Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 748

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 19:13

Ich habe auch vor Jahren von einem Züchter erfahren, dass wenn es zuviele Welpen sind, dass die nicht mal von Hand aufgezogen werden dürfen! Finde ich auch noch krass, doch bestimmt ist es heute anders. Wie mit dem coupierten Ruten: Es hiess immer, das sei nur ein Knorbel und schmerze den Hund gar nicht. Blödsinn: Das wäre dasselbe, wie einem Menschen ein Stück Finger abzuschneiden.

Betr. taube Dalmi Welpen. Ich kenne nicht so viele Dalmis, keiner davon ist taub. Ich frage mich, wie und wann ein Züchter das merkt. Das zweite ist schon, wie will der Züchter diese Welpen inserieren? Gerade wenn es mehrere sind pro Wurf? Ich weiss nicht, ob ich einen tauben Welpen wollte, ganz ehrlich.

Wenn mein Hund einen Unfall oder Krankheit hat und davon taub wird, ist es ein anderer Fall. Doch bewusst einen Hund mit Taubheit zu kaufen, ich weiss nicht. Zudem: Er kann ja die tauben Welpen nicht zum selben Preis verkaufen, wie die gesunden. Wenn nun 50% vom Wurf betroffen sind, so hat er die vollen Auslagen, oder sogar noch mehr, und verdient so gut wie nichts.

Auf dem Lande gibt es einen Bauern mit zig Katzen. Die sind alle unkastriert und vermehren sich, ungewollt. Die jungen Katzen wirft er schon mal zu Tode. Einmal starb die Mutter von frischen Kitten. Der Bauer kümmerte sich nicht um sie und meinte, der Marder würde sie dann holen. Ein paar Nachbarn holten die Kitten und brachten sie ins Tierheim. Sowas finde ich eine Sauerei.

Oder eine Bäuerin hatte einen Hofhund, Rüde, und eine Zuchthündin. Diese war läufig und wurde vom Rüden gedeckt. Als Strafe dafür schnitt sie ihm die Hoden ab. Der Rüde verblutete, sie bekam eine Strafe.
Da frage ich mich, was sind das für Menschen, wo einem Tier so was antun können? Zudem war die Bäuerin selber Schuld, dass ihre Hündin gedeckt wurde. Hätte sie sie halt einsperren, den Rüden kastrieren, oder den Rüden weggeben müssen.

Solche Leute sollten in der Hölle schmoren müssen - und werden es später hoffentlich auch mal.

Xanthippe

Alphadoggie

  • »Xanthippe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 854

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 19:26

ich kann mir nicht vorstellen dass eine Hündin grad 5 Hörnix Welpen zur Welt bringt und wenn sollte die Hündin, Rüde und deren Vorfahren am besten aus der Zucht ausgenommen werden, das entwickelt sich doch bestimmt über die Generationen? Aber wenn es 1 oder 2 Welpis sind, Dalmis bekommen in der Regel 10-12 Welpen... Ich finde einfach die Welpen verdienen genauso einen schönen Platz wie die anderen auch. Und ja ich kann mir auch einen tauben Hund als Zweithund vorstellen und es gibt anscheinend genug Menschen die sogar taube Hunde aus dem Ausland importieren, warum dann nicht die tauben Welpen im eigenen Land retten?

Joline86

unregistriert

23

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 19:29

Ich denke auch, dass es wahrscheinlich noch einige Züchter gibt, die das heimlich tun und taube Welpen loswerden. Aber verstehen kann ich das ganz und gar nicht!

Es ist halt ein Risiko, dass ein Züchter eingeht!! Da kann man doch nicht die "fehlerhaften" Welpen töten, weils eine Herausforderung wird geeignete Plätze zu finden... Man weiss bei einem Wurf halt nie, was dabei herauskommt und darf auch nicht davon ausgehen, dass alle Welpen perfekt sind und die Vermittlung reibungslos läuft.

Solange ein Tier nicht grosse Schmerzen leidet, hat es ein würdiges Leben verdient, Punkt. Die Züchter setzen sie in die Welt, deshalb sollten sie auch die Verantwortung übernehmen und sich um deren Zukunft kümmern. Ich gehe nicht davon aus, dass es so viele taube Welpen gibt. Ich hab mich vor dem weissen Schäfer auch für Dalmis interessiert und ich glaube, ich hab damals so etwas recherchiert...

Flint

Kläfferdoggie

Beiträge: 392

Doggie(s): Dalmatinerrüde Flint Dalmatinerrüde Reilly

Wohnort: Effretikon

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 19:41

ich kann mir nicht vorstellen dass eine Hündin grad 5 Hörnix Welpen zur Welt bringt und wenn sollte die Hündin, Rüde und deren Vorfahren am besten aus der Zucht ausgenommen werden, das entwickelt sich doch bestimmt über die Generationen? Aber wenn es 1 oder 2 Welpis sind, Dalmis bekommen in der Regel 10-12 Welpen... Ich finde einfach die Welpen verdienen genauso einen schönen Platz wie die anderen auch. Und ja ich kann mir auch einen tauben Hund als Zweithund vorstellen und es gibt anscheinend genug Menschen die sogar taube Hunde aus dem Ausland importieren, warum dann nicht die tauben Welpen im eigenen Land retten?

*gg* also 10-12 Welpen ist ein bisschen viel,die meisten werfen zwischen 5-8 Welpen pro Wurf aber es kann auch mal mehr Welpen sein :zwinker: .Also ich würde nicht gleich alle Ahnen aus der Zucht nehmen finde ich übertrieben.Aber ich würde für die einzehlnen Hunde schauen.Und ich finde dis auch schwierig da es immer und überrall Einseitig und beidseitig Taube Hunde geboren werden und das Weltweit.Wenn man alle Ahnen aus der Zucht nimmt gibt es bald keine Dalmis mehr.Aber wenn die schlau wären würde ich Hunde in die Zucht nehmen die ein gutes und Starkes Pigment aufweisen und das fleckung ca 50% aufweist und Hunde mit zu viel weiss und sehr wenig Punkte nicht in die Zucht nehmen.Und Platten und Monokel Hunde in die Zucht nehmen den die weissen ein Starkes Pigment auf.Aber das steht alles in den bericht was ich hir rein Verlinkt habe.

Xanthippe

Alphadoggie

  • »Xanthippe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 854

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 20:14

ich kann mir nicht vorstellen dass eine Hündin grad 5 Hörnix Welpen zur Welt bringt und wenn sollte die Hündin, Rüde und deren Vorfahren am besten aus der Zucht ausgenommen werden, das entwickelt sich doch bestimmt über die Generationen? Aber wenn es 1 oder 2 Welpis sind, Dalmis bekommen in der Regel 10-12 Welpen... Ich finde einfach die Welpen verdienen genauso einen schönen Platz wie die anderen auch. Und ja ich kann mir auch einen tauben Hund als Zweithund vorstellen und es gibt anscheinend genug Menschen die sogar taube Hunde aus dem Ausland importieren, warum dann nicht die tauben Welpen im eigenen Land retten?

*gg* also 10-12 Welpen ist ein bisschen viel,die meisten werfen zwischen 5-8 Welpen pro Wurf aber es kann auch mal mehr Welpen sein :zwinker:
Die Würfe die ich bisher kennen gelernt habe, hatten alle über 10 Welpen. 5-8 finde ich da aber sehr wenig... evtl wurde da ja schon "aussortiert" ?

Lapinporokoira

Alphadoggie

Beiträge: 1 070

Doggie(s): 6 Lapinporokoira "Fjord", "Tundra", "Samur", "Gry" , "Ibsen" & "Ruska"

Wohnort: Höring

Beruf: Beamtin

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 21:33

Aaalso das mit dem Einschläfern war früher sicher mal, so geht heut aber bei einem FCI Züchter nicht, weil der ja den Wurf melden MUSS! Einen Audiometrie test kann man ja erst mit ein paar Wochen machen und nicht gleich, von daher.... geht höchstens in der Dissi und bei anderen Vermehrern. Zudem muss man erst nen TA finden, der einen gesunden Hund einschläfert.

Zur Genetik für Interessierte: http://hunde-fellfarben.de.tl/Pigmentierungsdefekte.htm
Greetz July
Nuortariikas Lapinporokoira
Ridikkulus Orientale
www.lapinporokoira.at


und Robin für immer im Herzen!

lovedogs

unregistriert

27

Donnerstag, 31. Oktober 2013, 08:33

ob es früher so war oder auch jetzt noch so ist, es ist einfach nur eine Art Gott spielen und die, die das noch machen sollten mal mit ihrem Gewissen klar kommen! Ich finde es einfach nur Frech, mir ist bewusst, das man nicht alles so züchten kann wie man möchte und zu 100% gesunde welpen auf die welt bringen kann, jedoch kann man es drastisch minimieren!
Und wenn von zehn, drei Taub sind, ist es immer noch kein Grund.... Mein Gott... ich halte mich raus...

Lilith88

Kläfferdoggie

Beiträge: 452

  • Nachricht senden

28

Montag, 4. November 2013, 15:20

@Lovedogs aber sind wir ehrlich wo spielen wir dann eigentlich nicht Gott?Bleibt ein Welpe bei der Geburt stecken würden wohl alle anderen im Bauch + Hündin sterben wenn wir nichts tun würden.Genau so ist dass bewusste Nachkommen produzieren auch Gott spielen.Obs nun bei Mensch oder Tier ist ist dann ja egal.Nur so von wegen Gott spielen im Allgemeinen ;).

Nun wegen Taubheit finde ich nicht dass ein Hund eingeschläfert werden muss.Er kennt nichts anderes und kann wohl gut damit leben.Es braucht hier aber einen Menschen der damit klar kommt und dementsprechend arbeitet mit dem Hund.Seis nun mit Vibrationshalsband oder was auch immer.Ich bin mir sicher auch ein solcher Hund kann ein super Leben haben genau so wie ein gesunder hörender Hund.

Es gibt ja noch weitere Rassen die eher zu Taubheit neigen.Soviel ich weiss muss es nicht immer auf beiden Ohren sein.Ganz ausschliessen kann mans wohl nie.

Fragwürdig ists für mich dann wenn ein Hund mehrere gesundheitliche Probleme hat.Meine Nachbarshündin ist da ein gutes Beispiel.Nebst verkrüppeltem Vorderbein hat sie noch weit mehr Probleme die auch operiert werden mussten.Da frag ich mich schon obs dann Sinn macht einen solchen Hund so durchs Leben gehen zu lassen und jährlich oder gar halbjährlich wieder einer OP zu unterziehen.Ich sprech hier nicht vom finanziellen Punkt der wär mir herzlich egal.Es geht mir darum was der Hund für Lebeneinschränkungen hat und was er immer wieder mitmachen muss.All die Narkosen können auch Spuren hinterlassen.(Leider wurde da auch seitens des Züchters einiges unter den Teppich gekehrt von wegen Welpe sei nicht von ihm etc. schräge Geschichte)

Flint

Kläfferdoggie

Beiträge: 392

Doggie(s): Dalmatinerrüde Flint Dalmatinerrüde Reilly

Wohnort: Effretikon

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 25. Dezember 2013, 22:09

So ich melde mich nochmals hir ich habe vor paar Tagen von einer Bekannten erfahren die einen Dalmatiner vom SKG Verband Züchter hat und sie hatte mir erzählt das die Züchter im SKG verband bei der AEP ein komplet tauber Dalmiwelpe fällt das der wärend der Narkose eingeschläfert wird.Wenn das stimmt was sie sagt bin ich echt sehr erschüttert über diese Nachricht und macht mich echt Traurig ;( .

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Flint« (26. Dezember 2013, 20:35)


Xanthippe

Alphadoggie

  • »Xanthippe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 854

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 26. Dezember 2013, 13:30

ja das finde ich auch total schrecklich. Heutzutage hat man doch so viele Möglichkeiten und ich glaube die würden auch einen lieben Besitzer finden! da muss man nur mal schauen wie viele taube Hunde "importiert" werden, aber hier werden die tauben Welpen euthanasiert :cry:

Flint

Kläfferdoggie

Beiträge: 392

Doggie(s): Dalmatinerrüde Flint Dalmatinerrüde Reilly

Wohnort: Effretikon

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 26. Dezember 2013, 20:38

Da frag ich mich das soll der SKG verband sein der Taube Welpen einschläfert.....und allen übel noch vertuscht wird.

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 909

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 26. Dezember 2013, 21:35

Da frag ich mich das soll der SKG verband sein der Taube Welpen einschläfert.....und allen übel noch vertuscht wird.

naja... so abwegig finde ich das jetzt nicht. man weiss ja dass nicht alles was einem skg oder vdh angehört auch"sameriterwesen" betreibt. hier geht es u.a. wie baei allem eben auch um geld und um den -guten ruf-, bei welchem man sich eben taube welpen nicht leisten kann.

Flint

Kläfferdoggie

Beiträge: 392

Doggie(s): Dalmatinerrüde Flint Dalmatinerrüde Reilly

Wohnort: Effretikon

  • Nachricht senden

33

Samstag, 28. Dezember 2013, 18:02

Ach den guten Ruf ich finde es eine schande.....und dann zu vertuschen das taube Welpen gefallen sind!Haben den die tauben kein recht zu leben?Neee ich finde das dev nicht in ortnung :sad: .

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 909

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

34

Sonntag, 29. Dezember 2013, 23:14

das ist alles andere als in ordnung und eine machenschaft, welche unbedingt verboten gehört.
ich kann mir eigentlich nur eines vorstellen:
erstens kostet die welpenaufzucht eine menge geld, inklusive der ganzen test´s, sowie nat. auch die elternauswahl u.s.w. eine menge geld kosten.
das wiederum kann wahrscheinlich nur ein gesunder wurf welpen zum grossteil auffangen, was wiederum heisst, dass sie einen tauben welpen eben nicht zum normalen welpenpreis verkaufen könnten, wenn sie denn überhaupt einen interessenten finden. also wäre das ein verlustgeschäft. wären dann noch mehrere taube welpen betroffen sieht es für den züchter nicht gut aus, zumal auch sein ruf schaden nehmen könnte.
als züchter muss man jedoch dies auch mit seinem gewissen vereinbaren können, solche welpen zu "beseitigen".
ich könnte es nicht.

Labrador

Wachdoggie

Beiträge: 612

Doggie(s): Akito (2014), Shiba Inu und Ebba (2012), Labrador

  • Nachricht senden

35

Donnerstag, 23. Januar 2014, 18:46

Hey Leute
Habe diesen Thread hier beim Rumstöbern gefunden. Das klingt ja echt schrecklich.... einfach einschläfern... dabei ginge es darum die Ursachen klar zu definieren und dann gegenzuwirken. Das ist schliesslich Zucht! Zucht ist doch eben das Erkennen und Verbessern, nicht unter den Teppich kehren (abmurksen) und weiterzüchten wie bis anhin.

Zur Ursache hab ich vor etwa zwei Jahren interessantes gelernt in punkto Fellfarbe und Taubheit bei vielen Tieren. Richtig erfolgreich erforscht wurde es bisher bei Pferden. Dort gibt es das sogenannte Splashed White Syndrom. Dies tritt sehr häuffig bei Quarter Horses auf. Phänotypisch zeigt es sich oft durch übermässig viel Weiss am Kopf (und oft parallel dazu auch an anderen Stellen, wie den Beinen. Muss aber nicht sein). Die Sache ist höchst interessant. Forscher haben nämlich den Zusammenhang zwischen Farbe und Hören herstellen können. Der Fötus entwickelt als etwas vom ersten Pigmentzellen im Rückgrat und diese Zellen werden dann auch weiter spezialisiert und differenziert und aus einem Teil entstehen auch Teile des Innenohres. So die Verknüpfung.

Logischerweise, lag auch bei den Forschern die Vermutung nahe, bei anderen Tieren (ausser den Pferden) ist diese fötale Entwicklung gleich/ähnlich/was auch immer. Es gibt momentan Forschergruppen die sich intensiv mit dieser Materie beschäftigen. Vor ca zwei Jahren (eben an dieser Tagung) wurde neben den Pferden auch Katzen (bei Maine Coons ist das Problem von tauben Weissen sehr bekannt) und Dalmis und Doggen (wegen der Verpaarung blau x blau) genannt. Bei den Hunden wurde aber damals nur vermutet (vielleicht ist man da mittlerweile bereits schlauer geworden.

Ist mir nur grad in den Sinn gekommen, wenn ich diesen Thread lese.