Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bea2521

Alphadoggie

Beiträge: 5 255

  • Nachricht senden

361

Freitag, 10. Oktober 2014, 12:56

@bolotta, genauso sehe ich das auch. Jacky hatte ja anfangs auch vor verschiedenen Sachen Angst, dies alles ging ich an und ich nahm ihre Angst, aber mit Geduld und vorallem Schritt für Schritt. Und mittlerweile sind viele Ängste Vergangenheit und dies ohne Hilfsmittel und vorallem ohne Druck. Ich liess ihr immer genug Raum um alles zu beobachten und wenn sie wollte konnte sie sich immer zurück ziehen. Aber interessant ist ja, wenn sie genügend freien Raum zur Verfügung hat, kriegt sie ihre Angst in den Griff und irgendwann ist die Angst weg. Wie zb. ihre Angst vor Besen. Und mit anderen Hunden tja, da muss sie durch und wir treffen immer und immer wieder Hunde, anfangs halt einfach auf viel Abstand und dann verringerte ich das, mittlerweile stell ich sie auch gerne einfach mal mitten rein :d aber anfangs wäre das undenkbar gewesen bzw. das hätte ich ihr nie angetan.
Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt!

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 748

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

362

Freitag, 10. Oktober 2014, 13:02

Beim SKN Praxis Kurs mussten wir HH auch einen Kreis bilden, und ein HH mit Hund war in dem Kreis drinnen. Dann wurde der Kreis enger und jedesmal wurde es noch mehr. Da wurde geklatscht, gestampft, gejohlt; alles immer mit Abständen. Dh. der Kreis ging immer wieder auseinander, sodass der Hund auch kurz Ruhe hatte.
Wichtig dabei war, dass der HH dem Hund genügend Leine gab, dass er sich auch zurückziehen oder aus dem Kreis ausbrechen konnte.

Deshalb schon denke ich, wenn in so einer Situation ein Hund mit "Gewalt" gezwungen wird, sich so zu verhalten, wie wir es wünschen, macht das alles viel schlimmer.

Aber, ich finde, es gibt schon Situationen, wo ich einen Hund (oder auch meine Kinder) zu etwas zwinge. Wie Jacky, die Angst vor Besen hat. Vielleicht wurde sie ja früher damit geschlagen? Aber den Besen nur noch zu benutzen, wenn Jacky nicht anwesend ist, würde das Problem auch nicht lösen. Deshalb wie du, Bea, schreibst, mit Geduld und Liebe bringt man viel hin.

cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 664

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

363

Freitag, 10. Oktober 2014, 15:25

Zitat

Beim SKN Praxis Kurs mussten wir HH auch einen Kreis bilden, und ein HH mit Hund war in dem Kreis drinnen. Dann wurde der Kreis enger und jedesmal wurde es noch mehr. Da wurde geklatscht, gestampft, gejohlt; alles immer mit Abständen. Dh. der Kreis ging immer wieder auseinander, sodass der Hund auch kurz Ruhe hatte.
Wichtig dabei war, dass der HH dem Hund genügend Leine gab, dass er sich auch zurückziehen oder aus dem Kreis ausbrechen konnte.


:hihi: und das nennt sich SKN. Nicht falsch verstehen, Übung finde ich gut, den die haben wir vor über 12 Jahren schon gemacht im Erziehungskurs, also nichts neues im SKN :hihi: und die mache ich auch zwischen durch mit meiner Plauschgruppe noch.
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

Akira

Kläfferdoggie

Beiträge: 376

Doggie(s): Eine Golden Retriever Hündin

Wohnort: 8610 Uster

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

364

Freitag, 10. Oktober 2014, 21:31

Hallo Gimp
Hören sagen ... ich höre auch viele Sagen .. Als Beispiel den Rotkäppchenfaktor den Wolf betreffend .. alles Sagen aus der Kindheit .. aber ich schweife ab

Möchte Dich mal fragen;Hältst Du mich für eine Lügnerin? Ich habe lediglich erzählt was unser Trainer geschildert hat.Ich denke andere wo auch dort waren haben das auch so,,,und noch mehr erlebt.Ich kann nur sagen was er uns erzählt hat.Und das es sehr lustig war.

Oder ist es gleich als gelogen anzusehen weil ich das geschrieben hatte.Denn die meisten die dorthin gegangen sind wurden überrascht das eben nicht das passierte was viele befürchteten

Grüessli Akira
Wehe dem Menschen, wenn auch nur ein Tier beim jüngsten Gericht sitzt!!!

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

365

Dienstag, 14. Oktober 2014, 18:26

Meine ersten Erfahrungen mit Cesar Milan habe ich gemacht, als ich auf Sixx vor ein paar Jahren mal eine Folge gesehen habe in der er einen Hund an einem Würgehalsband versuchte zu korrigieren. Ich erinnere mich aber überwiegend nur noch an das Gefühl, dass ich dabei hatte. Ich empfand ihn als sehr grob und die Hunde taten mir leid. Ich hatte das Gefühl, dass er zumindest zu Beginn immer mit Gewalt den Hund unterdrückte und die Hunde danach geradezu ängstlich und unterwürfig auf ihn reagierten. Ich habe mir seither keine Sendung mehr von ihm angesehen.

Heute habe ich mir vorgenommen, meine Meinung zu überdenken und versuche mir objektiv eine Folge des *Hundeflüsterers* anzuschauen. Staffel 9 Episode 5 ist die erste Folge, die ich mir anschaue.

Zu Beginn ist da ein junger Soft Coated irgendwas Terrier, der vor allem den kleinen Sohn der Familie attackiert. Cesar hat der Familie klar gemacht, dass sie den Hund selbst so hyperaktiv machen mit ihrem Verhalten und ihnen auch gesagt, dass 2-3x die Woche spazieren gehen auch bei einem grossen Garten nicht ausreichend sind. Leider hat er der Familie aber nicht gesagt, dass sie ihrem Sohn verbieten sollten, den Hund ständig zu provozieren. Vielleicht wurde es aber auch einfach weggeschnitten.

Im 2. Fall korrigiert Cesar einen JRT mit einem Stachelhalsband, weil der sich aggressiv gegenüber dem Müllzerkleinerer verhält. Meiner Meinung nach ist das Stachelhalsband unnötig und ich verstehe nicht warum er zu einem derartigen Hilfsmittel greift. Allerdings korrigiert er auch die Familie, die den Hund unabsichtlich immer gelobt hat, wenn er sich aufgeregt hat. Der JRT wurde in der Vergangenheit übel attackiert worden und hat seither Angst vor anderen Hunden. Cesar lässt ihn in einem engen Flur zwischen 2 anderen Hunden durchlaufen. Der JRT wirkt auf mich sehr angespannt und gestresst. Er macht einen richtigen Buckel, der Gang ist staksig und er hechelt wie verrückt. Dennoch sagt Cesar nachdem sie die Hunde ein paar mal gekreuzt haben, dass dieser Hund nun entspannt wäre. Die ganze Zeit benutzt er das Stachelhalsband. Allerdings zeigt er den Besitzern nachher auch auf, dass sie die Fremdaggression auch unterstützen, weil sie die Leine straffen und aufgeregt werden, sobald ein fremder Hund auftaucht.

Im 3. Fall geht es um einen Labbi, der Angst vor glatten Böden und Treppen hat. Der Hund wird auf einen Linoleumboden geführt und verspannt sich dann auch sofort. Er läuft sehr verunsichert und hechelt. Cesar gibt wieder den Hinweis, dass der Halter Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen soll. Sie laufen über den Boden und immer wenn der Hund sich wieder verspannt nimmt er ihn mit einem Finger kurz am Halsband und der Hund lockert sich wieder. Er ermöglicht dem Hund ihm zu folgen ohne ihn zu rufen oder anderweitig zu locken. Cesar zeigt dem Halter das gute Timing auf und arbeitet ohne Druck. In der Küche ist ein anderer Boden der dem Hund noch mehr Angst macht. Leider arbeitet er wieder mit einem Würgehalsband, dem Hund bleibt keine Wahl sich aufzurichten, auch wenn Cesar angibt er würde nur leicht ziehen. Er lässt locker sobald sich der Hund in seine Richtung bewegt.

Mein Fazit ( nur auf diese Folge bezogen):

Meine Lösungsansätze wären ähnlich wie die von Cesar. Dass er betont dass der HH ruhig und souverän sein muss gefällt mir. Den Hinweis, dass man die Techniken nicht ohne fachmännische Anleitung anwenden sollte finde ich gut. Die Sendung ist sehr zusammengeschnitten und ich denke, dass daher nicht alles gezeigt wird, was noch wichtig wäre. Was mir garnicht gefällt sind die Hilfsmittel wie Würger oder Stachelhalsband. Es wäre schlichtweg nicht nötig gewesen. Bei dem JRT fand ich seine Einschätzung, dass der Hund entspannt wäre falsch.

Ich werde mir ab jetzt weiterhin die Sendung anschauen und verteufel Herrn Milan nicht mehr gänzlich. Es hat sich gelohnt sich die Sendung noch einmal objektiv anzuschauen.


Schön geschrieben.. und nun noch den Fokus auf:
Welches Hilfsmittel verwender ER .. und ist nicht schon VORGEGEBEN! Seine dünne Leine ist von ihm .. jopp .. darüber "kann" man geteilter meinung sein.
einen eigenen Stachler hat er jedoch nicht. Wenn er den Stachler verwendet, war der schon dran ..d.h. er nimmt fast ausschließlich das, was die HALTER verwenden.
Nun muss man den amerikanischen Geist auch verstehen .. Cesar sagt den leuten nicht, was sie NICHT zu tun haben ..sondern was sie tun SOLLTEN! ..
Das im Hinterkopf relativiert vieles schon. Auch sind seine Staffeln von früher zu heute ganz anders.. heute ist er viel sanfter ..
Gebt mir doch bitte einen Link, wo ich einen deutschen/schweizer Trainer dabei beobachten kann, wie er einen von den bei Cesar gezeigten wirklich aggressiven Hunden, händelt.. (wenn sie denn nicht schon längst eingeschläfert sind.. das ist nämlich CH/DE like! ). .. von den de/ch Trainern sieht man derartig kaputtgemachte Hunde nicht .. (nur als kleiner Hinweis)

Möchte Dich mal fragen;Hältst Du mich für eine Lügnerin? Ich habe lediglich erzählt was unser Trainer geschildert hat.Ich denke andere wo auch dort waren haben das auch so,,,und noch mehr erlebt.Ich kann nur sagen was er uns erzählt hat.Und das es sehr lustig war.

Oder ist es gleich als gelogen anzusehen weil ich das geschrieben hatte.Denn die meisten die dorthin gegangen sind wurden überrascht das eben nicht das passierte was viele befürchteten

Grüessli Akira


Herje ..
Möchte Dich mal fragen; hab ich das irgendwo geschrieben?
Ich halte nur überhaupt nichts von "...die schwester meines Onkels deren Mutter hat ein Kind, dieses hat eine Freundin, und deren Vater hat gesagt.... "
Auch in deinem von mir zitiertem Text (siehe rote Markierung) ist "denke, habe gehört" drin .. soetwas werte ich als wertlos .. mit "Lügen / Unwahrheitsagen" hat das mal gar nichts zu tun ..
Warum auch immer du darauf kommst :)

Ein Augenzeugenbericht ist NIEMALS objektiv und wertungsfrei, weil es der Mensch nicht ist.


Stichwort: beschreibende Beobachtung .. da ist nix mit Wertung .. das kann man also sehr wohl ..
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gimp« (14. Oktober 2014, 18:37)


Yvaine83

Wachdoggie

Beiträge: 785

Doggie(s): Angus *2.5.2014

Wohnort: Kanton Solothurn

  • Nachricht senden

366

Dienstag, 14. Oktober 2014, 22:28

Na ja, also in der beschriebenen Folge sah man die Garderobe an dem neben dem Stachelhalsband auch noch normale Halsbänder und Leinen hingen und er griff trotzdem das Stachelhalsband.

Wie gesagt, habe ich mir noch weitere Folgen angesehen. Er ist engagiert im Tierschutz und arbeitet mit Gelassenheit. Aber es wäre wirklich wünschenswert, wenn er auf die Kordel ohne Stop und auf Stachelhalsbänder einfach mehr verzichten würde. Ich glaube, dann könnte ich ihn sogar richtig toll finden.

Wobei ich auch das Gefühl habe, dass er sensibler geworden ist. Könnte aber auch sein, dass er das nur vor der Kamera so macht, weil er halt soviel Kritik zu spüren bekam?!? Aber auch Profis können immer dazu lernen und ihre Ansichten ändern. Hoffen wir dass das auch bei Herrn Millan der Fall ist.

