Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

inhii

Alphadoggie

  • »inhii« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 192

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 19. Dezember 2013, 16:04

Diuni wird mit 9 J. auf getreidefreies Futter/Barf umgestellt.

Da ich wohl dann mal die eine oder andere Frage betreffend Ernährung habe, eröffne ich ein Thread.

Ich war ja bei einer Homöopathin wegen Diuni's Zyklus trotz Kastration-Problem. Da wurde auch mir zu Herzen gelegt, Diuni in Zukunft getreidefrei zu ernähren, da sie Krebs hat und Getreide nicht gut sei wenn ein Hund Krebs hat (wusste ich gar nicht :noidea: ). Ihr normales Futter wo sie hat, beinhaltet unter Anderen halt auch Reis und bisschen Mais. :noidea: Also muss/soll sie das Futter wechseln und am idealsten auf Barf/selber kochen umstellen um das Beste betreffend Krebs rauszuholen :nicken: .

Ich mache mir bisschen Gedanken ob das gut geht, da sie nun das jetzige Futter seit sie 1 Jahr ist bekommt, super verträgt und gerne frisst (was bis zu 1-jährig mit anderen Trockenfutter nicht der Fall war/Durchfall und fast nichts gefressen).

Ich bin nun gespannt wie und ob die Umstellung nach so vielen Jahren geht. :gruebel1: :noidea:

Ich möchte aber vorerst nicht 100% barfen, sondern ihr 1x am Tag Trockefutter geben. Ich habe mich da für Bestes Futter ,,Fernier Spezial,, entschieden. Grund: Getreidefrei, sie hat so sicher alles was sie braucht an Vitamine und Spurenelemente und ich hatte das Futter schon mal als Leckerchen, sie hat es gut gefressen und Verdauung blieb bei der Menge (1 Handvoll/Tag) gut. :nicken:

Nun habe ich seit gestern das Futter und Mische es 50 zu 50% mit dem ,,Alten,,. Verdauung ist noch OK, gestern zwar dünn, heute besser. Hoffe es ist nur Zufall und wird wieder dicker. :nicken:

Ich werde einen einfachen groben Futterplan bekommen und wenn ich diesen habe, dann besorge ich das ,,Material,, dafür (denke bei Goldenway, die haben viel Auswahl ;) ). Bis dahin haben wir das Trockenfutter ganz umgestellt. Dann bekommt sie 1x Trockenfutter und 2x am Tag ,,barf,, (Fleisch und Gemüse/Früchte).

Vielleicht habt ihr Tipps wie man am Besten den Übergang von Trockenfutter auf barf macht? Soll ich sofort umstellen? Oder auch langsam? Evtl. zuerst nur 1x barf am Tag und später 2x?

Und wenn ich 1x Trockenfutter und 2x barf geben würdet, wann würdet ihr das Trockenfutter geben? Ich dachte am Morgen Trockenfutter und dann den Rest vom Tag barf. :gruebel1:

Naja, Diuni wird sich sicher freuen Fleisch usw. zu bekommen :d , hoffe sie verträgt es dann auch.

PEPPINO

Kläfferdoggie

Beiträge: 206

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 19. Dezember 2013, 17:05

Mein Hund Peppino ,ebenfalls 9 jährig,habe ich wegen seiner Nierenkrankheit von einem Tag zum andern auf BARF umgestellt.Er hat es von Anfang an gut vertragen und das Tollste : Seine Nierenwerte haben sich verbessert....

inhii

Alphadoggie

  • »inhii« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 192

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 19. Dezember 2013, 17:17

OK, würdest oder hättest du es auch gemacht wenn es keinen dringenden Fall wäre?

Also bei Diuni müsste man ja nicht im Eiltempo umstellen, weiss nicht ob es ,,schonender,, ist es langsam zu machen. Wobei sie auch schon zum Trockenfutter gekochtes Fleisch oder Gemüse bekommen hat, aber dann wars natürlich von der Menge her nur als Deko und Geschmack. ;) Jedenfalls hat sie keinen Durchfall bekommen.

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 358

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 19. Dezember 2013, 17:25

Ich habe meine Hündin vor 6 Jahren von einem Tag auf den andern umgestellt und würde es wieder so machen. Der Welpe wurde auch sofort ( 8 Wochen alt) als er bei mir war umgestellt. Übrigens habe ich noch nie irgend etwas ausgerechnet und knochenmahlzeiten gibt es nur 2 mal wöchentlich. Beide Hunde erfreuen sich bester Gesundheit.

inhii

Alphadoggie

  • »inhii« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 192

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 19. Dezember 2013, 17:48

Also ich hätte sonst einfach normales Muskelfleisch gegeben, abwechselnd von verschiedenen Tieren. Dazu Gemüse gekocht feingewürfelt... so in dem Stil halt. :noidea: Meine haben auch schon Rinderleber bekommen, das mag sie auch sehr.

Unsicher bin ich wegen dem Fett, ob sie genug an Energie hat wenn sie ,,nur,, Fleisch bekommt mit Gemüse. Und wenn ich dann mit Fetten aufstocke ob sie dann das Fett verträgt, bei Fettfleisch hatte sie eher etwas dünner Kot. Knochen kennt sie auch und da wird der Kot eher hart. Aber ich will ja kein Geschwanke mit der Konsistenz sondern eine regelmässige Verdauung, :nicken: Und ob sie genug Energie hat jetzt im Winter mit normalem Muskelfleisch, weiss ich auch nicht. :noidea:

Joline86

unregistriert

6

Donnerstag, 19. Dezember 2013, 18:03

Wenn du Trofu und Fleisch fütterst, müsste einige Zeit zwischen den Mahlzeiten liegen. Da die beiden verschiedene Verdauungszeiten haben, kann es sonst zu argen Verdauungsproblemen und Blähungen kommen. Ich glaube mit drei Mahlzeiten pro Tag wird das fast nicht machbar sein. Ich habe mal gelesen, dass mind. 8 Stunden dazwischen liegen müssen, aber ich bin mir nicht sicher ob diese Zeitangabe wirklich stimmt...

Ich habe Fionn von einem Tag auf den anderen umgestellt und es hat reibungslos geklappt. Er war aber noch mega jung, wie eine 9 jährige Hündin so eine Umstellung verträgt, ist glaub ich nicht vorauszusagen. Ich persönlich würde es einfach versuchen...

inhii

Alphadoggie

  • »inhii« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 192

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 19. Dezember 2013, 18:08

Meine haben immer Fleisch/Gemüse oder was auch immer zum normalen Trockenfutter dazu bekommen, also miteinander im Napf. War nie ein Problem wegen der Verdauung. :noidea:

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 848

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 19. Dezember 2013, 18:33

meine bekommt immer 1 Teil Fleisch, 1 Teil Gemüse/Obstmatsch mit Öl und 1 Teil Milchprodukte also Quark, Hüttenkäse oder auch mal Ziegenmilch, etc... Alles eher nach Augenmass.

Wenn sie zu dünn werden merkst du es ja :nicken:

Caro&Benji

Alphadoggie

Beiträge: 3 393

Doggie(s): Border Collie-/Schäfer-Mix Benji

Wohnort: ZH Unterland

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 19. Dezember 2013, 19:39

Das tut mir leid wegen Diuni, hab ich gar nicht mitbekommen... :(

Ich hab auch von einem Tag auf den andern umgestellt, aber halt nur "halbbarf". Am Morgen bekommt er Trockenfutter, am Abend Fleisch mit entweder Gemüse- oder Obstmatsch, Öl, Mineralien etc. Ich füttere ihn ehrlich gesagt aus Bequemlichkeit am Morgen mit Trofu, weil ich da halt nicht immer genug Zeit habe, um das Ganze vorzubereiten...Das mit den 8 Stunden zwischen Trofu und Barf hab ich auch mal gehört und habe das bisher einfach so gehalten.

Alles Gute für Diuni! :)
"It's the detours that make us who we really are." - Sheryl Crow

inhii

Alphadoggie

  • »inhii« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 192

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 19. Dezember 2013, 20:11

Ich bin auch ehrlich, dass ich immerhin noch 1x Trockenfutter will, ist dass ich in den Ferien dann nur Trockenfutter geben werde. Weil wenn ich in einem Hotel bin, dann will ich nicht das ganze Zeugs mitschleppen. :nönö:

Ich dachte auch am Morgen Trockenfutter und sonst das Barfzeugs ;)

Habe mal bei Goldenway geschaut, gibt ja recht leckere Fleischstücke aber das Gemüse will ich schon selber machen, macht ja auch Spass und kann ja vorkochen.

Wir können ja über Weihnachten/Neujahr mal 1 Mahlzeit durch Fleisch ersetzen und dann schauen.

Habe grad Diuni auf die Waage geknallt, dachte sie sei recht schlank... :huh: sie müsste 500gr. zunehmen. Muss schon wieder mehr füttern wegen Winter und Sport. :rolleyes:

Caro&Benji

Alphadoggie

Beiträge: 3 393

Doggie(s): Border Collie-/Schäfer-Mix Benji

Wohnort: ZH Unterland

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 19. Dezember 2013, 22:53

Aber du weisst schon, dass du das Gemüse nicht kochen musst, oder...? ;)
"It's the detours that make us who we really are." - Sheryl Crow

12

Freitag, 20. Dezember 2013, 08:09

Ehrlich gesagt, würde ich es genau umgekehrt machen: also am Abend Trockenfutter geben. Trockenfutter hat nämlich die längste Verdauungszeit! Dann kannst du tagsüber problemlos frisch füttern und musst dir von wegen zeitlichem Abstand keine Gedanken machen. Wenn sie zu dünnem Kot neigt, dann würde ich immer Fett oder fettreiches Fleisch mit den Knochen kombinieren, weil Knochen ja Verstopfung geben und das Fett sehr weichen Kot macht, kombiniert ergibt das dann wieder normalen Kacka.
Generell, wenn du weisst, dass sie ein wenig empfindlich ist, würde ich dir empfehlen am Anfang Gemüse und Obst nicht einfach viele Sorten durcheinander zu füttern, sondern erst mal nur Sorten, von denen du weisst, dass sie verträgt und dann immer EINE neue Sorte dazu geben. Hat sie Durchfall, dann weisst du, welche Sorte sie nicht verträgt! Ich nehme an, dir ist bewusst, dass es nicht nötig ist Gemüse und Obst zu kochen!!! Allerdings sollte es - wenn roh verfüttert - unbedingt püriert sein, das ist wichtig. Auch nicht in kleinen Stücken! Das reicht nicht aus, dass sie die Vitamine und Mineralien aufspalten kann, roh können Hunde nur in püriertem Zustand in ihrem Darm alles Notwendige verdauen und gekocht gehen halt viele Vitamine und Mineralien verloren.
Ich bestelle übrigens seit 6 Jahren bei Goldenway für Lady und bin sehr zufrieden ^^ Die Verpackung nimmt der Pöstler auch gleich wieder mit!

Lia

Sportdoggie

Beiträge: 1 473

  • Nachricht senden

13

Freitag, 20. Dezember 2013, 13:43

Meine zwei habe ich auch erst vor einem Jahr auf halb Barf, halb Trockenfutter umgestellt. Damals war Crischa 8 Jahre alt. Ich habe das Gefühl, dass beide wirklich fit sind mit dieser Fütterung. Im Winter füttere ich einfach noch ein wenig Rinderfett nach Bedarf dazu und sie vertragen dies gut. Sie brauchen im Winter schon etwas mehr Energie als in der warmen Jahreszeit. Auch beim Fellwechsel gibt es ein wenig mehr zu fressen :nicken:

inhii

Alphadoggie

  • »inhii« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 192

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

14

Freitag, 20. Dezember 2013, 20:39

Aber auf der Barferliste wo ich hier im Forum bekommen habe, steht bei allen Gemüsen gekocht oder gedünstet.... :noidea:

Diuni verträgt sicher Broccoli, Karotten und Knollensellerie, gekocht. Das hat sie schon bekommen und der Kot blieb normal, das waren aber immer so Phasen von 3-4 Tage bis es einfach alle war. Rohes Gemüse hat sie noch nie bekommen... keine Ahnung ob sie das frisst :noidea: sie hasst es, wenn Futter pampig ist. :rolleyes:

Knochen kann sie essen aber nur so weichere wie Lammrippchen oder sowas. Sie hat ja nicht mehr alle Zähne hinten. ;)

Bei Früchten könnte es spannend werden :hihi: Da isst sie nur ganz reife Banane sonst ist alles Pähhhhh.... 1x hat sie eine Heidelbeere gefressen, aber wohl mit einem Leckerchen verwechselt. :hihi:

testudo

unregistriert

15

Freitag, 20. Dezember 2013, 20:41

Du musst das Gemüse/die Früchte nur pürieren, nicht kochen.

inhii

Alphadoggie

  • »inhii« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 192

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

16

Freitag, 20. Dezember 2013, 20:50

Das frisst ja kein Hund... erst mit kochen kommt der Geschmack ;) Und verdauen ist auch einfacher wenn's gekocht ist. Ich kanns ja mal versuchen ob Diuni das Zeugs roh frisst, evtl. Karotten ja. Aber Broccoli und Sellerie... neee, das ist nicht lecker roh. :nönö:

Ich sehe das Gemüse sowieso nicht als Vitaminlieferant, sondern um den Magen zu füllen :hihi: Sie hat ja dafür das Trockenfutter 1x am Tag. :gruebel1:

Jetzt muss sie sowieso erst das Trockenfutter wechseln, über Weihnachten/Neujahr teste ich mal Mahlzeiten nur Fleisch und Gemüse, wenn sie dann den Durchfall bekommt dann sind wir im Ferienhaus so sie einfach ins Gelände gehen kann. ;) Aber hoffe schon, dass es klappt.

inhii

Alphadoggie

  • »inhii« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 192

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

17

Freitag, 20. Dezember 2013, 20:51

@Testudo

Früchte ist mir klar, dass das roh wäre und verdrückt oder geraffelt je nach dem was es ist. Aber Gemüse. Gibt sicher welche wo man roh gut füttern kann aber ich denke sicher nicht alle Sorten. :noidea:

testudo

unregistriert

18

Freitag, 20. Dezember 2013, 20:52

Also SInclair frisst das Gemüse problemlos roh :noidea: Wenns püriert ist, kann es gut verdaut werden.

inhii

Alphadoggie

  • »inhii« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 192

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

19

Freitag, 20. Dezember 2013, 20:56

Ich kanns mal mit Karotten oder so versuchen, und dann schauen ob sie es frisst roh und pampig. :rolleyes: Diuni ist Madame heikel. Sie hasst es auch wenn zu viel Wasser im Napf ist, Nur ein Schluck ist gut. ;) Oder ja nicht aufweichen, dann findet sie ihr Futter eklig. Darum weiss ich nicht ob sie so pampige Gemüsesachen dann überhaupt essen will.

Selbst wenn ich mal ein Ei geben, tut sie als wäre die Pest im Napf... bis sie es dann ausversehen berührt hat und merkt, dass es ja doch was Gutes ist. ;)

Caro&Benji

Alphadoggie

Beiträge: 3 393

Doggie(s): Border Collie-/Schäfer-Mix Benji

Wohnort: ZH Unterland

  • Nachricht senden

20

Freitag, 20. Dezember 2013, 21:40

Diuni ist Madame heikel. Sie hasst es auch wenn zu viel Wasser im Napf ist, Nur ein Schluck ist gut. ;)




:biggrin: Die gefällt mir! :biggrin:

Aber der Sinn von barfen bzw. "Rohfütterung" ist doch, dass man die Sachen roh, also nicht gekocht verfüttert...
"It's the detours that make us who we really are." - Sheryl Crow

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher