Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Caro&Benji

Alphadoggie

  • »Caro&Benji« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 334

Doggie(s): Border Collie-/Schäfer-Mix Benji

Wohnort: ZH Unterland

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 16. August 2012, 13:34

Longierleine

Ich bin mir nicht sicher, ob ich mit meinem Anliegen hier am richtigen Ort bin, falls nicht, sorry und danke fürs Verschieben...

Ich möchte mit Longieren anfangen und hab mal versucht, mich wegen Longierleinen schlau zu machen. Bis jetzt hab ich zwar nur im Qualipet geschaut, aber ist es normal, dass die so teuer sind?? 49.90 für 3m, 69.90 für 5m, ich find das ziemlich übertrieben...Und müssen diese Leinen nicht eh mindestens 8m lang sein? Ich hab die rot/weisse, dünne 10m Leine aus dem Qualipet, würde es die auch tun...? Oder gehen auch Longen für Pferde? Da könnte ich wenigstens meine Schwester fragen, ob sie noch eine "vorig" hat...Nicht, dass ich für ein neues Hobby kein Geld ausgeben will, aber über diese Preise war ich schon erschrocken...

Wäre froh, wenn mir jemand meine Fragen beantworten könnte. :)

Caro
"It's the detours that make us who we really are." - Sheryl Crow

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 806

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 16. August 2012, 13:39

ich hab zwar keine Ahnung von Longieren aber bis jetzt dachte ich es wär ohne Leine? ?(

Lapinporokoira

Alphadoggie

Beiträge: 1 070

Doggie(s): 6 Lapinporokoira "Fjord", "Tundra", "Samur", "Gry" , "Ibsen" & "Ruska"

Wohnort: Höring

Beruf: Beamtin

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 16. August 2012, 13:39

Longieren mit Hund macht man ohne Leine?! ?(
Greetz July
Nuortariikas Lapinporokoira
Ridikkulus Orientale
www.lapinporokoira.at


und Robin für immer im Herzen!

4

Donnerstag, 16. August 2012, 13:40

also, du kannst auch eine rebschnurnehmen und einen karabiner dran machen. da brauchst du keine spazielle leine. auch eine longe würde gehen. jedoch ist vielleicht das ganze etwas "chlobig". aber das ist auch individuell. ich habe grundsätzlich lieber leichte leinen und karabiner.

viel spass beim longieren. wie baust du es auf? hast du einen kurs besucht?

5

Donnerstag, 16. August 2012, 13:41

Longieren mit Hund macht man ohne Leine?!

jein. im aufbau ist es möglich mit leine zu arbeiten...

betti86

Sportdoggie

Beiträge: 1 360

Doggie(s): Kira und June

Wohnort: Niedergösgen

Beruf: LMT, Büro...

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 16. August 2012, 13:43

hallo
also die dünne die du hast tuts auch, die leine ist nicht lange dran... :smile:
ich habe longieren gelernt. da war die leine wirklich nur am anfang kurz am hund um ihn wen nötig zu kontrollieren, dass er nicht in den kreis
hinein kommt. :stop:
ich hatte nicht mal ne eigene, sondern habe für 2 mal die der trainerin ausgeliehen.
nacher wird alles ohne longe gemacht. du brauchst sie wirklich nur kurz für den aufbau.
Kira, 20.01.2003, Border Mix
June, 19.01.2012, Border Collie

,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

Caro&Benji

Alphadoggie

  • »Caro&Benji« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 334

Doggie(s): Border Collie-/Schäfer-Mix Benji

Wohnort: ZH Unterland

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 16. August 2012, 15:11

Ach so, dann ist das gar keine so grosse Sache mit der Longierleine...Umso besser, Benji folgt sowieso besser ohne Leine. :smile:


viel spass beim longieren. wie baust du es auf? hast du einen kurs besucht?
Ich hab noch keinen Kurs besucht, werd ich aber auf jeden Fall noch machen...Im Moment ist es mir noch nicht möglich, muss erst noch ein paar Voraussetzungen schaffen, aber ich will mich schon mal informieren. Ich dachte, der Aufbau wär immer gleich...? Kannst du mir eine Methode empfehlen?
"It's the detours that make us who we really are." - Sheryl Crow

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 086

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 16. August 2012, 15:21

Die Leine brauchst du wenn überhaupt eh nur zu Beginn - ich habs ganz ohne Leine aufgebaut. Kommt auch auf den Hund an, gibt welche, die bei der Distanz zu Beginn finden, dass sie dann halt mal selber machen und sich nicht mehr gross für den Menschen interessieren. Da kann eine Leine sinnvoll sein. Oder eben, nach manchen Methoden wird die Leine genutzt, um das Reinkommen in den Kreis zu verhindern.

Persönlich hab ichs nach Pia Gröning aufgebaut (findest du, wenn du Pia Gröning Longieren googlest), ich fand das gut, denke aber, es gibt auch jenste andere, genau so gute Methoden ;) auch da, es kommt auf dich und den Hund an, was für euch passt, wir ihr euch wohl fühlt. Wichtig ist, dass du im Aufbau nicht ständig die Methode wechselst, damit für den Hund von Anfang an klar ist, was läuft. Ich würd mal ohne Hund bei einem Longiertraining zukucken, damit du dir ein Bild von der Arbeit machen kannst.

Übrigens, mit einem Hund, bei dem du von vornherein sagst, dass er ohne Leine besser arbeitet, würde ich einen Aufbau ohne Leine wählen.

Grüessli und viel Spass beim Schlaumachen :)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Lapinporokoira

Alphadoggie

Beiträge: 1 070

Doggie(s): 6 Lapinporokoira "Fjord", "Tundra", "Samur", "Gry" , "Ibsen" & "Ruska"

Wohnort: Höring

Beruf: Beamtin

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 16. August 2012, 15:38

Ich kenn es ausschließlich ohne Leine, deshalb meine Annahme! wenn es eh keine Probleme gibt, dann kannst du auch gleich ohne Aufbauen!
Greetz July
Nuortariikas Lapinporokoira
Ridikkulus Orientale
www.lapinporokoira.at


und Robin für immer im Herzen!

Bluenote

Admindoggie

Beiträge: 8 108

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 16. August 2012, 17:27

Wie schon erwähnt, kann man das Longieren auf verschiedene Arten aufbauen. In dem Kurs, in dem ich war, wird von Anfang an ohne Leine gearbeitet. Nach den sechs Aufbau-Kursstunden waren alle fünf Hunde in der Gruppe dazu in der Lage, eine ganze Runde zu laufen, während der Hundeführer in der Mitte stand. Wir hatten einen Hund, der dauernd weghuschen wollte (das macht er prinzipiell gerne, da seeeeehr selbständig und seeeeehr kurze Aufmerksamkeitsspanne, da nie gelernt), da hat die Trainierin ihn anfangs mit einer langen Leine gesichert, einfach, damit er nicht abhauen konnte. Aber ansonsten alles ohne Leine. Hat den Vorteil, dass man diese später nicht wieder abbauen muss. Ich bin eh Fan von Wegen, die von Anfang an möglichst wenige Hilfsmittel benötigen, die man eh nur wieder abbauen muss, wenn es auch anders geht. :zwinker:

Viel Spass dabei, ich finde das Longieren absolut genial. :good:

Einen Kurs/sachkundige Anleitung finde ich aber ein Muss, sonst wird es schnell ein "Gechüechle" und es kann sowohl dem Menschen als auch dem Hund sehr schnell verleiden.

Dazu ein Beispiel von meiner Schwester: Wir waren zusammen im Aufbaukurs. Sie mit ihrer Appi-Mix-Hündin Amy. Innert kürzester Zeit hat Amy begriffen um was es geht und war Feuer und Flamme. Später konnten wir dann super lässige Dinge einbauen...Hunde in gegensätzliche Richtung zusammen longieren...durch Tunnels, über Sprünge...ein Hund wartet in einer bestimmten Stellung, der zweite Hund wird weiter longiert, dann wechseln, Wendungen...Stopps...usw. Voll genial. Alle hatten Spass.

Dann ging meine Schwester zu einer neuen Trainierin, eigentlich in einen Kurs "mentales Führen". Da wurde auch longiert. Jedoch ganz anders, ich nenne das nicht Longieren, die Trainerin da aber schon. Die Hunde wurden im Kreis herumgeführt, an der Leine, Hund aussen, Hundeführer innen, beide direkt an der Abgrenzung entlang. Runde um Runde, ewig lang, mit Wendungen, und das wars auch schon. Amy, die ich mit eigenen Augen beim Longieren gesehen habe und die das echt immer total geil fand und die man regelmässig bremsen musste, fand das dann plötzlich nur noch blöd. Ihr hat es schon abgelöscht beim Anblick des Longierkreises. Und ebenso meiner Schwester. Weil es einfach irgendwie keinen Sinn gemacht hat auf diese Art. Der Hund hat nicht das gelernt, was ich als Sinn beim Longieren sehe: Sich auf Distanz führen lassen und dabei wunderbar ausgelastet werden. Das war nur Stress für beide.

Von daher finde ich es von Vorteil, wenn man die verschiedenen Aufbaumöglichkeiten kennt und dann schauen kann, was einem am meisten zusagt, respektive stimmig und sinnvoll erscheint.

Aber grundsätzlich finde ich es eine tolle Sache! :nicken:
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

Caro&Benji

Alphadoggie

  • »Caro&Benji« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 334

Doggie(s): Border Collie-/Schäfer-Mix Benji

Wohnort: ZH Unterland

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 16. August 2012, 22:04

Super, vielen herzlichen Dank für eure Inputs!! Jetzt bin ich gleich noch mehr motiviert, mit Benji damit anzufangen! Es nimmt mich total wunder wie er auf die ganze Sache reagieren wird...Er ist einer der Sorte, seeeehr selbständig und kurze Aufmerksamkeitsspanne, er läuft auch immer ziemlich weit voraus. Eigentlich passt mir das nicht so, aber er macht auch sofort Platz, wenn man ihm warten zuruft. Von daher glaube ich, dass das mit der Distanz gut funktionieren wird...Das ist übrigens eine gute Idee, mal ohne Hund zuschauen zu gehen, danke für den Tipp, Anne!

Von Pia Gröning und Anita Basler hab ich inzwischen gehört, aber kennt jemand Dagmar Cutka? Wenn ja, was haltet ihr von ihr?
"It's the detours that make us who we really are." - Sheryl Crow