Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bluenote

Admindoggie

Beiträge: 8 139

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

21

Montag, 18. November 2013, 10:37

:super: :nicken:
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

22

Montag, 18. November 2013, 11:18

Grundsätzlich habe ich mir die Rasse RR ausgesucht, weil ich einen lauffreudigen Begleiter und einen "nicht kläffenden, aber aufmerksamen Hund" suchte, der keinen besonderen Arbeitseifer ansonsten zeigt, weil ein Arbeiten/Sport mit regelmässigen Training in Gruppen mit dem Hund mir beruflich nicht möglich ist.

Grundsätzlich sehe ich, dass Kimba eigentlich für alles zu motivieren ist, aber das "will to please" ist im Vergleich zu meinen Schäfis bei ganz anderen Tätigkeiten zu erleben.
Meine Schäfis waren auf dem Hundeplatz richtig happy. Unterordnung, Schutzdienst, apportieren usw, das machten die bis zum Umfallen, ohne irgendwann jemals Lustlosigkeit zu zeigen. Kimba auf dem Hundeplatz, gerne? hm..das sieht anders aus.

Aaaaaber Alles, was sich irgendwie mit Jagd verknüpft, da ist sie zu haben. Immer!

Nun habe ich aber nicht meinem Hund zuliebe den Jagdschein gemacht, aber Fährte, Revieren, Verlorenes finden, Reizangeltraining, Dummiapport usw. das mache ich nun mit ihr, eigentlich ihr zuliebe.

Genauso gerne ist sie mit mir in den Bergen unterwegs. Wenn ich ihr Geschirr rausnehme (das ich ihr immer anziehe, wenn wir Bergtouren machen) den Rucksack packe und im Winter auch noch die Schneeschuhe mit dranbinde, dann ist voller Vorfreude. Das sind für sie richtig tolle Abenteuer. Dann darf sie mir Wildspur und Wildsicht anzeigen und mit mir beobachten. Besondere saubere Sichtanzeige (Vorstehen und anschliessendes Absitzen) auf Hirsch und Gemsen (mehrheitlich im Sommer) und Spuranzeige (Nase rein und dann absitzen, sowie warten bis aufs Kommando der Spur ein Stück weit folgen zu dürfen) wie Wildschwein, Luchs, einmal sogar schon Wolf (im Schnee), sowie kleines Raubzeug wie Wiesel, Marder werden besonders belohnt.

Das habe ich durch sie gelernt, Spuren erkennen.

Ich denke, das war so eine 50/50 Sache. Teilweise machen wir bestimmte Sachen nicht, weil ich es nicht will/kann und weil sie aufgrund ihrere Anlagen kein grosses Interesse zeigt und teilweise mache ich Dinge mit ihr, die ich vorher nicht geplant hatte, aber durch ihre hohe Motivation auch ich meinen Spass dabei entdeckt habe.

So dass ich eher sagen kann, Frauchen macht das gerne - hundgemacht? :zwinker:
lieber Gruss Eva

ps. Meine Art den Hund direkt auf Wild arbeiten zu lassen, bedingt ein absolut konsequentes Training in der Inpulskontrolle, mehrheitliches Arbeiten an der Schlepp und empfehle ich keineswegs grundsätzlich, für jagdlich motivierte Hunde.

Helene

Alphadoggie

Beiträge: 1 217

Doggie(s): Beauci

Wohnort: BE

Beruf: Vergnügen

  • Nachricht senden

23

Montag, 18. November 2013, 11:25

Aber ich kann beim Agi beim 2. oder 3. Durchgang noch so sehr den Hampelmann machen und quietschen, um sie zu motivieren - sie ist nicht mehr motivierbar

Das liegt dann wohl eher daran, dass euer gemeinsames Tun für sie nicht attraktiv genug ist. Vielleicht steht sie nicht auf Hampelmann und quietschen? :zwinker: Wenn sie wirklich gerne mit Dir spielen würde, würde sie dafür ja alles tun... auch einen 87. Durchgang machen.
Signaturen sind doof! Solche mit Banner erst recht! Aber wer sie nicht mag, hat sie ja ausgeschaltet...
Also stelle ich für die anderen hier mein Banner hin - klick darauf, dann öffnet sich ein neues Fenster mit meiner genialen und ultivmativ tollen Homepage von globalem Interesse!



Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 463

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

24

Montag, 18. November 2013, 12:11

einen hütenden weimaraner kann ich nicht bieten, aber dafür einen hütenden barsoi. nastassja braucht dazu aber borders (oder vermutlich auch andere hütehunde, habs einfach nur mit borders probiert), dann hütet sie einfach mit. ich glaube kaum, dass man mit ihr tatsächlich hütearbeit machen kann, aber sie stellt sich dazu, duckt sich auf 3/4 höhe, hat genau die haltung der hütenden borders und ist voll in ihrem element.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Lilith88

Kläfferdoggie

Beiträge: 452

  • Nachricht senden

25

Montag, 18. November 2013, 12:49

Ich wollte einen alternativen Hundesport da ich aus div. Gründen kein Agi mehr mache.So dachte ich an eine ruhigere Arbeit wie Fährten.BH fand ich zu dem Zeitpunkt ein unmöglicher Sport für mich.So ging ich in die BH Gruppe damit sie mir einfach die Fährte lernen.Den Rest fand ich schon beim Zuschauen weniger interessant und eher langweilig.Man meinte dann ich solls versuchen und eher unmotiviert hab ich mit gemacht.Was macht mein Hund?Der findets total super und ist hochmotiviert dabei.Tja und weil mein Hundi solchen Spass hat hab ich an seiner Freude freude und machs nun gerne :D(was für ein Satz :D).

Dafür find ich Tricks clickern total supi nur da hat meiner im Haus nicht oft Lust dazu.Da muss ich immer aufpassen dass er nicht davon läuft sondern ich vorher aufhöre.Das kann dann halt schon nach 3 Aufgaben sein.Da bin ich ja total motiviert dabei und nur er findets weniger cool.Draussen ist kein Thema.Es gibt aber schon auch Phasen wo ers Indoor auch total cool findet.

26

Montag, 18. November 2013, 13:03

Das liegt dann wohl eher daran, dass euer gemeinsames Tun für sie nicht attraktiv genug ist. Vielleicht steht sie nicht auf Hampelmann und quietschen? Wenn sie wirklich gerne mit Dir spielen würde, würde sie dafür ja alles tun... auch einen 87. Durchgang machen.
Lady steht sogar sehr auf Hampelmann und quietschen :biggrin: (Und offenbar nicht nur sie, da stehen dann meist noch mehrere andere Hunde bei mir :kaputtlach: ) Und wenn du Lady kennen würdest, wüsstest du, dass dieser Hund schon fast zu sehr auf mich fixiert ist und lieber mit mir als mit anderen Hunden spielt! Aber sie hat - für mich absolut okay! - ihre eigene Persönlichkeit und Vorlieben - und mag halt keine x Wiederholungen! Auch nicht, um mir einen Gefallen zu tun. Hängt vermutlich auch mit ihrer Rasse zusammen - sie muss ja eigenständig denken und handeln und nicht roboterhaft agieren.
Das ist meine Meinung! Das hat für mich nichts mit Gehorsam, mit Bindung, will to please zu tun - erstens brauchte es ja nicht verschiedene Rassen, wenn die Hunde nicht unterschiedlich wären, denn dann würden sich wirklich alle gleich verhalten! Aber das tun sie ja eben nicht! Aber selbst innerhalb einer Rasse verhalten sich nicht alle genau gleich! Weil es LEBEWESEN und keine Klons oder Maschinen sind! Und genau deshalb liebe ich Hunde! Weil man sich immer wieder neu auf sie einstellen und einlassen muss, auf jeden einzelnen! Ich fälle keine Pauschalurteile - ich lehne diese im Zusammenhang mit Hunden ab!

DoggyHZ

Sportdoggie

Beiträge: 1 366

  • Nachricht senden

27

Montag, 18. November 2013, 13:41

Ich stimme dir vollkommen zu Lady. Jeder Hund ist ein Individuum und so sollte man ihn behandeln. Wenn er eine Sportart bevorzugt, sollte man darauf eingehen, denn dort liegt seine Fähigkeit und seine Lust. Warum soll man dem Hund etwas anderes aufzwingen? Klar, gewisse Dinge macht man einfach. Ich verlange von Gadi auch Dinge, die er nicht wirklich gerne macht. Das lehrt in, sich zu konzentrieren und dass er nicht immer haben kann, was er möchte. Aber wenn ich mich wirklich mit ihm beschäftigen möchte, dann mit etwas, was ihm Spass macht, von sich aus, ohne Belohnung.
"Liebe, Konsequenz, Vertrauen und ein gesundes Verständnis für den Ursprung des Hundes - damit kommen wir ans Ziel"