Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lagotto

Sportdoggie

Beiträge: 1 456

  • Nachricht senden

21

Freitag, 23. Mai 2014, 13:26

Ich gebe das Eiweiss auch, müsste es sonst wegkippen und das mache ich nicht gerne. Mein Hund frisst alles mögliche was er unterwegs aufliest, da wird ein Eiweiss mehr oder weniger keine grosse Rolle spielen... :ohmann:
Leider kann ich ihm das nicht abgewöhnen, da er die Katzenhäufchen immer schneller findet als ich. Zwischendurch hat er halt mal eine Magenverstimmung und dann kommen die ganzen feinen Sachen wieder retour. :uebel:
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

Sternchen

Wachdoggie

Beiträge: 566

Doggie(s): Gioja Labrador

  • Nachricht senden

22

Freitag, 23. Mai 2014, 14:13

Was heisst "häufiges und regelmässiges" Füttern? Wenn ich all 1-2 Wochen ein Ei (mit Eiweiss) gebe, ist dies dann zuviel?

Lagotto

Sportdoggie

Beiträge: 1 456

  • Nachricht senden

23

Freitag, 23. Mai 2014, 14:26

Denke, ein bis zweimal in der Woche ein rohes Ei ist absolut kein Problem. Es gibt, wie so oft, keine gesicherten Beweise (übrigens wie beim Menschen die erhöhten Cholesterinwerte durch Ei Konsum) dass zuviel Ei, bzw. Eiweiss, schädlich wäre.
Ich kann nur immer wieder auf die Zutatenliste von TroFu hinweisen, dass klingt nun auch nicht sonderlich gesund (natürlich nicht jedes Futter gemeint), zumindest auf die Dauer von Jahren UND trotzdem werden manche Hunde recht alt.
Also, nicht verrückt machen lassen! ;)
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

Sternchen

Wachdoggie

Beiträge: 566

Doggie(s): Gioja Labrador

  • Nachricht senden

24

Freitag, 23. Mai 2014, 15:12

Vielen Dank Lagotto! Da bin ich frog... dachte schon, ich hab ihr zuviel gegeben...... aber sie kriegt immer so ein schön glänzendes Fell davon :peinlich: :smile:
... und zudem ist es wieder ein bisschen Abwechslung wo dazu kommt :zwinker:

Jessy&Camiro

Alphadoggie

  • »Jessy&Camiro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 588

Doggie(s): Camiro «Chopin Fredi» Dreamlike

Wohnort: Kanton Solothurn

Beruf: Graphic, Clothe & Web Designerin

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 27. Mai 2014, 13:59

Hi ihr Lieben.. Habe jetzt den Barfplan und wollte mal Fleisch-Shopping machen.. Bin jetzt auf dem Shop, wo ich den Plan habe machen lassen und habe mal sozusagen einen Monatseinkauf zurechtgemacht im Warenkorb. Klar Kräutermischungen, etc. müsste ich nicht monatlich kaufen, aber wenn ich das abziehe komme ich schon nur mit dem Fleisch auf ca. 120.– ist das etwa "normal"?

Ich hätte mir gedacht, dass es billiger kommen würde, als wenn ich ein Barf-Abo machen würde, aber irgendwie ist's ja etwa dasselbe, plus noch Gemüse / Obst – klar, wie schon gesagt es geht mir nicht um's Geld und trotzdem nimmt es mich wunder, ob ihr monatlich auch soviel für Fleisch ausgebt?

Dankeschön für die Antworten :)
Liebe Grüsse
Jessy & Camiro



Unser Onlineshop – Beispielfotos der Halsbänder sind online! :-)

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 316

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 27. Mai 2014, 14:42

Also ich kann es einfach ganz grob sagen weil es immer drauf an kommt was für Fleisch ich nehme.

250gr. ca. 2.- = Tagesration für 1 Hund.

Macht im Monat ca. 60.-

wobei ich von 3 Mahlzeiten ja nur 2x Fleisch geben, 1x ist Trockenfutter. Also müsste man noch 50% plus rechnen.

Also nehmen wir 90.- Fleisch pro Hund (21kg Hund).

Das ist nur das Fleisch ohne Zusätze, Öl, Gemüse, Früchte.

Also muss ich ehrlich sagen, finde ich 120.- für einen kleineren Hund eher viel :gruebel1: oder bin ich total daneben mit meiner Rechnerei?

Bluenote

Admindoggie

Beiträge: 8 175

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 27. Mai 2014, 14:51

Ich bin so bei Fr.120.- pro Monat reine Fleischkosten (insklusive Knochen und Pansen), aber für BEIDE Hunde zusammen, also für insgesamt 18kg Hund.

Dazu kommt dann noch das Gemüse, wobei ich das Glück habe, oft kostenlos überschüssiges Gemüse von dem Bio-Gemüse-Hof zu bekommen, auf dem meine Schwester arbeitet.
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

Jessy&Camiro

Alphadoggie

  • »Jessy&Camiro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 588

Doggie(s): Camiro «Chopin Fredi» Dreamlike

Wohnort: Kanton Solothurn

Beruf: Graphic, Clothe & Web Designerin

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 27. Mai 2014, 15:03

Also es ist so.. Da Camiro noch im Wachstum ist und der Herr Leutwyler mit 5% gerechnet hat, wäre ich wohl auch fast bei einem 18kg Hund der ca. 3,5% kriegen würde.

In diesem Preis (120.-) wären auch Knochen / Pansen / Innereien und diverse Fleischsorten (Poulet, Rind, Pferd, Fisch, etc.) eingerechnet.
Liebe Grüsse
Jessy & Camiro



Unser Onlineshop – Beispielfotos der Halsbänder sind online! :-)

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 366

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 27. Mai 2014, 15:03

Bei mir sind es ça. 100€ pro hund (nur Fleisch) Gewicht der Hunde 30 kg

Caro&Benji

Alphadoggie

Beiträge: 3 403

Doggie(s): Border Collie-/Schäfer-Mix Benji

Wohnort: ZH Unterland

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 28. Mai 2014, 07:42

Bei mir ist es auch etwas soviel und ich barfe Benji nur am Abend...
"It's the detours that make us who we really are." - Sheryl Crow

Sternchen

Wachdoggie

Beiträge: 566

Doggie(s): Gioja Labrador

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 28. Mai 2014, 08:11

Ich habe da auch eine Frage..... habe jetzt hier schon einige Treads über Barfen gelesen und es interessiert mich immer mehr. Auch glaube ich immer mehr, dass es für Hundi besser wäre..... vorallem wenn ich sehe, wie viel Gioja vom Trockenfutter wieder hinten raus lässt. 1 Säcken genügt bei weitem nicht mehr.
Nun wollte ich fragen, jene die nur 1x pro Tag barfen, ist es dann kein Problem, am Abend zum Beispiel normales Trockenfutter zu geben?
Und Bluenote, du hast gesagt, du gäbest noch Trockenfutter, auch wenn ihr mal 2-3 Tage unterwegs seid. Ist das dann keine grosse Umstellung für Hundi, wenn sie plötzlich nur Trockenfutter erhalten? Ich denke da nur daran, dass Gioja im Sommer für 2 Wochen zu der Züchterin in die Ferien geht und da wird sie normales Trockenfutter erhalten. Geht dies dann gut?

Und wenn ja, 1 pro Tag, würdet ihr eher am Morgen oder am Abend Barfen?.... würde mir sonst auch mal einen Plan herstellen lassen

Würde mich echt interessieren und freue mich jetzt schon auf eure Antworten! Daaaanke!!!!

Aline

Wachdoggie

Beiträge: 759

Doggie(s): Jaro, Aussie, Beluga, Schapendoes

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 28. Mai 2014, 08:51

TroFu bleibt länger im Magen liegen als Frischfleisch... Was ich bei einem Ernährungsvortrag gehört habe: TroFu hat länger, bis es verdaut ist, als BARF. Darum sollte es nicht zusammen (bzw. kombiniert) verfüttert werden. Kann nicht sagen, wie absolut man das handeln sollte. Bei meinem Hund habe ich die Erfahrung gemacht, dass er ziemlich bald Durchfall hat, wenn er TroFu bekommt.

Aber ganz praktische Frage: wieso nur einmal barf? Ich persönlich würde es mühsamer finden, 2 verschiedene Futtermittel pro Tag zuzubereiten...

Gesendet von meinem HTC One SV mit Tapatalk

Sternchen

Wachdoggie

Beiträge: 566

Doggie(s): Gioja Labrador

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 28. Mai 2014, 09:12

habe nur gedacht, weil einige geschrieben haben, dass es einfach ist, wenn man zum Beispiel den Hund mal in die Ferien gibt, oder wenn man mal 2-3 Tage weg geht und Frisch-Fleisch nicht so gut mitnehmen kann, dass es dann einfacher ist, wenn sie sich gewöhnt sind an Trockenfutter

Aline

Wachdoggie

Beiträge: 759

Doggie(s): Jaro, Aussie, Beluga, Schapendoes

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 28. Mai 2014, 09:24

Wenn der Hund an TroFu gewöhnt ist, gehts vielleicht. Bei meinem Hund klappts nicht so gut, aber er ist auch nur an Barf gewöhnt. Hatte mal das Ziwi Peak, das klappte ganz gut. Nur ist das schweineteuer....
Wie ich gesagt habe, man kann es sicher nicht für jeden Hund gleich bestimmen, jeder hat wieder eine andere Verdauung.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass es nicht empfohlen wird, aber natürlich nicht verboten ist ;-)

Gesendet von meinem HTC One SV mit Tapatalk

Bluenote

Admindoggie

Beiträge: 8 175

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

35

Mittwoch, 28. Mai 2014, 09:34

Was ich nie mache, ist Frischfleisch mit Trockenfutter in einer Mahlzeit mischen. Denn ich merke tatsächlich auch, dass das, was ich an Barf verfüttere, sehr schnell verwertet wird, während es deutlich länger dauert, bis das TroFu wieder hinten raus kommt (an der Farbe erkennbar ;) ). Von daher trenne ich das auf verschiedene Mahlzeiten.

Ich mache es jedoch auch nicht so, dass ich morgens dann frisch füttere und abends TroFu gebe, sondern ich baue Zeiten ein, wo es dann eben "Junkfood" gibt und dies dann jeweils über mehrere Tage. So füttere ich dann mal über ein Weekend TroFu oder mache mal eine "Büchsenwoche"...einfach so von Zeit zu Zeit.

Und nein, meine Hunde haben bis jetzt keine erkennbaren Probleme damit. Nie Durchfall oder sonstwie Mühe und sie fressen auch alles ohne zu murren. Auch nicht gleich nach der Umstellung kann ich irgendwas Irritierendes entdecken. Hätten sie irgendein Problem damit, würde ich es lassen.
Yanchi wurde zu Anfang ihres Lebens noch mit Fertigfutter gefüttert, ich habe das Barfen erst später entdeckt, ihr Magen wurde also von Anfang an dran gewöhnt. Shirin wuchs mit Barfen auf, ich habe jedoch von Klein auf bereits diese Fertigfutterzeiten eingeführt und so sind auch bei ihr nie Probleme entstanden.

Ich bin sehr froh, sind sie da so unkompliziert. So habe ich wirklich eine Alternative, wenn das Barfen aus irgendwelchen Gründen mal sehr unpraktisch sein sollte.
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

Sternchen

Wachdoggie

Beiträge: 566

Doggie(s): Gioja Labrador

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 28. Mai 2014, 09:41

Hey super! Vielen Dank für eure Antworten!
Also vermischen würde ich es auch nicht, entweder so oder so pro Mahlzeit.

Aber finde dies noch eine gute Idee, mit den "Junk-Food-Day's" ;-)

Aline

Wachdoggie

Beiträge: 759

Doggie(s): Jaro, Aussie, Beluga, Schapendoes

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

37

Mittwoch, 28. Mai 2014, 09:43

Fressen tut Jaro auch alles, was in seinem Napf liegt ;)
Und oft frisst er auch ein Happen von seiner weniger essfreudigen Freundin Beluga, die meist einen Rest übrig lässt von ihrem TroFu. Er wird also in kleinen Dosen daran gewöhnt :D

Ich bin ja auch nicht so, dass ich behaupten will, Barf ist das einzig Gute für den Hund. Aber... Das ist wieder eine andere, schon x mal geführte Diskussion ;)

Gesendet von meinem HTC One SV mit Tapatalk

Sternchen

Wachdoggie

Beiträge: 566

Doggie(s): Gioja Labrador

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 28. Mai 2014, 10:35

ja, ich denke, das soll jeder selber entscheiden, was für seinen Hund gut ist. Es haben beide seine Vor- und Nachteile.
Und ich muss sagen, anfangs hielt ich gar nichts von Barfen, aber einfach, weil ich es nicht kannte. Aber jetzt, nachdem ich schon einige Berichte gelesen habe, interessiert es mich immer mehr und mache mir meine Gedanken darüber.
Daher werde ich mir auch mal einen Barf Plan erstellen lassen und werde dann abwägen, wie und wann ich Barfe ;-)

Sternchen

Wachdoggie

Beiträge: 566

Doggie(s): Gioja Labrador

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 28. Mai 2014, 10:51

.... noch eine Frage:
Ich habe vorhin gleich noch gelesen, dass man Frischfleisch nicht zu Trockenfutter geben sollte, so wie ihr das auch schreibt. Nun stand dört aber, dass man das kann, wenn man das Fleisch vorher kocht. Also wenn ich mal Pulet habe, könnte ich dies vorher kommen und dann in Stücken unters Trockenfutter mischen.
Stimmt dies? Oder würdet ihr auch davon abraten?

Bluenote

Admindoggie

Beiträge: 8 175

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 28. Mai 2014, 11:02

Ich weiss nicht, was rein physiologisch gesehen schlussendlich wirklich stimmt :zwinker: , aber ich konnte einfach eindeutig beobachten, dass alles, was irgendwie frisch ist, egal ob roh oder gekocht, auch z.B. Hüttenkäse mit gekochten Kartoffeln, Joghurt mit Obst, egal was, inklusive Büchsenfood...einfach viel schneller und fast komplett verarbeitet hinten wieder raus kommt, als das Trockenfutter. Dieses hat meiner Erfahrung nach eindeutig die allerlängste Verdauungszeit von allem, was ich je gefüttert habe und wie schon erwähnt, ist der Output einfach um einiges "eindrücklicher" als bei allem, was NICHT TroFu ist, jedenfalls bei meinen Hunden. Und ich wüsste nicht, warum gekochtes Poulet anders/langsamer verdaut werden sollte als rohes...

Ich ganz persönlich sehe auch keinen Grund darin, unter das TroFu noch andere Dinge zu mischen, es sein denn der Hund frisst es sehr mäkelig und ich will ihn schrittweise dran gewöhnen. Aber wenn er es geschmacklich mag...dann doch lieber die Mahlzeiten von der Futterart her getrennt halten.

Aber eben...es gibt genügend Hundehalter, die ihre Hunde wild gemischt füttern, solange der Hund kein Problem damit zu haben scheint...wieso nicht...meines ist's einfach nicht, weil das andere für mich schlicht mehr Sinn macht. :smile:

Und schlussendlich kriegst du so viele unterschiedliche Meinungen und Erkenntnisse zu hören...und jeder behauptet, er liege richtig...am Schluss musst du den Weg gehen, der für dich logisch erscheint, der machbar ist und augenscheinlich für deinen Hund stimmt. :smile:
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.