfhund"". Und ja, nu ist das Gejammer gross bei den Malibesitzern zB. Aber aktiv was getan vorher, haben sie ja auch nicht wirklich.
Wünschenswert wäre doch, wenn endlich die Hundehalter zusammenhalten würden...Denn die Gesetze werden auch in Zukunft nicht weniger streng werden und irgentwann auch die Kleinhundehalter betreffen.

Ein Hund gehört für mich auch nicht in eine fremde Gruppe mit Kindern, ganz klar.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Crispy« (19. September 2013, 16:14)


Bea2521

Alphadoggie

Beiträge: 5 255

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 19. September 2013, 18:20

Also momentan, zu dieser Jagdzeit würde ich jeden Hund an die Leine nehmen im Wald. Hier wird überall geschossen wie blöde. Ich hätte Angst das er verschossen würde, nur weil er ganz wenig vom Weg ab ist. Daher halte ich Jacky momentan immer an der Leine im Wald, vorallem hats momentan extrem viel Wild, sie schnuppert wie verrückt, die Nase "im Wind".

Und auch ich würde nie mit meinem Hund ohne Leine zu einer Gruppe mit Kindern gehen. Ich habe das auf dem Spielplatz auch nie erlebt, das da ein Hund war, der nicht angeleint war. Alle Hunde sind jeweils an der Leine.
Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt!

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 437

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 19. September 2013, 19:18

ich finde, auf spielplätzen haben hunde generell nichts zu suchen, ob mit oder ohne leine. bei uns ist auf den meisten spielplätzen sowieso ein hundeverbot.
war mal mit meinem neffen auf einem abenteuerspielplatz. da ich noch meine nichte dabei hatte, die erst einige monate alt ist und die ich grad im stehen hatte, also beide hände besetzt und einfach weglaufen ist da nicht, konnte ich nicht sofort meinem neffen hinterher, der auf einen an der bank angebundenen hund zusteuerte. mein neffe liebt hunde und würd jeden umarmen ohne sich was zu denken. er kennt nur liebe hunde; meine, die seiner tagesmutter etc. ich rief ihn zwar, aber er ist 3... er hörte nicht. die besi des hundes giftete mich dann an ob ich "meinem sohn" nicht beibringen könne, fremde hunde in ruhe zu lassen, ihrer möge nur ihr eigenes kind. äh ja und was verd... tut er dann unbeaufsichtigt angebunden auf einem spielplatz?? manchmal muss man sich echt nicht wunder, sind hündeler unbeliebt.
ich bin bei sokas auch sehr vorsichtig, aber keineswegs weil ich angst um meine hunde habe, sondern weil ich im gegenteil meist extrem freundliche (dadurch aber aufdringliche und distanzlose) treffe und meine grosse die so gar nicht mag... die einzigen beiden rassen die ich wirklich nicht mag und denen ich von ganzem herzen aus dem weg gehe sind rottis und hovawarts. retriever mag meine grosse nicht, da leine ich sie halt an. im wald nehme ich auch nur dawn an die leine, warum sollte ich die beiden andern, die gut von wild abrufbar sind oder gar nicht gehen, anleinen? und ein jäger kann nicht einfach wild drauslosschiessen wie er lustig ist, tut hier auch keiner. die jagden werden hier markiert im übrigen. bin aber selten im wald, das ist nicht der platz für windhunde, die frei rennen und toben wollen.
übrigens: ein 3jähriges kind könnte locker auch einem whippet zum opfer fallen, da braucht es keinen soka für...
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Bea2521

Alphadoggie

Beiträge: 5 255

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 19. September 2013, 20:58

Warum haben Hunde denn da nichts verloren. Bei mir sieht das jeweils so aus. Anina meine Tochter kann da spielen, ich sitze entweder abseits auf einer Bank, welcher aber noch zum Spielplatz gehört oder mache Prey Dummy Training, auf der Rasenfläche der gleich nebenan von diesem Spielplatz ist. Mein Hund ist also nie unbeaufsichtigt, sondern ständig bei mir. Und die anderen Hundehalter machen das genauso wie ich, das stört doch keiner. Und wenn jemand Angst hat, muss er ja nicht zu mir kommen, ich halte mich ja abseits. Noch niemand hat sich je an einem Hund gestört, im Gegenteil!

Und zum Thema Jäger, kann nicht einfach drauf los schiesse. Weisst du wieviele Jagdunfälle bereits passiert sind? Jäger erschiessen Jäger ect.... hierzu ein Link und dann sag mir nochmal, ein Jäger schiesst nicht einfach drauf los:

http://www.provegan.info/index.php?id=91&lid=170&L=0

Das war grade mal der erste Link den ich dazu gefunden habe, da gibt es noch etliche andere, weil ich das schon oft in den Medien mitgekriegt habe.
Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt!

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 437

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 19. September 2013, 21:12

ich kenne zwei jäger und die schiessen nicht einfach drauf los. es gibt richtlinien beim jagdgesetz. das heisst ja nicht, dass es keine jagdunfälle gibt. ich verlasse im wald auch keine gehwege und meine hunde auch nicht. dämmerung und dunkelheit sind tabu.

zum thema spielplatz: für mich heisst spielplatz, spielplatz und nicht hundeplatz. nicht umsonst sind sie hier auf dne meisten eh verboten. da toben kinder rum, und dafür sind sie auch da. und wenn dein kind von der schaukel fällt bist du die erste, die losrennt und schon ist hund ohne aufsicht. und es gibt nun mal kinder, die schon beim anblick von hunden angst haben. ist meine meinung, die muss ja niemand teilen. ich finde auch hunde in EKZ am falschen ort, in kleiderläden etc.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Kira83

Sportdoggie

Beiträge: 1 541

Doggie(s): 1 X Belgischer Schäfer Malinois ( 14.7.2003 ) 1X Königspudel ( 4.4.2011 ) und ein Bernersenn (21.6.2013)

Wohnort: Wolfwil So

  • Nachricht senden

35

Freitag, 20. September 2013, 07:12

Ich finde, wenn Hunderassen wegen vorfälle auf eine Liste kommen, wieso ist dann der Golden und der Labrador nicht drauf???
Persönlich habe ich ja gar nichts gegen diese Rasse, wie bei keiner Rasse, aber es ist Fackt, da diese Rassen sehr häufig als Familienhunde gehalten werden, passieren auch die meisen Unfälle oder auch bisse in der eigenen Familie.
Also, ich denke, so eine Liste ist ein fölliger Blödsinn, sonnst müssten nähmlich alle Rassen darauf vertreten sein.
Hier eine Statistik von 2009 vom BEVET:
http://www.bvet.admin.ch/tsp/02222/02230/02233/index.html

Lohnt sich durchzulesen.
Wer Tiere liebt hat ein gutes Herz :0herzsm0:

testudo

unregistriert

36

Freitag, 20. September 2013, 07:36

Also bei uns sind auch auf allen Spielplätzen die Hunde verboten....

Lilith88

Kläfferdoggie

Beiträge: 452

  • Nachricht senden

37

Freitag, 20. September 2013, 09:37

@Erica alle Listis die ich bisher getroffen hiengen nicht zähnefletschend in der Leine.Hingegen musste ich schon x Belgier und DSH kreuzen die von weitem fixierten und dann sich wie sau an der Leine benahmen.Den möchte ich nicht frei auf mich oder meinen Hund zurennen sehen.Grundsätzlich hab ich mehr schlechte Erfahrungen mit Schäferhunden und Co. gemacht wie Listis.Und sind wir ehrlich viele dieser Halter sind auch etwas nun sagen wir speziell.Hier gibts auch einige und wenn du am gleichen Ort auf der Hunderunde bist und deinen anleinst kassiertst du ganz üble Blicke von denen von wegen ihnen gehört die ganze Welt und du hast doch hier nix verloren.Von zurückgrüssen darf ich schon garnicht reden die sind wohl ziemlich alle taub und stumm.

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 572

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

38

Freitag, 20. September 2013, 10:40

Nach welcher Liste wurde denn entschieden? Die 2009er Liste ist ja sicher veraltet.

Also bei uns in der Gemeinde läuft kein schiesswütiger Jäger umher. Die Daten wenn mehrere Jäger zusammen losziehen werden bekannt gegeben und auch die Zugangswege am Vortag dementsprechend gekennzeichnet.
Auch hier ist auf allen Spielplätzen Hundeverbot, ebenso inzwischen auf den Pausenplätzen der Schule und Co.

Mein Horror sind auch nicht die Listis, sondern die netten Familienhunde von nebenan. Weil...Die tun nämlich Alle generell nichts und eine Leine brauchen die nicht. Und auch wenn ich meine Hunde demonstrativ anleine, müssen diese Hunde nicht an die Leine. Oder die netten Hundesitter in der Gegend, die generell mit ü4 Hunden unterwegs sind und null Kontrolle über ihre Meute haben.
Da ist so ein netter Listi mit nettem Besitzer, der seinen Hund dann auch anleint wenn er mich sieht, doch echt eine Wohltat.

Gruss Wendy

Kira83

Sportdoggie

Beiträge: 1 541

Doggie(s): 1 X Belgischer Schäfer Malinois ( 14.7.2003 ) 1X Königspudel ( 4.4.2011 ) und ein Bernersenn (21.6.2013)

Wohnort: Wolfwil So

  • Nachricht senden

39

Freitag, 20. September 2013, 11:19

Nach welcher Liste wurde denn entschieden? Die 2009er Liste ist ja sicher veraltet.

Klar ist die Liste veraltet, glaube aber nicht das sich da gros was geändert hat...
Und wie Crispy schreibt, ich persönlich traue den lieben Familienhunde auch weniger als solchen die auf der Liste stehen.
Ganz schlimm finde ich die meisten Hoofhunde... nicht angelinte unerzogene kläffer :nönö: für mich müssten soche auch auf eine Liste wenn es schon eine geben mus.
@Lilith88, habe auch einen Mali, also bitte schmeisse nicht alle in den gleichen Topf :/dank:/
Wer Tiere liebt hat ein gutes Herz :0herzsm0:

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 437

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

40

Freitag, 20. September 2013, 11:31

ich muss sagen, in kollbrunn begegnen mir neuerdings zwei sokas. keine ahnung wie das gehen kann, denn die sind im ZH ja verboten, gibt keine bewilligung und die sehen noch ziemlich jung aus. egal, mich würden die nicht stören. NUR: die hängen tatsächlich keifend und zähnefletschend in den leinen und gehen fast gegenseitig aufeinander los. zwei rüden (nicht kastriert was ich gesehen habe) und ich hab 3 weiber, wovon eine in den stehtagen war bei der letzten begegnung also ich weiss nicht. ich trau der extrem jungen frau nicht absolut, dass sie die halten und händeln kann. wenn sich die losreissen, und wenn es auch nur einer ist, dann sehe ich einen toten whippet vor mir. die sind wirklich echt heftig. im normalfall aber hab ich weder mit listis noch mit schäfis probleme, sondern am allermeisten mit retrievern.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen