Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Benni.lee

unregistriert

1

Sonntag, 6. April 2014, 21:16

missbildungen,rassekrankheiten auch dem zuchtverband melden??

hallo zusammen,wer schon von mir gelesen hat weiss vielleicht dass mein benni vor 2.5 wochen operiert wurde.er hatte eine ziemliche spezielle patella luxation op,sprich die ärzte die ihn gesehen haben waren alle ziemlich schockiert wie missgebildet seine beine sind.das knie ist operiert ,muskel wurde verlegt und noch andere sachen wo mir noch immer durchblick fehlt,auser das alle ärze von "massiv","noch nie gesehen"und "schockierend"sprechen.... :sad:
nun habe ich den befund der klinik der züchterin geschickt(würde ihn gern mit euch teielen,aber beim letzten versuch ein bild reinzustellen war ich ca 5 mal 3 stunden am probieren,krieg das nicht wirklich hin trotz anleitungen etc :wall:

jedenfalls war für mich der fall damit erledigt,nun drängt eine kollegin von mir aber ich solle diesen befund unbedingt auch dem zuchtverband schicken,die müssten bescheid wissen....

was meint ihr??macht man das so?? :gruebel1:

nun ist auch definitiv dass ich benni auf springomyelia untersuchen lasse.die symptome sind einfach nicht mehr wegzureden ;(
meine kollegin meinte ich solle einen termin machen nächsten monat ,sie nehme sich extra frei dafür und fahre mich die 5 stunden nach deutschland in die spezialklinik .darüber bin ich sooo froh ,ich möchte einfach gewissheit haben....

nun aber auch hier die frage,wie reagiert man auf so eine diagnose denn richtig?meine kollegin meint halt dass ich das der züchterin auf keinen fall"durchgehen lassen "dürfe.als ich meine sorgen benni könne sm haben mitteilte tat sie es mit den worten"quatsch,das gibts nur in england".
tja,nur lustig dass ich allein innerhalb 2 wochen 4 (!!) cavis kennenlernte mit der diagnose sm!! und alle mit den selben symptomen und verhalten wie benni.ich habe mal 2,3 tage gezählt wie oft er sich schüttelt-nur die zeit als ich ihn grad gesehn habe und ich war bei weitem nicht den ganzen tag um ihn!!trotzdem kam ich auf locker 60-80 mal am tag.bei einem cavalier schon mehr als besorgniserregend ;(

die züchterin ist fci anerkannt. falls ich nun in bezug auf sm auch einen so schlechten befund kriege,soll ich das dem zuchtverband melden???
was sind eure meinungen?
ich weiss ich weiss es noch nicht ,trotzdem möchte ich mir jetzt schon gedanken drum machen,da die sache mit seinen beinen ja auch noch ist................

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 070

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 6. April 2014, 21:33

Ich kann es einfach vom mir, meiner Rasse sagen.. wenn es meine Hundis betreffen würde. Ich würde solche Sachen melden :nicken: . Bei unserer Rasse läuft eben auch sehr viel über den Klub. Beispiel auch die Verpaarungen, sie geben Empfehlungen ab welche Rüden man nehmen soll usw. Zudem erfahren sie es sowieso immer irgendwie. ;) auch wenn es über 7 Ecken ist.

Und ich finde zum Wohle der Rasse soll man nichts vertuschen, auch wenn es heisst allenfalls eine Zuchthündin oder Zuchtrüde aus der Zucht zu nehmen.

Schade das die Züchterin so reagiert und es nicht ernster nimmt, ich wäre geschockt und würde das Resultat wissen wollen. Ich hoffe sie reagiert anders wenn du etwas schwarz auf weiss hast. Natürlich hoffe ich schwer, dass er die Krankheit nicht hat... aber so viel kratzen, dass tun meine nie und nimmer. Ist schon krass :S Ich hoffe für dich immer noch auf irgendwelche Hautparasiten wo ihn einfach zum Wahnsinn treiben.

Vielleicht gibt es in der Linie schon Fälle und weil es Keiner meldet, weiss man es einfach auch nicht und züchtet frisch fröhlich weiter. :noidea: Ohne Infos kann man nichts verbessern an der Zucht...

Hast du noch Kontakt mit den anderen Welpenkäufer? Kannst du diese anfragen wie es ihren Hunden geht? Wir haben von allen dazumal die Adresse usw. bekommen vom Züchter.

Flint

Kläfferdoggie

Beiträge: 392

Doggie(s): Dalmatinerrüde Flint Dalmatinerrüde Reilly

Wohnort: Effretikon

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 6. April 2014, 22:07

Ich habe dis auch schon gehört auch,auch habe ich schon gehört das diese Hunde versuchen fliegen zu fangen auch wenn gar keine fliege rum fliegt.

Ich würde dis auch am Zuchtverband melden,vorallem sind das schwerwiegende Verehrbare Krankheiten.

Labrador

Wachdoggie

Beiträge: 612

Doggie(s): Akito (2014), Shiba Inu und Ebba (2012), Labrador

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 6. April 2014, 22:31

Ich finde jeder positive Befund einer vererbbaren Krankheit, respektive eines vererbbaren Problems jeglicher Art muss sowohl dem Züchter als auch dem Rasseclub gemeldet werden. Unbedingt sogar. In der Zucht geht es um Verbesserung und Optimierung. Jeden verantwortungsvollen Züchter, welchem die Rasse und nicht sein Portemonnaie am Herzen liegt, sollte das kümmern. Clubs und Züchter, die sich dazu entscheiden, Krankheiten und andere Probleme unter den Teppich zu kehren, sind Idioten und disqualifizieren sich selbst. Sorry.... sowas macht mich rasend... :wall:
Hunde hab ich zwar nie gezüchtet, aber Pferde... dort ist es das gleiche besch....Game. Leider sind nicht alle Züchter am Ausmerzen von Problemen interessiert.

Ich hoffe für dich natürlich, dass Benni kein sm hat. Drück dir die Daumen!

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 893

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 6. April 2014, 23:22

unbedingt auch dem rasseclub melden. der einzige weg dass sich in der zucht etwas ändert ist, dass diese über solche fälle bescheid wissen.

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 675

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 6. April 2014, 23:32

Unsere Taiga hatte ja angeboren den grünen Star (Glaukom). Bemerkt haben wir es jedoch erst mit 8 3/4 Jahren.
9 Monate später mussten wir ihr das Auge entfernen lassen, da ihr Augendruck immer wieder sehr hoch anstieg, und sie dadurch enorme Schmerzen litt.

Ich meldete dies dem Züchter, der sagte, dass sie auch mal einen Hund aus ihrer Zucht mit dieser Krankheit hatten, aber eine andere Rasse. Dieser Hund war damals beim selben TA wie Taiga in Behandlung, der im Computer die Krankengeschichte nachlesen und mir erzählen konnte. Auf die Idee, das dem Verband zu melden, kam ich nicht. Fände dies aber gut, denn wie ihr geschrieben habt, falls mehrere sowas melden, kann was unternommen werden.

Wer gibt uns Gewissheit, dass ein Züchter das wirklich weiterverfolgt? Ohne hier jemandem etwas Böses unterstellen zu wollen.

Von dem her: Ja, ich würde es dem Verband melden!

Gute Besserung Deinem Benni!

Namara

Alphadoggie

Beiträge: 3 039

  • Nachricht senden

7

Montag, 7. April 2014, 06:25

Ja unbedingt melden. Ich hatte damals als mein Hund an einer nachweislich genetisch ausgebrochen Erkrankung litt, dies dem Rassezuchtverband gemeldet.

Bei meiner jetzigen Rasse haben alle dem Rassezuchtverband angeschlossenen Mitglieder einen Gesundheits-Fragebogen erhalten. Der ausgefüllte Fragebogen wird danach von unserem Club ins Mutterland des Rassehundes an die Zuchtobleute zur Auswertung geschickt. Das ermöglicht eine Anpassung im Zuchtgeschehen für die Anforderungen zur Zuchtzulassung.

Ich wünsche Dir für deinem Benni nur das Beste.
Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Namara« (7. April 2014, 06:32)


Benni.lee

unregistriert

8

Montag, 7. April 2014, 08:23

vielen dank!!! ja dann weiss ich nun was zu tun ist,melden!! würdet ihr wegen den beinen jetzt schon befund schicken oder noch warten auf die diagnose von sm?und dann beides zusammen?

9

Montag, 7. April 2014, 11:37

Da du den Befund sm ja eh abklärst, würde ich das Ergebnis abwarten und dann gleich beides zusammen dem Rassezuchtverband melden. Oder du meldest bereits den bestehenden Patella Befund und teilst mit, dass die sm-Abklärung bevorsteht.
So oder so: es tut mir wahnsinnig leid für dich und Benni, dass ihr beide so schlimm betroffen seid 00100-2:pics

Honey1510

unregistriert

10

Montag, 7. April 2014, 14:28

Liebe Janine

Es tut mir so leid für dich und Benni! Mensch, so ein Mist! Ich finde es ungeheuerlich, wie die Züchterin reagiert hat. Ich würde auch beide Befunde zusammen dem Zuchtverband melden, denn dem muss nachgegangen werden. Es stimmt übrigens nicht, dass SM nur in England verbreitet ist, aber dort ist es häufiger, wie hier.
Ich kenne auch 4 Cavalier, welche keine SM haben und die auch schon Cavaliers hatten, die kein SM haben. Meine Züchterin hat ihre Zuchthunde auf Pantella getestet.
Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass es kein SM ist und der Befund negativ ist. Vielleicht ist es eine andere neurologische Störung.

Kira83

Sportdoggie

Beiträge: 1 541

Doggie(s): 1 X Belgischer Schäfer Malinois ( 14.7.2003 ) 1X Königspudel ( 4.4.2011 ) und ein Bernersenn (21.6.2013)

Wohnort: Wolfwil So

  • Nachricht senden

11

Montag, 7. April 2014, 16:13

Auch ich drücke euch die Daumen das es kein SM ist. Ihr zwei habt schon genug durchgemacht.
Ich würde auch beide Befunde gleichzeitig einreichen... hoffen wir aber das es beim einen bleibt.
Wer Tiere liebt hat ein gutes Herz :0herzsm0:

Anij

Wachdoggie

Beiträge: 878

Doggie(s): 2 engl. Cockerspaniel, Silky (2003), Velvet (2004)

Wohnort: Deutschland, Zornheim bei Mainz

Beruf: Kaufm. Angestellte

  • Nachricht senden

12

Montag, 7. April 2014, 16:56

Ach nee, hoffentlich bestätigt sich die sm nicht. Bei der Reaktion der Züchterin würde ich das auf alle Fälle beim Verband einreichen. Ich finde es ungeheuerlich, aber ich schätze mal, so eine Reaktion ist eher die Regel, denn wie so oft "Es kann nicht sein, was nicht sein darf!". Viel Glück.
Viele Grüße von Daniela, Velvet und Sira

und Silky im Herzen.









Wenn du redest, muss deine Rede besser sein, als es dein Schweigen gewesen wäre.
(arabisches Sprichwort)

Benni.lee

unregistriert

13

Montag, 7. April 2014, 18:18

danke euch viel vielmals für die guten wünsche , es tut gut sich mit seinen sorgen um sein geliebtes tier ernst genommen zu fühlen.ja ich finde die reaktion der züchterin auch so daneben,einfach alles abtun und in grund und boden schwatzen.traurig.dass ich mich so getäuscht habe ärgert mich,ich habe mir so mühe gegeben meinen hund von einer seriösen züchterin zu holen und nicht einen "billigen" hobbyzüchter hund.tja...ich werd nun die tage zählen bis ich endlich die gewissheit habe.am liebsten würde ich sofort hinfahren!aber nunja due kollegin hat diesen monat keine zeit und ist warscheinlich auch besser noch zu warten bis benni auch wieder sicherer auf den beinen ist.....ist im moment noch nicht so der hit.bin gespannt was die physio übermirgen dazu meint.mein armer kerl es zereisst mir schier das herz dass es ihm nicht gut geht und er nicht sein hundeleben geniessen darf.....

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 893

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

14

Montag, 7. April 2014, 21:58

ich finde die züchter müssen das sehr sehr ernst nehmen mit dieser krankheit, da sie eben bekannt ist und ich es fahrlässig finde wenn man es schlicht nur mit einer blöden reaktion abtut.
das finde ich von züchter seite total daneben. klar kann es vorkommen..aber wenn muss man auch mit dem problem ernst genommen werden.
ich hoffe dass sich der verdacht bei deinem hund nicht wirklich bestätigt. daumen sind ganz fest gedrückt.

Holger

Wachdoggie

Beiträge: 922

Wohnort: Prêles

  • Nachricht senden

15

Montag, 7. April 2014, 22:44

Ohne hier wieder eine Front aufzumachen- ich würde ganz sicher auch züchterkritische stellen ausserhalb des Verbandes informieren. Wobei ich die jetzt grad nicht kenne- denn ich meine natürlich nicht BLICK oder Facebook!
Vielleicht das Veterinäramt?
Ich weiss nicht, wer hier der SKG auf die Finger schaut. Aber allein auf verbandsinterne Mechanismen würde ich mich nicht verlassen.

Lapinporokoira

Alphadoggie

Beiträge: 1 070

Doggie(s): 6 Lapinporokoira "Fjord", "Tundra", "Samur", "Gry" , "Ibsen" & "Ruska"

Wohnort: Höring

Beruf: Beamtin

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 8. April 2014, 23:13

Was soll das das Vetamt interessieren???

Ich würde es ebenfalls unbedingt dem Zuchtverband melden. Gibt es bei eurer Rasse vielliecht Studien zum Thema von Unikliniken? VIell. kannst du da was recherchieren.

Leider kenn ich beim Cavi mehrere Züchter, die aufgegeben haben und sagten, die Rasse sei nicht mehr zu retten und deshalb aufgehört haben zu züchten!
Greetz July
Nuortariikas Lapinporokoira
Ridikkulus Orientale
www.lapinporokoira.at


und Robin für immer im Herzen!

Holger

Wachdoggie

Beiträge: 922

Wohnort: Prêles

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 9. April 2014, 22:50

Zitat

Was soll das das Vetamt interessieren???
/quote]

Weiss ich, wie gesagt, nicht. Ich würde einfach Leute ausserhalb der SKG suchen, welche ebenfalls ein scharfes Auge auf das Verhalten der Zuchtverbände haben. Weil ich eben nicht so sehr grosses Vertrauen zur Selbstverantwortung der Züchterverbände habe. Hier bei mir würde ich wohl meinen Tierarzt bitten, mir entsprechende Info zu geben.

Benni.lee

unregistriert

18

Samstag, 12. April 2014, 21:08

holger,ich versteh genau was du meinst ,denn genau dasselbe hat mich auch beschäftigt und hab ich mich auch gefragt.die nehmen sich doch alle gegenseitig in schutz,und niemand "brünzelt dem andern ans bein"....das problem ist eben dass ich nicht weiss an wen ich mich objektives wenden könnte! :noidea: ich habe inzwischen auch mit der club präsidentin geredet,die schlicht behauptete dass die patella luxation noch nie ein problem war bei den cavis...aha???sie sei nicht überzeugt dass das genetisch bedingt sei-womit wir wieder beim "nicht ans bein brünzla" wären....immerhin hat sie aber eingeräumt dass es fair wäre wenn sich die züchterin kulant zeigen würde und sich an den hohen behandlungskosten beteiligen würde.da wir eine familie sind mit sehr kleinem einkommen ist die finanzielle belastung nähmlich momentan extrem... für heute bin ich aber einfach dankbar hab ich meinen benni noch!denn der wird wirklich von gar nichts verschont-er muss sich schon wieder von einer narkose erholen :( nachdem er heute nachmittag fast erstickt ist an einem stück ochsenziemer....!!irgendwie scheinen sich zwei pechvögel gefunden zu haben... 8|

Lapinporokoira

Alphadoggie

Beiträge: 1 070

Doggie(s): 6 Lapinporokoira "Fjord", "Tundra", "Samur", "Gry" , "Ibsen" & "Ruska"

Wohnort: Höring

Beruf: Beamtin

  • Nachricht senden

19

Samstag, 12. April 2014, 22:33

Dann geh eine Instanz höher und zwar schriftlich mit allen Aussagen besonders die von der Präsidentin! Also den SKN!

Mich kotzen solche Rasseclubs so derart an, die die Probleme ihre Rasse verschweigen und die Augen verschließen! :cursing:
Greetz July
Nuortariikas Lapinporokoira
Ridikkulus Orientale
www.lapinporokoira.at


und Robin für immer im Herzen!

Namara

Alphadoggie

Beiträge: 3 039

  • Nachricht senden

20

Samstag, 12. April 2014, 23:23

Dann geh eine Instanz höher und zwar schriftlich mit allen Aussagen besonders die von der Präsidentin! Also den SKN!

Mich kotzen solche Rasseclubs so derart an, die die Probleme ihre Rasse verschweigen und die Augen verschließen!

Ich nehme an Du meinst die SKG, die Schweizerische Kynologische Gesellschaft.
Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)