Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 862

  • Nachricht senden

201

Freitag, 29. Dezember 2017, 01:44

Ui, das find ich aber gefährlich mit der langen Leine smilie_sh_019 Die ist so dünn, die sieht man ja gar nicht. Ich nehme ne Jöringleine oder die MR- Koppelleine zum Schlitteln (und befestige die am Schlitten).
Zuggeschirre gibts auf Mass bei Tier und Sport.
Ansonsten süss.

Linu

Schnupperdoggie

Beiträge: 56

Doggie(s): Beagle

Wohnort: Kt.BE

  • Nachricht senden

202

Freitag, 29. Dezember 2017, 11:00

Auf dem oberen Teil der Strecke, wo es viele andere Leute gab und Pistenquerungen, hatte ich sie an der kurzen Leine. Unten wos kaum Leute hatte, wars kein Problem mit der langen. Wollte vermeiden, dass zu viele Rucke auf sie wirken mit der kurzen. Werde aber wohl bei weiteren Schlittelrunden nicht mehr die Flexi nehmen, wenn ich dann den Ruckdämpfer habe. Aber anbinden am Schlitten kommt für mich nicht in Frage, das finde ich dann viel gefährlicher als die Flexi, die ja nur so lang ist, wie ichs zulasse und auch nicht am Boden schleift... mit meinem vorherigen Hund rodelten wir immer mit der Flexi, weil so genug Zeit bleibt zum Bremsen, wenn er mal irgendwo gebremst und geschnüffelt hat. (Die tun das machmal auch trotzdem, dass sie wissen, jetzt ist schlecht ) ;-) ich glaube passieren kann immer etwas, man muss halt bei der Sache sein und aufpassen.

Das mit dem Geschirr werde ich mal anschauen danke :good:

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 862

  • Nachricht senden

203

Freitag, 29. Dezember 2017, 11:09

Eine Jöringleine hat einen integrierten Rückdämpfer. Wieso sollte am Schlitten anbinden gefährlicher sein als Flexi?! Stell dir vor die Flexi rutscht dir aus der Hand und knallt dem Hund (oder jemand anderem) an den Kopf.(ich hab mal einevon nem anderen HH an den Kopf bekommen - nicht lustig!) Zudem eben, das Schnürli sieht man kaum. Ist die Leine am Schlitten hast du die Hände frei (beim Mushing sind die Hunde ja (logischerweise) auch am Schlitten angemacht. Kennt der Hund die Kommandos (Links, Rechts, rechts /links vorbei, langsam und stop) klappt das wunderbar. Und JA Hund muss Kommandosicher sein undnicht plötzlich stoppen, sonst würde ich nie mit Schlitten fahren, denn so gefährdest du auch andere Schlittler...

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 862

  • Nachricht senden

204

Freitag, 29. Dezember 2017, 11:34

Ich muss vielleicht noch dazu sagen: wir gehen nur auf Schlittelbahnen wo man hochlaufen muss, da viel weniger Leute. Oder dann wirklich zu Randzeiten.

Linu

Schnupperdoggie

Beiträge: 56

Doggie(s): Beagle

Wohnort: Kt.BE

  • Nachricht senden

205

Montag, 5. Februar 2018, 14:54

Wir haben mittlerweile ein paar Schlittelfahrten hinter uns und waren am Samstag auf einer 8,5 km langen Strecke unterwegs, die immer mal wieder ein Stückchen bergaufwärts und ebenswegs geht, so dass der Hund Pause machen kann :)

Meiner Hündin macht das wirklich Spass und sie legt sich immer mehr ins Zeug. Bergab passe ich mich ihrem Tempo an, da läuft sie zu vorderst, so dass sie nicht hetzen muss. Sobald mein Tempo hinter ihres fällt, fängt sie an auf Zug zu gehen. Wenn sie warten muss, kann sie es kaum erwarten weiter zu gehen :zwinker:

Hier ein paar Momente unserer letzten Schlittenfahrt, mittlerweile an kurzer Leine mit Dämpfer, so finde ich es optimal und ich habe sie wirklich im Griff, dass sie mir nicht gefährlich vor oder in den Schlitten springt und wir auch nicht andere gefährden.











Wir gehen auch regelmässig joggen, wo sie auch immer mehr auf Zug geht, ich glaube wirklich sie findet das nicht so uncool :good:

Da ich ein bezahlbares Angebot für einen Kickspark entdeckt habe, wir wohl tatsächlich bald einer bei mir stehen. Mal schauen ob wir damit klar kommen, sonst muss ich mir entweder einen zweiten Hund zutun oder er geht wieder weg ^^ Er ist übrigens ca. gleich schwer wie mein Schlitten.

Ich stelle mir das dann so vor, wie bei diesem Paar: :super:


Einzig auf die Suche nach einem passenden Zuggeschirr müssen wir noch. Bei Meiko hatten sie leider keinen Erfolg. Sie hat halt keinen typischen Zughundebau. Aktuell tuts das umgeschnallte Grossenbacher, nur manchmal verrutschts dann so wie hier, was nicht so optimal ist:



hat jemand einen Tipp, wo man ein passendes Geschirr finden könnte, was im Preisrahmen unter 100.- bleibt?

EDIT: werde mal bei Tier und Sport schauen, was im Vorpost empfohlen wurde ^^

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 5 024

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

206

Montag, 5. Februar 2018, 15:30

Ich habe meine inkl. Leine bei Husky-passion.ch gekauft

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 862

  • Nachricht senden

207

Montag, 5. Februar 2018, 16:34

Ganz ehrlich? Lass es! Es ist für deinen Hund nicht gut/geeignet dich aif dem Kicksledge zu ziehen. Ja ich weiss, du willst es nicht hören, ist aber so...

Husky- Passion

Wachdoggie

Beiträge: 904

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

208

Montag, 5. Februar 2018, 17:25

Ganz ehrlich? Lass es! Es ist für deinen Hund nicht gut/geeignet dich aif dem Kicksledge zu ziehen. Ja ich weiss, du willst es nicht hören, ist aber so...
Genau das habe ich mir auch gedacht... war mir aber nicht wert zu schreiben ;)

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 862

  • Nachricht senden

209

Montag, 5. Februar 2018, 18:53

Übrigens bei Maiko würde ich auch für einen „normalen „ Zughund NIE ein Geschirr kaufen. Für sowas geht man in ein Zugsportgeschäft.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 657

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

210

Montag, 5. Februar 2018, 19:05

Ganz ehrlich? Lass es! Es ist für deinen Hund nicht gut/geeignet dich aif dem Kicksledge zu ziehen. Ja ich weiss, du willst es nicht hören, ist aber so...

oder höchstens bergab (aber das scheint mir auch gefährlich)...aber hat das Kicksledge überhaupt bremsen?

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 862

  • Nachricht senden

211

Montag, 5. Februar 2018, 19:09

@catba
Ja du kannst ne Bremsmatte montierten. Dann kann man bremsen. Ich hab auch einen und mit 2 Hunden gut machbar (aber mehr Hunde wären zu viel). Allerdings sind das Schlittenhunde :0engel0:

Linu

Schnupperdoggie

Beiträge: 56

Doggie(s): Beagle

Wohnort: Kt.BE

  • Nachricht senden

212

Montag, 5. Februar 2018, 19:16

ok in diesem Thread hier kann einem echt die Freude vergehen und das hat jetzt nix damit zu tun, dass ich sowas nicht hören will. Ich werde das dann selber entscheiden, ob das für meinen Hund gut ist oder nicht. Ich sehe euer Problem aktuell wirklich nicht und wie gesagt, wenns nicht klappt/passt dann geht er wieder weg ganz einfach. Ich werde sicher nicht meinen Hund dazu zwingen etwas zu tun, was er nicht mag. Aber ausprobieren geht über studieren.

Im Meiko haben wir uns beraten lassen und die beiden Modelle die wir anprobiert haben waren von der Marke Non-Stop Zuggeschirr Freemotion und Nansen Nome. Wir sind ohne Geschirr heimgegangen, weil mir genau erklärt wurde wo und warum die aktuellen Grössen nicht optimal gepasst haben, es zwar gehen würde, aber mein Grossenbacher Massgeschirr fürs Joggen definitiv besser geeignet sei (habe ich immerhin bei Herrn Grossenbacher persönlich massanfertigen lassen). Diese Modelle sehe ich bei vielen Zughunde-Sportlern, so verkehrt können sie also nicht sein... Ich wurde auch kompetent beraten zu einem Jogging-Gurt und warum die teureren mit Beinschlaufen sich bewähren und ich fühle mich beim joggen sehr wohl damit und habs nicht bereut, dass ich mich im MEIKO habe beraten lassen.

@Snowdog: was ist dir denn im Meiko Schlechtes wiederfahren, dass du eine solche Aussage machst? Bei unserem Laden (gibt ja nicht so viele Filialen) wurde ich noch nie schlecht beraten und sie haben im Gegensatz zu Qualipet und Fressnapf durchaus kompetentes Personal und nicht nur Verkäufer.

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 862

  • Nachricht senden

213

Montag, 5. Februar 2018, 19:25

Nochmals - und dann lass ichs. Nicht jeder Hund ist körperlich geeignet zu ziehen. Auch wenn dus nicht glaubst, du schadest deinem Hund so ;(
Gegen Meiko hab ich nichts, bloss haben die keine Ahnung von Zugsport. Da sollte man zu Profis gehen, welche selber Erfahrung mit Zugsport haben. Meiko ist viel zu breitgefächert im Sortiment und die Mitarbeiter zu wenig kompetent, was Beratung im Zugsport betrifft - sieht man an deinem Beispiel ja wieder gut.
Mach was du willst, dem Hund tutst du keinen Gefallen (auch wenn du das ev. erst merkst, wenn der Hund älter wird - und dann ist es zu spät).

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Snowdog« (5. Februar 2018, 19:35)


catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 657

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

214

Montag, 5. Februar 2018, 19:32

Nicht jeder Hund ist körperlich geeignet zu ziehen

da muss ich dir recht geben :nicken: zumindest nicht so gewichtige Sachen wie Mensch und Schlitten...

Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 1 935

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

215

Montag, 5. Februar 2018, 19:46

Wenn du dich im Bezug auf Zugsport wirklich gut beraten lassen willst, dann empfehle ich dir Verena aus Huskypower`s Shop.
Sie wird dir auch genau sagen und einschätzen können, was mit deinem Beagle möglich ist (und was eben auch nicht).

Vor allem kann sie dir genau sagen, wie, wo was und wie alles eingestellt werden muss.



Mein Hund wiegt wohl was mehr als dein Beagle und ich geh mit ihr auf Schneeschuhtouren und Wandern - wo sie aktiv ziehen darf.
Sie hätte bestimmt auch wahnsinnig freude daran, mal an einem Schlitten ziehen zu dürfen.
Aber 17 kg sind eindeutig zu wenig für 80 kg Mensch + Schlitten.


Vielleicht ergibt es sich ja mal, dass ich einen Muscher finde, wo man Alma mal Spasseshalber mit einspannen kann (mit anderen Hunden), nur um mal zu gucken ob sie Spass daran hätte - vielleicht findet sie es auch doof :kaug: .

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 862

  • Nachricht senden

216

Montag, 5. Februar 2018, 19:56

@Vaku
Es kommt nicht nur aufs Gewicht an. Entscheidender ist das Stockmass und die Körperform. Canicross, Schneeschuhlaufen, Dogtrekking- da würd ich sagen, toll, kein Problem. Aber sicher nicht Kicksledge.
(Vom Gewicht her ist Minimaus auch nur knapp 17kg - am Schlitten laufen sie aber eh mindestens zu zweit.)

Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 1 935

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

217

Montag, 5. Februar 2018, 20:01

Kicksledge
Erklärst du mir was das ist :peinlich:?


Ich denk mir einfach ein gewisses Gewicht (und entsprechend Muskulatur) muss der Hund halt haben.
Eben maximal das X-fache vom Körpergewicht ziehen - so ganz grundsätzlich.

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 862

  • Nachricht senden

218

Montag, 5. Februar 2018, 20:04


Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 1 935

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

219

Montag, 5. Februar 2018, 20:15

Danke

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 952

  • Nachricht senden

220

Montag, 5. Februar 2018, 20:34

Das meiste wurde ja schon gesagt. Und Zuggeschirre kann man auch massanfertigen lassen, bspw. bei Sledwork, Stake-Out, Uwe Radant etc.

Ansonsten: ein Beagle ist anatomisch etwas unterprivilegiert, was Zugsport betrifft, ist ja auch nicht dafür ausgelegt, das sieht man bei etwas kritischer Distanz und Betrachtung zum eigenen Hund ja auch selbst. Eher kurze Beine mit langem Rücken, steiler Schulter und etwas "Hängekreuz". Nicht umsonst haben solche Rassen (Cocker und Dackel inbegriffen) überproportional oft Bandscheibenvorfälle.
Wenn Du das Gangbild von nem Beagle im Trab und Galopp mit einem Laufhund vergleichst, fällt Dir vielleicht auch etwas auf, siehst Du schon bei Deinen Videos im Vergleich zu bspw. Snowdog.
Ob man das dann noch unter Zugbelastung bringen muss, ist ne andere Frage. Und nicht alles, was Hund lustig findet, ist halt im individuellen Fall auch gesund.

Falls Du es trotz aller freundlich gemeinter Hinweise nicht lassen magst, dann bitte mit gut sitzendem Zuggeschirr und ich würde dann nen Chiropraktiker oder Osteopathen mal gelegentlich draufschauen lassen, schadet bei sportlicher Aktivität sowieso nicht.

@Vaku: bei Alma hätte ich anatomisch grds. viel weniger Bedenken, wenn trainiert.