Bea2521

Alphadoggie

Beiträge: 5 255

  • Nachricht senden

367

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 07:18

@Gimp, nur weil es in den USA "normaler" ist da man auch mal ein Stachelhalsband anzieht, muss es doch nicht heissen, das es ein Trainer dann auch anwendet. Grade ein guten Trainer sollte sich auch mal heraus heben von der "Masse" und dann von solchen Sachen die Hände weg lassen. Klar kann ein Trainer doch sagen, das würde ich nun nicht nutzen.

Ich kenne eine Hundetrainerin die kriegt wirklich krasse Kaliber hin. Nein für mich war sie nichts bzw. war mir zu hierarchisch. ABER für einen aggressiven Hund macht sie gute Arbeit. Ich habe einen Hund bei ihr kennengelernt und dessen HH, die war am Ende. Ja da wurde von der HH auch schon das Thema einschläfern in Betracht gezogen, nicht durch sie, sondern durch ihr Umfeld. Dieser Hund rastete bei allem aus, bei anderen Hunden wie auch bei anderen Menschen. Sie erzählten mir dann, wie das war als die Hundetrainerin das erste mal auf diesen Hund traf, sie ging zum Auto und als die Kofferraumtür aufging, wurde sie wirklich zähnefletschend begrüsst. Aber da klappte es nur, weil sie zunächst die HH aus dem Spiel nahm, zu gross war die Angst von ihr und so arbeitete sie zunächst nur mit ihrem Hund alleine, das ging aber nicht lange, schon bald kam die HH dazu, da war der Hund aber schon so weit, das die HH einen Hund sah, von dem sie nicht selber Angst haben musste. Dann aber kam erst die schwierige Aufgabe die HuSchu. Nein dieser Hund ist kein Häufchen Elend, noch habe ich das Gefühl das er gebrochen wurde. Bei Jacky hätte ich eben diese Bedenken damals gehabt, mir war das viel zu forsch und zu hierarchisch ect. aber bei diesem Hund war es genau das richtige und das dann aber ohne Hilfsmittel und eben er schien mir nicht gebrochen, sondern wirklich ein freudiger Hund und vorallem ein freundlicher.
Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt!

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

368

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 14:48

@Gimp, nur weil es in den USA "normaler" ist da man auch mal ein Stachelhalsband anzieht, muss es doch nicht heissen, das es ein Trainer dann auch anwendet. Grade ein guten Trainer sollte sich auch mal heraus heben von der "Masse" und dann von solchen Sachen die Hände weg lassen. Klar kann ein Trainer doch sagen, das würde ich nun nicht nutzen.

Wie oben beschrieben: das amerikanische Wesen .. Man nimmt dort hin, was gegeben ist, und zeigt dann, wie es anders gehen könnte, was man tun sollte, wenn man ein Ergebnis haben möchte.
Die schreiben den Leuten da nix vor.. dann hätten sie schnell keine Kunden mehr ..
Auch möchte ich von dem Wort "Trainer" weg.. er ist ein "sozialisierer" (wie auch immer man das Werten möchte) .. und die Amerikaner wollen "rasche" Erfolge.. bei denen, wo es wirklich länger dauert, die Hunde nimmt er meist zu sich .. weil die Leute einfach zu faul sind.
Man darf die Staatscharakter nicht aus den Augen lassen, will men "Erfolgreich" sein.. (ich mag das auch nicht sonderlich, verliere das aber auch nicht aus meinen blauen Augen! )


Ich kenne eine Hundetrainerin die kriegt wirklich krasse Kaliber hin. Nein für mich war sie nichts bzw. war mir zu hierarchisch. ABER für einen aggressiven Hund macht sie gute Arbeit. Ich habe einen Hund bei ihr kennengelernt und dessen HH, die war am Ende. Ja da wurde von der HH auch schon das Thema einschläfern in Betracht gezogen, nicht durch sie, sondern durch ihr Umfeld. Dieser Hund rastete bei allem aus, bei anderen Hunden wie auch bei anderen Menschen. Sie erzählten mir dann, wie das war als die Hundetrainerin das erste mal auf diesen Hund traf, sie ging zum Auto und als die Kofferraumtür aufging, wurde sie wirklich zähnefletschend begrüsst. Aber da klappte es nur, weil sie zunächst die HH aus dem Spiel nahm, zu gross war die Angst von ihr und so arbeitete sie zunächst nur mit ihrem Hund alleine, das ging aber nicht lange, schon bald kam die HH dazu, da war der Hund aber schon so weit, das die HH einen Hund sah, von dem sie nicht selber Angst haben musste. Dann aber kam erst die schwierige Aufgabe die HuSchu. Nein dieser Hund ist kein Häufchen Elend, noch habe ich das Gefühl das er gebrochen wurde. Bei Jacky hätte ich eben diese Bedenken damals gehabt, mir war das viel zu forsch und zu hierarchisch ect. aber bei diesem Hund war es genau das richtige und das dann aber ohne Hilfsmittel und eben er schien mir nicht gebrochen, sondern wirklich ein freudiger Hund und vorallem ein freundlicher.

sequentielle Betrachtung wie bei Ceasar im Fernsehen das ist :)
du sprichst von forsch und hierarchisch .. ist Ceasar auch ..das wird ihm aber (komischerweise) angekreidet.. mit kaputtgemachten Hunden MUSS man eine andere Sprache sprechen, als mit "normalen" .. und nur die allerwenigsten trauen sich an solche Aufgaben heran .. aber gegen andere Wettern ohne sich ein eigenes Bild zu machen (und das nicht durch EntertainmentVideos ! )



Wobei ich auch das Gefühl habe, dass er sensibler geworden ist. Könnte aber auch sein, dass er das nur vor der Kamera so macht, weil er halt soviel Kritik zu spüren bekam?!?

Es könnte auch sein, das er das "vorher" nur vor der Kamera gemacht hat.. rein für die Leute und den Erfolg ?? :) Ist von beiden Seiten betrachtbar ..
Wir leben einen Monat mit Ceasar während seiner Auftritte und in seinem Hundeheim .. DANN wissen wir alle mehr.
Bei mir hält sich das die Waage .. ich mag einiges, und einiges nicht.
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gimp« (15. Oktober 2014, 14:54)


Honey1510

unregistriert

369

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 15:16

Ich habe ehrlich gesagt mit allen diesen Kommerz-Leuten Mühe.Die wahren Hundekenner sind im Stillen und brauchen nicht diese Aufmerksamkeit!

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

370

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 18:38

Ich habe ehrlich gesagt mit allen diesen Kommerz-Leuten Mühe.Die wahren Hundekenner sind im Stillen und brauchen nicht diese Aufmerksamkeit!


recht haste
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

Jessy&Camiro

Alphadoggie

Beiträge: 2 588

Doggie(s): Camiro «Chopin Fredi» Dreamlike

Wohnort: Kanton Solothurn

Beruf: Graphic, Clothe & Web Designerin

  • Nachricht senden

371

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 17:09

Habe gerade noch einen Artikel gesehen online:
http://www.tierwelt.ch/?rub=4485&id=39661

Ich selbst kann mir keine grosse Meinung dazu bilden, weil ich noch nie eine Show oder eine Fernsehshow von ihm geschaut habe. Aber wenn ich halt Sachen von wegen Stachelhalsband & Co. höre wird mir schon bisschen wummrig. Aber ich möchte nicht urteilen wenn ich noch gar nie was gesehen habe von ihm.

PS – Nur weil ich diesen Artikel poste, heisst das nicht, dass ich die Meinung davon vertrete, will bloss den Artikel teilen. Wie schon geschrieben kann ich keine eigene Meinung dazu abgeben, weil ich noch nie was von ihm geschaut habe.
Liebe Grüsse
Jessy & Camiro



Unser Onlineshop – Beispielfotos der Halsbänder sind online! :-)

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

372

Freitag, 17. Oktober 2014, 11:55

Habe gerade noch einen Artikel gesehen online:
http://www.tierwelt.ch/?rub=4485&id=39661

Ich selbst kann mir keine grosse Meinung dazu bilden, weil ich noch nie eine Show oder eine Fernsehshow von ihm geschaut habe. Aber wenn ich halt Sachen von wegen Stachelhalsband & Co. höre wird mir schon bisschen wummrig. Aber ich möchte nicht urteilen wenn ich noch gar nie was gesehen habe von ihm.

PS – Nur weil ich diesen Artikel poste, heisst das nicht, dass ich die Meinung davon vertrete, will bloss den Artikel teilen. Wie schon geschrieben kann ich keine eigene Meinung dazu abgeben, weil ich noch nie was von ihm geschaut habe.


Dazu ein Zitat, was ich überaus passend finde (und auch schon angedeutet habe):

Zitat

Es ist schade wie die Menschheit vorschnell urteilt. Die Fernsehsendungen sind verkürzt, verständlich. Wer Herrn Millan nicht vor Ort kennenlernt, sondern sein Urteil nur nach den Medien fasst, liegt falsch. Man sollte hinter die Kulisse schauen, dann lernt man den Menschen und sein Handeln besser kennen.


Auch wird "mit altem "Filmmaterieal und "Behauptungen" argumentiert..
JA .. er hat Stachler verwendet, die sich beim Kunden schon befanden ..
davon ist aber nach 2012 in keinem Film mehr was zu sehen? (man darf mich gerne durch einen Link korrigieren)
Auch ein CM entwickelt sich ..
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

Jessy&Camiro

Alphadoggie

Beiträge: 2 588

Doggie(s): Camiro «Chopin Fredi» Dreamlike

Wohnort: Kanton Solothurn

Beruf: Graphic, Clothe & Web Designerin

  • Nachricht senden

373

Freitag, 17. Oktober 2014, 12:09

Zitate aus einem Interview mit ihm:

Zitat

Wie Sie mit dem Hund dann aber umgehen, wirkt brutal, beispielsweise Ihr Einsatz der Würgeleine.
Diese würgt den Hund nicht. Das Konzept ist es, den Hund nach vorne zu bringen. Mit dem Einsatz der Leine soll die Energie des Hundes gedrosselt werden. Die Leute wissen nicht, wie man sie benutzt, ich will das ihnen beibringen. Jeder, der eine Hundeshow macht, benutzt eine Leine. Dass die Leine so kurz ist, hat zwei Funktionen: Erstens, um die Nase des Hundes vom Boden fernzuhalten, und ausserdem wirkt der Hund dank der erhobenen Haltung stolz. Das hat aber nichts mit Würgen zu tun.


Zitat

In einigen Szenen sieht es so aus, als würden Sie den Hund kicken.
Ich kicke nicht. Mit einer Fussbewegung will ich den Hund zu mir hinführen und will die Reaktionen hervorrufen, die ich haben will. Ich berühre ihn nur leicht mit dem Fuss. Der Gebrauch von Füssen beim Hund folgt einem ähnlichen Prinzip, wie wenn ein Reiter seinem Pferd mit den Füssen die Richtung vorgibt.


Aus dem anderen Artikel finde ich einfach so Sätze wie „mit dem Hund darf man gröber umgehen weil sie auch grob sind“ bisschen fragwürdig, aber ja.
Und wie der diese Fragen beantwortet, naaaajaaaaaa. Aber eh ja, soll er doch machen was er will, ich mache es so wie ich "will" und kicken und Würgeleine gehört da nicht dazu. Und das Interview ist vom 2. Oktober 2014, also benutzt er die Würgeleine immernoch (Stachelhalsband kam nicht zur Sprache).

Finde aber auch die Rechtfertigung ja das Stachelhalsband war schon im Haushalt bisschen fade.. Sorry, wie der Artikel sagt, es liegt ja auch an einem Hundetrainer und eines besseren zu belehren und sagen zu können das brauchst du nicht – anstatt zu sagen, ja es war ja eh schon da?! Aber ja, ich kenne ihn nicht – evtl. schaue ich mir bei Zeit mal ein paar Folgen von ihm an.. Mal gucken.
Liebe Grüsse
Jessy & Camiro



Unser Onlineshop – Beispielfotos der Halsbänder sind online! :-)

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

374

Freitag, 17. Oktober 2014, 13:05

Finde aber auch die Rechtfertigung ja das Stachelhalsband war schon im Haushalt bisschen fade.. Sorry, wie der Artikel sagt, es liegt ja auch an einem Hundetrainer und eines besseren zu belehren und sagen zu können das brauchst du nicht – anstatt zu sagen, ja es war ja eh schon da?!


Siehe: (hast du wohl überlesen)

Welches Hilfsmittel verwender ER .. und ist nicht schon VORGEGEBEN! Seine dünne Leine ist von ihm .. jopp .. darüber "kann" man geteilter meinung sein.
einen eigenen Stachler hat er jedoch nicht (mehr? ebensowenig wie die elekroschock Sachen ..) . Wenn er den Stachler verwendet, war der schon dran ..d.h. er nimmt fast ausschließlich das, was die HALTER verwenden.
Nun muss man den amerikanischen Geist auch verstehen .. Cesar sagt den leuten nicht, was sie NICHT zu tun haben ..sondern was sie tun SOLLTEN! ..


Nunja :) ich schaue ihn mir weiterhin an .. locker 40% von dem, was gezeigt wird, ist nützlich .. sofern man die Befähigung zum Transfer besitzt und nicht alles 1:1 übernimmt..
Den Menschenverstand darf man dabei (beim Umsetzen auf die eigene Situation) ruhig einsetzen ..
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

375

Samstag, 18. Oktober 2014, 22:13

Also der Mentale umgang (ruhige Energie keine Aufregung etc.)
darf meiner Meinung nach bedenkenlos übernommen werden.
Aber der körperliche Umgang sollte da gelassen werden wo es sein sollte : In der Mülltonne !

Liebe Grüsse.

Flitzebub

Wachdoggie

Beiträge: 537

  • Nachricht senden

376

Sonntag, 19. Oktober 2014, 08:41

Also der Mentale umgang (ruhige Energie keine Aufregung etc.)
darf meiner Meinung nach bedenkenlos übernommen werden.
Aber der körperliche Umgang sollte da gelassen werden wo es sein sollte : In der Mülltonne !

Liebe Grüsse.


Das hast Du perfekt ausgedrückt. BRAVO!!!

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

377

Montag, 20. Oktober 2014, 20:11

Also der Mentale umgang (ruhige Energie keine Aufregung etc.)
darf meiner Meinung nach bedenkenlos übernommen werden.
Aber der körperliche Umgang sollte da gelassen werden wo es sein sollte : In der Mülltonne !

Liebe Grüsse.


Man kann jedoch die guten Dinge nicht für sich gewinnen, wenn man nur die Schlechten im Auge behält.
Leider verfahren all zu viele Leute nach diesem Verfahren .. frei jedweder eigenen Erfahrungskompetenz ..
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

aurora

Kläfferdoggie

Beiträge: 290

Doggie(s): Aurora

Wohnort: Umgebung Thun

Beruf: Hausfrau (Verkäuferin)

  • Nachricht senden

378

Mittwoch, 5. November 2014, 20:46

Also ich seh mir Sendungen von Cesar Milan gerne an, nicht unbedingt wegen der Erziehungsmetoden sondern weil er nett anzusehen ist :kaputtlach: sorry, man muss ja auch nicht alles übernehmen aber zum teil hat er auch gute Ratschläge. Wie bereits beschrieben hat er es auch mit Extremfällen zu tun bei denen andere bereits das Handtuch geworfen haben.

Holger

Wachdoggie

Beiträge: 922

Wohnort: Prêles

  • Nachricht senden

379

Mittwoch, 5. November 2014, 23:32

Zitat

Also der Mentale umgang (ruhige Energie keine Aufregung etc.)
darf meiner Meinung nach bedenkenlos übernommen werden.
Aber der körperliche Umgang sollte da gelassen werden wo es sein sollte : In der Mülltonne !

Liebe Grüsse.


Man kann jedoch die guten Dinge nicht für sich gewinnen, wenn man nur die Schlechten im Auge behält.
Leider verfahren all zu viele Leute nach diesem Verfahren .. frei jedweder eigenen Erfahrungskompetenz ..


Mein Reden!
All die vielen Kindergarten-/ Spielgruppen-/ jugendtreffpädagogen etc. würden mich häuten, teeren und federn, wenn ich ihnen die schärferen meiner Massnahmen berichten würde, mit denen ich meine Klienten beglücke.
Bis sie dann meine Klienten kennenlernen und nach drei Monaten Probearbeit völlig am Ende sind. Während ich an Leib und Seele auch nach mehr als zwei Jahrzehnten noch weitgehend intakt bin.
Dann wird nach harten Sanktionen gerufen, nach Coaching undsoweiter.
Fazit 1: wer nicht seeehr genau Herkunft, Biographie und geplante Entwicklung eines Wesens kennt, kann die Qualität einer Erzieherischen Methode nur unzureichend beurteilen.

Fazit2: ohne Not ist es leicht, auf extreme Mittel verzichten zu wollen. Nur sind viele Wesen nun einmal in (grosser) Not. Da kann man sich dann manchen emotionalen und weltanschaulichen Luxus nicht mehr leisten.


Gruss,
Holger

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 134

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

380

Dienstag, 24. Oktober 2017, 20:57

We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher