Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

jester

Kläfferdoggie

Beiträge: 521

Beruf: tierpflegerin,und tierbetreuerin selbsttändig

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 7. November 2012, 11:57

also ein labi ist auch nicht ohne,der braucht auch sehr viel,wenn man die nicht richtig beschäftigt können sie auch austicken nur so als info.labi heisst nicht gleich so jetzt muss ich nicht viel machen,hast du dich getäuscht
:good: leben und lebe [/img] lassen www.kikki.ch :zwinker:

Sternchen

Wachdoggie

  • »Sternchen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 566

Doggie(s): Gioja Labrador

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 7. November 2012, 14:28

ich finde es schade, dass man mich hier bereits zum zweiten Mal einfach in eine Schublade steckt!

Klar weiss ich, dass auch ein Labi viel arbeit git.... ich glaub das braucht jeder Hund und jedes Tier!
Aber es ist nun mal so, und das ist auch von div. labi züchter bestätigt worden, dass sie "einfacher" zu leiten sind, als andere Rassen.

und ich habe nicht einfach so mal gesagt "ach süsser kleiner silber Labi" jetzt will ich solch einer...... ich denke, wenn man hier Sachen reinschreibt und Sachen frägt, hat man sich bestimmt scho einige Gedanken darüber gemacht, bevor man es hier reinschreibt.

jester

Kläfferdoggie

Beiträge: 521

Beruf: tierpflegerin,und tierbetreuerin selbsttändig

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 7. November 2012, 16:51

ich wollte dich nicht angreifen.aber viele sagen ach ein labi ist einfach das stimmt einfach nicht.ich habe 2 ein reiner labi und ein labischäfermix und beide haben es faustdick,wenn ich das gewusst hätte das sie so sind hätte sie nie genommen.man muss schon mehr schauen wie manche mensche meinen.,viele sagen ui die folgen gut,dann sage ich danke und sage klar es ist harte lange arbeit dahinter,war nicht immer einfach.bin aber auf meine mädels stolz meine oma ist ein andere sache,die ist einfach immer gut.,trotz ihren macken. :brav0: :brav0: :kaug:
:good: leben und lebe [/img] lassen www.kikki.ch :zwinker:

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 473

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 7. November 2012, 18:26

@ jester: akzeptiere doch einfach, dass es leute gibt, die sich eine rasse auswählen und mit allen vor- und nachteilen dann auch gerne leben wollen, einfach weil sie für diese rasse brennen. es geht bei der auswahl des hundes ganz sicher nicht darum, welches ist die "einfachste" rasse und diese nehm ich dann. für den einen mag ein labi schwierig sein weil er nicht passt (für mich wär er es, mir fehlt da das feuer und das temperament und mir fehlt die eleganz) und für den andern ist es die rasse schlechthin und er nimmt dann auch in kauf, dass sie zb. sehr verfressen sind, spät erwachsen werden, oftmals distanzlos sind etc.
andere sagen mir auch dauernd, windis seien doch so schwierig. nein, für mich nicht, ich brenne für diese hunde und nehme ihren jagdtrieb in kauf. manchmal beneide ich vielleicht jenen alten mann, der mit seinem berner sennenhund im dunkeln durch den wald kann und keine leine braucht, aber spätestens wenn ich mein trio auf der allmend losdonnern sehe, möchte ich seinen sennenhund nicht mehr geschenkt haben. und wenn andere mit ihrem hund kadavergehorsam erreichen, freu ich mich dann zuhause, dass ich hunde haben, die dort ruhe geben, nicht fordern sind, nicht rumtigern etc.


die terrier sind halt sehr stur, damit muss man leben können. ich glaube nicht, dass sie schwieriger sind, aber ich glaube auch, dass man es mit ihnen leichter hat, wenn man schon etwas erfahrung hat und sich traut, dem hund klar zu machen, wer der rudelführer ist. das sind hunde, die durchaus einen immer mal wieder in frage stellen, das tun andere rassen weniger, zb. eben auch die retriever.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

jester

Kläfferdoggie

Beiträge: 521

Beruf: tierpflegerin,und tierbetreuerin selbsttändig

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 7. November 2012, 18:40

ich lase ihr die meinung.will nur sagen das labi nicht gleich einfach ist,so wie immer alle sagen.am schluss muss sie selber wissen was,sie hat aber gefragt so muss sie auch die antworten anhören. :zwinker:
:good: leben und lebe [/img] lassen www.kikki.ch :zwinker:

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 137

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 7. November 2012, 19:05

Danke für diesen guten Beitrag, Conny! Ich seh das auch so. Letztlich kommt es darauf an, dass man eine Rasse wirklich gern hat und damit gut auskommt, so, wie sie sind. Anfängerhund oder nicht, das ist immer sehr schwierig. Es heisst auch, Aussies seien bitte bloss keine Anfängerhunde. Ich war Anfänger als Mairin zu mir kam, sie ist mein erster Hund, ich hab mich durch sie erst intensiv mit Themen wie Hundeverhalten, Hundeerziehung, Hundesport auseinander gesetzt. Trotzdem ist an ihr gar nicht schief gegangen, das ich mir auf die Fahne schreiben müsste - sie ist ein genialer Hund und wir habens super miteinander, WEIL wir einfach vom Wesen her zusammenpassen. Ein frecher Kumpelhund, der bitte was tun will, zwar mit eigenem Kopf aber nicht endstur und mit eher wenig Jagdtrieb, draussen ein Energiebündel, drinnen die Ruhe selbst. Genau sowas brauch ich halt für mich.

Wenn jemand für sich sagt: Ich kenne ein paar Border Terrier, ich weiss, dass das sture Jagdhunde sind, die gern auch mal Grenzen testen, und ich bin bereit, diese Grenzen aufzuzeigen und mit der Sturheit kann ich umgehen, oder noch besser: Die Sturheit ist es, was ich so gut finde an den Hunden - dann soll sich meinetwegen auch ein Anfänger einen Border Terrier holen. Und wenn Sternchen sagt, sie hat jetzt ein paar Border Terrier kennengelernt und denkt, dem nicht gewachsen zu sein, dann ist das auch in Ordnung. Obs dann der Labi ist, muss ja nicht sein.

Sehr viele Leute empfehlen Ersthundehaltern immer: Hol dir einen Labrador.
Ich würde mich erstmal fragen: Was willst DU von dem Hund? Was möchtest DU machen mit ihm? Wie soll dein Alltag mit dem Hund aussehen? Dafür rate ich Leuten, die mich nach Rat fragen immer: Schreib mal hin, wie du deine optimale Woche siehst, wenn der Hund sagen wir mal 2jährig ist. Montag - Sonntag, wie möchtest du, dass das dann ist? Nicht aus Hundesicht, sondern aus Menschensicht. Klar, das kann man nicht 100% sagen, aber immerhin mal so grobgesagt, als Anfang. Und ich rate den Leuten zum Buch "Partnerhunde" von Katharina von der Leyen. So als Ersteinschätzung der Hunderassen und von sich selber find ich das einfach gut.

Ich labere hier irgendwie, oder? :d Was ich sagen will: Sternchen, ich weiss ja nicht, wie lange du schon nach einem Hund suchst, mit wievielen Rassen du dich schon wie intensiv auseinandergesetzt hast und wieviel du schon über den Labi weisst, ob der Labi hauptsächlich durch Aussenmeinung aufgetaucht ist oder irgendwo auch aus deinem Herzen.. So vom Schiff aus würde ich sagen: Überleg dir, wofür du den Hund anschaffst und was du mit ihm machen möchtest, und was für ein Typ Mensch du bist. Steuer jetzt nicht einfach auf den Labi, weil alle sagen, das sei ein einfacher Anfängerhund. Sind sie nämlich nicht automatisch. Gibt sehr viele Labis in Anfängerhänden, die ihre Besis mit ihren Macken in die Verzweiflung treiben, setze dich also auch mit der Rasse live und möglichst detailliert auseinander, bevor du dich dafür entscheidest. Es gibt keine Anfängerhund - es gibt die Rasse, die zu dir und deinem Lebensstil passt.

Und was mich schon noch interessieren würde: Wenns jetzt ein Labi werden soll, suchst du dann nach einer Silberzucht?

Grüessli!
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Sternchen

Wachdoggie

  • »Sternchen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 566

Doggie(s): Gioja Labrador

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 7. November 2012, 19:51

@ jester: stimmt, da hast du recht! Entschuldige, dass ich gleich so empfindlich reagiert habe. Ich weiss, dass auch Labis eine konsequente erziehung brauchen, und dass das sicher viel Zeit und Geduld braucht. Ich habe das was du gesagt hast, anfangs falsch verstanden und jetzt nochmals alles in ruhe durch gelesen. Und jetzt sehe ich, dass du mir nur sagen wolltest, dass auch diese Hunde Rasse eine gute Erziehung brauchen, und da muss ich dir völlig recht geben. Entschuldige meine Reaktion!

Zum allgemeinen, ich bin seit einigen Jahren am überlegen, mir einen Hund zu kaufen. Aber erst seit zwei Jahren habe ich nun den richtigen Arbeitsplatz und die richtige Wohnung, wo ich sagen kann, dass ich meinen Wunsch entlich erfüllen kann und seit her bin ich mich stark mit diesem Thema am auseinander setzen. Labradore kenne ich von daher, da ich früher mit dem Labi meiner Nachbarin täglich spazieren ging und auch in die Hundeschule ging- Ich hatte mit dieser Rasse viele schöne und vorallem lehrreiche Momente. Klar, kenne ich durch diese Momente und spaziergänge die Rasse Labrador nicht in und auswenig. Ich denke da ist auch jeder Hund wieder verschieden. Aber ich konnte bereits einiges über diese Rasse lernen.
Klar, ich habe mich sicher in der letzten Zeit viel mit dem Border Terrier auseinander gesetzt und war auch bei einigen Züchtern um mich zu informieren. Aber letztentlich habe ich über die vielen Kommentare der Züchter nachgedacht und bin auch zur überzeugung gekommen, dass der Labrador besser zu mir passt. Was ich möchte ist ein Hund, der mich auf meinen langen Spaziergänge und Wanderungen begleitet, einen Hund, mit dem ich "arbeiten" (Begleithund) kann, evt. Acitilty, mit demm ich viele schöne Momente erleben kann, einen treuen Freund :-)
Aber ich weiss, dass ich auch mit dieser Rasse viel lernen und arbeiten muss, den Gehorsam bei einem hund finde ich sehr wichtig. Und ich freue mich sehr auf diese Herausforderung :-)))

Aber ich danke euch ganz herzlich für all eure Informationen und Ratschläge!

@ Anne: ich hätte eine Silber Labi Zucht im Berner Oberland gefunden. Aber auch im Internet waren viele Diskusionen darüber, ob der silberne Labrador wirklich rassenrein ist oder nicht. Aber ich möchte und werde mich sicher noch über alle farben der Labradore mehr informieren, bis ich mich dann entschliesse :-)

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 292

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 7. November 2012, 20:08

Ich finde wie Anne, dass es keine Anfängerhunde in dem Sinne gibt. Klar, gibt es schwierigere Rassen aber von den eher ,,einfacheren,, Hunden kann man es nicht wirklich sagen welcher genau nun ein Anfängerhund ist. :noidea:

Wie oft musste ich hören ,,was! ein Eurasier, die sind aber schwierig!,,. Finde Ich nicht... weil Ich das was ein Eurasier ausmacht mag. Ich mag die teils sture Art, das nicht roboterhafte blinde Gehorchen und das der Eurasier nicht einfach so alles macht sondern man ihm zuerst den Sinn klar machen muss. Und das er reserviert ist gegenüber Fremden. Ich liebe das und da schaue ich gerne über den Jagdtrieb hinweg ;) . :0herzsm0: Also ist der Eurasier doch MEIN perfekter Anfängerhund. :d Für andere Leute wäre es der Horror, weil sie mit den Eigenheiten der Rasse nicht klar kämen.

Genau so wäre es nun in dem Fall der Labi. Ein Labi ist nicht Mein Hund. Mit den Eigenheiten käme ich nicht klar. Immer das Geschwänzel, zu Jedem hin wollen und Hallo sagen und das doch teils Distanzlose. Nein, nein... sollen andere glücklich werden damit :d ;) Für mich wäre ein Labi kein Anfängerhund aber er wäre es evtl. für dich. Klar, auch ein Labi braucht Erziehung aber welcher Hund nicht. ;) (aber leider gibt es wirklich Leute, die sich einen Labi kaufen weil es eben immer so schön heisst... ,,er erzieht sich von alleine und ist nur immer nett.,, Aber solange man nicht mit der Einstellung ran geht, wird es sicher gut kommen).

Darum sage ich es immer wie Anne wenn ich gefragt werde... ,,was willst du vom Hund, was erwartest du?,,

Viel Spass bei der Suche nach dem richitgen Labi. :good:

Würde wohl auch kein silbernen nehmen. Sie sehen wirklich aus wie halbe Weimaraner... Kann mir nicht vorstellen, dass da nie war reingemischt wurde. :gruebel1:

Labi-fan

Kläfferdoggie

Beiträge: 447

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 8. November 2012, 16:15

Jetzt misch ich mich als labi-besitzerin auch noch ein :P . Mein labi ist mein erster Hund und ich bin als jugendliche immer mit einer Labrador-doggen Mischung spazieren gegangen und hab mich da halt einfach in die Labbis verliebt. Finde auch, wie schon gesagt, dass es wahrscheinlich bis auf wenige Rassen, keine Anfängerhunde gibt. Man muss sich mit den Bedürfnissen der Rasse auseinander setzen. Dann ist vieles auch Erziehungsfrage. Ich kann auch einen Labbi erziehen, dass er nicht zu allen hinrennt. Das er freundlich mit allen ist, find ich persönlich jetzt gut. Ich erziehe meine finja so, dass wir draussen arbeiten, spass haben und dann aber drinnen ruhe ist. Könnte es nicht habn wenn der Hund einem immer nachrennt. Der labi ist halt ein knudelhund, rein optisch. Aber und das darf man nicht vergessen es ist ein jagdhund der auch, wie alle rassen, ausgelastet sein muss z.b mit dummy-training. So der agility hund ist es wohl eher weniger. Was mich bis jetzt wirklich stört ist das alles fressen. Labis sind wahre müllschlucker, meine frisst mit vorliebe fremde und eigene scheisse ecklig....das gute im umkehrschluss ist dafür sind sie super zu erziehen mit leckerli und würden morden dafür. Ich empfehle dir auf jeden fall eine seriöse zucht vom retriever verband www.retriever.ch auszuwählen. Kannst mir sonst auch gerne ne pn machen, ich hab schon verschiedene zuchten besucht. Viel spass beim informieren.
Herzliche Grüsse
Labi-Fan :smile:

