Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Samstag, 25. Januar 2014, 20:58

@ patbatz: geht es dir, bzw. deiner Tierpsychologin, in deiner Aussage darum dass ein Kind dem Hund ein Kommando LERNT oder dass das Kind ein Kommando gibt, welches der Hund bereits beherrscht? Du hast nun dazu unterschiedliche Aussagen gemacht.

Im Bezug auf das Alter ist wohl gemeint, dass die Jugendlichen mit ca. 12 geschlechtsreif werden. Darum verändert sich der Status.


Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk

Patzbatz

Wachdoggie

Beiträge: 1 007

Doggie(s): Amy silver Labrador dame

Wohnort: Kanton Bern

Beruf: Rangierspezialistin

  • Nachricht senden

42

Samstag, 25. Januar 2014, 21:24

@ patbatz: geht es dir, bzw. deiner Tierpsychologin, in deiner Aussage darum dass ein Kind dem Hund ein Kommando LERNT oder dass das Kind ein Kommando gibt, welches der Hund bereits beherrscht? Du hast nun dazu unterschiedliche Aussagen gemacht.

Im Bezug auf das Alter ist wohl gemeint, dass die Jugendlichen mit ca. 12 geschlechtsreif werden. Darum verändert sich der Status.


Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk
Ehm laut ihrer Aussage. Keine Kommandos geben. Und meiner Meinung nach... unter aufsicht . Aber nicht zu viel. Es sollte nicht zur Regel werden.


Gruss :zwinker:
Dein Hund ist dein Spiegelbild, dass niemals lügt. 00100-2:pics

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 675

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

43

Samstag, 25. Januar 2014, 22:55

Früher hat sich kein Mensch, kein Gesetz, darum geschert, wie alt ein Kind ist, und ob es den Hund ausführen darf oder nicht. Als ich 5 Jahre alt war, erhielt ich meinen ersten Hund, Dackel. Ich ging sehr oft mit ihm alleine laufen.
Einmal, da wir etwa 8, wurde mein Hund von einem andern Hund gepackt und richtig in der Schnauze herumgetragen. Ich schrie wie am Spiess, und was macht die HH? Sie sagt mit Sing-Sang-Stimme: "Du böser, gib das Hundchen aus". Glaub ein Passant kam mir zu Hilfe oder meine Familie, da es grad vor dem Haus war.

Als Taiga bei uns einzog, waren die Kinder 4+6. Ich liess sie viele Jahre lang nicht alleine mit ihr laufen. Für sie und Taiga wäre das kein Problem gewesen, aber wenn ein Konflikt mit einem andern Hund gewesen wäre, wären sie überfordert gewesen. Sie gehorchte den Kindern auch, teilweise. Dh. so Pfötchen geben, komm her, Sitz, Platz. Als die Kinder älter waren, wollte Taiga dafür nicht mit ihnen alleine laufen gehen, nur im Ferienort.

Gerade am Donnerstag ging mein Jüngster, 13, alleine mit Luna laufen. Alles klappte wunderbar. Sie gehorchte ihm super. Ich zeige den Kindern auch immer, was wir in der HuSchu gelernt haben, erkläre ihnen wie und welche Befehle sie geben sollen, etc.

Heute gingen mein Jüngster und ich mit dem Besuch und seinem Hund laufen. Unser Sohn durfte Luna die ganze Zeit führen, Befehl geben, etc. Alles klappte super.

Die ganzen Theorien mit den Hundepsychologen gehen mir irgendwo vorbei. Sorry, aber das ist auch mit den Kindern so. Da hat sowieso jeder Psycholog oder Erziehungsberater oder was auch immer andere Ansichten. Mal laut werden (bei Kindern) schadet ihnen gewaltig. Ganz zu schweigen von einem Klapps, denn dann landen sie auf der schiefen Bahn, werden gewalttig, etc. Die Eltern sollen sich immer in die Lage des Kindes versetzen und überlegen, weshalb das Kind so handelt..... Ich finde einfach, heutzutags gibt es so viele Gesetze und noch viel mehr Psychologen, die studiert haben, dass der gesunde Menschenverstand nicht mehr eingesetzt wird. Das gleiche gilt auch bei Hunden. Meine Kinder (13+ 15 1/2) geben Luna sehr wohl Befehle. Ich achte einfach darauf, dass sie sie nicht herumkommandieren.

Und wie oben geschrieben: Als einziger Grund, weshalb ein (jüngeres) Kind nicht mit einem Hund alleine laufen gehen soll ist, wenn eine Gefahr durch einen andern Hund oder so, entsteht. Da sind die Kinder schlicht und einfach überfordert, wie das Beispiel vom Kind mit dem JR! Das traumatisiert so ein Kind total. Obwohl weder das Kind noch der Hund was falsch gemacht haben.

44

Sonntag, 26. Januar 2014, 10:44

Das ist völlig richtig! Früher war man wirklich freier, da hatte es auch noch viel weniger Leute und Hunde und darum brauchte es auch viel weniger Regeln! Heute leben viel mehr Leute auf viel weniger Raum :thumbdown: Das hat negative Auswirkungen. Wir empfinden uns unbewusst gestresst, weil uns Menschen unsere Individualdistanz dauernd unterlaufen wird, hier kommt uns jemand zu nah, dort eckt einer an usw. Das erzeugt Stress und zum Teil sogar Aggressionen. Das Problem: unseren Hunden ergeht es nicht anders! Wer nicht das Glück hat irgendwo in der "Pampa" zu wohnen, wo sein Kind mit dem Hund ziemlich sicher niemanden antrifft, muss entweder riskieren, dass sein Kind und Hund von einem fremden Hund attackiert werden und das Kind dann mit dieser Situation total überfordert ist oder einfach darauf hoffen, dass nichts passiert. Ich war immer eine "Glucke" und hätte keins meiner Kinder so einer Situation aussetzen wollen!
Ich finde es etwas Tolles, wenn Kinder mit Hunden aufwachsen! Und ich finde es auch schön, wenn die Kinder mit den Hunden in die Huschu gehen. Trotzdem würde ich sie beim Ausführen des Hundes begleiten, bis sie mindestens 12 oder 14 J. alt sind, je nach Grösse/Gewicht des Hundes und je nach Reife des Kindes.

Patzbatz

Wachdoggie

Beiträge: 1 007

Doggie(s): Amy silver Labrador dame

Wohnort: Kanton Bern

Beruf: Rangierspezialistin

  • Nachricht senden

45

Sonntag, 26. Januar 2014, 11:09

Das ist völlig richtig! Früher war man wirklich freier, da hatte es auch noch viel weniger Leute und Hunde und darum brauchte es auch viel weniger Regeln! Heute leben viel mehr Leute auf viel weniger Raum :thumbdown: Das hat negative Auswirkungen. Wir empfinden uns unbewusst gestresst, weil uns Menschen unsere Individualdistanz dauernd unterlaufen wird, hier kommt uns jemand zu nah, dort eckt einer an usw. Das erzeugt Stress und zum Teil sogar Aggressionen. Das Problem: unseren Hunden ergeht es nicht anders! Wer nicht das Glück hat irgendwo in der "Pampa" zu wohnen, wo sein Kind mit dem Hund ziemlich sicher niemanden antrifft, muss entweder riskieren, dass sein Kind und Hund von einem fremden Hund attackiert werden und das Kind dann mit dieser Situation total überfordert ist oder einfach darauf hoffen, dass nichts passiert. Ich war immer eine "Glucke" und hätte keins meiner Kinder so einer Situation aussetzen wollen!
Ich finde es etwas Tolles, wenn Kinder mit Hunden aufwachsen! Und ich finde es auch schön, wenn die Kinder mit den Hunden in die Huschu gehen. Trotzdem würde ich sie beim Ausführen des Hundes begleiten, bis sie mindestens 12 oder 14 J. alt sind, je nach Grösse/Gewicht des Hundes und je nach Reife des Kindes.
Genau Lady! Genau das meinte ich auch ! :super:


Das war auch beim Strassenverkehr so. Heute sind dort viel mehr autos und regeln. Vor 10Jahren war das auch noch anders. Wenn ich jetzt an meinen damaligen wohnort zurückgehe... alles überbaut , wo früher viel freies land war.


Schade eigentlich. Am liebsten würde ich auf einem hof wohnen, wo mein Hund immer frei ist. Da kann gerne ein Kind mit ihm spielen ;) aber sowas findet man leider noch selten.
Dein Hund ist dein Spiegelbild, dass niemals lügt. 00100-2:pics

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 675

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

46

Sonntag, 26. Januar 2014, 12:26

Unsere Luna wurde auf einem Bauernhof geboren, wo wirklich weit und breit kein Auto ist. Als kleiner Welpe entdeckte sie und/oder ihre Geschwister auf einmal die Freiheit. Sie hauten ab, auf die Weide, zu den Spazierwegen, usw. Die Züchter waren natürlich besorgt, da dort auch Wanderer mal vorbeikommen - so wurde auch die Mutter von LUna gedeckt - es hat Traktoren und andere LW-Maschinen oder es kann mal sein, dass sich ein Auto dorthin verirrt. Kurz gesagt, sie wollte die Welpen um den Hof herum, wo immer noch genügend Platz vorhanden war. Bevor sie zu einem Entschluss kam, was sie tun kann, ohne die Hunde einzusperren oder anzubinden, half die Natur mit. Sie wurden grösser und haben lange Ruten, fast so Ringelschwänze wie die Appenzeller. Damit streiften sie den Viehhüter Zaun und kriegten einen rechten Schlag ab. Danach hatten sie Respekt und mieden diesen Zaun. Trotzallem hatten sie mega Auslauf.

Dafür dürfen die Hunde (jetzt) nur in Begleitung einer Person kurz ins Haus. Geschlafen wird in der Garage, Spaziergänge an der Leine kennen sie nicht.

Beaglelotta

Streunerdoggie

Beiträge: 101

Wohnort: SH Randental

  • Nachricht senden

47

Dienstag, 4. Februar 2014, 15:01

Zu diesem Thema beschäftigt mich schon länger was...
mir begegnen immer wieder mal Frau mit Kindern und Conti. Der Hund ist nie, aber auch gar nie an der Leine! Sie schnauzt und schreit ihn lieber an bis er stehen bleibt. Der Spaziergang ist auch wohl eher ihre Rauchpause. Als ich sie angesprochen habe - sie brauche keine Leine... ?!? Nun gut, wir machen einen riesen Bogen um diese Truppe.
Da nun Ferienzeit ist spaziert häufig der eine Junge von ihr mit diesem Conti. Der ist schätzungsweise 11 Jahre alt und im Vergleich zum Hund ein Winzling. Auch er hat keine Leine dabei... ich kann nur den Kopf schütteln... mir ist hierbei einfach nicht wohl...
Ich möchte niemandem was unterstellen, ich denke einfach Kids mit Hunden zusammen nur unter Aufsicht!
...ich muss zuerst die Welt retten!

Lucky

Alphadoggie

Beiträge: 1 056

Doggie(s): Cocker Spaniel

Wohnort: Kt. BL

Beruf: Hausfrau und Mami

  • Nachricht senden

48

Dienstag, 4. Februar 2014, 15:59

Beaglelotta
Es gibt einfach solche Leute. Wir hatten hier eine Familie die hatten einen RR, auch da gingen Tochter und Sohn mit dem Hund spazieren. Nachtürlich konnten sie ihn nicht halten und ich hatte zwei Mal einen knurrenden RR bei meinem Hund der an der Leine war und dazu hatte ich 2 Kleinkinder dabei. Dies brauchte ich nicht und ging bei der Familie klingeln. Die Mutter meinte nur, ihr Hund mache nichts (es ist nur nichts passiert, weil sich mein Hund ganz ruhig verhalten hat, hätte er auch ein grosses Maul gehabt wäre meiner mit seinen 12kg als verlierer da raus). Es hat rein gar nichts gebracht. Als wieder eine Situation war habe ich die Gemeinde angerufen und dann haben sie einen Brief erhalten....aber auch dass hat nichts gebracht. Unterdessen ist der Hund nur noch sehr selten da.
Es Grüessli vom Lucky ond de Katja

Lia

Sportdoggie

Beiträge: 1 456

  • Nachricht senden

49

Dienstag, 4. Februar 2014, 19:11

Richtig spazieren gehen mit einem Hund dürfen meine Kinder auch erst seit sie ca. 12 Jahre alt sind. Angst habe ich nicht, dass meine Hunde irgend etwas anstellen, sondern vor der Situation, dass ihnen ein Hund begegnet, welcher nicht nett ist mit meinen. Meine Kids wissen genau Bescheid, bei welchen andern Hunden sie einen grossen Bogen machen müssen (es sind nur wenige dieser Hunde). Auch dürfen sie nur einen Hund mitnehmen. Ich denke mit beiden zusammen wären sie überfordert. Ich mag mich noch an den ersten Canin Cross erinnern, welcher mein Sohn damals mit Crischa gemacht hat. (Da sind die Kids ja auch alleine unterwegs) Mein Sohn war damals gerade erst 10 Jahre alt, Crischa 25 kg. Der Wettkampf führte der Thur entlang. Crischa beschloss, dass er seinen Durst nun in der Thur löschen gehe und zog meinen Sohn einfach mit!!!! Zum guten Glück ist nichts passiert. Aber einfach ein Beweis, dass in so einem Fall ein Kind keine Chance mit so einem grossen Hund hat.... Bei uns zu Hause auf dem Spaziergang können sie die Hunde ja frei laufen lassen, somit könnte so etwas nicht passieren.

Bullship

Wachdoggie

Beiträge: 812

  • Nachricht senden

50

Mittwoch, 23. April 2014, 19:54

Zwar habe ich keine eigenen Kinder, aber meine Familie ist sehr gross und da sind einige Kinder dabei. Wir haben alle sehr guten Kontakt zueinander und man besucht sich gegenseitig auch sehr oft. Die Kinder dürfen mit den Hunden spielen, ganz klar. Sie alleine mit den Hunden spazieren lassen würde ich niemals. Zumal, es sind 3 Hunde (Okay man könnte auch nur einen auf den Spaziergang mitnehmen - Egal), alle 3 sind sehr kräftige Tiere und die Rasse ist enorm umstritten. Wenn mich die Kinder auf einen Spaziergang begleiten wollen, ist das völlig in Ordnung. Aber vermutlich würde das ein riesiges Tamtam geben wenn ich je ein Kind (ab gewissem Alter & Reife) alleine mit einem meiner Hunde spazieren lassen würde. Kind allein mit meinem Hund (meinen Hunden); Ich hätte dies auch gar nicht vor, egal was für Hunde ich habe.
Sonst finde ich es sehr toll wenn Kinder auf Spaziergängen dabei sind, mit den Hunden mal spielen usw... Das finde ich wirklich sehr toll
Grüsse von Karina mit Pogi, Adon, Koi & Tiger*herz3*