Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 469

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

61

Freitag, 11. Juli 2014, 18:22

@gimp: hast du, wenn du den ganzen tag futter zur verfügung stellst, keine angst, dass der eine hund zuviel isst und ein anderer zuwenig abbekommt? bei mir ginge das sowieso nicht, meine würden den ganzen napf leeren und sich wohl gegenseitig beim futtern noch behindern. aber auch wenn dem nicht so wäre; ich möchte genau wissen, wer wieviel und was ist. mein whippet zb. würd mit sicherheit nur "das beste" rauspicken und den rest den andern lassen.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

62

Freitag, 11. Juli 2014, 23:53

@gimp: hast du, wenn du den ganzen tag futter zur verfügung stellst, keine angst, dass der eine hund zuviel isst und ein anderer zuwenig abbekommt? bei mir ginge das sowieso nicht, meine würden den ganzen napf leeren und sich wohl gegenseitig beim futtern noch behindern. aber auch wenn dem nicht so wäre; ich möchte genau wissen, wer wieviel und was ist. mein whippet zb. würd mit sicherheit nur "das beste" rauspicken und den rest den andern lassen.


Huhu

nein.. ich brauche keine Angst zu haben .. sie essen nur soviel, wie sie Hunger haben.. und nehmen trotzallem noch im Training (wenn denn welches ansteht) ihre Leckerli mit freuden .. sie sind also nicht "überfüttert" .. schlank und rank ..
Wenn es als Beispiel nach einem lange Spazottel rein geht, gehen sie einer nach dem Anderen eine Runde fressen.. d.h. einer frisst, und zwei sitzen / liegen nen meter entfernt und warten .. ist er satt und geht, geht der nächste.. gibt da auch keine Reihenfolge.. zumindest keine, die ich erkennen könnte.. es fängt der an, der als erstes am Napf ist, dann geht der, der dem napf näher liegt/sitzt.
Ist der Napf zwischenzeitlich leer, wird er von uns wieder voll gemacht. Aber das sie essen, BIS leer ist, gibt es bei uns nicht.

Auch die Morgentliche Routine beim Essen, Nass/TroFU Mix mit Cotton Cheese/Joghurt und / oder geraspeltem Gemüse essen sie nicht mal immr alles auf..
Futterneid gibt es bei uns nicht.. sowas dulden wir nicht ..
Wie meine Frau das allerdings hinbekommt (mit der neuen kleinen ist das übrigens auch schon so nach 5 Tagen) entzieht sich meiner Kenntnis..
Auch alle Pflegehunde (Tierschutzverein Auslandhundpflegestelle) haben das nach 3-6 Tagen gelassen. Jeder hat seinen Napf, an andere wird nicht drangegangen .. fertig! Erst, wenn der Hund vom Napf geht, ist er frei zur Verfügung (falls was drin bleibt)

WIr haben festgestellt: wenn der TroFu napf IMMER voll ist, braucht es keine Ressourcenkontrolle seitens der Hunde.. sie merken sehr schnell, das IMMER etwas da ist und "schlingen/vernichten" nicht funktioniert. wird ja eh nie leer..

Ich schau mal, ob ich das aufnehmen kann ..
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

Jessy&Camiro

Alphadoggie

Beiträge: 2 588

Doggie(s): Camiro «Chopin Fredi» Dreamlike

Wohnort: Kanton Solothurn

Beruf: Graphic, Clothe & Web Designerin

  • Nachricht senden

63

Samstag, 12. Juli 2014, 09:56

Wenn es das Schlingen vermindert finde ich es eigentlich gar nicht so schlecht, zumal deine Hunde ja anscheinend so gut funktionieren zusammen!
Aber das barffleisch einfach immer da zu haben fänd ich schon ein bisschen "grusig" wenn ich ehrlich bin.. Vorallem wenn's Pansen gibt oder so :S Bei TroFu funktioniert das problemlos..
Liebe Grüsse
Jessy & Camiro



Unser Onlineshop – Beispielfotos der Halsbänder sind online! :-)

64

Samstag, 12. Juli 2014, 12:57

Ja, mit Trofu kann ich mir das schon auch vorstellen, dass so was funktioniert. Aber da ich auch barfe, stelle ich mir das nicht praktikabel vor. Zumindest der Gemüsematsch wäre nicht mehr frisch! Fleisch wäre für die Hunde ja nicht das Problem, sie können ja auch Aas fressen. Aber es würde Fliegen anziehen, die würden Eier da reinlegen und stinken würde es auch - nein danke, will und muss ich nicht haben!

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

65

Samstag, 12. Juli 2014, 15:56

Ladys .. niemals mit "Frischfleisch" .. ääägggs..

Nene, das geht bei uns mit TroFu .. wüsste gar nicht, wie das mit Nassfutter (Ob nun Dose oder Frisch) funktionieren würde .. "sab2"*

@Psovaya Borzaya
So.. eben mal schnell aufgenommen .. so sieht bei uns das normale Verhalten bei Leckerli/Futter aus..


Und Appenzeller ist schon ein recht hoher Reiz ..
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Gimp« (12. Juli 2014, 16:04)


Linda

Wachdoggie

Beiträge: 673

Doggie(s): Linda vom Pfalzdorfer Land, Berner Sennenhund

Wohnort: Sisikon

  • Nachricht senden

66

Samstag, 12. Juli 2014, 16:35

Ich habe ja nun leider einen Allergie-Hund zu hause, bei dem wir erst durch schmerzliche Erfahrungen lernen mussten, was geht und was nicht.

Es ist auch nicht mein erster Hund, ich bin mit allen möglichen Tieren aufgewachsen - meinen ersten eigenen Hund hatte ich mit 7 (unter wachsamer Anleitung meiner Eltern!). Der bekam Futter vom Tisch, es wurde halt weniger gewürzt beim kochen und dafür mehr am Tisch beim essen - die ungewürzten Reste bekam der Hund. Als Highlight zwischendurch mal eine Dose Futter aus der Migros. Die vom Coop hat er verweigert, schmecktem ihm wohl nicht. So einfach lief das. Gesunder Hund, wurde 16 Jahre alt. :good:

Nun, beim ersten Welpen nach langer Zeit, habe ich mir unendlich viele Gedanken gemacht zum Thema Fütterung. Ich habe das Internet auf Links gedreht und wohl so ziemlich alles mal gelesen und verglichen, was ich da gefunden habe. Schlussendlich habe ich mich für ein Futter entschieden, dass nach meiner Ansicht inhaltlich Sinn macht und das auch preislich in einem vernünftigen Rahmen liegt. Dann kam die Kleine und eigentlich war es geplant, ganz langsam umzustellen - nix war! Hund hatte blutigen Durchfall und war in einem echt jämmelichen Zustand. Also gab es eine notfallmäsige Umstellung auf ein teures Spezialfutter vom Tierarzt. Damit war es dann blitzartig besser. Nach einiger Zeit erneuter Versuch, auf das von mir ausgesuchte Futter zu wechseln - erneut gings daneben, wieder notfallmässige Umstellung auf das Tierarztfutter. Klasse - inzwischen haben wir es schwarz auf weiss vorliegen: mein Hund darf weder Gluten noch Stärke! Hat also schon mal gut geklappt, mit sich lange Zeit vorher Gedanken machen..... :rolleyes:

Wärend dessen, bei Freunden zu Hause: Border Collie Nera bekommt, was das Aktionsangebot der verschiedenen Supermärkte so her gibt. Gratismuster? Immer her damit! Langsames Umstellen von einem zum andern? Quatsch! Sie futtert alles quer Beet, was auch immer im Napf liegt! Kerngesunder Hund! :super:

Was habe ich gelernt durch diese Aktion: Das einzige, was zählt, ist der Zustand des Hundes! Geht es dem Hund gut, er frisst gerne und das was hinten raus kommt sieht auch gesund aus - perfekt! Was will man mehr?! Klar kann man aus eigener Überzeugung Dinge füttern oder eben nicht - aber ich glaube einfach nicht mehr, dass es ein klares "falsch" oder "richtig" gibt. Richtig ist, was funktioniert! Für uns ist im Moment das teure Tierarztfutter richtig - und der kram wird fast in Gold aufgewogen... :schreck: Für Nera ist alles richtg, was in ihrem Napf landet. :kaug: Hunde von Freunden, wo Linda ab und an zu Gast ist, werden gebarft! Sie lieben es und sind kerngesund! :nicken:

@ Satinka
Fütter, wobei DU ein gutes Gefühl hast und womit es DEINEM Hund gut geht! :brav0: Und wenn DU glaubst, etwas bekommt Deinem Hund nicht - gib es nicht mehr! :bad: Lass Dir da nicht von irgendwem rein reden - ausser vielleicht vom Tierarzt, der es Dir dann mit gutem Grund erklärt. :thumbup: Mit besten Grüssen an Deinen Schwager: wenn das Futter so toll ist, soll er es doch dem eigenen Hund geben. :smile: DU gibst DEINEM Hund, was DU für richtig empfindest.



"Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen." Ernst R. Hauschka


Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 469

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

67

Samstag, 12. Juli 2014, 17:12

@gimp: gut, DAS was auf dem video drauf ist, geht hier auch, ohne probleme. aber würd ich jetzt die ganze box mit dem appenzellerfleisch runter stellen, würd die erste die drangeht, die ganze box leer fressen und genauso würd es sich mit einem vollen napf verhalten. nastassja würd fressen bis zum erbrechen, grad diese woche passiert, als dawn und jendayi am trofu tag (einmal die woche gibts trofu im normalfall) ihr futter verweigert haben.
da ich aber sonst barfe, kann ich eh nicht so füttern. aber wenn es für die hunde stimmt, ist es ja super.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Satinka

unregistriert

68

Samstag, 12. Juli 2014, 17:27

@ Satinka
Fütter, wobei DU ein gutes Gefühl hast und womit es DEINEM Hund gut geht! :brav0: Und wenn DU glaubst, etwas bekommt Deinem Hund nicht - gib es nicht mehr! :bad: Lass Dir da nicht von irgendwem rein reden - ausser vielleicht vom Tierarzt, der es Dir dann mit gutem Grund erklärt. :thumbup: Mit besten Grüssen an Deinen Schwager: wenn das Futter so toll ist, soll er es doch dem eigenen Hund geben. :smile: DU gibst DEINEM Hund, was DU für richtig empfindest.
Mein Schwager hat keinen eigenen Hund. Das ist der Witz bei der ganzen Sache. Ich will zwar hier über niemanden schlecht reden oder jemanden schlecht machen, aber als er und seine Freundin (meine jüngere Schwester) damals einen Welpen vom Tierschutz adoptierten, gaben sie den Hund damals nach wenigen Wochen fort, weil sie zu zweit mit ihm überfordert waren. Und Felice war jetzt kein problematischer Welpe. Schüchtern und zurückhaltend, wie öfters bei Strassenhunden der Fall, aber ansonsten verhielt sie sich wie ein normaler Welpe.

Ich habs ja auch bei Lennox gesehen. Es IST eine Herausforderung so einen Welpen zu erziehen. Erst recht, wenn man ganz alleine ist und nicht mal eben zu seinem Partner sagen kann 'Hier, übernimm du mal den kleinen, ich leg mich ein Stündchen hin' oder 'geh du in zwei Stunden mit ihm vor die Tür, ich war vorhin (mitten in der Nacht wenn er noch nicht Stubenrein ist)'. Klar ists noch nicht überstanden. Lennox ist jetzt 17 Wochen alt und nach der ersten Pubertätsphase nun wieder etwas ruhiger und umgänglicher. Da kommt noch mehr auf mich zu in einigen Monaten, das ist mir bewusst. Aber ein klein wenig klopf ich mir schon auf die Schulter, denn immerhin habe ich mit meiner Erkrankung doch eine erhebliche Einschränkung und Lennox fehlt es bis dato an nichts.

Abgesehen davon weiss mein Schwager zwar viel, aber er weiss auch vieles nicht. Und nur wer weiss, dass er nichts weiss... Und so weiter und so fort. Nunja... immer dann, wenn man etwas zum ersten Mal tut, ist man unsicher und zweifelt an den eigenen Fähigkeiten. Zumindest mir geht das so. Und dann macht man den Fehler, sich auf andere zu verlassen von denen man das Gefühl hat, dass sie alles besser wissen und besser können als man selbst und so hört man auf, auf sein eigenes Gefühl zu hören. Davon komme ich jetzt langsam wieder weg und vertraue wieder mehr auf mich selbst. Theoretisch ist Lennox das beste Beispiel dafür, dass ich sicher nichts verkehrt mache. Aus dem Fussel ist in der kurzen Zeit schon ein so toller Hund geworden der die Grundbefehle kennt und sie (fast immer beim dritten mal wiederholen und nachfragen, ob es Frauchen denn auch wirklich ernst meint) ausführt. Aber ja, die Vorstellung so ganz allein für ein Lebewesen verantwortlich zu sein kann so manche Person einschüchtern. Zum Glück hat Lenny einen tollen Charakter und er bemüht sich sehr und ich bin froh und stolz, dass ich das trotz allen Widrigkeiten schaffe. Und ich hoffe, das klingt jetzt nicht arrogant oder so. Aber in manchen Situationen hatte ich wirklich grosse Angst alles komplett falsch zu machen und den armen Hund auf ewig zu verderben. :S

Und das ist mit ein Grund wieso ich von Anifit weg will. Mein Schwager hat mich da etwas geblendet und mich mit grossen Reden eingelullt. Auch da habe ich mich auf ihn verlassen und geglaubt, dass er es mit Sicherheit besser weiss. Nachdem ich mich selbst mühevoll (für mich war das sehr anstrengend) informiert habe, bin ich nun schlauer. Und sogar im doppelten Sinne. Ich weiss, dass mein Schwager bezüglich Hundeernährung vieles nicht weiss und das meiste einfach nur heisse Luft ist, was bei ihm raus kommt. Und ich weiss, worauf es bei der Fütterung ankommt. Deswegen auch der Wechsel zu Marengo und ich freue mich richtig darauf. Hoffentlich schmeckt Lennox das Futter dann genau so gut wie das jetzige. Wobei er dahingehend echt absolut unkompliziert ist. Was ihm vorgesetzt wird wird kommentarlos weggeputzt. :brav0:

Und noch ein kleines Update zu den Knochen. Lennox hat heute früh einen der Knochen gekriegt. Das Fleisch war innen noch blutig und die Knochen noch weich und 'gummig' trotz kurzem Abkochen. In weniger als 5 Minuten hatte er das Stück 'mürbe' gekaut und im Ganzen verschlungen. Selbstverständlich wollte er danach noch mehr... Tja, war nix mehr da. :noidea:

PS: Jeder der diesen ellenlangen Post liest kriegt einen Keks 3*0

Bluenote

Admindoggie

Beiträge: 8 154

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

69

Samstag, 12. Juli 2014, 17:33

Ein Buttercookie für mich, bitte. :P :d

Du machst das schon gut! :good:
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

Linda

Wachdoggie

Beiträge: 673

Doggie(s): Linda vom Pfalzdorfer Land, Berner Sennenhund

Wohnort: Sisikon

  • Nachricht senden

70

Samstag, 12. Juli 2014, 17:46

Einen Keks für mich bitte.... :d ... Buttercookie? Prima, nehme ich auch! :kaug:

Ich habe mir auch den Kopf zerbrochen und Angst gehabt, etwas falsch zu machen - und man will ja für den kleinen Wutz das beste bieten können. Tja... - dann kam alles anders und ich habe auf die (für meinen Hund) harte Art lernen müssen, auf mein Bauchgefühl zu hören und meinen Hund genau zu beobachten. Pech gehabt - mein Hund war eben nicht "durchschnitt" - wäre er es, würde ich es heute wohl so halten wie von Holger weiter vorne beschrieben. Gesunder Menschenverstand, auf das Tier achten, keinem "Hype" hinterher rennen nur weil jemand anders sagt, es sei das ultimativ richtige... - richtig ist, was funktioniert! :peace: Es gibt wohl so viele Futtermeinungen wie es Hunde und Futter gibt.... - und grundsätzlich denke ich, dass dem so ist, weil es eben jeder für SEINEN Hund perfekt machen möchte. Nur: was für den einen perfekt ist, muss es für den anderen nicht sein. Daher denke ich, traf Holgers Aussage schon recht gut: informieren ohne zu missionieren. :smile: Nimm Dir aus den Infos mit, was Du für Dich brauchen kannst - wertungsfrei lesen, nachschauen, noch mal andere Infos vergleichen und dann eine Entscheidung treffen! Ich war schon um viele Infos in diesem Forum sehr froh, besonders da mein Zwerg ja nun einige Problemchen mit sich brachte - aber deswegen musste ich nicht jede Meinung sofort für mich umsetzen. Aber jede Meinung kann helfen, sich seine eigene zu bilden, die für einen selber dann stimmt. :thumbup:
"Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen." Ernst R. Hauschka


Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

71

Samstag, 12. Juli 2014, 18:18

@gimp: gut, DAS was auf dem video drauf ist, geht hier auch, ohne probleme. aber würd ich jetzt die ganze box mit dem appenzellerfleisch runter stellen, würd die erste die drangeht, die ganze box leer fressen und genauso würd es sich mit einem vollen napf verhalten. nastassja würd fressen bis zum erbrechen, grad diese woche passiert, als dawn und jendayi am trofu tag (einmal die woche gibts trofu im normalfall) ihr futter verweigert haben.
da ich aber sonst barfe, kann ich eh nicht so füttern. aber wenn es für die hunde stimmt, ist es ja super.


Ja, Die Box mit Appenzeller wäre wohl auch nicht durch die Drei teilbar.. da würde auch der erste alles weghaun ..
Aber: mir fehlen leider die Mittel für folgernden Versuch (vielleicht spare ich mal drauf .. opfff)
Appenzeller Napf voll machen .. Hund frisst leer, voll machen.. frist leer , voll machen ..
das 3-8 Tage.. ich prophezeie: nach dem 2 oder dritten Tag is das nix "besonderes" mehr und der Napf würde nicht vernichtet werden .. sondern gegessen, bis satt..
Das aber hat noch niemand von uns jemals getan und kann damit "nur" dem Resultat glauben schenken für sich und seinen Hund..
Beim TroFu klappt es ja auch .. jeder neue Pflegehund, der kam, hat erstmal den Napf unserer Hunde leergefressen .. selbstverständlich ..
noch während er das letzte stück zu sich nahm, flog schon wieder neues hinterher.. im grunde war es ein "schütten/fressen" Wettstreit ..
am 2-3 Tag hat JEDER der 8 unterschiedlichen Pflegehunde in den letzten Jahren kapiert, das er den Napf nicht leer bekommt und das die Ressource IMMER parat steht .. und es somit auch niemals unter unseren Hunden zu Futterneid gekommen ist. Wozu auch um etwas streiten, was EH immer da ist.

Und wegen einer Woche als Versuch wird auch kein Hund "fett" :)

Hunde im volltraining sollten das wohl eher nicht tun, da anfängliche vollgeschlagene Bäuche kaum für Training/Sport taugen :spass:

Seis drum ..


Einen Keks für mich bitte.... :d ... Buttercookie? Prima, nehme ich auch! :kaug:

Ich habe mir auch den Kopf zerbrochen und Angst gehabt, etwas falsch zu machen - und man will ja für den kleinen Wutz das beste bieten können. Tja... - dann kam alles anders und ich habe auf die (für meinen Hund) harte Art lernen müssen, auf mein Bauchgefühl zu hören und meinen Hund genau zu beobachten. Pech gehabt - mein Hund war eben nicht "durchschnitt" - wäre er es, würde ich es heute wohl so halten wie von Holger weiter vorne beschrieben. Gesunder Menschenverstand, auf das Tier achten, keinem "Hype" hinterher rennen nur weil jemand anders sagt, es sei das ultimativ richtige... - richtig ist, was funktioniert! :peace: Es gibt wohl so viele Futtermeinungen wie es Hunde und Futter gibt.... - und grundsätzlich denke ich, dass dem so ist, weil es eben jeder für SEINEN Hund perfekt machen möchte. Nur: was für den einen perfekt ist, muss es für den anderen nicht sein. Daher denke ich, traf Holgers Aussage schon recht gut: informieren ohne zu missionieren. :smile: Nimm Dir aus den Infos mit, was Du für Dich brauchen kannst - wertungsfrei lesen, nachschauen, noch mal andere Infos vergleichen und dann eine Entscheidung treffen! Ich war schon um viele Infos in diesem Forum sehr froh, besonders da mein Zwerg ja nun einige Problemchen mit sich brachte - aber deswegen musste ich nicht jede Meinung sofort für mich umsetzen. Aber jede Meinung kann helfen, sich seine eigene zu bilden, die für einen selber dann stimmt. :thumbup:


Dem folge ich unkommentiert! :good:
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 254

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

72

Samstag, 12. Juli 2014, 18:36

Also meine würden auch alles wegfuttern . Nein, zwar Diuni nicht... die würde je nach Futter schnell mal stoppen evtl. sogar bevor ein normaler Napf leer ist, war ja früher eine schlechte Esserin. Pyri würde fressen, keine Ahnung wie lange. Bis zum :uebel: und dann weiter, oder doch nicht. :gruebel1:

Eigentlich ist es mir auch egal, ich sehe keinen Sinn/Grund den Hunden immer Futter zur Verfügung zu stellen :noidea: sowenig wie bei Katzen auch, meine bekommen Näpfe hingestellt und dann ist er wieder weg oder wenn ich es vergesse liegen sie noch am Boden leer rum ;) . Es gibt auch kein Streit um die Näpfe und hätte es nur einer wäre Pyri schneller dran und dann ist alles weg bis eben wie oben geschrieben.

Ich lege den Napf mit Frischfutter hin und gehe weg, ich weiss sie haben es gelernt, dass sie erst die anderen Näpfe ,,anschauen,, gehen dürfen wenn der Hund wo es gehört weg gelaufen ist und somit frei gibt (so auch bei Knochenfressstellen im Garten). Pyri isst immer schneller und wartet dann schön bis Diuni fertig ist und wegläuft, sie würde es nicht wagen hin zu gehen und sie wegzudrängen oder was zu klauen... nicht mal wegen Diuni sondern weil ich es von Welpe auf verboten habe.

Ich könnte Streit ums Essen nicht haben. :nönö: Selbst meine sehr Futterneidische Ersthündin verhielt sich beim Essen immer ganz normal, weil jeder Hund wusste, dass sein Napf ihm gehört und keinem Anderen. So konnte selbst sie in Ruhe mit 1m Abstand essen.

testudo

unregistriert

73

Samstag, 12. Juli 2014, 18:39

@Gimp
Also so wie auf dem Video finde ich es keim Problem, geht bei uns auch problemlos. Auch zusammen füttern, aber dann hat jeder seinen Napf. Mit nur einem Napf kann :noidea: ich mir das allerdings nicht vorstellen

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 254

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

74

Samstag, 12. Juli 2014, 19:44

Das Video habe ich auch gesehen. Meine machen es genau so. Nur wenn fertig ist hauen sie nicht ab sondern legen sich hin oder so... So füttern, einer nach dem Anderen ein Keks geben, finde ich in einem Rudel (eigentlich auch mit fremden Hunden) ganz normal und gehört sich auch so. :noidea:

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

75

Samstag, 12. Juli 2014, 20:02

Sie sind gegangen, weil ich mit dert Hand gewunken habe .. :)

@Gimp
Also so wie auf dem Video finde ich es keim Problem, geht bei uns auch problemlos. Auch zusammen füttern, aber dann hat jeder seinen Napf. Mit nur einem Napf kann :noidea: ich mir das allerdings nicht vorstellen


Bei uns haben sie "morgens" beim Nass/Frischfleisch Futter jeder seinen.

Den Tagesnapf aber haben sie alle zusammen
Die Kleine übrigens auch ..die geht da von sich aus nicht mal dran .. :noidea:
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gimp« (12. Juli 2014, 21:24)