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 473

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 8. November 2012, 17:48

@labi: das mit dem "alles fressen draussen" ist sicht typisch für labis, aber glaub bloss nicht, andere bleiben davon verschont... leihe dir sonst gerne mal (m)ein windhundtrio aus... da denken die leute immer, die dürften kaum was fressen und seien sowieso mäkelig und würden sicher nie was draussen fressen... da kann ich nur laut herauslachen... würd ich sie lassen, wären meine diesbezüglich halbe labis und das zu allen hinrennen: nastassja ist bald 5, wirklich relativ gut erzogen, aber sie würd das trotzdem machen, einfach weil sie menschen über alles liebt und ich das auch nicht anders haben will. ich glaube, jeder hund ist schliesslich nur das produkt sienes besitzers. ich kann einen labi zum menschenfeind erziehen und auch einen urhund zum menschenfreund. es braucht beim labi wahrscheinlich nur mehr als bei einer rasse, die fremden gegenüber eher zurückhaltend ist, wie zb. die herdis. man muss sich im vorfeld einfach ganz genau klar sein, was hund einmal können muss und wie er sein muss. hat man dauernd leute um ihn rum, zb. weil er mit an den arbeitsplatz kommt, empfiehlt es sich sicher, dafür zu sorgen, dass er menschen eher ignoriert und nicht bei jedem besucher ein wahres theater veranstaltet, nicht aus freude und erst recht nicht aus gegenteiligen gründen.
ich habe zwei barsois und die eine kam mit ins pflegeheim zur arbeit, musste also extrem menschenfreundlich sein, sich fast alles gefallen lassen, etc. sie kam mit rollstuhlfahrer in berührung, mit behinderten, mit dementen... das merkt man heute überdeutlich. die jüngere barsoihündin ist eng verwandt mit der grossen, aus derselben zucht und wurde gleich erzogen, kam aber nicht regelmässig mit ins pflegeheim. man merkt den unterschied im verhalten fremden gegenüber sehr gut. sie ist zwar nicht unsicher, sie ist auch nicht wirklich introvertiert, aber ganz so "wild auf menschen" wie die grosse ist sie nicht. man kann also sehr, sehr viel steuern, unabhängig von der rasse.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

31

Donnerstag, 8. November 2012, 22:18

[Klar, ich habe mich sicher in der letzten Zeit viel mit dem Border Terrier auseinander gesetzt und war auch bei einigen Züchtern um mich zu informieren. Aber letztentlich habe ich über die vielen Kommentare der Züchter nachgedacht und bin auch zur überzeugung gekommen, dass der Labrador besser zu mir passt. Was ich möchte ist ein Hund, der mich auf meinen langen Spaziergänge und Wanderungen begleitet, einen Hund, mit dem ich "arbeiten" (Begleithund) kann, evt. Acitilty, mit demm ich viele schöne Momente erleben kann, einen treuen Freund :-)

Mit meinem Border Terrier machte ich lange Spaziergänge, Wanderungen, Agility, Obedience, Flyball, Tricks, hoffe habe nichts vergessen. Ich finde er war sehr gut zu erziehen und konsequent sollte man mit jedem Hund sein. Warum sollte er kein Anfängerhund sein? Und was ist den ein Anfängerhund?

Unsere Schapendoes hinterfragen da viel mehr und sind echte Müllschlucker.

betti86

Sportdoggie

Beiträge: 1 384

Doggie(s): Kira und June

Wohnort: Niedergösgen

Beruf: LMT, Büro...

  • Nachricht senden

32

Freitag, 9. November 2012, 11:01

heii

ich habe eben gerade durch zufall diese page entdeckt.
mit silber labis
musst halt mal schauen :-)

http://www.labradore-vom-boezberg.ch/

gruss
Kira, 20.01.2003, Border Mix
June, 19.01.2012, Border Collie

,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

jester

Kläfferdoggie

Beiträge: 521

Beruf: tierpflegerin,und tierbetreuerin selbsttändig

  • Nachricht senden

33

Freitag, 9. November 2012, 11:15

aber die zucht die hunde haben keine gültige papiere,wenn du prüfung laufen willst musst du bei einer skg oder fci papier haben züchter.nur so als info,nicht das du meinst diese papiere sind gütlig leider nein,
:good: leben und lebe [/img] lassen www.kikki.ch :zwinker:

betti86

Sportdoggie

Beiträge: 1 384

Doggie(s): Kira und June

Wohnort: Niedergösgen

Beruf: LMT, Büro...

  • Nachricht senden

34

Freitag, 9. November 2012, 11:18

der witz ist ja, dass du keine silber labis mit papieren kriegst...
nicht in der schweiz.
weil die farbe eben nicht annerkannt ist. :zwinker:

aber die zuchtstätte ist wenigstens kontrolliert. (müsste man halt schauen)
Kira, 20.01.2003, Border Mix
June, 19.01.2012, Border Collie

,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

jester

Kläfferdoggie

Beiträge: 521

Beruf: tierpflegerin,und tierbetreuerin selbsttändig

  • Nachricht senden

35

Freitag, 9. November 2012, 11:21

auch nicht im deutschland dort sind die papiere auch nicht gültig,der vdh ist gleich wie skg und fci.aber sie verlangen alle die gleiche preise wie einer wo gültige papiere hat ,und das finde ich eine frechheit, :zwinker:
:good: leben und lebe [/img] lassen www.kikki.ch :zwinker:

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 292

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

36

Freitag, 9. November 2012, 11:29

ja, wegen dem Papieren muss man aufpassen sofern einem das Wichtig ist. ;)

Habe grad vor 2 Tagen per Zufall ein Inserat gesehen von Eurasier. Stand grossgekotzt mit Papieren!!. Ja aber sicher keine FCI, weil keiner der über 10 Hunde wo der Züchter hält sieht aus wie ein Eurasier. Mit Knickkohren, 90% der Hunde Flecken, teils zu kurze Haare. Aber bluffen sie haben Papiere und dann noch 850 Euro verlangen. :bad: Frechheit.

Mich nimmt echt wunder wie viele Neuhundehalter auf sowas reinfallen. Oder in wie fern die von solchen ,, Züchtern,, überhaupt aufgeklärt werden damit die Leute wissen was für ein Papierlihund sie kaufen. :nönö: habe mich sowas von geärgert als ich das sah. X( Ist eine Verarsche für jeden wo nach FCI züchtet und die Vorschriften über sich ergehen lässt.

Also genau hinsehen, lesen, 100x nachfragen beim Züchter und wissen was man will. Nicht das man wegen Unwissenheit was bekommt wo man nicht wollte. :d ;)

jester

Kläfferdoggie

Beiträge: 521

Beruf: tierpflegerin,und tierbetreuerin selbsttändig

  • Nachricht senden

37

Freitag, 9. November 2012, 11:33

ja das ist leider so.das die wo ohne solche papiere züchten sich nicht der fci unterordnen wollen.darum schaue gut,und für so ein hund würde ich max 500 zahlen,ein hund mit gültigen papiere würde ich schon bis zu 2000 zahlen. :brav0:
:good: leben und lebe [/img] lassen www.kikki.ch :zwinker:

betti86

Sportdoggie

Beiträge: 1 384

Doggie(s): Kira und June

Wohnort: Niedergösgen

Beruf: LMT, Büro...

  • Nachricht senden

38

Freitag, 9. November 2012, 11:41

sicher :super:
darum habe ich ja geschrieben, mal schauen und auf jedenfall skeptisch sein :good:
Kira, 20.01.2003, Border Mix
June, 19.01.2012, Border Collie

,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 473

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

39

Freitag, 9. November 2012, 11:42

@jester: stimmt doch gar nicht, das mit den prüfungen. da es der erste hund der TE ist, kann sie auch mit einem mischling an prüfungen teilnehmen, braucht dann einfach ein grünes leistungsheft. ausserdem betrifft es ja nur die sportarten der TKGS. TKAMO (und sie sprach ja davon, agility machen zu wollen) haben diese regelung abgeschafft. und mit einem labi wird man es sowieso nie an eine WM schaffen, das ginge dann halt nicht ohne papiere...;) auch die polydog sportarten kann man ohne papierhund machen.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

jester

Kläfferdoggie

Beiträge: 521

Beruf: tierpflegerin,und tierbetreuerin selbsttändig

  • Nachricht senden

40

Freitag, 9. November 2012, 11:48

ja das stimmt,aber für ein hund der keine gültige papiere hat,muss man nixch so viel geld zahlen,das sage wir ja alle .weil die verlangen saftige preise für die silber labi ob in der schweiz oder deutschland rund 1500euro und in der schweiz auch da weiss ich die preise aber nicht.
:good: leben und lebe [/img] lassen www.kikki.ch :zwinker: