Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bolotta

Alphadoggie

  • »Bolotta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 024

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 2. Juli 2013, 13:15

Wie lange mit Welpen spazieren

Seit Sonntag wohnt Luna bei uns. Sie macht es einfach sensationell gut! Nachts schläft sie durch bis wir morgens (5.45) aufstehen. Nur, wenn ich mal mit ihr draussen war, dann will sie Action und nicht (alleine) weiter schlafen oder spielen.
Doch das ist o.k. werde mal am Wochenende ausprobieren, wie sie sich verhält, wenn wir nicht um 6 aufstehen. Sie ist auch stubenrein und letzte Nacht legte sie sich in die Box zum Schlafen. Box bleibt jedoch offen.

Am Morgen begleite ich unseren Sohn zur Haltestelle, ca. 700 m entfernt. Danach drehen wir eine Runde über Felder und am Waldrand entlang. Distanz: Ca.3 km. Heute treffe ich einen Hündeler, dessen Frau viele Jahre lang Hundetrainerin war. Er hat ganz entsetzt gesagt, ich dürfe nur ganz kurz mit dem Hund raus, noch nicht richtig spazieren. So bekäme Luna HD. Meine aktuelle Hundetrainerin jedoch meinte, solange der Hund problemlos mitlaufe und ich gemütlich unterwegs bin, er nicht rennen und springen muss, sei das kein Problem.

Nun bin ich absolut verunsichert. Grundsätzlich ist Luna mein 5.Hund, alle ab Welpenalter. Bei den ersten war ich selber noch (Klein-)Kind. Nur Taiga kam mit 5 Monaten zu mir und meiner Familie. Auch mit ihr ging ich bereits von Anfang an diese Runde laufen. Auch mit den andern Hunden unternahmen wir recht früh ausgedehnte Spaziergänge und Wanderungen im Welpenalter. Keiner hatte HD, 3 starben mit ca. 9 Jahren an einem Tumor und der erste kam unters Auto.

Was stimmt denn nun? Sind Spaziergänge tatsächlich tabu? Oder bloss nicht überanstrengen, keine Sprünge und nicht rennen?

Wäre froh um Antworten.

Solei75

unregistriert

2

Dienstag, 2. Juli 2013, 13:32

Hallo Bolotta

Gratuliere zu Eurem Süssen Zuwachs, ist toll, was schon alles klappt.

Also wir bekommen unseren Welpen erst Mitte August, aber meine Freundin, ist auch anerkannte Hundetrainerin, sagte mir pro Lebensmonat 5 Minuten, also mit 12 Wochen Spaziergang 15 Minuten am Stück, darf aber auch mehr als einmal am Tag sein und schauen wie es am Welpen dabei geht. Daher ist diese Strecke wohl schon sehr lange. Kann so auch gut verstehen, dass die Begegnung mit dem Hundetrainer Ehemann so entsetzen auslöste.

Wie Du es machst kann Dir ja niemand vorschreiben, halt auch nur eine empfehlung abgeben. Aber wir werden es sicher so handhaben und diese kurzen Spaziergänge machen.

Wünsche Dir noch viel Spass mit der Kleinen

LG Solei75

Bolotta

Alphadoggie

  • »Bolotta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 024

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 2. Juli 2013, 13:39

Danke Solei75. Unser Welpe ist heute 13 Wochen alt. Also wärens 15 Minuten am Stück.
Klar gibt es kein Gesetz, nur möchte ich halt nicht, dass er später mal HD oder sonst was hat. Er tollt auch immer herum und zeigt auf dem Spaziergang keinerlei Müdigkeit. Wir gehen normalerweise 1x morgens und 1x abends spazieren.
Morgen gehe ich am Vormittag arbeiten, da drehen wir nur eine ganz kurze Runde, ca. 15 Minuten. Die zweite Runde am Abend werde ich wohl ein bisschen kürzer machen.

Im Internet fand ich eben auch beide Aussagen: lieber nicht lange Bergab laufen, solange es dem Hund gut geht, ist es i.o., oder auch die Aussage nur kurze Strecken.

Hat es hier Züchter oder sonst jemand, der mir noch weiteres berichten kann? Wäre sehr dankbar.

4

Dienstag, 2. Juli 2013, 13:55

Also ich habe die Regel gelernt, pro Alterswoche - 1 Minute am Stück..
Dies bezieht sich auf (monotones) laufen, sagen wir auf Asphalt, Wegen etc. nicht auf Spielen, Tollen, Rennen.
in deinem Fall wäre es jetzt nach dieser Regel 13 Minuten.
Man muss natürlich auch andere Faktoren, wie Rasse, Gewicht etc. berücksichtigen...
Bei Molossen, also grossen, schweren Hunden, würde ich diese Regel unbedingt berücksichtigen.
Auch Treppenstufen runter, würd ich den Hund tragen, solange er noch klein ist und es vom Gewicht her machbar ist ;-)
Deine 3km Runde ist schon etwas viel! ;-)

Solei75

unregistriert

5

Dienstag, 2. Juli 2013, 14:47

Ja die Meinungen können schon auseinander gehen, unsere Züchterin hat es auch so bestätigt. HD will sicher niemand unsere Deutsche Schäferhündin mit der ich aufgewachsen bin, hatte es dann schlussendlich auch, sie durfte aber 12 Jahre alt werden. Mein Bruder hatte auch ein Deutscher Schäferwelpe, hat aber überhaupt nicht darauf geachtet, er durfte nur 3 Jahre alt werden, da es schon so schlimm war, war so traurig und ich war so :angry2: auf meinen Bruder. Daher stimmt es für mich schon lieber kurz, dafür öfters.

Solei

Bluenote

Admindoggie

Beiträge: 8 318

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix *Púka* Border Terrier

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 2. Juli 2013, 15:03

Erst mal viel Spass mit dem kleinen Racker! ^^

Ich persönlich finde 3km auch deutlich zu viel in dem noch sehr jungen Alter. Vorallem ist es ja "plötzlich"...also bevor Luna zu euch kam, wahrscheinlich noch gar keine wirklichen Spaziergänge und jetzt zack, 3km...das kann die noch nicht ausgereiften Gelenke halt schon sehr arg fordern.
Und die Welpen sind auch alle verschieden im Anzeigen von "nun ist es genug"...die einen machen schnell schlapp und man merkt ihnen super an, wenn es reicht, andere Welpen laufen und laufen und laufen und man könnte meinen, sie mögen ewig weiterlaufen.

Ich war mit meinen Welpen nach einer Eingewöhnungszeit von ein, zwei Wochen auch immer mal wieder lange draussen...aber eben nicht auf langen Strecken mit viel Laufen, sondern an EINEM Ort. Ich bin entweder ein kleines Stücklein spaziert und habe mich dann eine Zeit lang an einem netten Platz aufgehalten, wo Welpli rumgucken konnte, dann das kleine Stücklein wieder zurück (so 10-15min pro Weg), oder ich habe sie ins Auto gepackt und bin dann an einen schönen Ort, wo wir uns ein Weilchen getummelt haben...aber eben AN dem Ort und ohne gross vorwärts zu spazieren.

Meine Welpen kamen alle auch schon früh mit, wenn ich z.B. an eine Feuerstelle grillieren ging...auch mal paar Stunden...aber immer mit der Möglichkeit, sich irgendwo zur Ruhe zu legen und zu pennen.

Ich persönlich würde da auch etwas reduzieren wenn ich du wäre...ich finde, schon die 700m zur Station und zurück reichen anfangs vollkommen. :smile:
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

jester

Kläfferdoggie

Beiträge: 521

Beruf: tierpflegerin,und tierbetreuerin selbsttändig

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 2. Juli 2013, 15:08

also ich schliesse mich den vorschreiber an,so über den Daumen ca 15-20 min,spazieren.wenn du aber eine schöne pause machst kannst auch schon ein wenig mehr laufen.meine Hunde liefen so mit 6 Monate eine stunde und sind top gesund,kommt auf die endgrösse vom Hund an.viel spas mit der kleine
:good: leben und lebe [/img] lassen www.kikki.ch :zwinker:

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 792

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 2. Juli 2013, 15:32

Ich finde es auch noch schwer zu beantworten. Habe mich aber immer auf den Verstand verlassen und nie auf die Uhr geschaut ob nun die Zeit um ist. Kenne Leute die stoppen sie Zeit und wenn die Zeit abgelaufen ist wird der Welpe den Rest nach Hause getragen ;)

Es ist ja schon was anderes ob man alleine gemütlich trottet oder ob der Welpe mit anderen Hunden mithalten will und noch rumrennt. :noidea: Ist man alleine unterwegs zeigen sie Müdigkeit viel eher.

Mit Diuni ging ich eigentlich relativ schnell weit, sie lief aber von sich aus und brauchte es irgendwie. Für sie stimmte es so... Bei Pyri wollte ich es gleich machen und wollte mit 12 Wochen ca 1,5km laufen und dann.... Pyri spinnte rum, drehte auf und wurde unausstehlich. Sie war damit einfach überfordert, es war zu viel. Dann reduzierte ich krass und machte nur noch 10min. und sie wurde wieder im Kopf oben normaler. Denke auf das muss man auch schauen.

Aber wenn ich denke wie viel Diuni gelaufen ist und wie sie immer das Wiesenbort hoch und runtersprang. :rolleyes: da wurde einem doch manchmal übel und meine Mutter schob immer Panik ,, die Gelenke, die Gelenke,, Aber hey, soll ich sie anketten? :noidea: Ich habe Diuni das machen lassen was sie wollte.

Diuni und Pyri haben HDA. Ich bin auch der Meinung, dass von Grund auf gute Gelenke etwas aushalten können, aber da man es ja nicht weiss ob sie gut sind will man natürlich auch nichts verschlimmern und deshalb sollte man schon einen Welpen nicht überfordern. Finde aber einen Muskelaufbau auch wichtig aber einfach langsam und stetig steigern. :nicken:

Auf Treppen und Autorausspringen habe ich dafür sehr geachtet.

Ich finde man soll ein gesundes Mittelmass finden und den Welpen gut beobachten, läuft er langsamer, legt er sich schnell ab und läuft dann grad weiter... ist er schon müde, dann muss man halt tragen.

Teemuu73

unregistriert

9

Dienstag, 2. Juli 2013, 16:14

Hallo Bolotta
Meine Züchter hat mir auch diese Minuten/Wochenregel wie Piri schreibt empfohlen.
Ich glaube es ist schon wichtig, den Welpen nicht zu überfordern und bis alles richtig entwickelt ist, nicht zu lange mit ihm zu laufen.
Wenn man irgendwo ist, wie Bluenote schreibt, und der Welpe spielen kann ist es was anderes, weil er dann auch andere Muskeln braucht.
Sorry, für meine Deutsch es ist noch nicht so perfect

Tinuvielle

unregistriert

10

Dienstag, 2. Juli 2013, 16:22

Ich bin im Welpenalter auch klar für: weniger ist manchmal mehr. Gino hatte mir als Welpen kaum angezeigt wenn er wirklich müde ist, der war so in seinem Element, der wäre einfach weiter spaziert. Aber gerade hier musste ich einschreiten und ihn bremsen. Bei längeren Ausflügen wurde er einfach in den Rucksack spediert - so lernte er auch gleich mal ruhig zu sein.

TalkingAnimals

unregistriert

11

Dienstag, 2. Juli 2013, 16:46

Mit Speedy habe ich auch jeweils kleine Spaziergänge gemacht, im Umkreis von ca. 5 Minuten von meiner Wohnung. Ich bin oft lange an einem Ort geblieben und habe ihn für sein Geschäft gelobt, wenn er es draussen verrichtet hat.

Alles was etwas weiter war, war er in der Tasche.

Er war (und ist) auch einer von der Sorte, die sich eher ein Bein ausreissen, als zugeben zu können, dass man müde ist. Noch heute kennt er keine Grenzen und macht einfach weiter. Mir war das von Beginn an bewusst und ich habe diese Verantwortung übernommen, dass er sich nicht selbst überfordert.

12

Dienstag, 2. Juli 2013, 17:36

Ich hab mich auch im ersten Halbjahr ungefähr an die 5-Minuten-Regel gehalten. Meiner Meinung nach kommt es auch auf die Rasse = Endgrösse und Gewicht an! Desto grösser und/oder schwerer der Hund ausgewachsen sein wird, umso wichtiger ist es, in der Wachstumszeit keine zu ausgedehnten Spaziergänge zu machen.

Allerdings bin ich in der allerersten Zeit jede Stunde 10 Min. raus, dann jede 2. Stunde 15 Min. usw. Das heisst, Lady kam sehr oft hinaus, aber halt immer nur kurz! Wenn es nach ihr gegangen wäre, hätte ich schon bald sehr lange Spaziergänge unternehmen können - Müdigkeit zeigte sie nie ^^ Draussen war ja alles soo spannend :d Aber ich spielte oder übte halt im Haus viel mit ihr! Da sie ein Winterwelpe war, konnten wir nicht in den Garten... Es war für sie und mich zu kalt! Aber es war an mir für Ruhephasen zu sorgen, wenn es nach Lady gegangen wäre, hätte sie jede Action bis zum Umfallen mitgemacht!

Bolotta

Alphadoggie

  • »Bolotta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 024

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 2. Juli 2013, 17:52

Hei, danke Euch allen ganz vielmals für die Antworten. Wir waren jetzt im Dorf (normalerweise 5 Min. Fussweg) und wieder zurück, mit Halt am Waldrand. Dort durfte Luna rennen und genoss es sehr. Künftig werde ich also nur die kurze Runde zur Station (oder nur bis zur Hälfte) machen und zurück. Luna wurde auf einem Bauernhof geboren, wo sie schon relativ früh "freien Ausgang" hatte. Der Hof liegt recht abgelegen, eben auf dem Lande. Die Welpen wohnten in der Garage. Sobald sie mobil waren, gingen sie auf Endeckungstour. Erstmals rauf in den Garten, später dann raus und auf die Weide. Die Gefahr war sogar gegen Ende, dass die Welpen ihren Radius um einiges verlängerten, gar so weit gingen, wo auch öffentliche Grundstücke waren. Sie liefen auch mal die Treppe rauf (oder runter?). Von dem her, ist Luna sicher schon gelaufen, jedoch nicht die Distanz, welche wir jetzt machten.

Luna wohnt bei uns im Parterre, also im Wohnbereich. Tagsüber darf sie sich in allen Räumen aufhalten, nachts nur im Wohnzimmer. Tagsüber sind die Türen in den Garten immer offen. So kann Luna raus und rein wie sie will. Daher ist sie auch stubenrein, da sie selber rausgeht und ihr Geschäft erledigt.

Ich bin sehr froh, dass Ihr mir geholfen habt. Natürlich will ich nichts forcieren. Somit gilt auch bei uns, weniger ist mehr. DANKE

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 727

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 2. Juli 2013, 18:29

hab leider schon wieder nicht mehr im kopf, was dein welpe für eine rasse ist...
meine windis kriegen keine HD, es kommt bei diesen rassen schlicht nicht vor. daher bin ich auch grosszügiger als wenn ich, sagen wir mal einen labi, halten würde. trotzdem habe ich es nicht übertrieben, bin eher dahin gefahrn wo sie gefahrlos laufen konnten und nicht gross über asphalt und an strassen. dies kam dann erst etwas später, wenn er seinen namen kannte, bereits eine bindung zu mir hatte und die leine kannte. meine welpen laufen nämlich erstmal nur ohne.

aber diese minutenregel halte ich für quatsch. das kommt auf den hund an. meine windis zeigten immer an, wenn es genug ist. die sind derart nervenstark und von ruhigem wesen, dass sie problemlos auch in der welpenschule auf dem boden liegen konnten und zuguckten, wie die andern action machten, wenn sie selber nich mehr mochten. aber das würde zb. ein jack russel wohl nie, also muss man den auch mehr bremsen. wenn ein windi nicht mehr mag, mag er nicht mehr und legt sich hin, basta. ein hund, der sich eher überfordert, immer noch mehr action machen will, würd ich auch viel mehr bremsen. aber ich finde es besser, draussen auf flachem gelände etwas mehr zu tun, als dass der hund dann zuhause über tisch und sofas springt oder sinnbefreit ohne aufsicht im garten tobt.

man muss den hund schon beobachten und lesen lernen, dann ist es viel einfacher. sicher aber für einen welpen lieber zu wenig als zuviel. meine grosse zb. kriegt bei "genug" eine falte im gesicht. es brauchte erst eine hundetrainerin, damit ich das bemerkte. da sie jetzt schon 5 ist, achte ich nun vermehrt drauf, vor allem bei der hitze, die sie zunehmend schlechter verträgt.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Honey1510

unregistriert

15

Dienstag, 2. Juli 2013, 19:10

Also ich habe bei allen drei Hunden diese Regel befolgt: Lebenswochen= min. am Stück gehend spazieren
Dies bis zum Lebensalter von 6 Monaten. Dann kann man schon auch mal 45 min. oder auch mal 60 min. am Stück spazieren gehen.
Erst ab jährig würde ich länger laufen gehen (also mal 2 Stunden oder so)
Besonders bei grossen Hunden, wo das Skelett bis zum 6. Lebensmonat rasant wächst, ist es wichtig wegen HD und ED.
Wenn ein Hund spielt und so, dann muss man dies miteinberechnen.
Ich bin mit meinem Welpen alle 2-3 Stunden ca. raus gegangen- halt nur kurz dafür mehrmals täglich.
Treppensteigen aufwärts erst so mit 4 Monaten und abwärts nur an der Leine ab dem 4. Monat langsam. Mit 6 Monaten, wenn eben der Knochenbau fertig ist und dann die Muskeln und der restliche Körperbau sich entwickeln und verändern, dann kann man mit der Belastung zulegen. :thumbsup:

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 727

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 2. Juli 2013, 19:22

du glaubst nicht im ernst, dass man eine dogge oder einen irischen wolfshund oder auch nur einen barsoi mit 4 monaten noch die treppen hoch- und runterträgt... :kaputtlach: find ich schon etwas übertrieben. natürlich kauft man keine dogge wenn man im 6 stock ohne lift wohnt, aber meine barsois haben in unserm einfamilienhaus jeden tag sicher 2 mal die treppen rauf und wieder runter gemacht ohne dass ich sie auch nur einmal getragen hätte. allerdings nie mit leine, wenn welpe mal stolpert, viel vergnügen am halsband...solche sachen würd ich immer ohne leine lernen.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 2. Juli 2013, 19:36

Meine sind mît 13 Wochen locker mal 45 min gelaufen. Aber natürlich nicht über Stock und Stein , sondern geradeaus und logischerweise ohne Leine . Auch Treppen laufen wurde früh gelernt.

Viel wichtiger betr. HD finde ich die Ernährung, welche ein zu schnelles Wachstum fördert. (Aufgepumptes welpenfutter). HD entwickelt sich sehr oft durch Fehlbelastungen, hervorgerufen im welpenalter durch Verletzungen (Zerrungen ). Diese entstehen sehr viel öfter beim herumtoben mit andern Hunden.

Erica

Honey1510

unregistriert

18

Dienstag, 2. Juli 2013, 19:54

du glaubst nicht im ernst, dass man eine dogge oder einen irischen wolfshund oder auch nur einen barsoi mit 4 monaten noch die treppen hoch- und runterträgt... :kaputtlach: find ich schon etwas übertrieben. natürlich kauft man keine dogge wenn man im 6 stock ohne lift wohnt, aber meine barsois haben in unserm einfamilienhaus jeden tag sicher 2 mal die treppen rauf und wieder runter gemacht ohne dass ich sie auch nur einmal getragen hätte. allerdings nie mit leine, wenn welpe mal stolpert, viel vergnügen am halsband...solche sachen würd ich immer ohne leine lernen.


doch,ich habe die berner Sennenhunde bis sie Ca. 16 kg schwer waren hoch und runtergetragen. das waren jeweils 30 stufen. ich weiss nicht wie der welpe stolpern kann?die Hunde hatten ein Geschirr an und die Führung an der leine diente dazu,dass sie eben nicht die Treppe runter stolpern oder zu schnell nach unten rennen.das ist nämlich schlimmer wie Treppe hoch.

@erica
ja,du hast recht.die Ernährung ist ebenso wichtig ,wenn nicht noch wichtiger.
besonders der ProteinGehalt ist wichtig,dass die grossen Rassen nicht zu schnell wachsen.Barfen ist da eine gute Sache!

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 727

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 2. Juli 2013, 19:59

meine barsois waren schon 12 kg bei der übernahme und die trug ich wirklich nirgendwo hoch wenn es nicht absolut dringend war... bin eben selber auch nicht grad die grösste und stärkste.
ich bin auch der meinung,die ernährung ist viel wichtiger und beim barfen muss man besonders drauf achten, dass calcium-phosphor verhältnis stimmt. ich habe erst angefangen zu barfen als die welpen etwa 9 monate alt waren, hätte mir das als anfänger vorher nicht zugetraut.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

20

Dienstag, 2. Juli 2013, 20:12

Ob es einem Welpen wirklich schadet, wenn er lange läuft oder nicht, weiss ich nicht! Aber weil es das immer überall heisst und ich meinen Welpen nicht schaden wollte, hab ich mich im ersten Halbjahr halt an die Minuten-Lebenswochenregel gehalten, zumindest ungefähr :d Ausserdem haben wir im ersten Lebensjahr unserer Welpen immer ein Absperrgitter an der Treppe montiert und unsere Hunde auf der Treppe getragen. Danach kam das Gitter weg und die Hunde konnten die Treppe frei benutzen.

Da ich in der ersten Zeit mit meinen Welpen immer am Boden sitze/liege, gibt es kein aufs Sofa springen usw. Auch nicht beim Spielen :) Obwohl unsere Hunde alle das Sofa und Bett zur freien Verfügung haben! Das hat nichts damit zu tun. Es geht schlicht darum, dass die Welpen am Anfang nicht ständig aufs Sofa und runter springen, was sicher für ihre sich im Wachsen befindenden Gelenke nicht gut ist. Und mein Mann und ich finden die Rumkuglerei mit dem neuen Welpen am Boden immer witzig :biggrin:

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher