Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Namara

Alphadoggie

Beiträge: 3 046

  • Nachricht senden

141

Dienstag, 15. August 2017, 22:00

Danke inhii für deine Antwort. Gerade wenn der Genpool relativ klein ist hat man aber auch eine bessere Übersicht in welchen Linien welche Erkrankungen vorkommen. Bei den CP's sind vor allem die Nordischen sprich die Schweden da intensiv an Listen führen. In meinem eingefügten Link etwas weiter vorne sind aber leider schon durchaus mögliche andere Erkrankungen beschrieben welche mit Kriptorchrismus zusammenhängen können.

Und wenn man schon Kenntnis hat, dass dies vorkommt bei Zuchttieren verpaart man sicher solche Genträger nicht miteinander. Dies gilt auch für andere genetische Träger oder sucht geeignete Zuchtpartner. Bedingt natürlich, dass man sich die Zeit nimmt Forschungen und infos dazu einholt und sich nicht gegen die Tests verschliesst obwohl der Nachwuchs nachweislich bei vorhandenen Testresultaten, da braucht die Krankheit gar nicht ersichtlich oder bereits ausgebrochen zu sein, betroffen ist. Gerade bei sehr kleinen Zuchtauswahl in der Schweiz wäre es doch sehr wünschenswert im Mutterland Zuchtpartner zu suchen. Das bedingt natürlich, dass man auch bereit ist eine Reise zu unternehmen und nicht den Rüden "vor der Haustüre" nimmt.
Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Namara« (16. August 2017, 06:30)


Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 897

  • Nachricht senden

142

Dienstag, 15. August 2017, 22:00

So wird, weil der gesunde Hoden erhalten bleibt, nicht in den Hormonhaushalt eingegriffen.

aber mit der Entnahme des einten Hoden wird doch auch schon in den Hormonhaushalt eingegriffen :gruebel1:

Der nicht abgestiegene Hoden muss eh entfernt werden, wenn man das Risiko einer Entartung vermeiden will. Der verbleibende sollte dann eigentlich genügend Hormone produzieren.

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 487

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

143

Mittwoch, 16. August 2017, 07:59

Ayden ist ja auch ein Einhoder, sein rechter Hoden war im Bauchraum. Ich habe ihn mit ca. 1 Jahr operieren lassen, der innenliegende Hoden kam raus, der andere blieb ihm erhalten.

Wir sind ja (hauptsächlich wegen Disney) regelmässig in der Osteo/Physio und dort fiel auf, das Ayden immer etwas schief war und auch rechts weniger Muskeln hatte. Da sich der innenliegende Hoden tumorös verändert kann, war mir von Anfang an klar das der raus kommt, die Frage war nur wegen dem Zeitpunkt. So habe ich ihn dann einige Tage vor seinem ersten Geburtstag operieren lassen. Der Hund hat sich charakterlich danach echt fast um 180 Grad gedreht. Zuvor war er sehr ängstlich, unsicher anderen Hunden gegenüber. Nach der OP wurde er zu einem "richtigen" Rüden, er hob sein Bein, er findet Hündinnen interessant usw.
Selbstverständlich wird er nie decken, aber es gab für mich keinen Grund ihn ganz kastrieren zu lassen. Falls ich es später möchte, wäre es jederzeit noch möglich. Aber Ayden tun die Hormone gut. :hihi:

Wir haben damals keinen Hormontest machen lassen, es kann sein das der innenliegende Hoden auch Hormone produziert. Mir war es nicht wichtig, da die Entscheidung "er kommt raus" sowieso feststand.

Ayden's Züchterin gab mir damals einen Teil vom Kaufpreis zurück, ca 2/3 der OP-Kosten. Leider wird auch im Sheltieclub das Thema gerne unter den Tisch gekehrt :rolleyes:

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 683

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

144

Mittwoch, 16. August 2017, 08:28

Ayden's Züchterin gab mir damals einen Teil vom Kaufpreis zurück, ca 2/3 der OP-Kosten.

läck, das ist aber sehr gosszügig :nicken:

Bläss

Schnupperdoggie

Beiträge: 12

Doggie(s): Bläss *16/12/2016

Wohnort: AR

  • Nachricht senden

145

Mittwoch, 4. Oktober 2017, 12:58

Ich habe meinen im August mit 8 Monaten kastrieren lassen. Er läuft frei auf dem Hof und ich möchte keine Ausflüge und damit verbundene unerwünschte Babies bei Nachbarshunden. Den Hund anbinden ist auch keine Option. Da beide Hoden abgestiegen sind, war die OP keine grosse Sache und nach 2 Tagen piano war er wieder der Alte.

wuschy

Sportdoggie

Beiträge: 1 436

Wohnort: nähe rheinfall

Beruf: hausfrau, kind und hund sitterin

  • Nachricht senden

146

Mittwoch, 4. Oktober 2017, 15:11

:good: :good:

gruss wuschy