Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Freitag, 8. Juli 2011, 16:55

Ui wiedermal so ein Thema... lassen wirs besser. Seine Frau hat viele von diesen Medis und sie ist Verhaltensmedizinerin.
Er ist/ war ja nicht mein ursprünglicher TA aber hat jetzt wirklich sehr gut geschaut und alles x mal abgechekt.
Depressionen werden aber von seite der Verhaltenstherapeutin ausgeschlossen.
Er kennt Shila halt auch noch nicht so gut. Es gibt nun ein Telefonisches Gespräch zwischen TA, Verhaltensmedizinerin und Verhaltenstherapeutin
Medizinisch kann bei Shila nichts rausgefunden werden. Wir waren heute morgen nochmals in der Praxis. Ich hatte ein buch dabei und wahr länger dort damit er mehrmals das Herz abhören konnte. Dann noch ein Spaziergag gemacht um das Herz abzuhören nach Aktivität.

Betreff Inzucht bzw. Inzestzucht hatte ich mal so ein Verdacht aber muss diesen nun einfach auch ablegen

42

Freitag, 8. Juli 2011, 17:13

Der TA meinte das in seiner Praxis mehr Antidepressive sind als andere Medikamente.

Dann würde ich einen grossen Bogen um diese Tierarztpraxis machen.

Schulligung, aber Hunde mit genetischer Disposition zu Depressionen - :biggrin: Ich würde da eher mal das Verhältnis Mensch-Hund und entsprechende Projektionen auf das Tier in Augenschein nehmen. Vermenschlichung ist auch Tierquälerei.

ch würde da eher mal das Verhältnis Mensch-Hund und entsprechende Projektionen auf das Tier in Augenschein nehmen. Vermenschlichung ist auch Tierquälerei.



Okay da ich jetzt mehrmals darauf angesprochen wurde. Ich bin nicht depressiv. Das es mir zurzeit nicht gut geht nach einer 6 Jährigen Beziehung knall auf fall ohne irgentwelche Ankündigung verlassen zu werden ist ja wohl auch verständlich. Shila hatte ihre Probleme aber schon voher....

Helene

Alphadoggie

Beiträge: 1 234

Doggie(s): Beauci

Wohnort: BE

Beruf: Vergnügen

  • Nachricht senden

43

Freitag, 8. Juli 2011, 18:54

Ich hatte da weder Deinen Fall und noch weniger Dich persönlich im Visier, Sabe. Musst Dich also, zumindest meinerseits, weder betroffen fühlen noch rechtfertigen.

Depressionen werden aber von seite der Verhaltenstherapeutin ausgeschlossen.

Du redest hier von der Verhaltenstherapeutin, die ein Herzproblem diagnostiziert hatte?
Signaturen sind doof! Solche mit Banner erst recht! Aber wer sie nicht mag, hat sie ja ausgeschaltet...
Also stelle ich für die anderen hier mein Banner hin - klick darauf, dann öffnet sich ein neues Fenster mit meiner genialen und ultivmativ tollen Homepage von globalem Interesse!



Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 392

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

44

Freitag, 8. Juli 2011, 19:48

Du hast einen Aussie. *nursoanmerk*


Ich weiss. Einen viel zu weissen, halb tauben noch dazu! Noch wer was "nur so anzumerken" dazu?

Ich hab mich seither sehr viel mit dem Thema Inzucht, Inzestzucht, Engzucht, Linienzucht, Auszucht etc pp auseinandergesetzt, weil es mich sehr interessiert, und weil ich auch durch meinen eigenen Aussie und generell die Lage des Aussies und sehr vieler anderer Hunderassen überhaupt erst dazu gekommen bin, dass ich mehr darüber wissen will. Ich bin bereit, mich weiterzubilden, und behaupte, dass mein Hundewissen von als ich Mairin angeschafft habe sich drastisch verändert und weiter entwickelt hat.

Und ja, nach meinem heutigen Wissensstand um Populationsgenetik würde ich mir eher keinen Aussie mehr holen, oder auf jeden Fall Verpaarungen sehr viel genauer und sehr viel kritischer ansehen.

Und ich sage ja nicht, dass jeder Hund im Stimmungstief an Inzuchtdepression leidet.

Ich finds nur absolut bescheuert, das einfach abzuwiegeln und zu sagen, neee, sowas wie eine genetische Disposition für Depression, das gibts beim Hund nicht, da liegt was ganz anderes im Argen. Es kann auch etwas ganz anderes im Argen liegen, das ist richtig, und das gehört sorgfältig abgeklärt, medizinisch und verhaltenstherapeutisch. Aber man kann schlicht und einfach nach dem heutigen Wissen nicht von der Hand weisen, dass so etwas wie Inzuchtdepression existiert, und es doch zu tun, ist meiner Meinung nach fahrlässig.
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

45

Freitag, 8. Juli 2011, 19:52

die VerhaltensTHERAPEUTIN hat gar nichts diagnostiziert da die keine VerhaltensMEDIZINERIN ist. Sie hat nur Tipps gegeben was gut wäre zum abklären.
Und sie ist der Meinung das Shila medizinisch etwas fehlt

Woodcock

unregistriert

46

Freitag, 8. Juli 2011, 21:36

sabe84, ist dieser TA etwa im liebifeld??grüessli

47

Freitag, 8. Juli 2011, 21:48

PN :zwinker:

Nickquenim

Alphadoggie

Beiträge: 4 111

  • Nachricht senden

48

Samstag, 9. Juli 2011, 08:24

sabe, ich habe dich auch niemals als depressiv eingestuft. warum auch!?

ich kenne da jemand dessen hund auch nicht so funktionierte wie er sollte, also ich meine die zwei waren gar kein team. warum? herrchen war viel zu agressiv, nicht mit dem hund, sondern seine allgemeine einstellung zum/im leben. das ist absolut nicht böse gemeint. aber diese person musste sich richtig zusammen nehmen, etwas verändern in seinem leben. und siehe da, hund und herr funktionieren plötzlich zusammen.

49

Samstag, 9. Juli 2011, 10:06

Ich behaupte mal ganz frech das wir ein tolles Team sind :-p

Nickquenim

Alphadoggie

Beiträge: 4 111

  • Nachricht senden

50

Samstag, 9. Juli 2011, 18:12

und ich geb's auf..............

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 683

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

51

Sonntag, 10. Juli 2011, 07:28

Eine Verhaltensmedizinerin die in Mengen Antidepressiva im Hause hat und verschreibt, ist in meinen Augen keine gute Verhaltensmedizinerin. Aber es lässt sich leicht Geld damit verdienen. Denn Depressionen sind nicht nachweisbar und so vielfällig, das man eigentlich ALLES auf eine Depression schieben kann.
Um so einen Tierarzt und seine Frau würde ich einen riiiiiiesigen Bogen machen.

Ich finde den Ansatz das Verhalten mit einzubeziehen sehr gut. Das heisst ja überhaupt nicht, das Du selber depressiv bist. Aber wir Menschen geben Unbewusst einfach auch Signale an unsere Hunde weiter und die führen nunmal zu Reaktionen beim Hund. Ob nun positiv oder negativ.

Wenn körperlich nichts gefunden wird, kann es das Verhalten sein. Aber es muss ja nicht zwingend eine Depression sein. Wenns so einfach wäre...

Humphrey

unregistriert

52

Dienstag, 12. Juli 2011, 00:39

und ich geb's auf..............

das einzig Richtige...

Helene

Alphadoggie

Beiträge: 1 234

Doggie(s): Beauci

Wohnort: BE

Beruf: Vergnügen

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 12. Juli 2011, 07:33

Yep.
Signaturen sind doof! Solche mit Banner erst recht! Aber wer sie nicht mag, hat sie ja ausgeschaltet...
Also stelle ich für die anderen hier mein Banner hin - klick darauf, dann öffnet sich ein neues Fenster mit meiner genialen und ultivmativ tollen Homepage von globalem Interesse!



gioia

Admindoggie

Beiträge: 5 212

  • Nachricht senden

54

Dienstag, 12. Juli 2011, 08:58

so, jetzt wieder zurück zum thema. solche kommentare bringen nichts.
Viele Grüsse,
Gioia